1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google-Brille: Ein Blick, ein Foto

Technophil bis zum Äußersten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Technophil bis zum Äußersten

    Autor: Nr.1 09.05.12 - 18:04

    Der kleine Werbefilm stimmt mich nachdenklich. So schick das alles auch ist, ich habe das dumpfe Gefühl, dass sich auf Dauer (und ich rede von Jahrzehnten, Jahrhunderten) unsere Sicht auf die Dinge sehr verändern wird und das buchstäblich.

    Versteht Ihr, wie ich das meine? Bisher sehen wir die Welt noch vollkommen ungefiltert, von diversen Sehschwächen mal abgesehen. Nichts steht zwischen uns und der Umgebung.

    Diese Datenbrille ist nur der Anfang und mit absoluter Sicherheit ist es dann nicht mehr allzu weit, bis es Implantate für die Augen, Sehnerv oder Gehirn gibt. Ich persönlich habe keinerlei Lust darauf, mich mit Einblendungen in meinem Sehfeld auseinandersetzen zu müssen. Sicher, die Brille kann man absetzen und die Implantate werden (hoffentlich) abschaltbar sein. Ich fürchte aber, die Bequemlichkeit wird dafür sorgen, dass das Deaktivieren nach und nach zu Gunsten eines "optimierten" Lebens aufgegeben wird.

    Die paar Icon sind nur der Anfang....Überblendungen passend zur realen Umwelt (beispielsweise ein Gebäude, dass sich farblich aufgliedert oder auf den Gehweg gelegte Pfeile) werden folgen.

    Und wieder einen Schritt mehr zur Technikabhängigkeit, die wie immer irgendwann akzeptiert wird und die Skeptiker zu Gestrigen erklärt werden. Smartphones OK, Einblendungen in Windschutzscheiben von PKWs meinetwegen....aber in mein alltägliches Sichtfeld wird keine einzige Einblendung gelangen, das steht fest.

  2. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 09.05.12 - 18:21

    [gelöscht]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.05.12 18:22 durch burzum.

  3. Re: Technophil bis zum Äußersten

    Autor: kman 09.05.12 - 20:38

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was meinst Du was hier los wäre wenn es mal 4 Monate keinen Strom gäbe?
    > Unsere Gesellschaft, allen vorran die Jugend, ist doch dermaßen
    > unselbstständig und verwöhnt, die würden keine Nacht alleine draußen
    > klarkommen. Lebensmittel anbauen? Selber kochen? Feuer machen? Nicht in
    > einem Haus schlafen? Oh hilfe! :P

    Ach, die Menschen sind sehr Anpassungsfähig. Spätestens wenn der Hunger kommt werden schnell alte Gewohnheiten über Bord geworfen ...

    worldtimemap.net

  4. Re: Technophil bis zum Äußersten

    Autor: Freakbrother 10.05.12 - 08:55

    naja ich persönlich finde diese Idee sehr gut es erleichtert einiges und ich denke es ist einfach mal was anderes und genau das wollen ja auch die Leute. Auf Dauer gesehen würde ich die Brille auch nicht aufhaben wollen, aber wie viele Leute gibt es denn bitte die sogar im Frühling schon eine Sonnenbrille aufhaben wo man sich frägt für was bitte?

  5. Re: Technophil bis zum Äußersten

    Autor: vznom 10.05.12 - 09:01

    Da lief vor Kurzem ein Film, Geschichte spielte natürlich "in naher Zukunft". Da konnte ein Unfallopfer seine Operation nicht bezahlen, weil er keine Versicherung hatte. Da kam ein Konzern und implantierte dem armen Mann einen Chip ins Hirn, welcher ihm Werbeeinblendungen ins Gehirn "pumpte". Ist klar, dass die Kosten der Operation der Konzern trug ;-) Die zufälligen Einblendungen der Werbung werden abgeschaltet, sobald man das jeweilige Produkt gekauft hat. Schöne neue Welt.

  6. Re: Technophil bis zum Äußersten

    Autor: Trollfeeder 10.05.12 - 09:26

    vznom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da lief vor Kurzem ein Film, Geschichte spielte natürlich "in naher
    > Zukunft". Da konnte ein Unfallopfer seine Operation nicht bezahlen, weil er
    > keine Versicherung hatte. Da kam ein Konzern und implantierte dem armen
    > Mann einen Chip ins Hirn, welcher ihm Werbeeinblendungen ins Gehirn
    > "pumpte". Ist klar, dass die Kosten der Operation der Konzern trug ;-) Die
    > zufälligen Einblendungen der Werbung werden abgeschaltet, sobald man das
    > jeweilige Produkt gekauft hat. Schöne neue Welt.

    Das ist ja eine tolle Geschäftsidee. Ich baue Leuten die kein Geld haben Chips ein und verkaufe der Industrie die Werbezeit. Die werden sicher an der Zielgruppe der Mittellosen unglaublich interessiert sein.^^

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  7. Re: Technophil bis zum Äußersten

    Autor: Nr.1 11.05.12 - 09:41

    Trollfeeder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja eine tolle Geschäftsidee. Ich baue Leuten die kein Geld haben
    > Chips ein und verkaufe der Industrie die Werbezeit. Die werden sicher an
    > der Zielgruppe der Mittellosen unglaublich interessiert sein.^^

    Nicht immer so eindimensional denken! Wieso meinst Du wohl, ist die Fernsehsendezeit zwischen 9 und 16 Uhr dermaßen vollgepumpt mit Werbung? Weil sich all die Wenigverdiener und Arbeitslosen so wenig haben? Den Werbetreibenden interessiert nicht die persönliche Lage des potentiellen Kunden, sondern nur die Chance, etwas an den Mann zu bringen. Ein HartzIV-Empfänger kann sich den Flachbildschirm gar nicht leisten? Egal! Einige wird es geben, die unbedingt so einen flachen Fernseher wollen und alles zusammen kratzen, Schulden machen, Verwandte anpumpen usw. nur um ihn sich kaufen zu können!

    Die Industrie und der Handel zählen wie immer auf die niedersten Instinkte des Menschen, indem sie selber niedersten Instinkten folgen. Gier auf beiden Seiten.

  8. Re: Technophil bis zum Äußersten

    Autor: Endwickler 11.05.12 - 11:47

    Der Film war vermutlich "Hardwired":
    http://www.die-besten-horrorfilme.de/horror/film2203-Hardwired.csp
    Eigentlich falsch von dir beschrieben, denn der Mann hatte eine Krankenversicherung und Familie.
    Aber weil sich jemand in diesem Konzern an ihm rächen wollte:
    Servicemäßig Krankenversicherung gekündigt und seine Frau auch gleich mit dem Unfall geopfert. Dann Chip einpflanzen und los geht der Spaß.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer ITWO SITE (m/w/d)
    Wesemann GmbH, Syke
  2. Leiter Global IT (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Rhein-Neckar-Raum
  3. IT-Serviceverantwortliche*r für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V., München
  4. Bioinformatiker (m/w/d) für die Projektleitung »Whole Genome Sequencing«
    MVZ Martinsried GmbH, Planegg-Martinsried

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen

    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung