1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone-Anwendung für intelligente…

Hä?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hä?

    Autor: Hagen Schramm 13.01.10 - 10:04

    "So kann zum Beispiel aus einem Quer- ein Hochformat gemacht werden."

    Wie soll dat denn gehen??? Das Teil wandelt Querformatbilder in Hochformatbilder. Hab ich im Hochformat dann links und rechts schwarze Balken/Ränder um den Platz aufzufüllen oder denkt die Software sich was auch was ins Bild passen könnte solange bis das Format stimmt???

  2. Re: Hä?

    Autor: Trollversteher 13.01.10 - 10:12

    >Wie soll dat denn gehen??? Das Teil wandelt Querformatbilder in Hochformatbilder. Hab ich im Hochformat dann links und rechts schwarze Balken/Ränder um den Platz aufzufüllen oder denkt die Software sich was auch was ins Bild passen könnte solange bis das Format stimmt???

    Artikel lesen hilft. Übrigens: Bei der Umwandlung von Quer- in Hochformat hast Du Rechts und Links WENIGER Platz als vorher, es fällt also etwas weg.

  3. Re: Hä?

    Autor: Hagen Schramm 13.01.10 - 10:55

    Trotzdem: Wenn ich was von 4:3 auf 16:9 ziehe, muss das doch scheisse und verzerrt aussehen!!! Und andersrum genauso! Zumindest die Proportionen müssten soweit verzogen sein, dass es gerade noch brauchbar aussieht. Spätestens wenn Du und der schiefe Turm von Pisa auf dem Photo gleich groß sind, läuft was schief.

  4. Re: Hä?

    Autor: Trollversteher 13.01.10 - 11:26

    >Trotzdem: Wenn ich was von 4:3 auf 16:9 ziehe, muss das doch scheisse und verzerrt aussehen!!! Und andersrum genauso! Zumindest die Proportionen müssten soweit verzogen sein, dass es gerade noch brauchbar aussieht. Spätestens wenn Du und der schiefe Turm von Pisa auf dem Photo gleich groß sind, läuft was schief.

    Also zunächst mal ging es ja hier um Querformat<->Hochformat, das hat nichts mit 4:3 oder 16:9 zu tun. Dann, wer den Artikel aufmerksam gelesen hat weiß es bereits, geht es ja beid em Verfahren gerade darum, diesen Verzerrungseffekt zu vermeiden. D.h. die als wichtig markierten Elemente werden in den Mittelpunkt gerückt, und der Rest drumherum passend zurechtgeschnitten, bzw. zurechtskaliert - ein Stückel Himmel oder ein wiederkehrendes Muster kann man nämlich prima Skalieren, ohne das Verzerrungseffekte auftreten.

  5. Re: Hä?

    Autor: It's me, Luigi 13.01.10 - 12:04

    Hagen Schramm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem: Wenn ich was von 4:3 auf 16:9 ziehe, muss das doch scheisse und
    > verzerrt aussehen!!! Und andersrum genauso! Zumindest die Proportionen
    > müssten soweit verzogen sein, dass es gerade noch brauchbar aussieht.
    > Spätestens wenn Du und der schiefe Turm von Pisa auf dem Photo gleich groß
    > sind, läuft was schief.

    Jetzt lies doch einfach mal den Artikel und wenn du's nicht verstehst google mal die Technologie!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. Armira Beteiligungen GmbH & Co. KG, München, Hamburg
  4. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13