1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HP Z8 Workstation: Mit 3 TByte RAM und 56…

Mein erster PC

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mein erster PC

    Autor: underlines 15.09.17 - 06:39

    Ich weiss noch genau, als meine Mutter 1999 ein Sümmchen im Lotto gewonnen und mir als 13 Jähriger einen Wunsch erfüllt. Ich durfte mir meinen ersten PC selbst zusammenstellen.
    Hab damals von allem das Beste eingebaut was der Markt hergab und zahlte um die 4000EUR. Der PC hat dann aber auch 6 Jahre gehalten und das Lian Li Gehäuse ist noch heute mein PC Gehäuse.
    Wenn ich sehe, dass es jetzt diese Workstation "ab 4000 EUR" gibt, und was die für Leistung bringt, würde ich sagen für die 4K EUR gibt es heute eine relativ grössere Distanz zu "normalo" Hardware, als damals.
    Würde aber heutzutage nie mehr im Leben mehr als 2000EUR für einen PC/Laptop im Leben ausgeben.

  2. Re: Mein erster PC

    Autor: ArcherV 15.09.17 - 08:18

    underlines schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiss noch genau, als meine Mutter 1999 ein Sümmchen im Lotto gewonnen
    > und mir als 13 Jähriger einen Wunsch erfüllt. Ich durfte mir meinen ersten
    > PC selbst zusammenstellen.
    > Hab damals von allem das Beste eingebaut was der Markt hergab und zahlte um
    > die 4000EUR. Der PC hat dann aber auch 6 Jahre gehalten und das Lian Li
    > Gehäuse ist noch heute mein PC Gehäuse.
    > Wenn ich sehe, dass es jetzt diese Workstation "ab 4000 EUR" gibt, und was
    > die für Leistung bringt, würde ich sagen für die 4K EUR gibt es heute eine
    > relativ grössere Distanz zu "normalo" Hardware, als damals.
    > Würde aber heutzutage nie mehr im Leben mehr als 2000EUR für einen
    > PC/Laptop im Leben ausgeben.

    Hm, hab letztes Jahr um die 3k in meine Kiste gesteckt.
    Darf jetzt auch erstmal wieder 5 bis 6 Jahre halten.

    - i7 6850K + Noctua DH15S
    - Asus X99 Deluxe II
    - Gainward GTX 1080 Phönix
    - 64GB DDR4 3000 MHz RAM (4x16Gb, ich kann nochmal 64gb nach stecken)
    - Samsung 950 Pro 512 Gb


    Bevor jetzt jemand Schhnappatmung bekommt... Ja ein Zen / Threadripper wäre billiger gewesen, die gab es letztes Jahr aber noch nicht und ich brauchte die Leistung.

    Die Kiste wird zu Hause hauptsächlich als VM Host genutzt...und natürlich Gaming.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.17 08:20 durch ArcherV.

  3. Re: Mein erster PC

    Autor: Crass Spektakel 15.09.17 - 10:37

    Sooo schlimm ist das doch garnicht.

    Der Rechner ist zwar teuer und man kann über einzelne Details diskutieren (vieleicht hättest Du für 10% weniger Leistung 30% weniger gezahlt oder hättest mit anderen Komponenten fürs gleiche Geld 10% mehr Leistung rausgeholt) aber zumindestens macht er Sinn. Bei Apple hättest Du problemlos fürs doppelte Geld weniger bekommen.

    Ein Auto oder Reisen sind deutlich teurere Hobbies.

  4. Re: Mein erster PC

    Autor: catdeelay 15.09.17 - 10:50

    underlines schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiss noch genau, als meine Mutter 1999 ein Sümmchen im Lotto gewonnen
    > und mir als 13 Jähriger einen Wunsch erfüllt. Ich durfte mir meinen ersten
    > PC selbst zusammenstellen.
    > Hab damals von allem das Beste eingebaut was der Markt hergab und zahlte um
    > die 4000EUR. Der PC hat dann aber auch 6 Jahre gehalten und das Lian Li
    > Gehäuse ist noch heute mein PC Gehäuse.
    > Wenn ich sehe, dass es jetzt diese Workstation "ab 4000 EUR" gibt, und was
    > die für Leistung bringt, würde ich sagen für die 4K EUR gibt es heute eine
    > relativ grössere Distanz zu "normalo" Hardware, als damals.
    > Würde aber heutzutage nie mehr im Leben mehr als 2000EUR für einen
    > PC/Laptop im Leben ausgeben.
    1999 in euro gezahlt? respekt

  5. Re: Mein erster PC

    Autor: ArcherV 15.09.17 - 11:03

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sooo schlimm ist das doch garnicht.
    >
    > Der Rechner ist zwar teuer und man kann über einzelne Details diskutieren
    > (vieleicht hättest Du für 10% weniger Leistung 30% weniger gezahlt oder
    > hättest mit anderen Komponenten fürs gleiche Geld 10% mehr Leistung
    > rausgeholt) aber zumindestens macht er Sinn. Bei Apple hättest Du
    > problemlos fürs doppelte Geld weniger bekommen.
    >
    > Ein Auto oder Reisen sind deutlich teurere Hobbies.


    Achja vergessen hatte ich das Netzteil:
    BeQuiet Dark Power Pro 550W (mir war 80 Plus Platin wichtig)

    Übernommen habe ich das Gehäuse (Fractal Define R5) und die Soundkarte (Asus Essence STX II).

    Ich wollte halt mindestens 6 Kerne + viel RAM + viele PCIE Lanes (viele Lanes deshalb, weil irgendwann bestimmt eine zweite m.2 SSD dazu kommt)

    Bin eigentlich ziemlich zufrieden, bis auf das Board. Ich hatte zwei Exemplare mit verbogenen Pins, ich weiß nicht. Bei einem Board was fast 400¤ gekostet hat (!) Darf das nicht sein.

    Aber damals gab's halt nicht wirklich gute Alternative ( zu wenig Pcie Slots etc), bzw. Das waren alles nur so bling bling Boards (hat das Asus auch, zB beleuchtete Pcie Slots und so ein Scheiß, kann man aber zum Glück ausschalten)

    Der i7 6850 war auch das beste Kompromiss in Sachen Kerne, Pcie Lanes und Preis (6850 ist von den Lanes her vollbestueckt, der 6800 ist beschnitten)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.17 11:07 durch ArcherV.

  6. Re: Mein erster PC

    Autor: trolling3r 15.09.17 - 11:42

    Krass wie die Preise gefallen sind, habe für ein ähnliches Setup im August nur noch 1.6k bezahlt.

  7. Re: Mein erster PC

    Autor: underlines 15.09.17 - 11:54

    catdeelay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1999 in euro gezahlt? respekt



    Ich lebte damals in der Schweiz und wollte dir das umrechnen von CHF auf DEM/EUR ersparen.

  8. Re: Mein erster PC

    Autor: ArcherV 15.09.17 - 11:57

    trolling3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Krass wie die Preise gefallen sind, habe für ein ähnliches Setup im August
    > nur noch 1.6k bezahlt.


    Jo ... Allein die Grafikkarte ist heute deutlich günstiger. Letztes Jahr hat die normale 1080 noch um die 800¤ gekostet.

  9. Re: Mein erster PC

    Autor: Crass Spektakel 15.09.17 - 21:50

    Bei Netzteilen und Mainboards spare ich auch nie.

    Mir ist mal ein Billignetzteil im Normalbetrieb vor meinen Augen in Flamen aufgegangen. Ich bin praktisch mit einem brennenden Rechner vors Haus gelaufen... nenene, nie wieder....

    Hier läuft ein Enermax Platimax 500W. Das Teil ist ENORM effizient mit 93-95%. Selbst bei einer geringen Überlast von 550W wird keines der Bauteile nennenswert heiss, das Netzteil hat zwar einen Lüfter aber generiert keine nennenswerte Abwärme.

    Direkt daneben läuft ein Enermax Liberty 500W mit ähnlicher Last - ist ja immerhin ein Gold-Netzteil und auch relativ gut aber eben kein Platin... da kommen unter Last locker 50-60W an reiner Abwärme raus. Absolut kein Vergleich.

  10. Re: Mein erster PC

    Autor: ArcherV 16.09.17 - 02:13

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Netzteilen und Mainboards spare ich auch nie.
    >
    > Mir ist mal ein Billignetzteil im Normalbetrieb vor meinen Augen in Flamen
    > aufgegangen. Ich bin praktisch mit einem brennenden Rechner vors Haus
    > gelaufen... nenene, nie wieder....
    >
    > Hier läuft ein Enermax Platimax 500W. Das Teil ist ENORM effizient mit
    > 93-95%. Selbst bei einer geringen Überlast von 550W wird keines der
    > Bauteile nennenswert heiss, das Netzteil hat zwar einen Lüfter aber
    > generiert keine nennenswerte Abwärme.
    >
    > Direkt daneben läuft ein Enermax Liberty 500W mit ähnlicher Last - ist ja
    > immerhin ein Gold-Netzteil und auch relativ gut aber eben kein Platin... da
    > kommen unter Last locker 50-60W an reiner Abwärme raus. Absolut kein
    > Vergleich.

    Jup :)
    Am Netzteil gespart ist definitiv am falschen Ende, vor allem wenn so teure Hardware dran hängt...

    bin bis dato mit BeQuiet sehr zu frieden, gute Qualität, leise Lüfter (ist mir auch wichtig) und trotzdem kein all zu hoher Preis - Preis-/Leistung passt!

    Und so weit ich weiß kommt die Dark Power Pro- Reihe sogar von Seasonic, die sind ja auch ganz oben dabei.

  11. Re: Mein erster PC

    Autor: Crass Spektakel 17.09.17 - 00:22

    Bei den Highend-Enermaxen (Platimax, MODU) habe ich bei 50 verbauten Geräten in zehn Jahren NIE auch nur einen Ausfall gehabt. Die laufen einfach bis der Rechner mit 50.000 und mehr Stunden Laufzeit auf den Schrottplatz kommt.

    Bei Low-End und Midrange (Liberty, NAXN, Revo) habe ich bei 200 verbauten Geräten in 15 Jahren genau zwei Ausfälle gehabt und beidesmal sprang die Garantie ein (damals noch fünf Jahre).

    Für sehr billige Rechner nehme ich auch mal Xilence und andere Billiggeräte, sicher unter 100 Stück in meinem ganzen Leben. Davon überleben rund die Hälfte die ersten zehn Jahre nicht. Immerhin, die brennen nicht ab sondern stellen nur den Betrieb ein.

    Ich frag mich heute noch was mich für ein Schalk geritten hat mal so ein billiges Noname-Teil in meinen Privatrechner zu verbauen...

  12. Re: Mein erster PC

    Autor: ArcherV 17.09.17 - 01:08

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei den Highend-Enermaxen (Platimax, MODU) habe ich bei 50 verbauten
    > Geräten in zehn Jahren NIE auch nur einen Ausfall gehabt. Die laufen
    > einfach bis der Rechner mit 50.000 und mehr Stunden Laufzeit auf den
    > Schrottplatz kommt.
    >
    > Bei Low-End und Midrange (Liberty, NAXN, Revo) habe ich bei 200 verbauten
    > Geräten in 15 Jahren genau zwei Ausfälle gehabt und beidesmal sprang die
    > Garantie ein (damals noch fünf Jahre).
    >
    > Für sehr billige Rechner nehme ich auch mal Xilence und andere
    > Billiggeräte, sicher unter 100 Stück in meinem ganzen Leben. Davon
    > überleben rund die Hälfte die ersten zehn Jahre nicht. Immerhin, die
    > brennen nicht ab sondern stellen nur den Betrieb ein.
    >
    > Ich frag mich heute noch was mich für ein Schalk geritten hat mal so ein
    > billiges Noname-Teil in meinen Privatrechner zu verbauen...

    Bei mir (+ bekanntschaft) ca. 10x BeQuiet, darunter auch welche aus der Einsteiger/biilligen Klasse - die leben immernoch nach 6 Jahren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium München, München
  2. HiScout GmbH, Berlin
  3. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. Snapdragon 8c/7c: Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM
    Snapdragon 8c/7c
    Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM

    Qualcomm stellt sich breiter auf: Der Snapdragon 8c folgt auf den Snapdragon 8cx und ist für günstigere Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht, der Snapdragon 7c wird in Chromebooks stecken.

  2. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  3. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.


  1. 21:30

  2. 16:40

  3. 16:12

  4. 15:50

  5. 15:28

  6. 15:11

  7. 14:45

  8. 14:29