Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Brain: Algorithmus macht Gesichter…

Erkennen von Gegenständen etc statt Gesichtern

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erkennen von Gegenständen etc statt Gesichtern

    Autor: worsel22 08.02.17 - 15:46

    Man stelle sich folgende Anwendungsmöglichkeiten vor:

    -Astronomie (Objekte sind dort oft nur sehr wenige Pixel groß)
    -Aufnahmen von Mikroskopen jeglicher Bauart
    -Erkennen von Gesteinsformationen auf dem Mars

    Was fällt euch noch ein?

  2. Einbau der Technik in Digicams

    Autor: egal 08.02.17 - 15:57

    worsel22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man stelle sich folgende Anwendungsmöglichkeiten vor:
    >
    > -Astronomie (Objekte sind dort oft nur sehr wenige Pixel groß)
    > -Aufnahmen von Mikroskopen jeglicher Bauart
    > -Erkennen von Gesteinsformationen auf dem Mars
    >
    > Was fällt euch noch ein?

    Die Kamerahersteller müssen sich nicht mehr damit rumquälen unzählige Pixel auf dem kleinen Sensor unterzubringen. 64 Pixel statt 64Megapixel ist der neue Trend.

    Positiver Nebeneffekt: Das Rauschverhalten des Sensors lässt sich enorm steigern, ISO Werte von 1.000.000 und mehr rücken in greifbare Nähe.

    Fortschritt ist einfach das Geilste !

  3. Re: Einbau der Technik in Digicams

    Autor: superdachs 08.02.17 - 19:15

    Wenn das Ganze auch für andere Dinge funktioniert würde mir spontan das Restaurieren alter Fotos einfallen. Entweder schlecht aufgelöste Digitalfotos von Landschaften, Gebäuden, etc oder verwaschene und unscharfe Analogfotos.

    Eine andere Möglichkeit die ich sehe ist das Generieren von Bildern. Bspw brauch man irgend ein Bild von einem Berg mit einem Haus davor und einem See, einem Angler und daneben steht der neue 7er Mercedes von Porsche oder so.
    Die Google-Rechner rödeln ein bisschen und hinten kommt das Werbefoto raus ohne dass ein Fotograf los laufen musste.

  4. Re: Erkennen von Gegenständen etc statt Gesichtern

    Autor: jungundsorglos 08.02.17 - 20:34

    > -Astronomie (Objekte sind dort oft nur sehr wenige Pixel groß)
    > -Aufnahmen von Mikroskopen jeglicher Bauart
    > -Erkennen von Gesteinsformationen auf dem Mars
    >
    > Was fällt euch noch ein?
    Nicht sehr nützlich. Man will ja nicht wiedererkennen was dort sein könnte, sondern Neues entdecken und verstehen.

    So ein System wird nur typische Formen/Gesichter/Gegenstände erkennen, nicht was wirklich da ist. Es bringt nicht viel astronomische Bilder die man schon hat woanders leicht verändert nochmal zu haben.

    Man kann auch keine wissenschaftlichen Rückschlüsse ziehen, da die so generierten Bilder schon Annahmen aufgrund vergangener Daten enthalten. Ungewollte Korrelationen (die in Wirklichkeit nicht existieren) wären also sehr wahrscheinlich.

  5. Re: Einbau der Technik in Digicams

    Autor: jungundsorglos 08.02.17 - 20:38

    egal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > worsel22 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man stelle sich folgende Anwendungsmöglichkeiten vor:
    > >
    > > -Astronomie (Objekte sind dort oft nur sehr wenige Pixel groß)
    > > -Aufnahmen von Mikroskopen jeglicher Bauart
    > > -Erkennen von Gesteinsformationen auf dem Mars
    > >
    > > Was fällt euch noch ein?
    >
    > Die Kamerahersteller müssen sich nicht mehr damit rumquälen unzählige Pixel
    > auf dem kleinen Sensor unterzubringen. 64 Pixel statt 64Megapixel ist der
    > neue Trend.
    Du hast das Prinzip nicht verstanden. Er wird aus den "Symbolen" (Bilder mit wenig Pixeln) nur typische Bilder erzeugen die verkleinert so ein Symbol ergeben würden.

    Ein Hut-Symbol wird zu einem größeren Stock-Foto eines Huts. Das ist ungefähr das was passiert.

    Wenn du überall Standardbilder erzeugen willst, dann ok.

  6. Re: Einbau der Technik in Digicams

    Autor: egal 09.02.17 - 09:27

    jungundsorglos schrieb:

    > Du hast das Prinzip nicht verstanden.

    Andersrum, du hast meine Ironie nicht verstanden. ;-)
    Ich kenne mich im Gegensatz zum Autor recht gut mit Informationstheorie aus.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Enterprise GmbH, Hamburg
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Karlsruhe, Stuttgart, Bodensee, München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Continental AG, Frankfurt, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,90€ zzgl. Versand
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  3. 355,81€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Odyssey angespielt: Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
Mario Odyssey angespielt
Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
  1. Nintendo Firmware 3.00 bringt neue Funktionen auf die Switch
  2. Nintendo Switch Metroid Prime 4, echtes Pokémon und Rocket League kommen
  3. Arms im Test Gerade statt Aufwärtshaken

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

  1. SNES Classic Mini: Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel
    SNES Classic Mini
    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

    Es war zu erwarten, jetzt ist es offiziell: Nintendo hat das Nintendo Classic Mini Super Nintendo Entertainment System angekündigt. Insgesamt werden 21 Spiele installiert und emuliert sein. Dabei sogar ein paar ganz seltene.

  2. Wahlprogramm: SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen
    Wahlprogramm
    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

    Die SPD hat sich auf Gigabit-Netze für 90 Prozent aller Gebäude festgelegt, 5G soll mit Glasfaser angebunden werden. Die CDU will das in erster Linie für die Wirtschaft.

  3. Erziehung: Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder
    Erziehung
    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

    In einem Sorgerechtsfall sorgt das Amtsgericht Bad Hersfeld mit einem Beschluss für einige Verwirrung. So sollen Eltern von allen Whatsapp-Kontakten der Kinder eine schriftliche Einwilligung einholen, sonst würden Abmahnungen drohen.


  1. 19:30

  2. 18:32

  3. 18:15

  4. 18:03

  5. 17:47

  6. 17:29

  7. 17:00

  8. 16:23