Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Brain: Algorithmus macht Gesichter…

kneift mal die Augen zusammen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kneift mal die Augen zusammen

    Autor: SzSch 08.02.17 - 15:20

    Kneift soweit die Augen zusammen das Ihr gerade noch "etwas" sehen könnt und betrachtet die Input-Bilder.

    Erstaunlich was unser Hirn noch so alles aus 8x8 Pixeln rausholt oder?
    Ich finde sowas faszinierend.

  2. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: Kein Kostverächter 08.02.17 - 16:18

    Aber nur wegen der Informationen aus den Bildern daneben. Verdecke die 32x32-Bilder mit einem anderen Fenster und wiederhole das Experiment...

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    Gesendet von meinem AppleTree iphone23 mit GoogleByte TalkAlways
    What the FUUK is going on?

  3. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: SzSch 08.02.17 - 16:59

    Hae?
    Nein.

    Gegenvorschlag: probier doch mal aus was ich geschrieben habe.
    Das ist ja auch nix neues.
    Wirkt auch bei leicht verpixelten Bildern Wunder.

  4. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: SzSch 08.02.17 - 17:36

    Sicher erkennt man dadurch keine Details.
    Aber die Gesichtserkennung spricht sofort an, was es bei einem verpixelten Bild nicht unbedingt macht.

    Lässt sich leicht testen mit stark verpixelten Bildern von Stars.
    Halt das wem direkt unter die Nase, er sagt es ist ein Gesicht.
    Geh 2 Meter weg: "Ach, das ist ja der Brad Pitt!"

    Das gleiche hier. Ich wollt euch nur das aufstehen ersparen - darum die zusammengekniffenen Augen.

  5. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: Moe479 08.02.17 - 18:50

    isn simpler match-algorithmus, beschränkend ist nur die anzahl der in zeit möglichen vergleiche und die dafür verfügbare datengrundlage.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.17 18:50 durch Moe479.

  6. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: jungundsorglos 08.02.17 - 20:42

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > isn simpler match-algorithmus, beschränkend ist nur die anzahl der in zeit
    > möglichen vergleiche und die dafür verfügbare datengrundlage.
    Bringt nur nichts wenn es viele mögliche Matches gibt. Bei wenig Erfahrung und Einsicht ist natürlich nur eine oder wenige Möglichkeiten zwingend und absolut unumstößlich. So denken ja auch leider viele und sind auch noch stolz auf ihre Überzeugungen.

  7. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: Moe479 08.02.17 - 21:24

    das überzeugt mich nicht einmal ansatzweise, dass es anders sein könnte, ich brauche dafür mehr elaboration ... mehr zeugnis ... bitte!

    und ich bin sicher stolz auf meine erfahrungen, nur um so mehr braucht es nachweise diese bei seite legen zu können ... denn die möglichkeit des irrens wurde nie entfernt, ich glaube nicht, denn ich weiß!

  8. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: DirkL 08.02.17 - 23:17

    Das funktioniert auch mit einer Runde gaußschem Weichzeichner.

  9. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: Yeeeeeeeeha 09.02.17 - 09:24

    SzSch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kneift soweit die Augen zusammen das Ihr gerade noch "etwas" sehen könnt
    > und betrachtet die Input-Bilder.
    >
    > Erstaunlich was unser Hirn noch so alles aus 8x8 Pixeln rausholt oder?
    > Ich finde sowas faszinierend.

    Man könnte fast meinen, hinter den Augen sitzt sowas wie ein leistungsfähiges neuronales Netzwerk... Hey, Moment! ;)

    Das ist ja gerade das interessante an der aktuellen KI-Forschung und der Grund, warum es gerade mit so riesigen Schritten vorangeht, nachdem man jahrzehntelang nahezu auf der Stelle trat: Deep Neural Networks sind in ihrem Aufbau und ihrer Funktion dem, was in eine biologischen Gehirn passiert, sehr ähnlich.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  10. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: Flobee 10.02.17 - 20:26

    Oh, stimmt! Faszinierend.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. CodeWrights GmbH, Karlsruhe
  3. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  4. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. 5 Blu-rays für 25€)
  3. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  2. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet
  3. Pinnacle Ridge Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. US-Gerichtsurteil: Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen
    US-Gerichtsurteil
    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

    Das Urteil eines New Yorker Gerichts könnte weitreichende Folgen für das Teilen von Inhalten im Netz haben. Die bisher übliche Praxis wird dadurch in Frage gestellt.

  2. Anklage in USA erhoben: So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben
    Anklage in USA erhoben
    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

    US-Sonderermittler Robert Mueller hat Anklage gegen 13 russische Staatsbürger und Organisationen erhoben. Den Ermittlungen zufolge war das Vorgehen russischer Trollfarmen im US-Wahlkampf 2016 durch soziale Netzwerke kaum aufzuspüren.

  3. Gerichtsurteil: Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe
    Gerichtsurteil
    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

    Ein belgisches Gericht fordert Facebook zum Stopp bestimmter Datensammelpraktiken auf. Bei Verstößen gegen die Auflagen droht dem sozialen Netzwerk ein hohes Bußgeld.


  1. 16:50

  2. 14:55

  3. 11:55

  4. 19:40

  5. 14:41

  6. 13:45

  7. 13:27

  8. 09:03