Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › I'm Back: Die analoge Spiegelreflexkamera…

Nee, danke. Da bleib' ich lieber bei Film

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nee, danke. Da bleib' ich lieber bei Film

    Autor: DaTim 23.11.18 - 12:15

    Ich verstehe, warum jemand das Ding entwickelt hat. Wenn eine Kamera ansonsten noch tadellos läuft, gibt es keinen Grund sie in die Tonne zu drücken. Und da ja sowieso heute alles digital ist, warum dann nicht Papas (oder Omas) alte Kamera wiederbeleben? Insofern ist das Ding ne super Idee.

    Aber mal ehrlich: wer "ernsthaft" Bilder machen will und "richtiges Retrofeeling" haben will, der kauft sich ein paar Filme (gibts im Dreierpack bei DM für unter 10 Euro) und bringt die hinterher zum Entwickeln. Die Qualität dürfte um Längen besser sein als das, was dieses Digitalrückteil ausspuckt. Und man hat gratis dazu noch diese Mischung aus Spannung und Angst, ob die Bilder was geworden sind.

    <personal rant>Generell ist "Retro-Look" aber immer mehr zum Synonym geworden für schlampige Arbeit oder Fehler beim Entwickeln. Also matschige Schatten, ausgebrannte Highlights, verwaschene Farben, Farbverschiebungen und so weiter und so fort. Auf einer Webseite (habe leider vergessen, welche) hat es einmal jemand so gesagt: "Hätte damals jemand solche Arbeit abgeliefert, hätte man ihn mit einem Vergrößerer-Kabel ausgepeitscht und ihn gezwungen, eine Ladung Bleichfix auf Ex zu saufen". </personal rant>

    Ich verstehe auch den Vergleich zu Digitalbacks für Filmkameras. Die inhaltliche Verbindung ist ja durchaus gegeben. Aber Leica und Mamiya (bzw Phase One) und den "I'm Back" gegenüberzustellen ist ein bisschen wie Äpfel mit Birnen vergleichen. Die letztgenannten sind - wie ja auch erwähnt wurde - für den professionellen Bereich gedacht bzw für Leute, die kein Problem damit haben, die (durchaus angemessenen) Leica-Preise zu zahlen. Und: Phase One und Leica sind Hersteller mit einigen Jahrzehnten Erfahrung und die mussten sich immer nur auf ihre eigenen Produkte konzentrieren. Das I'm Back wurde dagegen in relativ kurzer Zeit aus dem Boden gestampft und muss auf verschiedene Kameras unterschiedlicher Hersteller passen. Das Ergebnis kann nur ein Kompromiss sein.

    Damit will ich das I'm Back keinesfalls verteufeln - aber es ist halt mit Vorsicht zu genießen. Aus einer analogen Spiegelreflex wird eben nicht auf wundersame Weise eine DSLR. Ich zähle mich selbst da auch einfach nicht zur Zielgruppe. Vielleicht werde ich auch nur langsam alt.

    (PS: Und dann gab es noch so Scherzartikel wie die "Yashica Y35". Das Ding war ja auch mal Abzocke ohne Ende. Hat richtig Geld gekostet und das Ergebnis ist ein Witz. Und zwar keiner von den guten. Aber Kickstarter hat sich gefreut. Retro, my ass!)

  2. Re: Nee, danke. Da bleib' ich lieber bei Film

    Autor: zZz 23.11.18 - 15:57

    DaTim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber mal ehrlich: wer "ernsthaft" Bilder machen will und "richtiges
    > Retrofeeling" haben will, der kauft sich ein paar Filme (gibts im
    > Dreierpack bei DM für unter 10 Euro) und bringt die hinterher zum
    > Entwickeln. Die Qualität dürfte um Längen besser sein als das, was dieses
    > Digitalrückteil ausspuckt. Und man hat gratis dazu noch diese Mischung aus
    > Spannung und Angst, ob die Bilder was geworden sind.

    Ist mittlerweile ein teures Hobby geworden, zumindest wenn man auf Dia-Mittelformat fotografiert.

  3. Re: Nee, danke. Da bleib' ich lieber bei Film

    Autor: demon driver 23.11.18 - 17:44

    zZz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DaTim schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Aber mal ehrlich: wer "ernsthaft" Bilder machen will und "richtiges
    > > Retrofeeling" haben will, der kauft sich ein paar Filme (gibts im
    > > Dreierpack bei DM für unter 10 Euro) und bringt die hinterher zum
    > > Entwickeln. Die Qualität dürfte um Längen besser sein als das, was dieses
    > > Digitalrückteil ausspuckt. Und man hat gratis dazu noch diese Mischung aus
    > > Spannung und Angst, ob die Bilder was geworden sind.
    >
    > Ist mittlerweile ein teures Hobby geworden, zumindest wenn man auf
    > Dia-Mittelformat fotografiert.

    Dia-Mittelformat? Das war schon immer teuer ;-)

    Heute kann man sich im Gegensatz zu früher wenigstens die gebrauchten alten Kameras leisten.

  4. Re: Nee, danke. Da bleib' ich lieber bei Film

    Autor: DaTim 23.11.18 - 20:58

    Jup, wenn’s um Dias geht dann war Fotografieren noch nie ein billiges Vergnügen. Wobei ich gestern erst ne Schachtel Velvia 50 und ne Schachtel Provia 100 für jeweils 20 Euro bekommen konnte. (Rollfilm)
    Und das Zeug ist noch gut :-D

    Aber wer es geschickt anstellt, bekommt für unter 100 Euro ne gute 35mm-Kamera und eine Handvoll Filme. Für meine MF-Kameras habe ich zwar etwas mehr bezahlt, aber selbst dort habe ich die 300 Euro-Grenze nicht überschritten. Von Zusatzanschaffungen rede ich jetzt mal nicht. *ahem*

    Aber gerade die alten MF-Kameras sind gebaut wie Panzer. (Oft sind sie auch nur wenig leichter)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  4. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,99€
  3. (-70%) 14,99€
  4. 1,12€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33