Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Brain: Algorithmus macht Gesichter…

Erkennen von Gegenständen etc statt Gesichtern

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erkennen von Gegenständen etc statt Gesichtern

    Autor: worsel22 08.02.17 - 15:46

    Man stelle sich folgende Anwendungsmöglichkeiten vor:

    -Astronomie (Objekte sind dort oft nur sehr wenige Pixel groß)
    -Aufnahmen von Mikroskopen jeglicher Bauart
    -Erkennen von Gesteinsformationen auf dem Mars

    Was fällt euch noch ein?

  2. Einbau der Technik in Digicams

    Autor: egal 08.02.17 - 15:57

    worsel22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man stelle sich folgende Anwendungsmöglichkeiten vor:
    >
    > -Astronomie (Objekte sind dort oft nur sehr wenige Pixel groß)
    > -Aufnahmen von Mikroskopen jeglicher Bauart
    > -Erkennen von Gesteinsformationen auf dem Mars
    >
    > Was fällt euch noch ein?

    Die Kamerahersteller müssen sich nicht mehr damit rumquälen unzählige Pixel auf dem kleinen Sensor unterzubringen. 64 Pixel statt 64Megapixel ist der neue Trend.

    Positiver Nebeneffekt: Das Rauschverhalten des Sensors lässt sich enorm steigern, ISO Werte von 1.000.000 und mehr rücken in greifbare Nähe.

    Fortschritt ist einfach das Geilste !

  3. Re: Einbau der Technik in Digicams

    Autor: superdachs 08.02.17 - 19:15

    Wenn das Ganze auch für andere Dinge funktioniert würde mir spontan das Restaurieren alter Fotos einfallen. Entweder schlecht aufgelöste Digitalfotos von Landschaften, Gebäuden, etc oder verwaschene und unscharfe Analogfotos.

    Eine andere Möglichkeit die ich sehe ist das Generieren von Bildern. Bspw brauch man irgend ein Bild von einem Berg mit einem Haus davor und einem See, einem Angler und daneben steht der neue 7er Mercedes von Porsche oder so.
    Die Google-Rechner rödeln ein bisschen und hinten kommt das Werbefoto raus ohne dass ein Fotograf los laufen musste.

  4. Re: Erkennen von Gegenständen etc statt Gesichtern

    Autor: jungundsorglos 08.02.17 - 20:34

    > -Astronomie (Objekte sind dort oft nur sehr wenige Pixel groß)
    > -Aufnahmen von Mikroskopen jeglicher Bauart
    > -Erkennen von Gesteinsformationen auf dem Mars
    >
    > Was fällt euch noch ein?
    Nicht sehr nützlich. Man will ja nicht wiedererkennen was dort sein könnte, sondern Neues entdecken und verstehen.

    So ein System wird nur typische Formen/Gesichter/Gegenstände erkennen, nicht was wirklich da ist. Es bringt nicht viel astronomische Bilder die man schon hat woanders leicht verändert nochmal zu haben.

    Man kann auch keine wissenschaftlichen Rückschlüsse ziehen, da die so generierten Bilder schon Annahmen aufgrund vergangener Daten enthalten. Ungewollte Korrelationen (die in Wirklichkeit nicht existieren) wären also sehr wahrscheinlich.

  5. Re: Einbau der Technik in Digicams

    Autor: jungundsorglos 08.02.17 - 20:38

    egal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > worsel22 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man stelle sich folgende Anwendungsmöglichkeiten vor:
    > >
    > > -Astronomie (Objekte sind dort oft nur sehr wenige Pixel groß)
    > > -Aufnahmen von Mikroskopen jeglicher Bauart
    > > -Erkennen von Gesteinsformationen auf dem Mars
    > >
    > > Was fällt euch noch ein?
    >
    > Die Kamerahersteller müssen sich nicht mehr damit rumquälen unzählige Pixel
    > auf dem kleinen Sensor unterzubringen. 64 Pixel statt 64Megapixel ist der
    > neue Trend.
    Du hast das Prinzip nicht verstanden. Er wird aus den "Symbolen" (Bilder mit wenig Pixeln) nur typische Bilder erzeugen die verkleinert so ein Symbol ergeben würden.

    Ein Hut-Symbol wird zu einem größeren Stock-Foto eines Huts. Das ist ungefähr das was passiert.

    Wenn du überall Standardbilder erzeugen willst, dann ok.

  6. Re: Einbau der Technik in Digicams

    Autor: egal 09.02.17 - 09:27

    jungundsorglos schrieb:

    > Du hast das Prinzip nicht verstanden.

    Andersrum, du hast meine Ironie nicht verstanden. ;-)
    Ich kenne mich im Gegensatz zum Autor recht gut mit Informationstheorie aus.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Düsseldorf
  2. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,99€
  2. und For Honor oder Ghost Recon Wildlands kostenlos erhalten
  3. (-17%) 49,99€ - Release am Donnerstag


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Countdown für Andromeda
  2. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda
  3. Mass Effect Abflugtermin in die Andromedagalaxie

Live-Linux: Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware
Live-Linux
Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware

  1. Energielabels: Aus A+++ wird nur noch A
    Energielabels
    Aus A+++ wird nur noch A

    Die verwirrenden Kennzeichnungen für den Energieverbrauch elektrischer Geräte werden geändert. Künftig soll eine Produktdatenbank für mehr Klarheit sorgen.

  2. Update 1.2: Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler
    Update 1.2
    Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler

    Der Onlineshop Gog.com hat seinen Client überarbeitet und um neue Funktionen erweitert. PC-Spieler können jetzt Speicherstände auch von älteren Titeln in der Cloud ablegen und die Bildrate von Games ermitteln.

  3. HTTPS: US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen
    HTTPS
    US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen

    Wer HTTPS-Verbindungen aufmacht, schadet der Sicherheit der Nutzer. Dieser Ansicht ist Forschern zufolge jetzt auch das US-Cert und fordert Unternehmen auf, verwendete Geräte zu testen.


  1. 18:59

  2. 18:42

  3. 18:06

  4. 17:39

  5. 17:10

  6. 16:46

  7. 16:26

  8. 16:24