1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Instant Ink: HP sperrt Druckerpatrone bei…

Druckt man denn noch viel?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Druckt man denn noch viel?

    Autor: ssj3rd 21.01.20 - 17:21

    Also ich nicht, wenn es hoch kommt drucke ich vielleicht 5 Seiten im Jahr, wenn überhaupt. Inzwischen hat man doch wirklich alles wichtige elektronisch parat. Selbst auf Arbeit drucke ich praktisch überhaupt nicht mehr, obwohl ich im Projektgeschäft tätig bin, es kommt einfach nicht dazu.

    Zu Hause steht seit knapp 7 Jahren ein Brother Laserdrucker, die Tinte wäre bestimmt schon zig mal hier eingetrocknet :-)

  2. Re: Druckt man denn noch viel?

    Autor: Golbo 21.01.20 - 17:31

    Nein. Deshalb ist das Abo viel besser als selber Patronen zu kaufen wenn man wenig druckt. Man bekommt 15 Seiten pro Monat kostenlos (ja, kostenlos ohne Abo Gebühren etc.!) Und wenn man dann auch mal etwas mehr druckt zahlt man ein bisschen. Aber auch so ist das viel sinnvoller als jedesmal Patronen zu kaufen.

  3. Re: Druckt man denn noch viel?

    Autor: lost_bit 21.01.20 - 17:47

    Denke auch die Zeiten sind vorbei. Nach dem Studium vielleicht auch so max. 5 Seiten im Jahr.

    Rest geht alles mit E-Mail. Brief als PDF rein und gut. Na klar E-Mail muss schon seriös sein auch mit einer ordentlichen Signatur.
    Wobei bei manchen Schreiben das gedruckt wird zum unterschreiben und dann wieder einscannen. Zum Scannen geht auch im Notfall Handy und dann in Photoshop auf die Normale transformieren und bisschen die Farben machen. Rest natürlich abschneiden.

    Darf ich meine Unterschrift digital als PNG einfach reinlegen in das Dokument und gut?

    Hat jemand Erfahrung wie es richtig geht? Wie handhabt ihr das?

  4. Re: Druckt man denn noch viel?

    Autor: Teeklee 21.01.20 - 18:21

    Normal druckt man nichts mehr, außer man hat viel mit Behörden zu tun, oder mit dubiosen Firmen, wo nur eine Kommunikation per einschreiben möglich ist.

  5. Re: Druckt man denn noch viel?

    Autor: ssj3rd 21.01.20 - 18:58

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Normal druckt man nichts mehr, außer man hat viel mit Behörden zu tun, oder
    > mit dubiosen Firmen, wo nur eine Kommunikation per einschreiben möglich
    > ist.


    Obwohl ich selbst keine Steuer ja inzwischen komplett elektronisch mache und auch meine Versicherungen.
    Das einzige was mit einfällt ist evtl. Kredite aufnehmen mit Post Ident (obwohl sogar das mit dem Handy inzwischen geht).

    Ne sorry, mir fällt keine Behörde ein, dir postalisch anschreiben müsste, hast du da Beispiele?

  6. Re: Druckt man denn noch viel?

    Autor: jayjay 21.01.20 - 19:03

    Golbo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Deshalb ist das Abo viel besser als selber Patronen zu kaufen wenn
    > man wenig druckt. Man bekommt 15 Seiten pro Monat kostenlos (ja, kostenlos
    > ohne Abo Gebühren etc.!) Und wenn man dann auch mal etwas mehr druckt zahlt
    > man ein bisschen. Aber auch so ist das viel sinnvoller als jedesmal
    > Patronen zu kaufen.

    Ich finde das Abo auch ganz interessant, aber wie geht HP mit Kunden um die kaum drucken und deren Patronen sich durch die Reinigungszyklen leeren bzw. durch Verdunstung? Bekommt man dann dennoch laufend neue Patronen zugesendet oder hat man einfach pech gehabt wenn man drucken will und die Patrone leer ist?

  7. Re: Druckt man denn noch viel?

    Autor: Hotohori 21.01.20 - 20:06

    Golbo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Deshalb ist das Abo viel besser als selber Patronen zu kaufen wenn
    > man wenig druckt. Man bekommt 15 Seiten pro Monat kostenlos (ja, kostenlos
    > ohne Abo Gebühren etc.!) Und wenn man dann auch mal etwas mehr druckt zahlt
    > man ein bisschen. Aber auch so ist das viel sinnvoller als jedesmal
    > Patronen zu kaufen.

    Danke, endlich hab ich mal verstanden wie das Abo funktioniert. Zuerst dachte ich ja noch HP ist irre geworden, nach dem ich den Artikel gelesen hatte, aber jetzt macht das ganze endlich einen Sinn und finde die Idee nicht mal schlecht, da ich selbst extrem wenig drucke.

  8. Re: Druckt man denn noch viel?

    Autor: Golbo 21.01.20 - 20:07

    jayjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Golbo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein. Deshalb ist das Abo viel besser als selber Patronen zu kaufen wenn
    > > man wenig druckt. Man bekommt 15 Seiten pro Monat kostenlos (ja,
    > kostenlos
    > > ohne Abo Gebühren etc.!) Und wenn man dann auch mal etwas mehr druckt
    > zahlt
    > > man ein bisschen. Aber auch so ist das viel sinnvoller als jedesmal
    > > Patronen zu kaufen.
    >
    > Ich finde das Abo auch ganz interessant, aber wie geht HP mit Kunden um die
    > kaum drucken und deren Patronen sich durch die Reinigungszyklen leeren bzw.
    > durch Verdunstung? Bekommt man dann dennoch laufend neue Patronen
    > zugesendet oder hat man einfach pech gehabt wenn man drucken will und die
    > Patrone leer ist?

    Du bekommst Ersatzpatronen zugeschickt bevor deine jetzigen leer sind. Bei mir ist das paar Wochen bevor leer passiert.

  9. Re: Druckt man denn noch viel?

    Autor: Golbo 21.01.20 - 20:11

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Golbo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein. Deshalb ist das Abo viel besser als selber Patronen zu kaufen wenn
    > > man wenig druckt. Man bekommt 15 Seiten pro Monat kostenlos (ja,
    > kostenlos
    > > ohne Abo Gebühren etc.!) Und wenn man dann auch mal etwas mehr druckt
    > zahlt
    > > man ein bisschen. Aber auch so ist das viel sinnvoller als jedesmal
    > > Patronen zu kaufen.
    >
    > Danke, endlich hab ich mal verstanden wie das Abo funktioniert. Zuerst
    > dachte ich ja noch HP ist irre geworden, nach dem ich den Artikel gelesen
    > hatte, aber jetzt macht das ganze endlich einen Sinn und finde die Idee
    > nicht mal schlecht, da ich selbst extrem wenig drucke.

    Ja, kein Ding. Wenn du die 15 Seiten aufbrauchst, dann zahlst du 1 CHF / EUR / ... pro 10 Seiten. Das finde ich recht fair wenn man kaum druckt. Wenn du mehr druckst kannst du ja einfach auf einen anderen Tarif wechseln. Der einzige Nachteil ist halt, dass auch leere Seiten abgerechnet werden. Aber naja, wie gesagt, es ist kostenlos bzw. günstig genug.

  10. Re: Druckt man denn noch viel?

    Autor: devman 21.01.20 - 21:14

    ssj3rd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich nicht, wenn es hoch kommt drucke ich vielleicht 5 Seiten im Jahr,
    > wenn überhaupt. Inzwischen hat man doch wirklich alles wichtige
    > elektronisch parat. Selbst auf Arbeit drucke ich praktisch überhaupt nicht
    > mehr, obwohl ich im Projektgeschäft tätig bin, es kommt einfach nicht dazu.
    >
    > Zu Hause steht seit knapp 7 Jahren ein Brother Laserdrucker, die Tinte wäre
    > bestimmt schon zig mal hier eingetrocknet :-)

    Ja für die Hausaufgaben der Kinder..

  11. Re: Druckt man denn noch viel?

    Autor: Moridin 21.01.20 - 23:36

    Also wenn ich verreise, habe ich grundsätzlich alle Reiseunterlagen in Papierform dabei. Da kommt schon was zusammen.
    Oder Konzert-Tickets.

    Würde gar nicht auf die Idee kommen, irgendwas einzuscannen, um es als E-Mail zu verschicken. Da erscheint es mir einfacher, das Kommunikationsmedium Brief beizubehalten.

  12. Re: Druckt man denn noch viel?

    Autor: m9898 22.01.20 - 00:38

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Normal druckt man nichts mehr

    Rechnungen, Versandlabel, Etiketten, Betriebsanweisungen, Anleitungen, Diagramme, Verträge, Briefe, juristische Kriegserklärungen aller Art eingehend wie ausgehend, etc…
    Letzten Monat lag bei mir im Kleinunternehmen das Druckaufkommen im Schnitt bei über 700 Seiten im Monat pro Drucker.

  13. Re: Druckt man denn noch viel?

    Autor: quineloe 22.01.20 - 02:58

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Normal druckt man nichts mehr, außer man hat viel mit Behörden zu tun, oder
    > mit dubiosen Firmen, wo nur eine Kommunikation per einschreiben möglich
    > ist.

    Gibt genug Lehrer, die alles selber drucken, weil der einzige Lehrerkopierer dauerbelegt oder kaputt ist.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  14. Re: Druckt man denn noch viel?

    Autor: motzerator 22.01.20 - 03:03

    Golbo schrieb:
    -------------------------
    > Nein. Deshalb ist das Abo viel besser als selber Patronen zu
    > kaufen wenn man wenig druckt. Man bekommt 15 Seiten pro
    > Monat kostenlos (ja, kostenlos ohne Abo Gebühren etc.!) Und
    > wenn man dann auch mal etwas mehr druckt zahlt man ein
    > bisschen. Aber auch so ist das viel sinnvoller als jedesmal
    > Patronen zu kaufen.

    Ich habe einen alten HP Laser im Haus, recycelte Patronen
    kosten nicht mal 20 Euro und ich habe sogar noch eine
    original Tonerkartusche auf Lager.

    Wenn ich weiter so wenig drucke wie bisher, komme ich
    damit noch sehr lange hin und alles ist schon längst
    bezahlt, selbst wenn mein Druckvolumen massiv steigen
    sollte.

    Irgendwie finde ich das viel besser, als ständig irgend welche
    Abo Gebühren zu zahlen. Das muss nun wirklich nicht sein.

  15. Re: Druckt man denn noch viel?

    Autor: elcaron 22.01.20 - 07:02

    > Würde gar nicht auf die Idee kommen, irgendwas einzuscannen, um es als
    > E-Mail zu verschicken. Da erscheint es mir einfacher, das
    > Kommunikationsmedium Brief beizubehalten.

    Also bei meinem Gerät lege ich alle Seiten rein, drücke einen Knopf und habe alles als texthinterlegtes PDF in der Nextcloud.
    An EMail anhängen, weg.
    Da wäre Brief schicken selbst dann nicht einfacher, wenn man keine Briefmarken besorgen und den Brief wegbringen müsste.

  16. Re: Druckt man denn noch viel?

    Autor: DWolf 22.01.20 - 07:42

    ssj3rd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich nicht, wenn es hoch kommt drucke ich vielleicht 5 Seiten im Jahr,
    > wenn überhaupt. Inzwischen hat man doch wirklich alles wichtige
    > elektronisch parat. Selbst auf Arbeit drucke ich praktisch überhaupt nicht
    > mehr, obwohl ich im Projektgeschäft tätig bin, es kommt einfach nicht dazu.
    >
    > Zu Hause steht seit knapp 7 Jahren ein Brother Laserdrucker, die Tinte wäre
    > bestimmt schon zig mal hier eingetrocknet :-)

    Auf Arbeit leider sehr sehr viel, weil gewisse Konzerne in der Industrie von Papierlosigkeit nichts wissen wollen.

    Privat ich nicht, aber meine Mutter druckt noch alles mögliche aus.
    Deshalb habe ich vor 15 Jahren den ollen Tintenstrahldrucker verschenkt und aus einer Büroauflösung einen Kyocera Mita Laser angeschafft. 20¤ der Drucker inkl. Toner generalüberholt. Hat für knapp 5k Seiten gereicht und der neue Toner mit angeblich 10k Seiten hat auch nur 25¤ gekostet und hält bis heute. Günstiger kommt man nicht weg, wenn man keine Farbe braucht.

    Ich muss keine alten Autos fahren, ich will.

  17. Re: Druckt man denn noch viel?

    Autor: Test_The_Rest 22.01.20 - 08:02

    Golbo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deshalb ist das Abo viel besser als selber Patronen zu kaufen wenn
    > man wenig druckt. Man bekommt 15 Seiten pro Monat kostenlos (ja, kostenlos
    > ohne Abo Gebühren etc.!)

    Nein, ist es nicht.
    Zumindest nicht für alle Anwendungsfälle.

    Ich habe zuhause seit 2003 einen HP 1320n, darin befindet sich die zweite Tonerkartusche.
    Die ist noch fast voll.

    Jetzt stelle sich mal einer vor, ich hätte seit 2003 ein monatliches Abo bedient.
    Was bitteschön wäre denn viel besser gewesen?
    Daß mehr Bewegung auf meinem Konto ist?

    Das genannte Abo kostet (nach aktuellem Kurs) ¤ 4,50,-.
    Auf ein Jahr also ¤ 54,-.
    Auf die 17 Jahre hätte ich ¤ 918,- nur für das Abo gelöhnt...

    Statt einmal ¤ 20,- für die Ersatzkartusche -.-

    Also generell zu sagen, daß ein Abo besser ist, halte ich für verwegen...

  18. Re: Druckt man denn noch viel?

    Autor: Mjoellnir 22.01.20 - 09:21

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Golbo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Deshalb ist das Abo viel besser als selber Patronen zu kaufen wenn
    > > man wenig druckt. Man bekommt 15 Seiten pro Monat kostenlos (ja,
    > kostenlos
    > > ohne Abo Gebühren etc.!)
    >
    > Nein, ist es nicht.
    > Zumindest nicht für alle Anwendungsfälle.
    >
    > Ich habe zuhause seit 2003 einen HP 1320n, darin befindet sich die zweite
    > Tonerkartusche.
    > Die ist noch fast voll.
    >
    > Jetzt stelle sich mal einer vor, ich hätte seit 2003 ein monatliches Abo
    > bedient.
    > Was bitteschön wäre denn viel besser gewesen?
    > Daß mehr Bewegung auf meinem Konto ist?
    >
    > Das genannte Abo kostet (nach aktuellem Kurs) ¤ 4,50,-.
    > Auf ein Jahr also ¤ 54,-.
    > Auf die 17 Jahre hätte ich ¤ 918,- nur für das Abo gelöhnt...
    >
    > Statt einmal ¤ 20,- für die Ersatzkartusche -.-
    >
    > Also generell zu sagen, daß ein Abo besser ist, halte ich für verwegen...


    Das genannte Abo kostet 0,-¤.
    Das Abo für 5¤ beinhaltet 50 Seiten.

    Danke für's rechnen, war nur leider unnötig.

  19. Re: Druckt man denn noch viel?

    Autor: southy 22.01.20 - 09:37

    lost_bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei bei manchen Schreiben das gedruckt wird zum unterschreiben und dann
    > wieder einscannen. Zum Scannen geht auch im Notfall Handy und dann in
    > Photoshop auf die Normale transformieren und bisschen die Farben machen.
    > Rest natürlich abschneiden.

    Warum denn so kompliziert?
    >
    > Darf ich meine Unterschrift digital als PNG einfach reinlegen in das
    > Dokument und gut?
    >
    > Hat jemand Erfahrung wie es richtig geht? Wie handhabt ihr das?

    Adobe acrobat Reader hat, wie auch viele andere PDF-Reader, genau so eine Signatur-Funktion eingebaut:
    Entweder gleich in der sidebar oder:
    Anzeige -> Werkzeuge -> „ausfüllen und unterschreiben“

    Man scannt einmal seine Unterschrift auf einem weißen Blatt Papier ein und hinterlegt sie da.
    Bei Bedarf dann einfach die Unterschrift auf dem Dokument platzieren, speichern und fertig.

    Zig mal schneller und einfacher.

  20. Re: Druckt man denn noch viel?

    Autor: Test_The_Rest 22.01.20 - 10:08

    Zitat aus dem Artikel:

    "Vergangenen Monat habe ich eine zufällige Gebühr für HP Instant Ink in Höhe von 4,99 US-Dollar pro Monat storniert."

    Das macht ¤ 4,50 pro Monat.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. über grinnberg GmbH, Raum Bocholt
  4. educcare Lösungen für Familie und Beruf GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23