1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Instant Ink: HP sperrt Druckerpatrone bei…

Was hat er erwartet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was hat er erwartet?

    Autor: Intar 21.01.20 - 15:40

    Ich möchte hier nicht über Sinn oder Unsinn dieser exzessiven Verbreitung von Abo-Modellen diskutieren, aber was hat der Autor denn erwartet? Dass er die restliche Tinte gratis weiterverbrauchen kann, ohne dafür zu zahlen?

    Jedes Abo-Modell beinhaltet schon per Definition, dass nach Einstellung der Zahlung eine Einstellung der Leistung erfolgt. Wenn man Zahlungen storniert "ohne zu wissen wofür sie sind" muss man sich auch nicht wundern, dass die entsprechende Leistung ausbleibt.

    Natürlich ist es umwelttechnisch verwerflich, aber aus unternehmerischer Sicht ist das zwingend erforderlich. Das kleinste Instant-Ink-Abo hat keine monatlichen Kosten bis zu 10 Seiten, das könnte man also problemlos bestellen, kündigen und hätte eine kostenlose Patrone mit deutlich höherem Fassungsvermögen als schon eine XL-Patrone.

  2. Re: Was hat er erwartet?

    Autor: Ely 21.01.20 - 15:42

    Es wurde doch für die Leistung bezahlt. Also dürfte er die Tinte aufbrauchen. Ich gehe nicht davon aus, daß die Tinte zuerst geliefert und dann das Abo fällig wird. Will heißen, daß das Abo startet, der Betrag wird fällig, dann beginnt erst die Lieferung der Tinte.

    Davon abgesehen kann es hilfreich sein, einen Drucker erst garnicht ans Netz zu lassen. Und wenn das für das Abo sein muß, wäre das für mich sowieso erledigt.

  3. Re: Was hat er erwartet?

    Autor: Elizaroth 21.01.20 - 15:55

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wurde doch für die Leistung bezahlt. Also dürfte er die Tinte
    > aufbrauchen. Ich gehe nicht davon aus, daß die Tinte zuerst geliefert und
    > dann das Abo fällig wird. Will heißen, daß das Abo startet, der Betrag wird
    > fällig, dann beginnt erst die Lieferung der Tinte.
    >
    > Davon abgesehen kann es hilfreich sein, einen Drucker erst garnicht ans
    > Netz zu lassen. Und wenn das für das Abo sein muß, wäre das für mich
    > sowieso erledigt.

    Du zahlst für eine gewisse Anzahl an Seiten pro Monat. Nicht für den kompletten Satz Patronen. Wir zahlen z.B. 2,99¤ im Monat, haben damit 50 Seiten inklusive Verbrauch zzgl. können bis zu 25 Seiten aus dem Vormonat in den Folgemonat übernommen werden. Alles was über die max. Anzahl geht, zahlt für weitere 15 Seiten 1¤... Bisher sind wir damit gut gefahren. Wir drucken nicht viel, eingetrocknet ist bisher nichts. Und wenn doch, gibts einen neuen satz Patronen.

    36¤ im Jahr für 600+ Seiten im Jahr ist ok, wir brauchen uns um nichts kümmern. Drucker ist eh dauerhaft eingeschaltet, soll das Ding doch mit HP quatschen...

  4. Re: Was hat er erwartet?

    Autor: thecrew 21.01.20 - 15:56

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wurde doch für die Leistung bezahlt. Also dürfte er die Tinte
    > aufbrauchen. Ich gehe nicht davon aus, daß die Tinte zuerst geliefert und
    > dann das Abo fällig wird. Will heißen, daß das Abo startet, der Betrag wird
    > fällig, dann beginnt erst die Lieferung der Tinte.
    >
    > Davon abgesehen kann es hilfreich sein, einen Drucker erst garnicht ans
    > Netz zu lassen. Und wenn das für das Abo sein muß, wäre das für mich
    > sowieso erledigt.

    Musst du... Bei HP zahlst du bei diesem Service pro gedruckter Seite... Wenn du den Vertrag einstellst darfst du halt keine Seiten mehr drucken. ^o^

    Ist eh der dümmste Service ever, weil es unterm strich nicht mal was spart. Ich glaube es ist sogar teurer.

    Nimste z.b. den "Gratis" Grundtarif darfst du 15 Seiten im Monat "for free" drucken. 10 weitere Seiten kosten 1 Euro. (also 10 cent pro Seite).
    Beim Vertrag für 9.90 darfst du 300 Seiten drucken und jede 20 Seiten mehr kosten 1 Euro+
    300 / 10 Euro Also die ersten 300 Seiten für 3,3 cent. Dann jede Seite 5 cent. Ne nachgemachte Patrone bei meinem Brother kostet 50 cent und die reicht 500 Seiten.

  5. falsch.

    Autor: Pecker 21.01.20 - 15:59

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wurde doch für die Leistung bezahlt. Also dürfte er die Tinte
    > aufbrauchen. Ich gehe nicht davon aus, daß die Tinte zuerst geliefert und
    > dann das Abo fällig wird. Will heißen, daß das Abo startet, der Betrag wird
    > fällig, dann beginnt erst die Lieferung der Tinte.

    Er hat die Leistung auch bekommen, solange er bezahlt hat. Und "dürfte" und "ich gehe davon aus" ist eine Meinung, die einfach falsch ist. Du kannst den Drucker mit Abomodell bestellen, dann darf die Tinte im Drucker nur nach dem im Abomodell enthaltenen Leistungen genutzt werden. 50 Seiten im Monat zum Beispiel. Zahlst du jeden Monat die 5¤ kannst du jeden Monat x Seiten drucken. Hörst du aber auf, die 5¤ zu zahlen, erwartest du allen ernstes, die Patrone leerdrucken zu dürfen? Netflix Abo für einen Monat bestellen und alle Serien mal anfangen und du erwartest, dass nach dem Kündigen des Abos alle Serien zuende geschaut werden dürfen?

    > Davon abgesehen kann es hilfreich sein, einen Drucker erst garnicht ans
    > Netz zu lassen. Und wenn das für das Abo sein muß, wäre das für mich
    > sowieso erledigt.

    Natürlich muss das sein, sonst macht es keinen Sinn. Wer sowas aber dennoch kauft und sich hinterher beschwert muss den Fehler schon bei sich selber suchen.

  6. Was kostet der Drucker?

    Autor: Pecker 21.01.20 - 16:00

    Elizaroth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ely schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es wurde doch für die Leistung bezahlt. Also dürfte er die Tinte
    > > aufbrauchen. Ich gehe nicht davon aus, daß die Tinte zuerst geliefert
    > und
    > > dann das Abo fällig wird. Will heißen, daß das Abo startet, der Betrag
    > wird
    > > fällig, dann beginnt erst die Lieferung der Tinte.
    > >
    > > Davon abgesehen kann es hilfreich sein, einen Drucker erst garnicht ans
    > > Netz zu lassen. Und wenn das für das Abo sein muß, wäre das für mich
    > > sowieso erledigt.
    >
    > Du zahlst für eine gewisse Anzahl an Seiten pro Monat. Nicht für den
    > kompletten Satz Patronen. Wir zahlen z.B. 2,99¤ im Monat, haben damit 50
    > Seiten inklusive Verbrauch zzgl. können bis zu 25 Seiten aus dem Vormonat
    > in den Folgemonat übernommen werden. Alles was über die max. Anzahl geht,
    > zahlt für weitere 15 Seiten 1¤... Bisher sind wir damit gut gefahren. Wir
    > drucken nicht viel, eingetrocknet ist bisher nichts. Und wenn doch, gibts
    > einen neuen satz Patronen.
    >
    > 36¤ im Jahr für 600+ Seiten im Jahr ist ok, wir brauchen uns um nichts
    > kümmern. Drucker ist eh dauerhaft eingeschaltet, soll das Ding doch mit HP
    > quatschen...

    Was kosten denn dann die Drucker? Sind die dann günstiger zu haben mit dem Abomodell?

  7. Re: Was kostet der Drucker?

    Autor: NaruHina 21.01.20 - 16:10

    Die Drucker kosten dass selbe.
    Das Abo Modell ist optional.

  8. Re: Was hat er erwartet?

    Autor: Mjoellnir 21.01.20 - 16:56

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ely schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es wurde doch für die Leistung bezahlt. Also dürfte er die Tinte
    > > aufbrauchen. Ich gehe nicht davon aus, daß die Tinte zuerst geliefert
    > und
    > > dann das Abo fällig wird. Will heißen, daß das Abo startet, der Betrag
    > wird
    > > fällig, dann beginnt erst die Lieferung der Tinte.
    > >
    > > Davon abgesehen kann es hilfreich sein, einen Drucker erst garnicht ans
    > > Netz zu lassen. Und wenn das für das Abo sein muß, wäre das für mich
    > > sowieso erledigt.
    >
    > Musst du... Bei HP zahlst du bei diesem Service pro gedruckter Seite...
    > Wenn du den Vertrag einstellst darfst du halt keine Seiten mehr drucken.
    > ^o^
    >
    > Ist eh der dümmste Service ever, weil es unterm strich nicht mal was spart.
    > Ich glaube es ist sogar teurer.
    >
    > Nimste z.b. den "Gratis" Grundtarif darfst du 15 Seiten im Monat "for free"
    > drucken. 10 weitere Seiten kosten 1 Euro. (also 10 cent pro Seite).
    > Beim Vertrag für 9.90 darfst du 300 Seiten drucken und jede 20 Seiten mehr
    > kosten 1 Euro+
    > 300 / 10 Euro Also die ersten 300 Seiten für 3,3 cent. Dann jede Seite 5
    > cent. Ne nachgemachte Patrone bei meinem Brother kostet 50 cent und die
    > reicht 500 Seiten.

    Du vergleichst Äpfel mit Birnen...
    Eine Brother Patrone ist recht günstig im Vergleich zu einer HP.
    Hat zwei Gründe:
    HPs haben meist deutlich größere Füllmengen.
    Und, viel wichtiger, HPs haben üblicherweise, (wenn nicht sogar immer) den Druckkopf in der Patrone.
    Der wird also bei jedem Patronenwechsel mit getauscht.

    Ich war, im Bereich Tinte, lange Fan von Brother, bis meine Frau ihrem HP mit in den Haushalt geschleppt hat.
    Ja, die Patronen sind teuer.
    Aber sie halten ewig und ich habe nie wieder Probleme mit eingetrockneten Druckköpfen, weil ich zu lange den Tintenstrahler nicht an hatte.
    Das Abomodell könnte für mich in der Minimalversion tatsächlich sinnvoll sein, weil der Tintenkleckser druckt. Dürften irgend etwas zwischen 50 und 80 Seiten im Jahr sein.

    Also genau die Risikogruppe für eingetrocknete Druckköpfe bei anderen Druckerherstellern.

  9. Re: Was kostet der Drucker?

    Autor: Elizaroth 21.01.20 - 17:58

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elizaroth schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ely schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Es wurde doch für die Leistung bezahlt. Also dürfte er die Tinte
    > > > aufbrauchen. Ich gehe nicht davon aus, daß die Tinte zuerst geliefert
    > > und
    > > > dann das Abo fällig wird. Will heißen, daß das Abo startet, der Betrag
    > > wird
    > > > fällig, dann beginnt erst die Lieferung der Tinte.
    > > >
    > > > Davon abgesehen kann es hilfreich sein, einen Drucker erst garnicht
    > ans
    > > > Netz zu lassen. Und wenn das für das Abo sein muß, wäre das für mich
    > > > sowieso erledigt.
    > >
    > > Du zahlst für eine gewisse Anzahl an Seiten pro Monat. Nicht für den
    > > kompletten Satz Patronen. Wir zahlen z.B. 2,99¤ im Monat, haben damit 50
    > > Seiten inklusive Verbrauch zzgl. können bis zu 25 Seiten aus dem
    > Vormonat
    > > in den Folgemonat übernommen werden. Alles was über die max. Anzahl
    > geht,
    > > zahlt für weitere 15 Seiten 1¤... Bisher sind wir damit gut gefahren.
    > Wir
    > > drucken nicht viel, eingetrocknet ist bisher nichts. Und wenn doch,
    > gibts
    > > einen neuen satz Patronen.
    > >
    > > 36¤ im Jahr für 600+ Seiten im Jahr ist ok, wir brauchen uns um nichts
    > > kümmern. Drucker ist eh dauerhaft eingeschaltet, soll das Ding doch mit
    > HP
    > > quatschen...
    >
    > Was kosten denn dann die Drucker? Sind die dann günstiger zu haben mit dem
    > Abomodell?


    Der Drucker kostet ganz normal Standardpreis.

    Ich hab das damals so gemacht, die Patronen die dabei waren leer gedruckt und dann das Abo abgeschlossen. Dann bekommt man diese „special super“ Patronen mit Abo geliefert und das war’s das.

    Eine wirkliche Ersparnis ist nicht dabei. Für uns reicht es und wir müssen keine Patronen mehr kaufen... Die wir jetzt drin haben ist schon zwei Jahre drin.

  10. Re: Was hat er erwartet?

    Autor: Ipa 21.01.20 - 18:06

    Elizaroth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ely schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es wurde doch für die Leistung bezahlt. Also dürfte er die Tinte
    > > aufbrauchen. Ich gehe nicht davon aus, daß die Tinte zuerst geliefert
    > und
    > > dann das Abo fällig wird. Will heißen, daß das Abo startet, der Betrag
    > wird
    > > fällig, dann beginnt erst die Lieferung der Tinte.
    > >
    > > Davon abgesehen kann es hilfreich sein, einen Drucker erst garnicht ans
    > > Netz zu lassen. Und wenn das für das Abo sein muß, wäre das für mich
    > > sowieso erledigt.
    >
    > Du zahlst für eine gewisse Anzahl an Seiten pro Monat. Nicht für den
    > kompletten Satz Patronen. Wir zahlen z.B. 2,99¤ im Monat, haben damit 50
    > Seiten inklusive Verbrauch zzgl. können bis zu 25 Seiten aus dem Vormonat
    > in den Folgemonat übernommen werden. Alles was über die max. Anzahl geht,
    > zahlt für weitere 15 Seiten 1¤... Bisher sind wir damit gut gefahren. Wir
    > drucken nicht viel, eingetrocknet ist bisher nichts. Und wenn doch, gibts
    > einen neuen satz Patronen.
    >
    > 36¤ im Jahr für 600+ Seiten im Jahr ist ok, wir brauchen uns um nichts
    > kümmern. Drucker ist eh dauerhaft eingeschaltet, soll das Ding doch mit HP
    > quatschen...

    Haha, das kannte ich noch nicht. Sowas kann man sich nicht ausdenken.

  11. Re: Was hat er erwartet?

    Autor: fox82 21.01.20 - 18:09

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ist eh der dümmste Service ever, weil es unterm strich nicht mal was spart.
    > Ich glaube es ist sogar teurer.
    ...
    > Beim Vertrag für 9.90 darfst du 300 Seiten drucken und jede 20 Seiten mehr
    > kosten 1 Euro+
    > 300 / 10 Euro Also die ersten 300 Seiten für 3,3 cent. Dann jede Seite 5
    > cent. Ne nachgemachte Patrone bei meinem Brother kostet 50 cent und die
    > reicht 500 Seiten.

    Ich bin recht zufrieden mit dem 300 Seiten Vertrag. Wir drucken hauptsächlich färbige A6 Etiketten (je 4 pro A4 Seite) damit, und zahlen 2,8 cent netto pro Seite bzw. 0,7 cent pro Farbetikett. Das ist (Etikettenpapier eingerechnet) billiger als A6 Etiketten Offset drucken zu lassen, bis etwa 1000 Stück (ab 1000-2000 ist Offset Druck dann billiger).

    Mit der HP Tinte bin ich recht zufrieden, trocknet rasch, abwischfest, keine Streifen...
    Durch den hohen Farbverbrauch würden wir sicher mit den "normalen" Patronen mehr bezahlen, und es wäre kaum zu kalkulieren.

    Wären andere Geräte billiger? Vielleicht. Ecotank ist rechnerisch immer super billig - bis dann halt das Gerät kaputt geht, Tinte eintrocknet, Druckköpfe kaputt sind oder sonst etwas.
    Nachbautinte? Naja, etwas Frickelei, da gute Tinte und ein gutes Gerät zu finden etc.
    Laser? Farblaser ist Mist bei kleinen Geräten/wenigen 100 Seiten im Monat, und der Toner ist recht teuer (schnell mal 4x100 EUR bei Originaltoner in allen Farben...).

    Wenn man WENIG Tinte pro Seite druckt ist eine andere Variante (gekaufte Patronen) eventuell besser. Wenn man vor allem schwarz/weiss druckt ist ein Brother SW Laserdrucker mit Nachbau-Toner unschlagbar günstig.
    Wenn man sehr viel in kurzer Zeit (!) druckt könnte Ecotank besser sein, oder ein großer Laser (Konicaminolta mit Wartungsvertrag...).

  12. Re: Was kostet der Drucker?

    Autor: treysis 21.01.20 - 21:37

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elizaroth schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ely schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Es wurde doch für die Leistung bezahlt. Also dürfte er die Tinte
    > > > aufbrauchen. Ich gehe nicht davon aus, daß die Tinte zuerst geliefert
    > > und
    > > > dann das Abo fällig wird. Will heißen, daß das Abo startet, der Betrag
    > > wird
    > > > fällig, dann beginnt erst die Lieferung der Tinte.
    > > >
    > > > Davon abgesehen kann es hilfreich sein, einen Drucker erst garnicht
    > ans
    > > > Netz zu lassen. Und wenn das für das Abo sein muß, wäre das für mich
    > > > sowieso erledigt.
    > >
    > > Du zahlst für eine gewisse Anzahl an Seiten pro Monat. Nicht für den
    > > kompletten Satz Patronen. Wir zahlen z.B. 2,99¤ im Monat, haben damit 50
    > > Seiten inklusive Verbrauch zzgl. können bis zu 25 Seiten aus dem
    > Vormonat
    > > in den Folgemonat übernommen werden. Alles was über die max. Anzahl
    > geht,
    > > zahlt für weitere 15 Seiten 1¤... Bisher sind wir damit gut gefahren.
    > Wir
    > > drucken nicht viel, eingetrocknet ist bisher nichts. Und wenn doch,
    > gibts
    > > einen neuen satz Patronen.
    > >
    > > 36¤ im Jahr für 600+ Seiten im Jahr ist ok, wir brauchen uns um nichts
    > > kümmern. Drucker ist eh dauerhaft eingeschaltet, soll das Ding doch mit
    > HP
    > > quatschen...
    >
    > Was kosten denn dann die Drucker? Sind die dann günstiger zu haben mit dem
    > Abomodell?

    Selbst, wenn sie gleich viel kosten, ist das noch gut. 7 Cent pro Farbseite (15 Seiten für 1 Euro) ist doch ein super Preis. Mit Office-grade Laserdrucker und recyceltem Toner kommst du vielleicht mal auf unter 5 Cent pro Seite.

  13. Re: Was hat er erwartet?

    Autor: Captain 22.01.20 - 09:20

    Elizaroth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 36¤ im Jahr für 600+ Seiten im Jahr ist ok, wir brauchen uns um nichts
    > kümmern. Drucker ist eh dauerhaft eingeschaltet, soll das Ding doch mit HP
    > quatschen...

    Was geht HP wann ich drucke, und am besten noch was...

  14. Re: Was hat er erwartet?

    Autor: smarty79 22.01.20 - 10:36

    Meine Frau ist Grundschullehrerin und wir haben seit Jahren die 300 Seiten für 9,99¤ im Monat. Funktioniert super! Und bei Schriftgrad 28 ist in Farbe die Seite mit 3ct wirklich unschlagbar günstig.

  15. Re: Was hat er erwartet?

    Autor: Michael H. 22.01.20 - 12:00

    fox82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laser? Farblaser ist Mist bei kleinen Geräten/wenigen 100 Seiten im Monat,
    > und der Toner ist recht teuer (schnell mal 4x100 EUR bei Originaltoner in
    > allen Farben...).

    HP XL Tinte = 33¤/Farbpatrone + 22¤/Schwarzpatrone
    Seitenleistung bei 5% Deckung auf DIN A4-Format ca.: 750

    Macht für mich alle 750 Seiten = 121¤

    Brother Toner 4er Pack = 146¤ für je 1000 Seiten
    Brother Toner XL = 101¤/Farbe 2300Seiten + 86¤ 3000Seiten = 389¤ für mindestens 2300 Seiten und am Ende kannste noch 700 Schwarz drucken

    Wenn ich also auf die 750 Seiten nochmal 1/3tel des Preises draufrechne, was insgesamt dann ca. 161¤ für die 1000 Seiten macht, kommt die Tinte letztendlich teurer. Gibt aber durchaus preiswertere angebot...


    > Wenn man WENIG Tinte pro Seite druckt ist eine andere Variante (gekaufte
    > Patronen) eventuell besser. Wenn man vor allem schwarz/weiss druckt ist ein
    > Brother SW Laserdrucker mit Nachbau-Toner unschlagbar günstig.
    > Wenn man sehr viel in kurzer Zeit (!) druckt könnte Ecotank besser sein,
    > oder ein großer Laser (Konicaminolta mit Wartungsvertrag...).

    Gerade wenn man wenig druckt lohnt sich ein Farblaser umso mehr. Denn was viele vergessen ist, dass beim Toner selbst bei langen stehzeiten nichts verloren geht. Ich kann den Drucker in die Ecke stellen und nach 2 Jahren anmachen... das Ding druckt sofort.

    Die 750 Seiten bei den Farbpatronen sind auch immer mit vorsicht zu geniessen, da schnell nur 20 Seiten draus werden, wenn man nicht viel druckt.

    Tinte lohnt sich eher wenn mehr und oft gedruckt wird. Nicht umgekehrt. Wenn ich einen Laserdrucker kaufe, hält der mitgelieferte Toner bei einem Wenigdrucker vermutlich ne ganze Ewigkeit. Beim Tintenstrahl bin ich ständig am Neukaufen, weil mir das Zeug von alleine verdunstet, durch die Düsenreinigung ins Nirvana geblasen wird oder eintrocknet. wenn ich dann also immer zwischen 70-100¤ für Tinte ausgebe, lacht mich der Laserdruckerbesitzer aus, da sein Gerät im letzten Jahr mit 1402 von 1500 Seiten Kapazität immer noch läuft und ich bislang schon 300¤ für Tintenpatronen rausgeschmissen hab, da bis ich was drucken muss das Zeug leer oder eingetrocknet ist...

  16. Re: Was hat er erwartet?

    Autor: fox82 22.01.20 - 20:43

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Tinte lohnt sich eher wenn mehr und oft gedruckt wird. Nicht umgekehrt.
    > Wenn ich einen Laserdrucker kaufe, hält der mitgelieferte Toner bei einem
    > Wenigdrucker vermutlich ne ganze Ewigkeit. Beim Tintenstrahl bin ich
    > ständig am Neukaufen, weil mir das Zeug von alleine verdunstet, durch die
    > Düsenreinigung ins Nirvana geblasen wird oder eintrocknet. wenn ich dann
    > also immer zwischen 70-100¤ für Tinte ausgebe, lacht mich der
    > Laserdruckerbesitzer aus, da sein Gerät im letzten Jahr mit 1402 von 1500
    > Seiten Kapazität immer noch läuft und ich bislang schon 300¤ für
    > Tintenpatronen rausgeschmissen hab, da bis ich was drucken muss das Zeug
    > leer oder eingetrocknet ist...

    Das ist ja der Vorteil bei Instant Ink, man zahlt rein für die Seiten, bei meinem Tarif 3ct pro Farbseite, egal ob ein Foto oder nur ein kleines Logo.
    Für 12 Monate zahle ich 120 eur brutto und bekomme 3600 Seiten raus
    (etwas mehr als die von dir genannten 750 Seiten bei XL Patronen...)

  17. Re: Was hat er erwartet?

    Autor: Michael H. 23.01.20 - 09:29

    fox82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Michael H. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Tinte lohnt sich eher wenn mehr und oft gedruckt wird. Nicht umgekehrt.
    > > Wenn ich einen Laserdrucker kaufe, hält der mitgelieferte Toner bei
    > einem
    > > Wenigdrucker vermutlich ne ganze Ewigkeit. Beim Tintenstrahl bin ich
    > > ständig am Neukaufen, weil mir das Zeug von alleine verdunstet, durch
    > die
    > > Düsenreinigung ins Nirvana geblasen wird oder eintrocknet. wenn ich dann
    > > also immer zwischen 70-100¤ für Tinte ausgebe, lacht mich der
    > > Laserdruckerbesitzer aus, da sein Gerät im letzten Jahr mit 1402 von
    > 1500
    > > Seiten Kapazität immer noch läuft und ich bislang schon 300¤ für
    > > Tintenpatronen rausgeschmissen hab, da bis ich was drucken muss das Zeug
    > > leer oder eingetrocknet ist...
    >
    > Das ist ja der Vorteil bei Instant Ink, man zahlt rein für die Seiten, bei
    > meinem Tarif 3ct pro Farbseite, egal ob ein Foto oder nur ein kleines
    > Logo.
    > Für 12 Monate zahle ich 120 eur brutto und bekomme 3600 Seiten raus
    > (etwas mehr als die von dir genannten 750 Seiten bei XL Patronen...)

    Das stimmt. Wobei man da halt immer abwegen muss... wenn ich jetzt einmal im Jahr 120¤ brutto zahl, weil mir die Patronen austrocknen, weil ich sie kaum benutz... und ich hab effektiv nur 100 Seiten im Jahr... mags noch günstiger sein. Hab ich aber n Abo, kann ich auch die 120¤ in 2 Jahren erreichen, würde aber mit nem Laserdrucker bei 100 Seiten im Jahr die nächsten 10 Jahre neue Toner sparen :D
    Die frage ist, was ist ökologisch und auch finanziell besser.

    Ich mein diese Mietpatronen dürften doch unter den selben Anfälligkeiten zu leiden haben wie normale Patronen...
    - trocknen aus
    - werden bei der selbstreinigung leerer
    - haben meist noch ne Restkapazität

    Wenn diese Dinge nicht mehr auftreten würde, würd ich das argen beschiss am Kunden nennen :P

  18. Re: Was hat er erwartet?

    Autor: Oktavian 23.01.20 - 09:44

    > Ich mein diese Mietpatronen dürften doch unter den selben Anfälligkeiten zu
    > leiden haben wie normale Patronen...
    > - trocknen aus

    Dann bekommt man kostenlos Ersatz.

    > - werden bei der selbstreinigung leerer

    Dieser Verbrauch wird nicht mit abgerechnet, ist also kostenlos.

    > - haben meist noch ne Restkapazität

    Das kann dem Kunden egal sein, da man ja pro Seite bezahlt, nicht pro ml Tinte.

  19. Re: Was hat er erwartet?

    Autor: fox82 23.01.20 - 11:13

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das stimmt. Wobei man da halt immer abwegen muss... wenn ich jetzt einmal
    > im Jahr 120¤ brutto zahl, weil mir die Patronen austrocknen, weil ich sie
    > kaum benutz... und ich hab effektiv nur 100 Seiten im Jahr... mags noch
    > günstiger sein. Hab ich aber n Abo, kann ich auch die 120¤ in 2 Jahren
    > erreichen, würde aber mit nem Laserdrucker bei 100 Seiten im Jahr die
    > nächsten 10 Jahre neue Toner sparen :D
    > Die frage ist, was ist ökologisch und auch finanziell besser.

    > Ich mein diese Mietpatronen dürften doch unter den selben Anfälligkeiten zu
    > leiden haben wie normale Patronen...
    > - trocknen aus
    > - werden bei der selbstreinigung leerer
    > - haben meist noch ne Restkapazität
    >
    > Wenn diese Dinge nicht mehr auftreten würde, würd ich das argen beschiss am
    > Kunden nennen :P

    Selbstreinigung ist egal, solange dabei keine Seite gedruckt wird.
    Restkapazität oä ist egal. Ich zahle nur für Seiten. Ob Tinte irgendwo übrig bleibt ist ökonomisch gesehen egal, aus ökologischen Gründen drucke ich die Patronen natürlich leer und wechsle sie erst dann.

    Meines Wissens sollte der Drucker immer am Stromnetz hängen, damit er sich bei Nichtbenutzung auch reinigen kann und nichts eintrocknet. Das ist er bei mir, hatte auch noch nie ein Problem.

    Ich denke rein gefühlsmäßig hat HP kaum ein Interesse meine Tinte oder meinen Drucker frühzeitig kaputt zu machen, denn sie haben mich ja als Abo Kunde. Haben also eher ein Interesse dran dass alles funktioniert und ich problemlos viele Seiten drucken kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Böblingen
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  3. AKKA Deutschland GmbH, Braunschweig
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23