1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hochgeschwindigkeitskamera: Filmen mit…

Na dann: Gut Licht!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na dann: Gut Licht!

    Autor: ichbinsmalwieder 10.08.11 - 10:18

    Denn bei 1 Mio fps bleibt nur noch max. 1 µs Belichtungszeit pro Frame.
    Da braucht's SEHR helle Lampen!

  2. Re: Na dann: Gut Licht!

    Autor: Loeschtroll 10.08.11 - 11:04

    ... was sollte die Lichtintensität mit der Belichtungszeit zu tun haben? Rein garnichts.

  3. Re: Na dann: Gut Licht!

    Autor: Satan 10.08.11 - 11:51

    Wenn du jemals ne Kamera in der Hand gehabt hättest, wüsstest du, dass man bei geringer Lichtintensität mit längeren Belichtungszeiten arbeiten muss, um einen angemessenen Helligkeitslevel zu erreichen. Respektive muss man also auch helleres Licht bei kleineren Belichtungszeiten verwenden...

  4. Re: Na dann: Gut Licht!

    Autor: MarcusX 10.08.11 - 11:53

    Schau dir mal seinen Nickname an.

  5. Re: Na dann: Gut Licht!

    Autor: Loeschtroll 10.08.11 - 12:41

    Nett, dass du drauf reingefallen bist und dich nun selbst als jemanden darstellst, der absolut abhängig von gesellschaftlichen Werten und Symbolik ist. Zudem gibst du zu, niemals Dinge zu hinterfragen und stattdessen alles gemäß deiner andressierten Schubladendenkweise einzuordnen - so wie es ein braver Lemming auch machen sollte.

  6. Re: Na dann: Gut Licht!

    Autor: Loeschtroll 10.08.11 - 12:47

    > dass man
    > bei geringer Lichtintensität mit längeren Belichtungszeiten arbeiten muss,
    > um einen angemessenen Helligkeitslevel zu erreichen.

    das zeugt dann aber von minderer Qualität der Sensorik - ich versteh ja dass das bei einer Wegwerfkamera aus dem Supermarkt oder auch mit guten Kameras bei Fast-Dunkelheit so ist jedoch können auch minderwertige Ware oder Extremzustände nichts daran ändern dass das Bild zu Zeitpunkt x mit Lichtgeschwindigkeit vollständig am Sensor ankommt ;)
    Bei dieser Kamera kann man getrost davon ausgehen dass sie auch bei vollem Tageslicht mit 1M fps Bilderchen machen kann ohne nennenswert dunkle Bilder zu ereugen ... willkommen in 21. Jahrhundert, du hast viel zu entdecken - unter anderem den Fakt dass Bilder mittlerweile digital gemacht werden und nahezu unabhängig von diversen Verzögerungen aufgrund minder reaktiver Substrate sind - schlechte, veraltete Hardware natürluch ausgeschlossen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.11 12:49 durch Loeschtroll.

  7. Re: Na dann: Gut Licht!

    Autor: ad (Golem.de) 10.08.11 - 12:52

    Loeschtroll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > dass man
    > > bei geringer Lichtintensität mit längeren Belichtungszeiten arbeiten
    > muss,
    > > um einen angemessenen Helligkeitslevel zu erreichen.
    >
    > Bei dieser Kamera kann man getrost davon ausgehen dass sie auch bei vollem
    > Tageslicht mit 1M fps Bilderchen machen kann ohne nennenswert dunkle Bilder
    > zu ereugen ...


    Wie stellen Sie sich das vor? Die Lichtempfindlichkeit des Sensors strebt nicht gegen unendlich, folglich ist die Belichtungszeit bei konstanter Blende der limitierende Faktor in der Gleichung.



    Mit freundlichen Grüßen
    ad (Golem.de)

  8. Re: Na dann: Gut Licht!

    Autor: DASPRiD 10.08.11 - 12:55

    Loeschtroll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > dass man
    > > bei geringer Lichtintensität mit längeren Belichtungszeiten arbeiten
    > muss,
    > > um einen angemessenen Helligkeitslevel zu erreichen.
    >
    > das zeugt dann aber von minderer Qualität der Sensorik - ich versteh ja
    > dass das bei einer Wegwerfkamera aus dem Supermarkt oder auch mit guten
    > Kameras bei Fast-Dunkelheit so ist jedoch können auch minderwertige Ware
    > oder Extremzustände nichts daran ändern dass das Bild zu Zeitpunkt x mit
    > Lichtgeschwindigkeit vollständig am Sensor ankommt ;)
    > Bei dieser Kamera kann man getrost davon ausgehen dass sie auch bei vollem
    > Tageslicht mit 1M fps Bilderchen machen kann ohne nennenswert dunkle Bilder
    > zu ereugen ... willkommen in 21. Jahrhundert, du hast viel zu entdecken -
    > unter anderem den Fakt dass Bilder mittlerweile digital gemacht werden und
    > nahezu unabhängig von diversen Verzögerungen aufgrund minder reaktiver
    > Substrate sind - schlechte, veraltete Hardware natürluch ausgeschlossen.

    Dem ist nicht so. Wenn du kürzer belichtest, musst du die ISO-Empfindlichkeit hoch drehen, was je nach Kamera in einem sehr unangenehmen Rauschen enden kann, um die gleiche Helligkeit im Endresultat zu erreichen. Halbe Belichtungszeit = Doppelter ISO (alternativ doppelte Blende (also z.B. 2 statt 4)).

  9. Re: Na dann: Gut Licht!

    Autor: Loeschtroll 10.08.11 - 12:57

    > Wie stellen Sie sich das vor?

    Ich "stelle" mir garnichts "vor", ich berichte.

    >Die Lichtempfindlichkeit des Sensors strebt
    > nicht gegen unendlich

    ebensowenig wie die Lichtgeschwindigkeit jedoch wurde die zugrundeliegende Technologie in den letzten Jahrzehnten stark verbessert - sogar moderne Hochgeschwindigkeitskameras haben nun nur noch wenige Probleme, in einem Innenraum muss man schimmstenfalls die Fenster auf und das Licht -anmachen. Überteuerte Lichtanlagen sind immer weniger notwendig.

  10. Re: Na dann: Gut Licht!

    Autor: booyakasha 10.08.11 - 13:02

    Wieso schreibst du überhaupt, wenn du offensichtlich rein gar keine Ahnung von der Thematik hast?

    Lies dich mal schlau du troll!

  11. Re: Na dann: Gut Licht!

    Autor: ad (Golem.de) 10.08.11 - 13:16

    Loeschtroll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wie stellen Sie sich das vor?
    >
    > Ich "stelle" mir garnichts "vor", ich berichte.
    >
    > >Die Lichtempfindlichkeit des Sensors strebt
    > > nicht gegen unendlich
    >
    > ebensowenig wie die Lichtgeschwindigkeit jedoch wurde die zugrundeliegende
    > Technologie in den letzten Jahrzehnten stark verbessert - sogar moderne
    > Hochgeschwindigkeitskameras haben nun nur noch wenige Probleme, in einem
    > Innenraum muss man schimmstenfalls die Fenster auf und das Licht -anmachen.
    > Überteuerte Lichtanlagen sind immer weniger notwendig.

    Ich mag mich irren, deshalb frage ich gerne nach. Ich habe die Weisheit nicht gepachtet, und würde wirklich gerne wissen, was sie ganz konkret meinen.

    Bitte belegen Sie Ihre Aussagen doch mit konkreten Beispielen, gerne auch mit weiterführenden Links oder Fundstellen in der Literatur. Reines Hörensagen hilft uns allen hier leider nicht weiter, denn es erscheint uns dann zumindest so, als stecke nichts Substanzielles dahinter.


    Mit freundlichen Grüßen
    ad (Golem.de)

  12. Re: Na dann: Gut Licht!

    Autor: ThadMiller 10.08.11 - 14:10

    Loeschtroll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nett, dass du drauf reingefallen bist und dich nun selbst als jemanden
    > darstellst, der absolut abhängig von gesellschaftlichen Werten und Symbolik
    > ist. Zudem gibst du zu, niemals Dinge zu hinterfragen und stattdessen alles
    > gemäß deiner andressierten Schubladendenkweise einzuordnen - so wie es ein
    > braver Lemming auch machen sollte.

    Schön das du ihn bestätigst :)
    War aber nicht nötig...

  13. Re: Na dann: Gut Licht!

    Autor: IngTroll 10.08.11 - 14:42

    Loeschtroll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wie stellen Sie sich das vor?

    > Hochgeschwindigkeitskameras haben nun nur noch wenige Probleme, in einem
    > Innenraum muss man schimmstenfalls die Fenster auf und das Licht -anmachen.

    Habe dank Ihnen einen Account erstellt, denn auf so viel Unwissenheit muss einfach reagiert werden:
    Selbst wenn die Technik immer weiter Fortschritte macht in der Fototechnik, so bleibt doch die Tatsache, dass in einem definierten Zeitfenster nicht unendlich viel Licht von einem Objekt reflektiert bzw. abgestrahlt werden kann. Daraus ergibt sich, dass je kleiner die Verschlusszeit ist (die ja bei Kameras die Bildfolge limitiert) nicht unendlich kleiner werden kann ohne Einbußen in der Helligkeit in Kauf zu nehmen.

    Als Beispiel will ich nur kurz die superzeitlupen z.B. während der Fußball WM heranziehen: Diese waren teilweise sehr dunkel im vgl. zum normalen Bild.

  14. Re: Na dann: Gut Licht!

    Autor: incoherent 10.08.11 - 15:33

    ...es kann doch so einfach sein:
    "Da derart hohe Bildfrequenzen meist bei extrem kurzen Vorgängen verwendet werden, kommen oft starke Blitzgeräte oder sehr starke Dauer-Leuchtquellen (mehrere Kilowatt Lichtleistung) zum Einsatz. Generell gilt, dass Hochgeschwindigkeitskameras wegen der sehr kurzen Belichtungszeiten viel Licht brauchen, um eine sinnvolle Helligkeitsdynamik und Schärfentiefe zu erreichen. Zu diesem Zweck werden die zu filmenden Objekte sehr stark ausgeleuchtet. Mitunter ist es so, dass die richtige Ausleuchtung der zu filmenden Objekte mehr Aufwand verursacht als der tatsächliche Filmvorgang und die anschließende Bildbearbeitung. Auch führt das intensive Licht für Hochgeschwindigkeitsaufnahmen oft dazu, dass die zu filmenden Objekte während des Filmvorganges derart heiß werden, dass sie schmelzen oder in Brand geraten können."

    Golem -> Google -> Wikipedia (war der link unter dem, der zu dem shop fuehrte, in dem speziallampen fuer highspeed aufnahmen verkauft werden ;)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hochgeschwindigkeitskamera#Belichtung

    http://www.visinst.com/Lighting.html

  15. Re: Na dann: Gut Licht!

    Autor: Gaius Gugelhupf 10.08.11 - 15:46

    ad (Golem.de) schrieb:

    > Wie stellen Sie sich das vor?

    Der stellt sich gar nichts vor, der ist doof!

  16. Re: Na dann: Gut Licht!

    Autor: ibsi 10.08.11 - 17:39

    ad (Golem.de) schrieb:
    > Bitte belegen Sie Ihre Aussagen doch mit konkreten Beispielen, gerne auch
    > mit weiterführenden Links oder Fundstellen in der Literatur. Reines
    > Hörensagen hilft uns allen hier leider nicht weiter, denn es erscheint uns
    > dann zumindest so, als stecke nichts Substanzielles dahinter.
    >
    > Mit freundlichen Grüßen
    > ad (Golem.de)

    Wusste nicht das man im Golemforum "Du troll, verschwinde" so nett ausdrücken kann ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Hays AG, Frankfurt am Main
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
    Core i9-10980XE im Test
    Intel rettet sich über den Preis

    Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
    2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
    3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    1. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
      Glasfaserausbau in Region Stuttgart
      20.000 Haushalte bekommen FTTH

      Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

    2. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
      Disney+
      Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

      Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

    3. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
      Unix-artige Systeme
      Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

      Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.


    1. 18:19

    2. 16:34

    3. 15:53

    4. 15:29

    5. 14:38

    6. 14:06

    7. 13:39

    8. 12:14