Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IR-Blue: Günstige Wärmebildkamera für…

Vergleich mit professionellen Wärmebildgeräten....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vergleich mit professionellen Wärmebildgeräten....

    Autor: kuni 24.12.12 - 10:32

    Ist schon etwas traurig das Teil mit einem prof. WBG zu vergleichen. Beispielsweise hat sogar das billigste Gerät des Marktführers FLIR (kostet etwas unter ¤ 1000.-) eine Auflösung von 60x60 Pixel, einen SD Kartenslot, eine Möglichkeit zur Analyse mit einer Software (FLIR Reporter) usw. Legt man nochmals 500¤ drauf hat man 100x100 Pixel.

    Auch die Teilung liegt bei 0,15K

    Braucht an es nur zum Beobachten gibts ein FLIR Gerät mit 240x180 Pixel schon um ¤1500.-

    Ich habe jetzt mal nur die Preise von Flir Geräten rausgesucht - von den billigeren China Geräte möchte ich mal gar nicht sprechen

    Das Gerät um 200¤ ist ein nettes Spielzeug, aber leider auch nicht mehr. Es ist eigentlich um die 200¤ Schade

  2. Re: Vergleich mit professionellen Wärmebildgeräten....

    Autor: doctorseus 24.12.12 - 11:10

    Achso schade, dann schick mir bitte mal die Baupläne für das teurere Modell.

  3. Re: Vergleich mit professionellen Wärmebildgeräten....

    Autor: Johnny Cache 24.12.12 - 11:21

    kuni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Gerät um 200¤ ist ein nettes Spielzeug, aber leider auch nicht mehr. Es
    > ist eigentlich um die 200¤ Schade

    Natürlich kann man es nicht mit teureren Geräten vergleichen bzw. sollte es nicht, aber selbst wenn man es macht gibt es Szenarien in denen dieses Spielzeug einem professionellen Gerät haushoch überlegen ist.
    Gerade wenn man es nicht so oft braucht und auch nicht zu viel Geld auf dem Konto hat ist dieses Ding eine klare Alternative zu gar keiner IR-Kamera.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  4. Re: Vergleich mit professionellen Wärmebildgeräten....

    Autor: DooMMasteR 24.12.12 - 11:28

    die Teilung beim MLX liegt zwischen -40°C und 125°C bei 0.02K und der Sensor ist schon sehr präzise.

    Es ist auch kein Problem die RAW-Daten des Sensors aufzuzeichnen und zu einem späteren Zeitpunkt zu analysieren.

  5. Re: Vergleich mit professionellen Wärmebildgeräten....

    Autor: Endwickler 24.12.12 - 12:09

    kuni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist schon etwas traurig das Teil mit einem prof. WBG zu vergleichen.
    > Beispielsweise hat sogar das billigste Gerät des Marktführers FLIR (kostet
    > etwas unter ¤ 1000.-) eine Auflösung von 60x60 Pixel, einen SD Kartenslot,
    > eine Möglichkeit zur Analyse mit einer Software (FLIR Reporter) usw. Legt
    > man nochmals 500¤ drauf hat man 100x100 Pixel.
    >
    > Auch die Teilung liegt bei 0,15K
    >
    > Braucht an es nur zum Beobachten gibts ein FLIR Gerät mit 240x180 Pixel
    > schon um ¤1500.-
    >
    > Ich habe jetzt mal nur die Preise von Flir Geräten rausgesucht - von den
    > billigeren China Geräte möchte ich mal gar nicht sprechen
    >
    > Das Gerät um 200¤ ist ein nettes Spielzeug, aber leider auch nicht mehr. Es
    > ist eigentlich um die 200¤ Schade

    Jetzt benenne doch mal das billigste Gerät des Marktführers Flir.
    Das billige, das ich kenne und das momentan in einer Aktion unter 1000 Euro kostet, hat laut Angaben schon je 140 Pixel:
    http://www.conrad.de/ce/de/product/126808/Aktion-FLIR-i7-Schulungspaket-Waermebildkamera-Flir-i7-mit-Schulungsunterlagen-und-DVDBolometermatrix/

    In seinem Projekt ist er leider sehr bedeckt, was technische Daten angeht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.12.12 12:13 durch Endwickler.

  6. Re: Vergleich mit professionellen Wärmebildgeräten....

    Autor: jmr 24.12.12 - 12:20

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich kann man es nicht mit teureren Geräten vergleichen bzw. sollte es
    > nicht, aber selbst wenn man es macht gibt es Szenarien in denen dieses
    > Spielzeug einem professionellen Gerät haushoch überlegen ist.
    > Gerade wenn man es nicht so oft braucht und auch nicht zu viel Geld auf dem
    > Konto hat ist dieses Ding eine klare Alternative zu gar keiner IR-Kamera.


    Hmmm, kommt natürlich drauf an ob man nur bunte Bilder will, oder ob bspw ein Gebäude auf Dichtigkeit geprüft werden soll. Für letzteren Fall ziemlich nutzlos.
    Abgesehen davon ist eine Thermografie gar nicht immer sooo einfach auszuwerten!

  7. Re: Vergleich mit professionellen Wärmebildgeräten....

    Autor: ahja 24.12.12 - 12:39

    Ich hab ekürlich mit einer Professionellen Thermographiekamera gearbeitet. Sie hatte wahrscheinlich VGA-Auflösung, war aber unerheblich ob VGA oder 800*600.

    Die Auswertung ist nicht trivial. Epsilon muss bestimmt werden. Da gehören Materialeigenschaften, Oberflächenbeschaffenheit, Winkel, Geometrie,... Dazu.

    Dann muss noch die Hintergrundstrahlung herausgerechnet werden, was die Kamera zwar automatisch kann (profi) durch Einstellen einer Hintergrundtemperatur. Sind aber noch andere Wärmequellen, welche das aufgenommene Objekt anstrahlen, vorhanden, wird es echt komplex.

    Marry Christmas^^

    So on...

  8. Re: Vergleich mit professionellen Wärmebildgeräten....

    Autor: Johnny Cache 24.12.12 - 13:21

    jmr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmmm, kommt natürlich drauf an ob man nur bunte Bilder will, oder ob bspw
    > ein Gebäude auf Dichtigkeit geprüft werden soll. Für letzteren Fall
    > ziemlich nutzlos.

    Selbstverständlich ist es nicht für den professionellen Betrieb gedacht, aber das sollte ja wohl bei diesem Projekt offensichtlich sein. Mit ein bisschen Glück könnte es aber wie z.B. Kinect eine entsprechende Entwicklung anstoßen.

    > Abgesehen davon ist eine Thermografie gar nicht immer sooo einfach
    > auszuwerten!

    Behauptet auch niemand. Allerdings habe ich lieber Daten die ich mit einer gewissen Kompetenz auswerten kann, auch wenn ich mir diese erst einmal aneignen muß, als daß ich völlig um trüben fische.
    Um die Kühlung meines PCs zu optimieren werde ich mir sicher kein FLIR kaufen, das hier wäre aber durchaus eine hilfreiches Werkzeug.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  9. Re: Vergleich mit professionellen Wärmebildgeräten....

    Autor: guckdo 25.12.12 - 12:36

    Manch einer will vielleicht nur schauen ob seine Solarmodule Probleme machen (Lötstellen etc.) Dazu denke ich ist das Teil soo schlecht nicht. Ich will ja schließlich nur eventuelle Schadstellen ausfindig machen.
    Natürlich kann man das Gerät nicht mit "professionellen" Teilen vergleichen, aber es erfüllt zu einem gewissen Prozentsatz (mehr brauchen halt manche gar nicht) seinen Zweck.

    Frohe Weihnachten Euch allen.

  10. Re: Vergleich mit professionellen Wärmebildgeräten....

    Autor: Johnny Cache 25.12.12 - 13:20

    guckdo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manch einer will vielleicht nur schauen ob seine Solarmodule Probleme
    > machen (Lötstellen etc.) Dazu denke ich ist das Teil soo schlecht nicht.
    > Ich will ja schließlich nur eventuelle Schadstellen ausfindig machen.
    > Natürlich kann man das Gerät nicht mit "professionellen" Teilen
    > vergleichen, aber es erfüllt zu einem gewissen Prozentsatz (mehr brauchen
    > halt manche gar nicht) seinen Zweck.

    Genau. Gerade im privaten Bereich ist das Kosten/Nutzen-Verhältnis bei einem solchen Produkt einfach besser als mit einem professionellen. Und wenn man irgendwo mit einem solch primitiven Gerät erste Auffälligkeiten feststellt kann man ja immer noch schauen ob man sich irgendwo ein professionelles Gerät, vielleicht sogar mit entsprechend geschultem Personal, organisieren kann.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  11. Re: Vergleich mit professionellen Wärmebildgeräten....

    Autor: Natchil 25.12.12 - 20:44

    Z.b als Jäger würde dieses "Spielzeug" schon reichen um ein Tier ausfindig zu machen und auch sonst finde ich das ding Interessant für 200 Euro.

  12. Re: Vergleich mit professionellen Wärmebildgeräten....

    Autor: serra.avatar 26.12.12 - 10:04

    dazu kann man profissionelles Equipment auch mieten ... das kostet dann sogar weniger und man hat zumindest technisch einwandfrei Werte, dei man zwar auch erst noch interpretieren können muss, dass musst du hier aber auch.

    ist doch das gleiche wie diese billigen Stromverbrauchsmesser aus dem Baumarkt ... kauf mal 10 Stück schliess sie alle an den selben Kreis an und schau dir die Anzeige an ... damit auch im entferntesten etwas vernünftiges messen zu wollen ist unmöglich ... Bauernfängerei für DAUs



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.12.12 10:07 durch serra.avatar.

  13. Re: Vergleich mit professionellen Wärmebildgeräten....

    Autor: kuni 27.12.12 - 08:41

    Natchil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Z.b als Jäger würde dieses "Spielzeug" schon reichen um ein Tier ausfindig
    > zu machen und auch sonst finde ich das ding Interessant für 200 Euro.


    Gerade Jäger geben in diesem Bereich mehr Geld aus als erwartet. Flir hat vor einem Jahr das PS24 und das PS32 auf dem Markt gebracht. Die Vorderung nach einer höheren Auflösung wurde sehr schnell erhört und schon wird das PS64 (640x480 Pixel) nachgeschoben - das kostet dann schon ca. ¤ 3500-4000

  14. Re: Vergleich mit professionellen Wärmebildgeräten....

    Autor: kuni 27.12.12 - 08:43

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kuni schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist schon etwas traurig das Teil mit einem prof. WBG zu vergleichen.
    > > Beispielsweise hat sogar das billigste Gerät des Marktführers FLIR
    > (kostet
    > > etwas unter ¤ 1000.-) eine Auflösung von 60x60 Pixel, einen SD
    > Kartenslot,
    > > eine Möglichkeit zur Analyse mit einer Software (FLIR Reporter) usw.
    > Legt
    > > man nochmals 500¤ drauf hat man 100x100 Pixel.
    > >
    > > Auch die Teilung liegt bei 0,15K
    > >
    > > Braucht an es nur zum Beobachten gibts ein FLIR Gerät mit 240x180 Pixel
    > > schon um ¤1500.-
    > >
    > > Ich habe jetzt mal nur die Preise von Flir Geräten rausgesucht - von den
    > > billigeren China Geräte möchte ich mal gar nicht sprechen
    > >
    > > Das Gerät um 200¤ ist ein nettes Spielzeug, aber leider auch nicht mehr.
    > Es
    > > ist eigentlich um die 200¤ Schade
    >
    > Jetzt benenne doch mal das billigste Gerät des Marktführers Flir.
    > Das billige, das ich kenne und das momentan in einer Aktion unter 1000 Euro
    > kostet, hat laut Angaben schon je 140 Pixel:
    > www.conrad.de
    >
    > In seinem Projekt ist er leider sehr bedeckt, was technische Daten angeht.

    Das billiste ist das I3 - das I7 bekommt man um diesen Preis nur als Schule/Uni etc. - nicht aber als Privatunternehmen.

  15. Re: Vergleich mit professionellen Wärmebildgeräten....

    Autor: Endwickler 28.12.12 - 11:08

    kuni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das billiste ist das I3 - das I7 bekommt man um diesen Preis nur als
    > Schule/Uni etc. - nicht aber als Privatunternehmen.

    Danke. Echte Antworten, die das Wissen, das der andere schon hat, weitergeben, sind hier extrem selten, Meistens heißt es "google doch selber".

  16. Re: Vergleich mit professionellen Wärmebildgeräten....

    Autor: LED-Profi 28.10.15 - 09:06

    Wie wärs mit einer Wärmebildkamera mit 206 x 156 pixel unter 300¤.
    Ist deswegen so günstig, weil es nur der Sensor selbst ist. Man steckt ihn auf das Smartphone auf, installiert eine App und es kann los gehen.
    So spart man sich der Hersteller die Kosten für die teure Bedien- und Anzeigeeinheit.
    Hat man ja schon in der Hosentasche.
    http://www.ledclusive.de/Lichtmessgeraete/Waermebildkameras:::73_106.html
    Diese Infrarot-erweiterungen sind gerade der Renner in diesem Jahr.
    Für die meisten Anwendungen bestens geeignet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. 27,99€
  3. 2,99€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40