Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Videokonferenz mit Quadcopter

Ablauf der nächsten Konferenz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ablauf der nächsten Konferenz

    Autor: Sea 11.08.16 - 11:05

    Die nächste Konferenz wird sicher Interessant ...

    Ich ergreife das Wort am hinteren Ende des Tisches. Die Drohne dreht sich zu mir und fliegt quer über den Tisch.
    Die Kollegen greifen hektisch nach ihren Zetteln, die durch die Luft wirbeln. Die wichtigen Notizen der Kollegen aus der Fibu werden im Rotor der Drohne zu Konfetti verarbeitet.
    Davon lasse ich mich nicht aus der Ruhe bringen. Die Kollegen sind noch nicht im digitalen Zeitalter angekommen und haben das Papierchaos nicht anders verdient.

    Die Drohne kommt vor mir zum stehen und ich sehe am Bildschirm an der Wand, das der Chef was sagt. Ich verstehe ihn nicht, da die Drohne zu laut surrt.
    Ich drehe den Sound etwas lauter und höre was von "Drohne... Innovativ... Standorte".
    Ich sage dem Chef, das wir für die anderen Standorte schon Drohnen bestellt haben und wir in Zukunft mehr Konferenzen damit abhalten werden.
    Er hebt sich die Hand an sein Ohr. Ich glaube, er konnte nicht verstehen was ich gesagt habe. Der Techniker hat das auch so verstanden und überprüft kurz, ob der Chef sein Audio aktiviert hat. Er zuckt mit den Achseln und gibt mir mit Handzeichen zu verstehen, das eigentlich alles aktiv ist.
    Es muss an der Baustelle des Nachbarn liegen. Verdammte Presslufthämmer.
    Ich frage Fred von der Personalabteilung, wie es mit den neuen Kollegen aus der Entwicklung aussieht. Die Drohne schwenkt zu ihm rüber. Auf dem Weg zu ihm wird der Windstoss der Drohne von der heissen brünetten aus dem Marketing geschickt genutzt um die Haare zu schwenken. Es sieht aus wie in der Haarshampoo Werbung, wenn das Modell in Zeitlupe die Haare schüttelt.
    Kurz bevor die Drohne bei Fred ankommt, bringt ein aufgewirbeltes Papier das Fluggerät durcheinander. Der Abstandssensor glaubt wohl, da ist eine Wand und leitet ein Ausweichmanöver ein. Die brünette schreit auf, als die Drohne auf sie zuschiesst. Kurz bevor die Drohne sich in ihren Haaren verfängt kippt sie nach hinten vom Stuhl weg, reisst dabei ihren Macbook mit und trifft damit die Drohne, die in einer wenig eleganten Aufwärtsspirale verzweifelt versucht ihre Position zu stabilisieren.
    Phillip aus der IT bricht in schallendes Gelächter aus.
    Hans, der Techniker, macht vorsichtig zwei lange Schritte zur Türe.
    Andreas, der Controller, macht sich schon Notizen, wie man das besser machen könnte.
    Kurz bevor die Drohne den Bildschirm mit dem entsetzten Gesicht des Chefs erreicht sehe ich noch im Augenwinkel, wie die brünette sich an den blutenden Hinterkopf langt.
    Die Drohne kracht in den Bildschirm, der Strom im Raum fällt aus.
    Die Sicherung ist geflogen.
    Ich erkläre die Konferenz für beendet und bedanke mich für den amüsanten Start in den Tag.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Viessmann Group, Berlin
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  3. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 4,99€
  4. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43