Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Brain: Algorithmus macht Gesichter…

kneift mal die Augen zusammen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kneift mal die Augen zusammen

    Autor: SzSch 08.02.17 - 15:20

    Kneift soweit die Augen zusammen das Ihr gerade noch "etwas" sehen könnt und betrachtet die Input-Bilder.

    Erstaunlich was unser Hirn noch so alles aus 8x8 Pixeln rausholt oder?
    Ich finde sowas faszinierend.

  2. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: Kein Kostverächter 08.02.17 - 16:18

    Aber nur wegen der Informationen aus den Bildern daneben. Verdecke die 32x32-Bilder mit einem anderen Fenster und wiederhole das Experiment...

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    Gesendet von meinem AppleTree iphone23 mit GoogleByte TalkAlways
    What the FUUK is going on?

  3. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: SzSch 08.02.17 - 16:59

    Hae?
    Nein.

    Gegenvorschlag: probier doch mal aus was ich geschrieben habe.
    Das ist ja auch nix neues.
    Wirkt auch bei leicht verpixelten Bildern Wunder.

  4. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: SzSch 08.02.17 - 17:36

    Sicher erkennt man dadurch keine Details.
    Aber die Gesichtserkennung spricht sofort an, was es bei einem verpixelten Bild nicht unbedingt macht.

    Lässt sich leicht testen mit stark verpixelten Bildern von Stars.
    Halt das wem direkt unter die Nase, er sagt es ist ein Gesicht.
    Geh 2 Meter weg: "Ach, das ist ja der Brad Pitt!"

    Das gleiche hier. Ich wollt euch nur das aufstehen ersparen - darum die zusammengekniffenen Augen.

  5. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: Moe479 08.02.17 - 18:50

    isn simpler match-algorithmus, beschränkend ist nur die anzahl der in zeit möglichen vergleiche und die dafür verfügbare datengrundlage.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.17 18:50 durch Moe479.

  6. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: jungundsorglos 08.02.17 - 20:42

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > isn simpler match-algorithmus, beschränkend ist nur die anzahl der in zeit
    > möglichen vergleiche und die dafür verfügbare datengrundlage.
    Bringt nur nichts wenn es viele mögliche Matches gibt. Bei wenig Erfahrung und Einsicht ist natürlich nur eine oder wenige Möglichkeiten zwingend und absolut unumstößlich. So denken ja auch leider viele und sind auch noch stolz auf ihre Überzeugungen.

  7. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: Moe479 08.02.17 - 21:24

    das überzeugt mich nicht einmal ansatzweise, dass es anders sein könnte, ich brauche dafür mehr elaboration ... mehr zeugnis ... bitte!

    und ich bin sicher stolz auf meine erfahrungen, nur um so mehr braucht es nachweise diese bei seite legen zu können ... denn die möglichkeit des irrens wurde nie entfernt, ich glaube nicht, denn ich weiß!

  8. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: DirkL 08.02.17 - 23:17

    Das funktioniert auch mit einer Runde gaußschem Weichzeichner.

  9. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: Yeeeeeeeeha 09.02.17 - 09:24

    SzSch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kneift soweit die Augen zusammen das Ihr gerade noch "etwas" sehen könnt
    > und betrachtet die Input-Bilder.
    >
    > Erstaunlich was unser Hirn noch so alles aus 8x8 Pixeln rausholt oder?
    > Ich finde sowas faszinierend.

    Man könnte fast meinen, hinter den Augen sitzt sowas wie ein leistungsfähiges neuronales Netzwerk... Hey, Moment! ;)

    Das ist ja gerade das interessante an der aktuellen KI-Forschung und der Grund, warum es gerade mit so riesigen Schritten vorangeht, nachdem man jahrzehntelang nahezu auf der Stelle trat: Deep Neural Networks sind in ihrem Aufbau und ihrer Funktion dem, was in eine biologischen Gehirn passiert, sehr ähnlich.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  10. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: Flobee 10.02.17 - 20:26

    Oh, stimmt! Faszinierend.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  3. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  4. Hays AG, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Paperino im Interview: "Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
Paperino im Interview
"Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
  1. Kickstarter Soundcam macht Geräusche in Echtzeit sichtbar
  2. Turris Mox Cz.nic plant modularen Router per Crowdfunding
  3. Light Phone 2 Das Mobiltelefon für Abschalter

A Way Out im Test: Knast-Koop mit tiefgründiger Story
A Way Out im Test
Knast-Koop mit tiefgründiger Story
  1. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent
  2. Mobbing Sponsoren distanzieren sich von Bully Hunters
  3. Analogue Super Nt im Test FPGA-Zeitmaschine mit minimaler Realitätskrümmung

IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos
IMSI Privacy
5G macht IMSI-Catcher wertlos
  1. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  2. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase
  3. Mobilfunk 5G-Frequenzen in EU ab 2020 für bis zu 20 Jahre verfügbar

  1. Nordrhein-Westfalen: Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen
    Nordrhein-Westfalen
    Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen

    Auch in Nordrhein-Westfalen kommt der Breitbandausbau nur langsam voran. Schuld sollen auch die komplizierten Förderregelungen sein. Deswegen ist ein Großteil der bereitgestellten Gelder nicht abgerufen worden. In den meisten Fällen sollen die Baumaßnahmen noch nicht begonnen haben.

  2. Fotodienst: Flickr an Smugmug verkauft
    Fotodienst
    Flickr an Smugmug verkauft

    Flickr wird wieder einmal verkauft. Die Foto-Community gehörte seit 2005 zu Yahoo und geht nun in die Hände von Smugmug über. Für Nutzer sind das gute Nachrichten, denn der Familienbetrieb Smugmug verspricht, das Angebot weiterzuführen.

  3. Spionagevorwürfe: Twitter verbietet Kaspersky-Werbung
    Spionagevorwürfe
    Twitter verbietet Kaspersky-Werbung

    Kaspersky darf nicht mehr auf Twitter werben. Das Unternehmen verstoße gegen die Werberichtlinien und begünstige Spionage durch Russland. Firmenchef Eugene Kaspersky widerspricht.


  1. 16:00

  2. 14:00

  3. 12:18

  4. 11:15

  5. 09:03

  6. 17:15

  7. 16:55

  8. 16:06