Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Brain: Algorithmus macht Gesichter…

kneift mal die Augen zusammen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kneift mal die Augen zusammen

    Autor: SzSch 08.02.17 - 15:20

    Kneift soweit die Augen zusammen das Ihr gerade noch "etwas" sehen könnt und betrachtet die Input-Bilder.

    Erstaunlich was unser Hirn noch so alles aus 8x8 Pixeln rausholt oder?
    Ich finde sowas faszinierend.

  2. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: Kein Kostverächter 08.02.17 - 16:18

    Aber nur wegen der Informationen aus den Bildern daneben. Verdecke die 32x32-Bilder mit einem anderen Fenster und wiederhole das Experiment...

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)

  3. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: SzSch 08.02.17 - 16:59

    Hae?
    Nein.

    Gegenvorschlag: probier doch mal aus was ich geschrieben habe.
    Das ist ja auch nix neues.
    Wirkt auch bei leicht verpixelten Bildern Wunder.

  4. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: SzSch 08.02.17 - 17:36

    Sicher erkennt man dadurch keine Details.
    Aber die Gesichtserkennung spricht sofort an, was es bei einem verpixelten Bild nicht unbedingt macht.

    Lässt sich leicht testen mit stark verpixelten Bildern von Stars.
    Halt das wem direkt unter die Nase, er sagt es ist ein Gesicht.
    Geh 2 Meter weg: "Ach, das ist ja der Brad Pitt!"

    Das gleiche hier. Ich wollt euch nur das aufstehen ersparen - darum die zusammengekniffenen Augen.

  5. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: Moe479 08.02.17 - 18:50

    isn simpler match-algorithmus, beschränkend ist nur die anzahl der in zeit möglichen vergleiche und die dafür verfügbare datengrundlage.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.17 18:50 durch Moe479.

  6. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: jungundsorglos 08.02.17 - 20:42

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > isn simpler match-algorithmus, beschränkend ist nur die anzahl der in zeit
    > möglichen vergleiche und die dafür verfügbare datengrundlage.
    Bringt nur nichts wenn es viele mögliche Matches gibt. Bei wenig Erfahrung und Einsicht ist natürlich nur eine oder wenige Möglichkeiten zwingend und absolut unumstößlich. So denken ja auch leider viele und sind auch noch stolz auf ihre Überzeugungen.

  7. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: Moe479 08.02.17 - 21:24

    das überzeugt mich nicht einmal ansatzweise, dass es anders sein könnte, ich brauche dafür mehr elaboration ... mehr zeugnis ... bitte!

    und ich bin sicher stolz auf meine erfahrungen, nur um so mehr braucht es nachweise diese bei seite legen zu können ... denn die möglichkeit des irrens wurde nie entfernt, ich glaube nicht, denn ich weiß!

  8. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: DirkL 08.02.17 - 23:17

    Das funktioniert auch mit einer Runde gaußschem Weichzeichner.

  9. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: Yeeeeeeeeha 09.02.17 - 09:24

    SzSch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kneift soweit die Augen zusammen das Ihr gerade noch "etwas" sehen könnt
    > und betrachtet die Input-Bilder.
    >
    > Erstaunlich was unser Hirn noch so alles aus 8x8 Pixeln rausholt oder?
    > Ich finde sowas faszinierend.

    Man könnte fast meinen, hinter den Augen sitzt sowas wie ein leistungsfähiges neuronales Netzwerk... Hey, Moment! ;)

    Das ist ja gerade das interessante an der aktuellen KI-Forschung und der Grund, warum es gerade mit so riesigen Schritten vorangeht, nachdem man jahrzehntelang nahezu auf der Stelle trat: Deep Neural Networks sind in ihrem Aufbau und ihrer Funktion dem, was in eine biologischen Gehirn passiert, sehr ähnlich.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  10. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: Flobee 10.02.17 - 20:26

    Oh, stimmt! Faszinierend.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. GTA V PS4/XBO für 27,00€ und Fast & Furious 1-7 Box Blu...
  2. (u. a. Wolverine 1&2, Iron Man 1-3 und Avengers)
  3. (u. a. Total War: WARHAMMER 24,99€ und Rome: Total War Collection 2,75€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.

  2. Apple: Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen
    Apple
    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

    Der Streit zwischen Qualcomm und Apple um Lizenzzahlungen eskaliert: Qualcomm zufolge hält der iPhone-Hersteller Zahlungen an seine Auftragsfertiger zurück, die für Qualcomm bestimmt seien. Der Chip-Hersteller muss daraufhin seine Geschäftsprognose für das laufende Quartal korrigieren.

  3. Underground Actually Free: Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps
    Underground Actually Free
    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

    Mit Amazons komplett kostenlosen Apps ist Schluss: User können bald keine Bezahl-Apps mehr über das Underground-Programm kostenlos herunterladen und nutzen. Bis 2019 können Fire-Tablet-Nutzer ihre bisher heruntergeladenen Apps weiterverwenden, neue Inhalte sollen aber nicht mehr erscheinen.


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05