Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › I'm Back: Die analoge Spiegelreflexkamera…

Naja...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Naja...

    Autor: ManMashine 25.11.18 - 17:56

    Wenn ich die Beispielfotos so anschaue sieht das ganz und gar nicht nach Film aus. Eher wie als hätte man nen 35mm Adapter an eine Videokamera geschraubt. Zugegeben das hat zwar auch seinen Reiz aber hier ist es wirklich Etikettenschwindel.

    Das ganze erinnert eher an digitale Lomografie aber nicht an digitale 35mm Fotografie die mit solchen Kameras möglich wäre.

    Generell ist mir bereits am ersten Bild aufgefallen wie schlecht der Dynamikbereich des Bildsensors ist. Da ist 35mm Film immer noch viel besser.

    Und außerdem frisst das Teil ja Strom ohne Ende. Genau DAS war uns ist nach wie vor einer der Vorteile von analogen 35mm Kameras. Nämlich dass die Dinger nicht ständig Strom fressen mussten um zu funktionieren (Außer die Modelle ab den späten 70ern und Mitte 80ern, die ohne Strom nicht mehr funktionierten. Wegen der verbauten Elektronik die Belichtungszeit, Blende, etc. berechneten und nicht mehr voll mechanisch waren).

    Wenn dieser Digital Back mehr kostet als eine gebrauchte oder neuwertige digitale SLR dann ist es jetzt bereits sinnlos. Wer seine analogen Kameras liebt, liebt in erster Linie auch die Nutzung von Film. Weil es eben NICHT digital ist und man in folge dessen auch ganz anders fotografiert. Weniger verschwenderisch, eher mit Bedacht.

    Dieses Ding ist wirklich nur was für Hipsters die analoge Kameras nur als Gimmick oder ironisches Mode-Stück besitzen und ansonnsten lieber digital knipsen wie mit ihren Mobiltelefonen.

    Wirklich schade. Der Videomodus wäre zumindest interessant. Wenn man sich Bild-profile anlegen kann um eine neutrale Gammakurve einzustellen. Damit man wenigstens eine Chance hat das Videomaterial zu graden.

    Nunja... Eventuell nochmal ein Blick wert wenn es die Crowdfunding kampagne verlassen hat. Ich wäre maximal bereits 100 Penunzen dafür hinzublättern. Das wäre die oberste Schmerzgrenze gemessen an der "Quallität".

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.18 18:06 durch ManMashine.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 4,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08