Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Brain: Algorithmus macht Gesichter…

Erkennen von Gegenständen etc statt Gesichtern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erkennen von Gegenständen etc statt Gesichtern

    Autor: worsel22 08.02.17 - 15:46

    Man stelle sich folgende Anwendungsmöglichkeiten vor:

    -Astronomie (Objekte sind dort oft nur sehr wenige Pixel groß)
    -Aufnahmen von Mikroskopen jeglicher Bauart
    -Erkennen von Gesteinsformationen auf dem Mars

    Was fällt euch noch ein?

  2. Einbau der Technik in Digicams

    Autor: egal 08.02.17 - 15:57

    worsel22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man stelle sich folgende Anwendungsmöglichkeiten vor:
    >
    > -Astronomie (Objekte sind dort oft nur sehr wenige Pixel groß)
    > -Aufnahmen von Mikroskopen jeglicher Bauart
    > -Erkennen von Gesteinsformationen auf dem Mars
    >
    > Was fällt euch noch ein?

    Die Kamerahersteller müssen sich nicht mehr damit rumquälen unzählige Pixel auf dem kleinen Sensor unterzubringen. 64 Pixel statt 64Megapixel ist der neue Trend.

    Positiver Nebeneffekt: Das Rauschverhalten des Sensors lässt sich enorm steigern, ISO Werte von 1.000.000 und mehr rücken in greifbare Nähe.

    Fortschritt ist einfach das Geilste !

  3. Re: Einbau der Technik in Digicams

    Autor: superdachs 08.02.17 - 19:15

    Wenn das Ganze auch für andere Dinge funktioniert würde mir spontan das Restaurieren alter Fotos einfallen. Entweder schlecht aufgelöste Digitalfotos von Landschaften, Gebäuden, etc oder verwaschene und unscharfe Analogfotos.

    Eine andere Möglichkeit die ich sehe ist das Generieren von Bildern. Bspw brauch man irgend ein Bild von einem Berg mit einem Haus davor und einem See, einem Angler und daneben steht der neue 7er Mercedes von Porsche oder so.
    Die Google-Rechner rödeln ein bisschen und hinten kommt das Werbefoto raus ohne dass ein Fotograf los laufen musste.

  4. Re: Erkennen von Gegenständen etc statt Gesichtern

    Autor: jungundsorglos 08.02.17 - 20:34

    > -Astronomie (Objekte sind dort oft nur sehr wenige Pixel groß)
    > -Aufnahmen von Mikroskopen jeglicher Bauart
    > -Erkennen von Gesteinsformationen auf dem Mars
    >
    > Was fällt euch noch ein?
    Nicht sehr nützlich. Man will ja nicht wiedererkennen was dort sein könnte, sondern Neues entdecken und verstehen.

    So ein System wird nur typische Formen/Gesichter/Gegenstände erkennen, nicht was wirklich da ist. Es bringt nicht viel astronomische Bilder die man schon hat woanders leicht verändert nochmal zu haben.

    Man kann auch keine wissenschaftlichen Rückschlüsse ziehen, da die so generierten Bilder schon Annahmen aufgrund vergangener Daten enthalten. Ungewollte Korrelationen (die in Wirklichkeit nicht existieren) wären also sehr wahrscheinlich.

  5. Re: Einbau der Technik in Digicams

    Autor: jungundsorglos 08.02.17 - 20:38

    egal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > worsel22 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man stelle sich folgende Anwendungsmöglichkeiten vor:
    > >
    > > -Astronomie (Objekte sind dort oft nur sehr wenige Pixel groß)
    > > -Aufnahmen von Mikroskopen jeglicher Bauart
    > > -Erkennen von Gesteinsformationen auf dem Mars
    > >
    > > Was fällt euch noch ein?
    >
    > Die Kamerahersteller müssen sich nicht mehr damit rumquälen unzählige Pixel
    > auf dem kleinen Sensor unterzubringen. 64 Pixel statt 64Megapixel ist der
    > neue Trend.
    Du hast das Prinzip nicht verstanden. Er wird aus den "Symbolen" (Bilder mit wenig Pixeln) nur typische Bilder erzeugen die verkleinert so ein Symbol ergeben würden.

    Ein Hut-Symbol wird zu einem größeren Stock-Foto eines Huts. Das ist ungefähr das was passiert.

    Wenn du überall Standardbilder erzeugen willst, dann ok.

  6. Re: Einbau der Technik in Digicams

    Autor: egal 09.02.17 - 09:27

    jungundsorglos schrieb:

    > Du hast das Prinzip nicht verstanden.

    Andersrum, du hast meine Ironie nicht verstanden. ;-)
    Ich kenne mich im Gegensatz zum Autor recht gut mit Informationstheorie aus.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  4. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 15,99€
  3. 20,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
Mobile-Games-Auslese
Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
  1. Playerunknown's Battlegrounds Mobilversion von Pubg in Europa erhältlich
  2. Mobile-Games-Auslese Abfahrten, Verliebtheit und Kartenkerker
  3. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs

Kryptobibliotheken: Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
Kryptobibliotheken
Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
  1. Russische IT-Angriffe BSI sieht keine neue Gefahren für Router-Sicherheit
  2. Fluggastdaten Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System
  3. Government Hack Hack on German Government via E-Learning Software Ilias

Raumfahrt: Die Digitalisierung des Weltraums
Raumfahrt
Die Digitalisierung des Weltraums
  1. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  2. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler
  3. Raumfahrt Falscher Orbit nach Kontaktverlust zur Ariane 5

  1. Nordrhein-Westfalen: Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen
    Nordrhein-Westfalen
    Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen

    Auch in Nordrhein-Westfalen kommt der Breitbandausbau nur langsam voran. Schuld sollen auch die komplizierten Förderregelungen sein. Deswegen ist ein Großteil der bereitgestellten Gelder nicht abgerufen worden. In den meisten Fällen sollen die Baumaßnahmen noch nicht begonnen haben.

  2. Fotodienst: Flickr an Smugmug verkauft
    Fotodienst
    Flickr an Smugmug verkauft

    Flickr wird wieder einmal verkauft. Die Foto-Community gehörte seit 2005 zu Yahoo und geht nun in die Hände von Smugmug über. Für Nutzer sind das gute Nachrichten, denn der Familienbetrieb Smugmug verspricht, das Angebot weiterzuführen.

  3. Spionagevorwürfe: Twitter verbietet Kaspersky-Werbung
    Spionagevorwürfe
    Twitter verbietet Kaspersky-Werbung

    Kaspersky darf nicht mehr auf Twitter werben. Das Unternehmen verstoße gegen die Werberichtlinien und begünstige Spionage durch Russland. Firmenchef Eugene Kaspersky widerspricht.


  1. 16:00

  2. 14:00

  3. 12:18

  4. 11:15

  5. 09:03

  6. 17:15

  7. 16:55

  8. 16:06