1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gopro Hero 9 Black: Gereifte Gopro im Test

Geschäftspraktiken von DJI

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geschäftspraktiken von DJI

    Autor: Arsenal 28.01.21 - 09:42

    Ich finde die Hardware von DJI toll, aber die Geschäftspraktiken sind ziemlich nervig. Deswegen werde ich mir wohl keine DJI Geräte mehr anschaffen.

    Osmo X3+: Es kommt ein Update welches die Videolänge auf 29.95 Minuten beschränkt. Ein Downgrade ist seit diesem Update auch nicht mehr möglich. Offizielle Begründung für die Beschränkung: Sonst überhitzt das System. Eigenartig, dass mit diesem Update der Lüfter auch viel leiser geworden ist und man sofort ohne Einschränkung weitere Videos machen kann.
    Mein Verdacht: Da hat jemand Probleme mit dem Zoll.
    Weiterhin besteht ein Problem mit Frame-Drops bzw. Audio-Verlust sobald eine neue Datei angelegt wird (4 GB Maximalgröße). Das wurde für eine Drohne, welche die gleiche Kameraeinheit verwendet behoben. Aber nie für die X3+.
    Nach allgemeiner Blabla Antwort werden Themen im Forum von DJI einfach ignoriert.

    DJI Pocket 2: Es besteht ein Registrierungszwang, man kann das Gerät nur ein paar mal verwenden, danach muss es registriert werden wenn man weitere Aufnahmen machen will. Das ist keine Drohne bei der ich so einen Schritt eventuell noch nachvollziehen könnte.

    Was hat das mit dem Thema zu tun?
    -> Empfehlung im letzten Absatz von Golem.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.21 09:44 durch Arsenal.

  2. Re: Geschäftspraktiken von DJI

    Autor: Fotobar 28.01.21 - 10:05

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde die Hardware von DJI toll, aber die Geschäftspraktiken sind
    > ziemlich nervig. Deswegen werde ich mir wohl keine DJI Geräte mehr
    > anschaffen.
    >
    > Osmo X3+: Es kommt ein Update welches die Videolänge auf 29.95 Minuten
    > beschränkt. Ein Downgrade ist seit diesem Update auch nicht mehr möglich.
    > Offizielle Begründung für die Beschränkung: Sonst überhitzt das System.
    > Eigenartig, dass mit diesem Update der Lüfter auch viel leiser geworden ist
    > und man sofort ohne Einschränkung weitere Videos machen kann.
    > Mein Verdacht: Da hat jemand Probleme mit dem Zoll.

    Das ist auf jeden Fall kacke, da könnten die wenigstens ehrlich sein, wenn es um Lizenzen und Rechte geht.

    > Weiterhin besteht ein Problem mit Frame-Drops bzw. Audio-Verlust sobald
    > eine neue Datei angelegt wird (4 GB Maximalgröße). Das wurde für eine
    > Drohne, welche die gleiche Kameraeinheit verwendet behoben. Aber nie für
    > die X3+.
    > Nach allgemeiner Blabla Antwort werden Themen im Forum von DJI einfach
    > ignoriert.

    Auch scheiße

    >
    > DJI Pocket 2: Es besteht ein Registrierungszwang, man kann das Gerät nur
    > ein paar mal verwenden, danach muss es registriert werden wenn man weitere
    > Aufnahmen machen will. Das ist keine Drohne bei der ich so einen Schritt
    > eventuell noch nachvollziehen könnte.

    Hier würde ich aber mal wage vermuten, dass nicht DJI schuld daran ist sondern unsere übervorsichtige Bürokratie, die alles kontrollieren möchte.

  3. Re: Geschäftspraktiken von DJI

    Autor: frankenwagen 28.01.21 - 11:33

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arsenal schrieb:
    > ----------------------------------------------------
    > > DJI Pocket 2: Es besteht ein Registrierungszwang, man kann das Gerät nur
    > > ein paar mal verwenden, danach muss es registriert werden wenn man
    > weitere
    > > Aufnahmen machen will. Das ist keine Drohne bei der ich so einen Schritt
    > > eventuell noch nachvollziehen könnte.
    >
    > Hier würde ich aber mal wage vermuten, dass nicht DJI schuld daran ist
    > sondern unsere übervorsichtige Bürokratie, die alles kontrollieren möchte.

    Das es irgendeinen gesetzlichen Zwang gibt Kameras zu registrieren wäre mir neu. Das wird eine Maßnahme des Herstellers sein um an Kundendaten ran zu kommen.

  4. Re: Geschäftspraktiken von DJI

    Autor: unbuntu 28.01.21 - 12:27

    Da gehts nicht um die Kamera, sondern die Drohne. ;)

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  5. Re: Geschäftspraktiken von DJI

    Autor: Arsenal 28.01.21 - 12:29

    Die Pocket 2 ist eine Kamera, keine Drohne.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. astora GmbH, Kassel
  2. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  3. WHEELS Logistics GmbH & Co. KG, Münster
  4. Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Raum Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 11,99€
  3. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme