Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad: Adobe will Lightroom auf dem Tablet

Schwachsinnig bei der heutigen Leistung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwachsinnig bei der heutigen Leistung

    Autor: regiedie1. 03.05.13 - 11:40

    Wenn der noch ein iPad 2 hat, gut. Aber ich halte es für den falschen Weg, die Bearbeitung der vollen Auflösung auf einen Server auszulagern, das dürfte mit iPad G4+ wirklich nicht mehr nötig sein.

  2. Re: Schwachsinnig bei der heutigen Leistung

    Autor: keksperte 03.05.13 - 13:15

    Die Leistung ist eine Sache. Die andere ist die Kapazität. Ist doch ganz praktisch, wenn man sich nicht das ganze iPad mit Rohdaten vollballert und nur die kleineren Vorschaubilder drauf hat. Voraussetzung dafür wäre jedoch für mich, daß die Daten nicht irgendwo bei Adobe rumliegen, sondern beispielsweise auf einem NAS gespeichert sein können.

  3. Re: Schwachsinnig bei der heutigen Leistung

    Autor: Sicaine 03.05.13 - 16:07

    'Wirklich nicht mehr noetig sein'. Oehm also ich weis nicht hast du jemals raw benutzt in Lightroom?

    Selbst auf meinem Desktoprechner geht das nicht ganz instant. Wo soll das mit nem aktuellen IPad gehen?

  4. Re: Schwachsinnig bei der heutigen Leistung

    Autor: regiedie1. 03.05.13 - 22:52

    Die App muss sowieso ein Vorschaubild erzeugen. Warum nicht damit arbeiten (wie aktuell) und am Ende das echte RAW statt auf einem Server lokal berechnen?

  5. Re: Schwachsinnig bei der heutigen Leistung

    Autor: Der Spatz 10.05.13 - 12:51

    Ich sehe da eher ein anderes Problem: Die Farb- und Kontrastkalibrierung.

    Was nützt es jemanden, wenn er in LR-TAB-Edition den Weißabgleich, die Dichtekurve etc. einstellt und zuhause dann sieht, dass das Bild dann doch eher gelblich und kontrastarm ist (weil das Tablett einen Farbstich hat und 20% Grau schon als Weiß darstellt).

    In Kombination mit kalibrierbaren Displays allerdings nett (sofern man z.B. am Tablet nur die Änderungen speichert und das Umsetzen dann ggf. Zuhause am Desktop erfolgen kann).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  3. Brainloop AG, München
  4. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 61,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57