Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Chromebook: Patent zeigt…

Permanent beobachtet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Permanent beobachtet

    Autor: lejared 28.11.17 - 13:02

    Na toll. Endlich wurde ein Grund gefunden, warum sich die Nutzer auch am Notebook permanent und wissentlich filmen lassen sollten und noch dazu die Details des Gesichts (Mimik) permanent erfasst und ausgewertet werden soll.

    Völlig unvorstellbar, dass Google mit diesen Informationen Schindluder treibt, ob ich z.B. lächle oder grimmig schaue, wenn ich ein YT-Video oder gar Werbespot anschaue!

  2. Re: Permanent beobachtet

    Autor: crustenscharbap 28.11.17 - 13:35

    Genau das sehe ich auch so. Bei den meisten Notebooks in Deutschland ist die Kamera abgeklebt. Das ist dann nicht mehr möglich, da diese Funktion entfällt und im schlimmsten Fall das Notebook nicht mehr funktioniert.

    2. Sehe ich eine erhöhte Akkubelastung wegen der Berechnung und des Motors, der ständig läuft.

    3. Sehe ich ein Punkt, der schnell kaputt gehen kann. Die Kraft des Scharniers wird mit der Zeit schwächer und dann schafft es der Motor eventuell nicht den Deckel zu öffnen.

    Tl.Dr: Brauch ich nicht. Zu anfällig.

  3. Re: Permanent beobachtet

    Autor: zereberus 28.11.17 - 14:47

    zu1.
    Ich nutze Windows Hello auf meinem Notebook und finde es echt genial. Setze mich an den Arbeitsplatz und schon bin ich eingeloggt. Im schlimmsten Fall kann man das Notebook halt per Hand öffnen...
    zu 2.
    Die Akkubelastung ist warscheinlich minimal, wenn man sich ansieht was heutzutage in einem Windows 10 so im Hintergrund lauft.
    zu 3.
    Sehe das Problem nicht. Wenn die Kraft des Scharniers schwächer wird, dann muss der Motor weniger Kraft aufwenden.

    Ob es zu anfällig ist weist du noch gar nicht.

    Ob ich so eine Funktion haben will, hängt davon ab wie gut es implementiert ist. Ich finde es interessant und bin auf die Tests gespannt, auch wenn ich null interesse an Chromebooks habe.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.17 14:48 durch zereberus.

  4. Re: Permanent beobachtet

    Autor: Anonymer Nutzer 28.11.17 - 21:44

    > 2. Sehe ich eine erhöhte Akkubelastung wegen der Berechnung und des Motors,
    > der ständig läuft.

    "Akkunutzung der letzten 24h: 97% Deckel-Motor, 2,9% Google-Überwachung, 0,1% Sonstige Dienste"

    > 3. Sehe ich ein Punkt, der schnell kaputt gehen kann.

    Genau, weil der/die Motor/en in diesem 1.000-Teile-Puzzle namens Notebook das Teil sein werden, das automatisch kaputt geht, nachdem alles andere für immer und immer und immer gelaufen wäre.

    > Die Kraft des
    > Scharniers wird mit der Zeit schwächer und dann schafft es der Motor
    > eventuell nicht den Deckel zu öffnen.

    Sagt wer? Außerdem sollte ein schwächeres Scharnier es dem Motor ja noch leichter machen.

  5. Re: Permanent beobachtet

    Autor: plutoniumsulfat 30.11.17 - 02:31

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, weil der/die Motor/en in diesem 1.000-Teile-Puzzle namens Notebook
    > das Teil sein werden, das automatisch kaputt geht, nachdem alles andere für
    > immer und immer und immer gelaufen wäre.

    Blöd nur, dass genau das so mit das einzige mechanische Teil ist. Alles andere dürfte dagegen Elektronik sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. ruhlamat GmbH, Marksuhl
  4. BWI GmbH, bundesweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,19€
  3. 1,72€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00