Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hama Myscan: Die Maus, die scannt

War schon vor 15 Jahren Mist...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War schon vor 15 Jahren Mist...

    Autor: ichbinsmalwieder 11.11.13 - 17:38

    und ist immer noch Mist.
    Lieber das Handy zücken und einen schnellen Schnappschuss machen.
    Sieht zwar dann auch bescheiden aus, aber wenigstens hat man gleich die ganze Seite...

  2. Re: War schon vor 15 Jahren Mist...

    Autor: Natchil 11.11.13 - 21:09

    > Sieht zwar dann auch bescheiden aus
    Ich hab mir mal die neusten Handys angeguckt, und da ist die Qualität eigentlich ganz ordentlich, ja sogar sehr sehr gut.
    Die meisten Privatpersonen brauchen nicht mehr, denen reicht so was dicke, finde es oft witzig wie sich alle aufregen über Leute die mit dem Handy Fotos machen.
    Sind schon lange besser als die Digitalkamera die ich hier habe, verrückt.

  3. Re: War schon vor 15 Jahren Mist...

    Autor: red creep 11.11.13 - 22:20

    Das ist irgendwie in den Köpfen der Menschen eingebrannt. Handyfotos werden als Definition schlechter Qualität angesehen. Selbst, wenn die Qualität offentlichtlich Welten besser ist, als die der Digi-Knipse in der Schublade.
    Zugegeben die Qualität der Handykameras ist auch erst in den letzten paar Jahren ersthaft brauchbar geworden.

  4. Re: War schon vor 15 Jahren Mist...

    Autor: baldur 12.11.13 - 08:41

    Natchil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Sieht zwar dann auch bescheiden aus
    > Ich hab mir mal die neusten Handys angeguckt, und da ist die Qualität
    > eigentlich ganz ordentlich, ja sogar sehr sehr gut.
    > Die meisten Privatpersonen brauchen nicht mehr, denen reicht so was dicke,
    > finde es oft witzig wie sich alle aufregen über Leute die mit dem Handy
    > Fotos machen.
    > Sind schon lange besser als die Digitalkamera die ich hier habe, verrückt.

    Das Problem an der Stelle ist wohl weniger die Qualität des Fotos, sondern eher die Tatsache, daß es schonmal schwieriger ist, das Telefon gerade genug z halten, damit das Bild durch die Schräge nicht allzu verzerrt ist, während man ggf das Buch selbst noch gerade halten muss.
    Hab das selbst schon als Notlösung benutzt, aber wenn ich das fünfmal am Tag machen müsste, wär mir auch ne andere Lösung lieber :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  3. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  4. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45