Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone: Trick gibt Apps Zugriff auf alle…

Die Google+ App nutzt diesen Trick auch

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Google+ App nutzt diesen Trick auch

    Autor: iBrötchen 29.02.12 - 13:19

    ...und hat nach dem letzten Update den Haken bei "Sofort-Upload" einfach selbst gesetzt. Die seitdem geschossenen Fotos sehe ich auf einmal in meinen Google+ Account.

    Schön, dass diese immerhin auf "privat" eingestellt waren. Aber noch schöner wäre es gewesen, es hätte mich jemand vorher gefragt. Mal davon abgesehen, dass meine Bilder eigentlich auch Google nichts angehen.

  2. Re: Die Google+ App nutzt diesen Trick auch

    Autor: gg 29.02.12 - 15:05

    iBrötchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und hat nach dem letzten Update den Haken bei "Sofort-Upload" einfach
    > selbst gesetzt. Die seitdem geschossenen Fotos sehe ich auf einmal in
    > meinen Google+ Account.

    tja - also bei mir sind die Bilder schön geblieben, wo sie sollten.... - hast den Haken wohl selber gesetzt...

  3. Re: Die Google+ App nutzt diesen Trick auch

    Autor: webbewerb 01.03.12 - 11:36

    iBrötchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und hat nach dem letzten Update den Haken bei "Sofort-Upload" einfach
    > selbst gesetzt. Die seitdem geschossenen Fotos sehe ich auf einmal in
    > meinen Google+ Account.
    >
    > Schön, dass diese immerhin auf "privat" eingestellt waren. Aber noch
    > schöner wäre es gewesen, es hätte mich jemand vorher gefragt. Mal davon
    > abgesehen, dass meine Bilder eigentlich auch Google nichts angehen.

    dem ganzen kann ich nur zustimmen, habe deshalb sofort den Ortungsdienst deaktiviert. war ganz schön entsetzt als ich das bemerkt habe.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Staatliche Münzen Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Südwolle GmbH & Co. KG, Schwaig
  3. Viessmann Elektronik GmbH, Allendorf
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. 219,00€
  3. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. MX Board Silent Mechanische Tastatur von Cherry bringt Ruhe ins Büro
  2. Smartphone TCL will neues Blackberry mit Tastatur bringen
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Hoversurf: Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter
    Hoversurf
    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

    Ein Quadrocopter, auf dem der Pilot sitzt wie auf einem Motorrad: Scorpion-3 ist ein Ein-Mann-Fluggerät, das das russische Unternehmen Hoversurf entwickelt hat. Das Hoverbike kann fliegen - doch Pilot und Zuschauer sollten vorsichtig sein.

  2. Rubbelcard: Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf
    Rubbelcard
    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

    Noch läuft die Gratisphase für die verschlüsselten Inhalte des neuen Antennenfernsehens DVB-T2. Rubbelkarten für Freenet TV sollen dennoch schon verkauft werden. Sie werden fest mit der Gerätenummer verbunden.

  3. Nintendo: Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
    Nintendo
    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

    Der Speicher der Nintendo Switch hat eine Kapazität von 32 GByte. Das vom Datenvolumen größte bekannte Spiel benötigt 32 GByte und würde somit als Download nicht auf die Konsole passen - allerdings gibt es eine Lösung.


  1. 18:30

  2. 18:14

  3. 16:18

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13