Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › I'm Back: Die analoge Spiegelreflexkamera…

Gab es nicht schon vor Jahren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gab es nicht schon vor Jahren

    Autor: Keridalspidialose 23.11.18 - 11:22

    den "digitalen Film" den man einlegen kann?

    Klar, dann hat man keinen Bildschirm, was bei einer Spiegelreflexkamera mit Sucher aber weitgehend egal sein dürfte.

    Bilder per WLAN an das Laptop/Smartphone (macht den Bildschirm an der Kamera weitgehen überflüssig).

    wozu ein ganzes Rückteil dran frankensteinen?

    ___________________________________________________________

  2. Re: Gab es nicht schon vor Jahren

    Autor: demon driver 23.11.18 - 11:38

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > den "digitalen Film" den man einlegen kann?

    Steht im Artikel ;-) – der erlangte nie Serienreife. Die Idee war ja nett, kam aber um die Jahrtausendwende herum eindeutig zu früh. Die Sensortechnik war zu dem Zeitpunkt noch viel zu teuer, als dass ein Format nahe Kleinbild denkbar gewesen wäre. Und ich hab dann irgendwann auch irgendwo gelesen, dass es grundsätzliche Schwierigkeiten dabei gibt, sowas im Hinblick aufs Auflagemaß bzw. die Filmebene präzise einzubauen, weil Sensoren noch einen mehr oder weniger dicken Glasblock auf der lichtempfindlichen Fläche haben, mit dem dann tendenziell der Verschluss in den Weg gerät.

    Dennoch, Leica hatte mit dem Digital Back für die letzte Leica R ja doch etwas Funktionsfähiges (und für die Zeit gar nicht mal so Übles) auf die Reihe bekommen. Völlig unmöglich jkann's also nicht sein – wenngleich auch das immer noch einen Cropfaktor von 1,37x hatte. (Mit 1,41x kann ich heute Leica-R-Objektive via Speed Booster auch an Micro-Four-Thirds-Kameras verwenden...)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.18 11:40 durch demon driver.

  3. Re: Gab es nicht schon vor Jahren

    Autor: superdachs 23.11.18 - 15:02

    Das mit dem Verschluss ist ein guter Punkt, ich überlege schon lange warum es sowas nicht gibt. Vor allem müsste das ja nicht so ein Klotz sein wie im Artikel. Sensor, Akku und bisschen Chips müsste man mit einem minimal dickeren Rückteil ja locker unter bekommen. Display und Knöpfe könnte man ev weglassen. Is ja auch noch haufen Platz dort wo die Filmrolle war. Theoretisch müsste die Glasdicke ja allerdings auch vernachlässigbar sein. Man müsste halt "nur" auf eine andere Ebene fokussieren. Ob man sowas ev mit einer dünnen Zwischenlinse machen könnte die zwischen Objektiv und Kamera kommt? Gibt ja heute auch solche Adapter um bspw m42 Objektive an die modernen Bajonette anzuschließen.
    Was man in jedem Fall allerdings natürlich noch tun müsste. Die Mattscheibe an die richtige Stelle verschieben. Das könnte mit Zwischenrahmen gehen.

    Ich träume schon ewig davon die alte Practica digital benutzen zu können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Duisburg AG, Duisburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld
  3. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Heidenheim
  4. E.I.S. Electronics GmbH, Bremerhaven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47