1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Große Preis- und Qualitätsunterschiede…
  6. Thema

Warum immer Wegwerfartikel?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Warum immer Wegwerfartikel?

    Autor: Tantalus 29.12.09 - 11:46

    rotuA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von daher kann ich hier einige
    > Kritiker kaum verstehen, die sagen, dass Akkus nicht mit Batterien
    > vergleichbar sind. Die Eneloops sind es auf jeden Fall.

    Aber nicht für jedes Anwendungsgebiet. ;-)

    Gruß
    Tantalus

  2. Re: Warum immer Wegwerfartikel?

    Autor: Sgt. Pepper 29.12.09 - 11:50

    Konsumkritik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seltsam nur das deien Fotographenkollegen offenbar mit Akkus gut leben
    > können :
    >
    > www.dslr-forum.de
    > www.fotowissen.eu
    > www.dslr-forum.de
    > www.fotolaborinfo.de#Akku
    > www.dforum.net
    >
    > Komisch oder? Scheint ja doch kein Problem zu sein.

    Nur zur Info,
    beim durchlesen der Antworten konnte man zwei Sacehn deutlich herauslesen:
    1. Die Akku-Nutzer bei Blitzgeräten (und wir reden hier von Batterien nicht die Stand Akkus von richtigen Studioblitzen)
    sind erstens keine Profis
    bzw.
    2. reden hier von gestellten Model Outdoor Fotos...

    Bei Reportagen und/oder Hochzeitsbildern haste keine Möglichkeit diesen Ausdruck noch ein zweites Mal zu fotografieren...
    Und da spielt die Zeit des Blitzaufladens schon ne Rolle!

    VLG

  3. Re: Warum immer Wegwerfartikel?

    Autor: march 29.12.09 - 12:09

    Argumente und Erfahrungswerte hin oder her:

    Die teuren Enelops in eine Wanduhr zu stopfen ist völlig unsinnig: Die Lebensdauer der Uhr wird vielleicht 3-4 Batterien ausmachen, und die sind allemal günstiger, als die Enelop, die währenddessen vielleicht 10 Zyklen macht, und mit deren Spannung die Uhr meist auch gar nicht läuft.

    Spannungsverhalten bei minimaler Last: eindeutig zugunsten Alkali und noch deutlich besser: Lithium.

    Kapazität (pro Gewicht, aus dem Kopf): Lithium vor LiPo vor guten NiMh. Alkali und NiCD teilen sich die Plätze.
    Das sagt aber noch nichts über Lebensdauer, Leistungs- und Temperaturverhalten aus.

    Spannungsverhalten bei Last: was nützt mir die Enelop (moderne NiMh) oder eine Top-NiCd (nach wie vor die höchsten Impulsströme) bzw. gut selektierte und gepflegte klassische NiMh, wenn die Basisspannung zu gering ist? Allerdings werden die Geräte zunehmend auf Akkus ausgelegt, zB Elektronik die früher 5-6V (4xAlkali) brauchte, arbeitet heutzutage mit 3xNiXX (3.3V) oder 1x LiXX

    Lebensdauer von Akkus: bei mir liegen noch Zellen herum, die gut 20 Jahre am Buckel haben und funktionieren. Andere geben bei heutigen Schnellladern schon nach 1 Jahr den Geist auf. die 2000+ NiMh's sind empfindlich und wartungsintensiv, zahlen sich also vor allem bei regelmässigen Anwendungen aus. Fotographen treiben das natürlich an die Grenze, sei es mit Temperaturschwankungen oder hohen Impulsströmen (im Blitz).

    In einer Fernbedienung haben die nichts verloren.

    Die Alternative wären Goldcaps oder Solarzellen, wann immer da der preisliche Break-Even erreicht sein wird.

  4. Re: Warum immer Wegwerfartikel?

    Autor: rolf_kah 29.12.09 - 12:13

    Du solltest Deine Kenntnisse in Grundrechenarten jetzt noch mit gesundem Menschenverstand, Alltagstauglichkeit und Lebenserfahrung paaren, dann bist Du mal richtig gut.

    Blindes Hochrechnen mittels Multiplikation führt zu Deinen mehr oder weniger witzigen Rechenergebnissen. Zeig mir das Gerät, bei dem Du 300mal Batterien wechseln oder die Akkus aufladen musst (in einer Zeitspanne, die kleiner als ein Menschenleben ist). Du gehst doch wohl nicht her, nimmst den Akku aus der TV-Fernbedienung, steckst ihn in die DVD-Player-Fernbedienung und wechselst dann wieder zurück, zwischendurch steckst Du ihn mal für einen Schnappschuss noch ins Blitzgerät der Spiegelreflexkamera. Nein, Du hast in jeder Fernbedienung Batterien bzw. Akkus, nur dass die in diesen Geräten so lange halten, dass sich Akkus nie lohnen. Du lädst den Akku während der Lebenszeit der Fernbedienung nämlich nicht 300mal, sondern ein- bis zweimal.

    RK

  5. Re: Warum immer Wegwerfartikel?

    Autor: bigfreak 29.12.09 - 12:16

    http://www.olafbathke.de/fotograf-kiel-blog/2009/06/11/energiekrise-die-stromversorgung-von-systemblitzen-mit-der-hilfe-von-akkus/

  6. Re: Warum immer Wegwerfartikel?

    Autor: rolf_kah 29.12.09 - 12:19

    Mignon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rolf_kah schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > TV-Fernbedienung? Da hält ne Batterie 5 Jahre, ist wohl kaum die
    > passende
    > > Akku-Anwendung.
    > Du musst andere Fernbedienungen oder Nutzungszeit als ich haben. Bei mir
    > halten die <1 Jahr, zumindest die normalen im 8er Pack für 6€ oder so
    > ähnlich. Meine Akkus dafür habe ich jetzt schon 8 Jahre und noch gehen
    > sie.

    Habe erst vor ein paar Wochen die eine Batterie in der Fernbedienung meines Sony-Fernsehers tauschen müssen. Der Fernseher ist rel. genau 10 Jahre alt und es war noch die original SONY-Batterie drin - fast schon was für's Museum ;-)
    Auch bei meinen anderen Fernbedienungen halten die Batterien mehrere Jahre.

    > Da lohnen sich Akkus schon alleine schon wegen dem Sondermüll, den ihr ja
    > sicher auch wie ich am Wertstoffhof abgebt, gell?

    Nein, Batterien geben wir natürlich beim Händler zurück, der sie uns verkauft hat, der ist ja auch zur Rücknahme verpflichtet.

    RK

  7. Re: Warum immer Wegwerfartikel?

    Autor: Flying Circus 29.12.09 - 15:09

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal abgesehen davon, dass ihr Preis auch nicht Standard-Akku-
    > Niveau hat. ;-)

    Qualität kostet eben. Bahnbrechende Erkenntnisse tun sich auf!!!

    > P.S: Ich hab hier 'ne Funkuhr, da würden auch keine Enelops
    > gehen. :-P

    Armbanduhr, oder Rotz gekauft? Mein Billigheimer-Funkwecker frißt selbstverständlich Akkus ...

  8. Re: Warum immer Wegwerfartikel?

    Autor: FoxCore 29.12.09 - 15:10

    rolf_kah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du solltest Deine Kenntnisse in Grundrechenarten jetzt noch mit gesundem
    > Menschenverstand, Alltagstauglichkeit und Lebenserfahrung paaren, dann bist
    > Du mal richtig gut.
    >
    > Blindes Hochrechnen mittels Multiplikation führt zu Deinen mehr oder
    > weniger witzigen Rechenergebnissen. Zeig mir das Gerät, bei dem Du 300mal
    > Batterien wechseln oder die Akkus aufladen musst (in einer Zeitspanne, die
    > kleiner als ein Menschenleben ist). Du gehst doch wohl nicht her, nimmst
    > den Akku aus der TV-Fernbedienung, steckst ihn in die
    > DVD-Player-Fernbedienung und wechselst dann wieder zurück, zwischendurch
    > steckst Du ihn mal für einen Schnappschuss noch ins Blitzgerät der
    > Spiegelreflexkamera. Nein, Du hast in jeder Fernbedienung Batterien bzw.
    > Akkus, nur dass die in diesen Geräten so lange halten, dass sich Akkus nie
    > lohnen. Du lädst den Akku während der Lebenszeit der Fernbedienung nämlich
    > nicht 300mal, sondern ein- bis zweimal.
    >
    > RK

    Paintball Hopper und Paintballmarkierer. Ich spiel Paintball und die Hopper (bzw. Nachladegerät) braucht schon ziemlich viel Saft. Ich muss da nach ca. 2-5 Spieltagen die Batterien wechseln; beim Turnier grundsätzlich immer. Da kommen 3 AA rein, also hab ich in nem einen Verbrauch von ca. 50 AA Batterien/Jahr für den Hopper. Beim Markierer muss ich nach ca. 5-10 Spieltagen die Batterien wechseln; beim Turnier grundsätzlich immer. Also ca. 10-20 9V Blöcke/Jahr.

    Ausserdem habe ich eine Kamera, welche sich mit herkömmlichen Batterien füllen lässt (Fujifilm FinePix S9500). Nützlich wenn die Akkus mal leer sind/am Vortag vergessen zu laden, kann man kurz an der Tanke Batterien holen. LOHNT SICH ABER DEFINITIV NICHT. Da rechne ich grundsätzlich mit einem Tag/Batterie/Akkuladung. Da hätte ich ein jährlicher Verbrauch von ca. 80 Batterien! Hatte damals zwei Akkupacks für je etwa 40 CHF gekauft, welches ich innert kürzester Zeit amortisiert hatte und nun auch nicht sonntagmorgens an die Tanke gehen muss um Batterien für überhöhte Preise zu kaufen.

    Akkus lohnen sich für mich definitiv!

  9. Re: Warum immer Wegwerfartikel?

    Autor: Flying Circus 29.12.09 - 15:15

    rolf_kah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kamera? Die Modelle ohne eigenen Spezial-Akku kannst Du an
    > einer Hand abzählen.

    Meine frißt normale Batterien bzw. Akkus. Und in diesem Falle lohnt es sich tatsächlich, Akkus reinzuhauen. Die Kosten habe ich schon längst wieder reingeholt.

    > Taschenlampe? Die liegt für den Fall eines nächtlichen
    > Stromausfalles zur Sicherheit hier rum, wird in 5 Jahren nie
    > gebraucht und dann sind die Batterien noch OK, Akkus wären
    > leer.

    Meine Taschenlampe ist ständig in Gebrauch. Aber ok, ich hab auch kleine Kinder hier rumlaufen, die so was toll finden. Natürlich könnte ich's ihnen auch verbieten, mit dem Ding zu spielen. Ist aber nicht der Punkt.

    > Und komm mir jetzt nicht mit Deinem Vibrator als
    > Gegenbeispiel....

    Spaßbremse.

    Kinderspielzeug. Wir haben ne Menge Kram rumfliegen, der Standard Mignons oder AAA frißt. Da gehen problemlos Akkus rein. Da haben wir schon ne Menge Geld gespart.

    Ich gebe Dir recht, daß es sicher Einsatzzwecke gibt, wo Akkus es nicht bringen. Aber Akkus in Bausch und Bogen zu verdammen, ist ebenso hirnrissig, wie Akkus zur Lösung aller Probleme hochzujubeln.

  10. Re: Warum immer Wegwerfartikel?

    Autor: FoxCore 29.12.09 - 15:26

    Flying Circus schrieb:
    > Ich gebe Dir recht, daß es sicher Einsatzzwecke gibt, wo Akkus es nicht
    > bringen. Aber Akkus in Bausch und Bogen zu verdammen, ist ebenso
    > hirnrissig, wie Akkus zur Lösung aller Probleme hochzujubeln.

    Da unterschreibe ich einfach mal. Nur weil die Sesselfurzer hier die Einsatzgebiete von Batterien auf Fernbedienungen/Uhren und vielleicht noch Kameras einschränken, müssen Akkus abgeschafft werden. Die ersten beiden Geräte liessen sich übrigens prima per Solar betreiben, dann fiele auch das lästige Batteriewechseln weg.

    Naja, viele hier beziehen sich immer auf sich selbst und alles andere ist scheisse. Aber es gibt noch mehr als nur euer kleines privates Reich!

  11. Re: Warum immer Wegwerfartikel?

    Autor: Tantalus 29.12.09 - 15:35

    Flying Circus schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------------
    > Qualität kostet eben. Bahnbrechende Erkenntnisse tun sich auf!!!

    Zusammenhänge zu verstehen ist schon ne Kunst... die Du offenbar nicht beherrscht.

    > Armbanduhr, oder Rotz gekauft? Mein Billigheimer-Funkwecker frißt
    > selbstverständlich Akkus ...

    Weder noch, aber das Teil ist schon ein wenig älter (hat dafür nen Ausgang, um den Server zu synchronisieren) und will eben partout die 1,5V.

    Gruß
    Tantalus

  12. Re: Warum immer Wegwerfartikel?

    Autor: Jläbbischer 29.12.09 - 19:18

    Ich verwende ein Garmin eTrex Legend HCx beim Radfahren, welches sowohl als Navi, als auch einfacher Satelitengestützer Fahrradcomputer eingesetzt wird. Die Batterien dürften bei täglichem Gebrauch inklusive ein wenig Routenplanung und einblenden der Karte kaum eine Woche halten. Mit Akkus wird der Betrieb dieses Gerätes wesentlich Günstiger werden.

    Mit dem Energieprofil für Akkus soll das Gerät angeblich genausolagnge laufen, wie mit normalen Batterien. Das kann ich aber noch nicht einschätzen, da ich jetzt das erste mal Akkus eingesetzt habe.

    ______________________________

  13. Re: Warum immer Wegwerfartikel?

    Autor: -Andreas- 29.12.09 - 19:32

    Es ist an der Zeit, mit einigen Vorurteilen abzubauen:

    - 8 EUR für 4 Stück SANYO Eneloop Mignon Akkus ist sicher nicht teuer (aktueller Preis bei Reichelt). Dafür kann man sich nicht viele Batterien kaufen.

    - eine Batterie hat nicht konstant 1.5V, sondern nur ganz am Anfang im unbenutzten Zustand. Sobald sie benutzt wird (und auch bei der Lagerung), nimmt die Spannung kontinuierlich ab, bis die Batterie aufgebraucht ist. Ein Akku hingegen startet zwar mit einer etwas geringeren Spannung von ca. 1,3V, diese bleibt dafür aber während der gesamten Nutzungsdauer nahezu konstant. Erst ganz am Ende kurz bevor der Akku leer ist, nimmt die Spannung ab. Der Akku hat deshalb ein günstigeres Spannungsverhalten als eine Batterie und es kann aus ihm dadurch mehr Energie entnommen werden. Geräte welche nur mit Batterien aber nicht mit Akkus funktionieren gibt es deshalb faktisch nicht, da diese dann auch Batterien nicht einmal zu 25% entleeren könnten.

    - dass der Blitz mit Akkus 4 mal so lange braucht zum Aufladen als mit Batterien oder Akkus weniger lange halten als Batterien, liegt an schlechten Akkus und deren Behandlung. Billige Akkus aus dem Supermarkt welche nach 5 mal laden einen Innenwiderstand aufweisen, dass es einem schlecht wird, können natürlich keine Leistung mehr liefern. Ein Akku will, wie jedes andere Gerät auch welches man über einen längeren Zeitraum einsetzt, gepflegt werden, hier kommt das Ladegerät ins Spiel. Billig-Ladegeräte ohne Einzelschachtüberwachung und zuverlässiger Erkennung des Ladeendes, schädigen den Akku bei jedem Ladevorgang.

  14. Re: Warum immer Wegwerfartikel?

    Autor: jhbpb 30.12.09 - 11:40

    muss dir leider widersprechen, heutzutage sind eneloops eigentlich standard, wer was anderes mit teils phantastischen ampere-zahlen kauft, ist selbst schuld. eneloop ftw!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  3. REALIZER GmbH, Bielefeld
  4. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

  1. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.

  2. 3D-Druck: Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden
    3D-Druck
    Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden

    Gegen die gewollte Obsoleszenz sollen Hersteller Bauanleitungen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Das fordern die Grünen im Bundestag. So sollten Nutzer Ersatzteile zum Beispiel mit dem 3D-Drucker selbst herstellen können. Auf Reparaturdienstleistungen soll der reduzierte Mehrwertsteuersatz erhoben werden.

  3. Security Essentials: MSE ist nicht Teil des erweiterten Windows-7-Supports
    Security Essentials
    MSE ist nicht Teil des erweiterten Windows-7-Supports

    Zum Ende des Windows-7-Supports wird auch das kostenlose Antivirenprogramm Microsoft Security Essentials eingestellt. Da hilft auch der erweiterte Support nicht weiter. Ein Umstieg auf andere Anbieter ist daher wohl unvermeidbar.


  1. 15:32

  2. 14:52

  3. 14:00

  4. 13:26

  5. 13:01

  6. 12:15

  7. 12:04

  8. 11:52