1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone-Anwendung für intelligente…

Made on an Mac?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Made on an Mac?

    Autor: Blork 13.01.10 - 11:56

    Steht das dann auch drunter wie auf den Webseiten? ^

    http://www.red-green-design.de/index.html

    Apple quasi als Garant für "Design"

  2. Re: Made on an Mac?

    Autor: oni 13.01.10 - 12:01

    Abgesehen von dem Banner ist die Seite nicht schlecht. Sie ist schlicht, baut sich schnell auf, konzentriert nicht zu viele Informationen pro Unterseite, "erschlägt" den Nutzer nicht.

    Code-technisch wird allerdings noch mit Tabellen gearbeitet, das könnte/sollte man ändern.

    Das "Made on Mac" finde ich auch affig. Wichtiger wäre "Valid XHTML 1.0" oder "Valid HTML 5.0" und "Valid CSS".

  3. Re: Made on an Mac?

    Autor: windowsverabschieder 13.01.10 - 12:12

    Microsoft sieht so etwas ja eher nicht so gerne, ist einfach zu peinlich *g*

    http://www.barsprawl.com/

  4. Re: Made on an Mac?

    Autor: chaos_abl 13.01.10 - 12:17

    Aber anscheinend weiss ja sogar Microsoft, dass Werbeagenturen, die Macs einsetzten, produktiver sind. Oder warum haben die sonst solche Agenturen für ihre Laptophunter-Kampagne engagiert? http://www.wired.com/gadgetlab/2009/05/laptophunter/ ;-)

  5. Re: Made on an Mac?

    Autor: Blork 13.01.10 - 12:28

    oni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen von dem Banner ist die Seite nicht schlecht. Sie ist schlicht,
    > baut sich schnell auf, konzentriert nicht zu viele Informationen pro
    > Unterseite, "erschlägt" den Nutzer nicht.

    Die erschlägt mit anderen Dingen. Da stellt sich eine Designerin vor.


    >
    > Code-technisch wird allerdings noch mit Tabellen gearbeitet, das
    > könnte/sollte man ändern.
    >
    > Das "Made on Mac" finde ich auch affig. Wichtiger wäre "Valid XHTML 1.0"
    > oder "Valid HTML 5.0" und "Valid CSS".

  6. Re: Made on an Mac?

    Autor: Blork 13.01.10 - 12:31

    chaos_abl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber anscheinend weiss ja sogar Microsoft, dass Werbeagenturen, die Macs
    > einsetzten, produktiver sind. Oder warum haben die sonst solche Agenturen
    > für ihre Laptophunter-Kampagne engagiert? www.wired.com ;-)


    Keine Ahnung. Unsere iMacs stürzen ca 15 x am Tag ab in der CS2 und CS4. Man muss nur etwas schneller damit arbeiten (Also schnell scrollen, viele Shortcuts nutzen und oft die Programmfenster wechseln und schwupp. Weg isser.

    Und das passiert nicht nur mir.

    Modellname: iMac
    Modell-Identifizierung: iMac8,1
    Prozessortyp: Intel Core 2 Duo
    Prozessorgeschwindigkeit: 2.8 GHz
    Anzahl der Prozessoren: 1
    Gesamtzahl der Kerne: 2
    L2-Cache: 6 MB
    Speicher: 4 GB
    Busgeschwindigkeit: 1.07 GHz


    Wenn so rundimentäre Dingen nicht laufen …

  7. Re: Made on an Mac?

    Autor: produkt.iv 13.01.10 - 12:37

    Produktiv und Mac?

    Wo sitzt das Gehirn? Genau... VOR dem Rechner.

    Produktiv ist man auch mit einem Taschenrechner.

    Diese Blockade aus den Köpfen der Mac-Jünger müsste mal endlich produktiv ersetzt werden durch den Satz: Jeder ist produktiv, wenn er will - und das egal mit welchem Computer.

  8. Re: Made on an Mac?

    Autor: Trollversteher 13.01.10 - 13:07

    Äh danke, jetzt bin ich für die nächste halbe Stunde blind ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.10 13:07 durch Trollversteher.

  9. Re: Made on an Mac?

    Autor: chaos_abl 13.01.10 - 13:24

    Wenn die andauernd abstürzen würde ich mal die Person/Abteilung/Firma, die für die Wartung der Geräte verantwortlicht ist, auf die Finger hauen bzw. dort mal ordentlich Druck machen.
    Mit Rechner, die andauernd abstürzen will ich ja auch nicht arbeiten müssen

  10. Re: Made on an Mac?

    Autor: Blork 13.01.10 - 13:28

    chaos_abl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die andauernd abstürzen würde ich mal die Person/Abteilung/Firma, die
    > für die Wartung der Geräte verantwortlicht ist, auf die Finger hauen bzw.
    > dort mal ordentlich Druck machen.
    > Mit Rechner, die andauernd abstürzen will ich ja auch nicht arbeiten müssen


    Der dafür zuständig ist setzt die Benutzerrechte zurück :-)

    Voodoo.


    Ich dachte bisher es liegt an CS2, da es aber auch bei CS4 genau so unstabil ist kann es daran nicht liegen.

  11. Re: Made on an Mac?

    Autor: oni 13.01.10 - 13:49

    Blork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chaos_abl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn die andauernd abstürzen würde ich mal die Person/Abteilung/Firma,
    > die
    > > für die Wartung der Geräte verantwortlicht ist, auf die Finger hauen
    > bzw.
    > > dort mal ordentlich Druck machen.
    > > Mit Rechner, die andauernd abstürzen will ich ja auch nicht arbeiten
    > müssen
    >
    > Der dafür zuständig ist setzt die Benutzerrechte zurück :-)
    >
    > Voodoo.
    >
    > Ich dachte bisher es liegt an CS2, da es aber auch bei CS4 genau so
    > unstabil ist kann es daran nicht liegen.

    Wurden die iMacs alle zur gleichen Zeit angeschafft? Dann kann es evtl. sein, dass ihr eine Charge Montagsgeräte mit irgendeiner defekten Komponente erwischt habt. Wie äußert sich der Absturz? Schaltet er sich ab/in den Ruhezustand? Oder kommt der Kernel-Panic-Bildschirm? Oder geht die Festplatte aus und beachballt er?
    Bei den 24er iMacs hatte Apple ja mal eine Zeit lang Probleme mit den Lüftern, die sind gern mal ausgefallen. Dann trat genau das auf: Solange die Kiste wenig beansprucht wurde, lief sie ohne zu murren, aber bei starker Auslastung ging sie nach ein paar Minuten in den Ruhezustand.

    Installiert mal das Dashboard-Widget "iStat Pro" und guckt mal, was bei den Lüftern da steht. Wenn da irgendwo "0 rpm" steht -> Service.

    Schaltet sich die HDD aus und kommt der Beachball, kann es an OSX 10.6 liegen. Downgraded auf 10.5 und alles ist wieder gut. Ob sich die HDD ausschaltet, kann man feststellen, indem man den Rechner irgendwohin stellt, wo es leise ist und dann stark auslastet. Ertönt ein leises Klacken und kommt danach der Beachball bzw. bleiben nach und nach alle Anwendungen stehen, dann habt ihr den 10.6-Freezebug.

    Kommt der Kernelpanic-Bildschirm, tauscht am besten zuerst mal den RAM aus und überprüft die HDD.

    PS: Bevor Trollbeiträge kommen: Auch in Macs steckt halt nur Elektronik und Elektronik kann immer kaputt gehen. Da hilft auch ein Applelogo nichts.

  12. Re: Made on an Mac?

    Autor: nomnomnom 13.01.10 - 14:17

    Oh, du scheinst Ahnung zu haben, ich leider nicht ;) .. ich hab bei meinem alten intel iMac mal die alte Platte gegen eine 640GB Platte getauscht. Seit dem habe ich es, das mitten drin einfach mal für 20sek bis 1 Minute der Beachball kommt und das System für die Zeit steht, danach gehts wieder normal weiter. Das Problem hatte ich unter Leopard und aktuell auch bei meiner Neuinstallation mit Snow Leopard. Irgendwelche Ideen? :-)

  13. Re: Made on an Mac?

    Autor: oni 13.01.10 - 14:44

    nomnomnom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh, du scheinst Ahnung zu haben, ich leider nicht ;) .. ich hab bei meinem
    > alten intel iMac mal die alte Platte gegen eine 640GB Platte getauscht.
    > Seit dem habe ich es, das mitten drin einfach mal für 20sek bis 1 Minute
    > der Beachball kommt und das System für die Zeit steht, danach gehts wieder
    > normal weiter. Das Problem hatte ich unter Leopard und aktuell auch bei
    > meiner Neuinstallation mit Snow Leopard. Irgendwelche Ideen? :-)

    Spitze mal deine Ohren, wenn es passiert. geht die HDD aus? Probiere mal, ob das Performance Update bei dir installierbar ist (mal nach "Snow Leopard Performance Update" suchen). Mein iMac verweigert das leider (hat auch Freezebug bei 10.6).

  14. Re: Made on an Mac?

    Autor: Blork 13.01.10 - 14:56

    oni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blork schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > chaos_abl schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wenn die andauernd abstürzen würde ich mal die Person/Abteilung/Firma,
    > > die
    > > > für die Wartung der Geräte verantwortlicht ist, auf die Finger hauen
    > > bzw.
    > > > dort mal ordentlich Druck machen.
    > > > Mit Rechner, die andauernd abstürzen will ich ja auch nicht arbeiten
    > > müssen
    > >
    > >
    > > Der dafür zuständig ist setzt die Benutzerrechte zurück :-)
    > >
    > > Voodoo.
    > >
    > >
    > > Ich dachte bisher es liegt an CS2, da es aber auch bei CS4 genau so
    > > unstabil ist kann es daran nicht liegen.
    >
    > Wurden die iMacs alle zur gleichen Zeit angeschafft? Dann kann es evtl.
    > sein, dass ihr eine Charge Montagsgeräte mit irgendeiner defekten
    > Komponente erwischt habt. Wie äußert sich der Absturz? Schaltet er sich
    > ab/in den Ruhezustand? Oder kommt der Kernel-Panic-Bildschirm? Oder geht
    > die Festplatte aus und beachballt er?
    > Bei den 24er iMacs hatte Apple ja mal eine Zeit lang Probleme mit den
    > Lüftern, die sind gern mal ausgefallen. Dann trat genau das auf: Solange
    > die Kiste wenig beansprucht wurde, lief sie ohne zu murren, aber bei
    > starker Auslastung ging sie nach ein paar Minuten in den Ruhezustand.


    Ne die wurden zu unterschiedlichen Zeiten angeschafft. Sind aber alles die gleichen Geräte.

    Der Absturz ist immer dann wenn man schneller arbeitet als nur mit der Maus in unterschiedlichen Programmen. "Wurde unerwartet beendet"

    Lässt man es gemütlich angehen passiert das weniger oft.

    Aber: Meiner ist eh bald auf. Am rechten Monitorrand gesellt sich neben dem üblichen dunklen Schatten der ungleichmäßigen Ausleuchtung auch noch grafik vom Desktop.

    Sprich im Firefoxfenster sieht man schlierenhaft die Desktop Icons in Grau. 8So wie bei eingebrannten Grafiken alter Monitore.

    Dann habe ich diverse Ordner auf der Mac HD mit Namen wie: 1480fr1crn1 cn9cßn3rcß9nc3ß9rf

    Muss wolh bei einer Installation passiert sein.




    >
    > Installiert mal das Dashboard-Widget "iStat Pro" und guckt mal, was bei den
    > Lüftern da steht. Wenn da irgendwo "0 rpm" steht -> Service.
    >
    > Schaltet sich die HDD aus und kommt der Beachball, kann es an OSX 10.6
    > liegen. Downgraded auf 10.5 und alles ist wieder gut. Ob sich die HDD
    > ausschaltet, kann man feststellen, indem man den Rechner irgendwohin
    > stellt, wo es leise ist und dann stark auslastet. Ertönt ein leises Klacken
    > und kommt danach der Beachball bzw. bleiben nach und nach alle Anwendungen
    > stehen, dann habt ihr den 10.6-Freezebug.

    Ne Beachball habe ich erfreulicherweise eher selten, vielleicht einmal die Woche.


    >
    > Kommt der Kernelpanic-Bildschirm, tauscht am besten zuerst mal den RAM aus
    > und überprüft die HDD.

    Ne.

    >
    > PS: Bevor Trollbeiträge kommen: Auch in Macs steckt halt nur Elektronik und
    > Elektronik kann immer kaputt gehen. Da hilft auch ein Applelogo nichts.

  15. Re: Made on an Mac?

    Autor: oni 13.01.10 - 15:28

    Blork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ne die wurden zu unterschiedlichen Zeiten angeschafft. Sind aber alles die
    > gleichen Geräte.
    >
    > Der Absturz ist immer dann wenn man schneller arbeitet als nur mit der Maus
    > in unterschiedlichen Programmen. "Wurde unerwartet beendet"
    >
    > Lässt man es gemütlich angehen passiert das weniger oft.
    >

    Dann hat eher Adobe geschlampt, wenn es in CS2 und CS4 auftritt. Ich würde auch nie MS dafür verantwortlich machen, dass z.B. "Sins of a Solar Empire" auf meinem Netbook einen Komplettfreeze produziert, wenn ich die Intro-Videos nicht so schnell wie möglich wegklicke. Da ist eindeutig Stardock dran schuld - auf meinem iMac sowohl unter Crossover als auch unter XP passiert das nicht.


    > Aber: Meiner ist eh bald auf. Am rechten Monitorrand gesellt sich neben dem
    > üblichen dunklen Schatten der ungleichmäßigen Ausleuchtung auch noch grafik
    > vom Desktop.

    Kann auch an Adobe liegen. Zur dunklen Ausleuchtung: Was hast du als Hintergrund? Einfarbig 100/100/100 oder 100/100/160? Meiner ist nämlich nur bei großen einfarbigen Flächen, die etwas dunkler als "50%" sind, leicht ungleichmäßig. Ansonsten fällt das null auf. Oder die Hintergrundbeleuchtung ist beim Umstieg auf die Penryn-Prozessoren besser geworden. Immerhin redest du von iMac 8.1, ich habe schon den 8.2er.

    >
    > Sprich im Firefoxfenster sieht man schlierenhaft die Desktop Icons in Grau.
    > 8So wie bei eingebrannten Grafiken alter Monitore.
    >

    Ah OK, dann war der 24er-Monitor der 8.1-Serie tatsächlich ein anderer als der der 8.2-Serie. Das selbe hatte ich beim G5er iMac. Das ging wieder weg, wenn ich ein Fenster mit viel Inhalt über die Stelle drübergewedelt habe.

    Das Problem hatten damals (2005) aber viele 20-23-Zoll-Monitore.

    > Dann habe ich diverse Ordner auf der Mac HD mit Namen wie: 1480fr1crn1
    > cn9cßn3rcß9nc3ß9rf
    >
    > Muss wolh bei einer Installation passiert sein.
    >

    Wahrscheinlich hat da irgendein Programm Mist gebaut oder dir ist der Mac mal beim Schreiben in Systembereiche verreckt. Boote mal von der OSX-Install-DVD, führe von da das HDD-Dienstprogramm aus und repariere mal die Platte (nicht nur Rechte). Entweder diese Pseudo-Files sind dann weg oder zumindest löschbar.

    Wenn nicht, ist die HDD defekt. Apple verbaute in iMacs früher gern WD-Platten, und dass die ziemlicher Müll sind, konnte ich schon mehrfach sowohl bei Freunden als auch mir erleben. Ausnahmslos ALLE WD-Platten, die ich persönlich kenne, waren DoA oder sind nach 1 Jahr verreckt.

    Zum Glück ist in meinem Hitachi drin.

    >
    > >
    > > Installiert mal das Dashboard-Widget "iStat Pro" und guckt mal, was bei
    > den
    > > Lüftern da steht. Wenn da irgendwo "0 rpm" steht -> Service.
    > >
    > > Schaltet sich die HDD aus und kommt der Beachball, kann es an OSX 10.6
    > > liegen. Downgraded auf 10.5 und alles ist wieder gut. Ob sich die HDD
    > > ausschaltet, kann man feststellen, indem man den Rechner irgendwohin
    > > stellt, wo es leise ist und dann stark auslastet. Ertönt ein leises
    > Klacken
    > > und kommt danach der Beachball bzw. bleiben nach und nach alle
    > Anwendungen
    > > stehen, dann habt ihr den 10.6-Freezebug.
    >
    > Ne Beachball habe ich erfreulicherweise eher selten, vielleicht einmal die
    > Woche.
    >

    Selbst das ist recht viel, aber kann bei starker Load natürlich passieren.

    >
    > >
    > > Kommt der Kernelpanic-Bildschirm, tauscht am besten zuerst mal den RAM
    > aus
    > > und überprüft die HDD.
    >
    > Ne.
    >

    Liest sich bisher wie "Bug in der CS, den Adobe bisher nicht geschafft hat, zu fixen".

    > >
    > > PS: Bevor Trollbeiträge kommen: Auch in Macs steckt halt nur Elektronik
    > und
    > > Elektronik kann immer kaputt gehen. Da hilft auch ein Applelogo nichts.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  3. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  4. Hays AG, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 4,32€
  4. 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
      I am Jesus Christ
      Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

      In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

    2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
      Dorothee Bär
      Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

      Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

    3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
      Mobilität
      E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

      Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


    1. 17:28

    2. 15:19

    3. 15:03

    4. 14:26

    5. 13:27

    6. 13:02

    7. 22:22

    8. 18:19