Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Brain: Algorithmus macht Gesichter…

kneift mal die Augen zusammen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kneift mal die Augen zusammen

    Autor: SzSch 08.02.17 - 15:20

    Kneift soweit die Augen zusammen das Ihr gerade noch "etwas" sehen könnt und betrachtet die Input-Bilder.

    Erstaunlich was unser Hirn noch so alles aus 8x8 Pixeln rausholt oder?
    Ich finde sowas faszinierend.

  2. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: Kein Kostverächter 08.02.17 - 16:18

    Aber nur wegen der Informationen aus den Bildern daneben. Verdecke die 32x32-Bilder mit einem anderen Fenster und wiederhole das Experiment...

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)

  3. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: SzSch 08.02.17 - 16:59

    Hae?
    Nein.

    Gegenvorschlag: probier doch mal aus was ich geschrieben habe.
    Das ist ja auch nix neues.
    Wirkt auch bei leicht verpixelten Bildern Wunder.

  4. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: SzSch 08.02.17 - 17:36

    Sicher erkennt man dadurch keine Details.
    Aber die Gesichtserkennung spricht sofort an, was es bei einem verpixelten Bild nicht unbedingt macht.

    Lässt sich leicht testen mit stark verpixelten Bildern von Stars.
    Halt das wem direkt unter die Nase, er sagt es ist ein Gesicht.
    Geh 2 Meter weg: "Ach, das ist ja der Brad Pitt!"

    Das gleiche hier. Ich wollt euch nur das aufstehen ersparen - darum die zusammengekniffenen Augen.

  5. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: Moe479 08.02.17 - 18:50

    isn simpler match-algorithmus, beschränkend ist nur die anzahl der in zeit möglichen vergleiche und die dafür verfügbare datengrundlage.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.17 18:50 durch Moe479.

  6. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: jungundsorglos 08.02.17 - 20:42

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > isn simpler match-algorithmus, beschränkend ist nur die anzahl der in zeit
    > möglichen vergleiche und die dafür verfügbare datengrundlage.
    Bringt nur nichts wenn es viele mögliche Matches gibt. Bei wenig Erfahrung und Einsicht ist natürlich nur eine oder wenige Möglichkeiten zwingend und absolut unumstößlich. So denken ja auch leider viele und sind auch noch stolz auf ihre Überzeugungen.

  7. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: Moe479 08.02.17 - 21:24

    das überzeugt mich nicht einmal ansatzweise, dass es anders sein könnte, ich brauche dafür mehr elaboration ... mehr zeugnis ... bitte!

    und ich bin sicher stolz auf meine erfahrungen, nur um so mehr braucht es nachweise diese bei seite legen zu können ... denn die möglichkeit des irrens wurde nie entfernt, ich glaube nicht, denn ich weiß!

  8. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: DirkL 08.02.17 - 23:17

    Das funktioniert auch mit einer Runde gaußschem Weichzeichner.

  9. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: Yeeeeeeeeha 09.02.17 - 09:24

    SzSch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kneift soweit die Augen zusammen das Ihr gerade noch "etwas" sehen könnt
    > und betrachtet die Input-Bilder.
    >
    > Erstaunlich was unser Hirn noch so alles aus 8x8 Pixeln rausholt oder?
    > Ich finde sowas faszinierend.

    Man könnte fast meinen, hinter den Augen sitzt sowas wie ein leistungsfähiges neuronales Netzwerk... Hey, Moment! ;)

    Das ist ja gerade das interessante an der aktuellen KI-Forschung und der Grund, warum es gerade mit so riesigen Schritten vorangeht, nachdem man jahrzehntelang nahezu auf der Stelle trat: Deep Neural Networks sind in ihrem Aufbau und ihrer Funktion dem, was in eine biologischen Gehirn passiert, sehr ähnlich.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  10. Re: kneift mal die Augen zusammen

    Autor: Flobee 10.02.17 - 20:26

    Oh, stimmt! Faszinierend.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. und Destiny 2 gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Spieleklassiker: Mafia digital bei GoG erhältlich
    Spieleklassiker
    Mafia digital bei GoG erhältlich

    Wer bisher den ersten Mafia-Teil mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem am PC spielen wollte, benötigte eine spezielle DVD- oder die nicht mehr verfügbare Steam-Version. Bei GoG gibt es nun eine DRM-freie Ausgabe des Spieleklassikers, wenngleich einzig in Englisch und ohne die stimmungsvolle 30er-Jahre-Musik.

  2. Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen
    Air-Berlin-Insolvenz
    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

    Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

  3. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00