Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hama Myscan: Die Maus, die scannt

15 Jahre zu spät ... (kT)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 15 Jahre zu spät ... (kT)

    Autor: Moe479 11.11.13 - 12:57

    kT

  2. Re: 15 Jahre zu spät ... (kT)

    Autor: ichbinhierzumflamen 11.11.13 - 13:14

    das gabs damals vor 15 jahren auch schon in kombination mit einer maus, das ist absolut nix neues :) naja 15 jahre vielleicht nicht, aber trotzdem super alt ;)

  3. Re: 15 Jahre zu spät ... (kT)

    Autor: tornado64 11.11.13 - 13:34

    Für nen Scanner für unterwegs ist es ein ziemlich geniales Konzept.

  4. Re: 15 Jahre zu spät ... (kT)

    Autor: aaandy 11.11.13 - 14:30

    Aber trotzdem 15 Jahre alt ... ich erinnere mich noch, dass mein erster Scanner so ähnlich war. Den zog man übers Papier. Flachbett war noch zu teuer ;)

  5. Re: 15 Jahre zu spät ... (kT)

    Autor: freddypad 11.11.13 - 16:00

    aaandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber trotzdem 15 Jahre alt ... ich erinnere mich noch, dass mein erster
    > Scanner so ähnlich war. Den zog man übers Papier. Flachbett war noch zu
    > teuer ;)


    Ach ja, die guten alten Zeiten. :-)
    Du meinst sicherlich solch einen Scanner hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Handscanner

  6. Re: 15 Jahre zu spät ... (kT)

    Autor: felyx 11.11.13 - 17:20

    Eher 25. Wir haben damals jedemenge Logitech Handscanner für Atari vertickt.

  7. Re: 15 Jahre zu spät ... (kT)

    Autor: luarix 11.11.13 - 20:40

    freddypad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aaandy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber trotzdem 15 Jahre alt ... ich erinnere mich noch, dass mein erster
    > > Scanner so ähnlich war. Den zog man übers Papier. Flachbett war noch zu
    > > teuer ;)
    >
    > Ach ja, die guten alten Zeiten. :-)
    > Du meinst sicherlich solch einen Scanner hier:
    > de.wikipedia.org

    So einen hatte ich auchmal. Hat damals glaube ich über 100,- DM gekostet und war eigentlich nicht viel mehr als Spielerei. Man musste schon die Hand sehr genau und ruhig bewegen um damit ordentliche Ergebnisse zu erzielen. Ich könnte mir vorstellen, dass das heutzutage besser funktioniert, aber es gibt inzwischen doch sogar schon mobile Einzugsscanner Scanner -- denn für Unterwegs wird das ding wohl gedacht sein ... ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. ADAC SE, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Benq 28 Zoll 4K UHD für 219,00€, AOC 27 Zoll Curved für 199,00€, Acer Predator 32 Zoll...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45