Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iWork und iLife: Apple verschenkt…

iWork: Nett aber nicht wirklich kompatibel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. iWork: Nett aber nicht wirklich kompatibel

    Autor: Anonymer Nutzer 23.10.13 - 01:44

    Nachdem ich meinen iPad 2 erstanden hatte habe ich mir sofort iWorks besorgt.

    Wirklich intensiv genutzt aber habe ich es nicht: Zu umständlich am iPad.

    Der Austausch von Dokumenten zwischen iWorks and MS Office ist mit zahlreichen Hinkebeinen versehen.

    Ständig musste ich irgendwas nacharbeiten und ein blöder Font war nicht vorhanden.

    Insofern ist iWork für den Browser kein Geschenk von Apple
    sondern eher eine bittere Notwendigkeit für Apple.

    So kann man wenigstens eine Präsentation ohne all zu viel Gemurkse für den iPad am PC erstellen. Am iPad diverse Inhalte erstellen zu wollen ist eine Plage und wahrlich unproduktiv.

    Die wenigsten iOS-Nutzer haben einen Mac zu Hause stehen,
    insofern war iWork nur von minderem Wert.

    Ich für meinen Teil werde mich trotzdem nicht mehr wirklich auf iWork einlassen.

    Mit Windows 8.x steht mir MS Office im Original zur Verfügung, inklusive einem File-System. Das nicht vorhandene File-System von iOS nervt mich schon ordentlich.

    Die neuen iPads sind natürlich schon cool - keine Frage.

    Trotzdem:
    Sollte bei mir mal wieder eine Investition in einen Tablet anstehen, dann wird es dieses Mal wohl eher kein iPad sein sondern ein Tablet mit Windows 8.x mit Intel-Ausstattung.

    Das beste an der ganzen Apple-Welt ist AirPlay - das macht mir am meisten Freude.

    AirPlay gibt es für Windows Phone oder Windows 8.x nicht.

    Allerdings wird mich das nicht davon abhalten die Apple-Plattform zu verlassen.
    Da müssten schon noch ein paar andere Dinge geschehen,
    und die sind derzeit noch nicht absehbar, zumindest für Außenstehende.

    Ein innovatives iWatch Konzept könnte so etwas sein
    - aber Apple wird zu lange dafür brauchen so ein Produkt ausgereift anbieten zu können.
    Bis es soweit ist, gehen wohl nochmal 12 Monate ins Land.
    Und wie man mittlerweile gelernt hat, kauft man bei Apple am besten die "Modellpflege"-Variante, die ein halbes Jahr nach dem Erscheinen eines neuen Produktes kommt.

    Schau'n 'mer Mal. Apple bleibt auf alle Fälle interessant.
    Auch wenn ich derzeit eher am Abwandern bin.

  2. Re: iWork: Nett aber nicht wirklich kompatibel

    Autor: ikso 23.10.13 - 08:07

    Ich habe privat einen Mac und da verwende ich auch gerne MS Office, nur die Kompatibilität zwischen MS Office mac und MS Office win ist auch nicht gerade berauschend.

  3. Re: iWork: Nett aber nicht wirklich kompatibel

    Autor: Anonymer Nutzer 23.10.13 - 10:17

    ikso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe privat einen Mac und da verwende ich auch gerne MS Office, nur die
    > Kompatibilität zwischen MS Office mac und MS Office win ist auch nicht
    > gerade berauschend.

    echt schlimm, sowas raubt Zeit.

    Obwohl ich da bislang noch keine Probleme hatte
    (bekomme viele auf dem Mac erstellte MS Office-Docs).

  4. Re: iWork: Nett aber nicht wirklich kompatibel

    Autor: zettifour 23.10.13 - 10:22

    ikso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe privat einen Mac und da verwende ich auch gerne MS Office, nur die
    > Kompatibilität zwischen MS Office mac und MS Office win ist auch nicht
    > gerade berauschend.

    Naja, die Kompatibiltät zwisch MS Office Win und MS Office Win auch nicht ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten
  2. Therapon 24, Nauheim
  3. AKKA Deutschland GmbH, München
  4. acarda GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45