1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jährlich: 20 Arbeitstage gehen durch…

Die Zahl unterschreibe ich sofort

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Zahl unterschreibe ich sofort

    Autor: Moriati 19.10.16 - 17:09

    Man sollte auch nicht nur die direkt durch fehlerhafte Systeme verlorene Zeit betrachten, sondern auch mal die Zeit, die dadurch verloren geht, dass die Anwender sich ständig mit neuen Konzepten, GUIs und technischen Lösungen beschäftigen müssen und damit faktisch völlig überfordert sind.
    Außerdem darf man nicht unterschätzen, dass man über viele Anwendungen selbst als Admin gar keine Kontrolle mehr hat. Sowas wie die Adobe Cloud Apps oder Office 365 (bei Verwendung der Cloud-Anwendungen) lässt einen schlicht weg komplett am Anbieter hängen, wenn mal was nicht geht und da ist mal schnell eine Woche oder mehr um bevor man wieder arbeiten kann. Und dafür darf man sogar noch im Schnitt mehr Geld hinlegen als bei den alten klassischen Vertriebswegen per Datenträger ohne online Anbindungen.

  2. Re: Die Zahl unterschreibe ich sofort

    Autor: flow77 19.10.16 - 17:49

    Moriati schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man sollte auch nicht nur die direkt durch fehlerhafte Systeme verlorene
    > Zeit betrachten, sondern auch mal die Zeit, die dadurch verloren geht, dass
    > die Anwender sich ständig mit neuen Konzepten, GUIs und technischen
    > Lösungen beschäftigen müssen und damit faktisch völlig überfordert sind.
    > Außerdem darf man nicht unterschätzen, dass man über viele Anwendungen
    > selbst als Admin gar keine Kontrolle mehr hat. Sowas wie die Adobe Cloud
    > Apps oder Office 365 (bei Verwendung der Cloud-Anwendungen) lässt einen
    > schlicht weg komplett am Anbieter hängen, wenn mal was nicht geht und da
    > ist mal schnell eine Woche oder mehr um bevor man wieder arbeiten kann. Und
    > dafür darf man sogar noch im Schnitt mehr Geld hinlegen als bei den alten
    > klassischen Vertriebswegen per Datenträger ohne online Anbindungen.

    Kann ich auch so unterschreiben.
    In den meisten Fällen wird gerne versucht Geld zu "sparen" und man kauft gebraucht/billig - das man dadurch genau das Gegenteilige erreicht dringt irgendwie nur schwer in bestimmte Köpfe vor.
    Gerade in kleinen/mittelständischen Unternehmen wird dazu auch am Personal gespart - sprich es gibt niemanden oder man muss lange Zeit warten bis der externe das Problem vor Ort lösen kann.
    Dazu kommen aber dann auch noch so Dinge wie bescheidene UIs bei Druckern etc.

    Der Bürojungle ist eben hart zu meistern...

  3. Re: Die Zahl unterschreibe ich sofort

    Autor: Spiritogre 19.10.16 - 18:28

    tja, und mit Papier und Stift, Schreibmaschine und ohne PC und Internet hätte die Arbeit noch zehn Mal länger gedauert, mindestens ...

  4. Re: Die Zahl unterschreibe ich sofort

    Autor: Moriati 19.10.16 - 19:04

    Ach Gottchen... es ist doch immer wieder schön wie plakativ einfach es sich viele machen.
    Nein, mit Schreibmaschine wäre es wahrscheinlich nicht schneller, aber mit einer Anwendung von vor 15 oder 20 Jahren würde es wahrscheinlich auch nicht viel länger dauern und wie war das noch? Die Technik soll vereinfachen und es dem Anwender leichter machen? Wenn der aber ständig mit Neuerungen rumhantieren muss, die ihm keinen zusätzlichen Nutzen bringen, die ihm aber ständigen Lernaufwand abfordern, dann blockiert das tatsächlich seine eigentliche Arbeit...

  5. Re: Die Zahl unterschreibe ich sofort

    Autor: John2k 20.10.16 - 07:54

    Moriati schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach Gottchen... es ist doch immer wieder schön wie plakativ einfach es sich
    > viele machen.
    > Nein, mit Schreibmaschine wäre es wahrscheinlich nicht schneller, aber mit
    > einer Anwendung von vor 15 oder 20 Jahren würde es wahrscheinlich auch
    > nicht viel länger dauern und wie war das noch? Die Technik soll
    > vereinfachen und es dem Anwender leichter machen? Wenn der aber ständig mit
    > Neuerungen rumhantieren muss, die ihm keinen zusätzlichen Nutzen bringen,
    > die ihm aber ständigen Lernaufwand abfordern, dann blockiert das
    > tatsächlich seine eigentliche Arbeit...

    Das Spielchen machen wir dann solange, bis keine Software unterstützt wird und generell die Kondensatoren am PC platzen oder wie?

    Warum muss ständig erneuert werden?

    - Inkompatible Formate
    - Neue Gesetzesanforderungen
    - Erweiterter Funktionsumfang
    - Inkompatibilität mit anderen Anwendungen
    - etc...

    Neue Software bringt nicht immer nur Lernfaktoren mit sich, sondern auch optimierte Arbeitsabläufe und kann somit, falls man nicht gegen Alles ist, auch Zeitersparnis bringen.
    Bestes Beispiel ist die Windows 7 Systemsteuerung. Was machen alle Altherren zuerst? Immer erst die klassische unübersichtliche Ansicht. Wenn man sich drauf einlässt, macht man einen Klick und hat die benötigten Optionen gleich im Blick.

  6. Re: Die Zahl unterschreibe ich sofort

    Autor: Janquar 20.10.16 - 11:00

    Wie oft kommen denn Neuerungen? Das klingt einfach wahllos übertrieben. Technik vor 20 Jahren hatte andere Lösungskonzepte als Technik von heute. Der Kunde will ja auch mehr...

    Wer möchte denn mit Word auf Windows 95 arbeiten? Also dann lob ich mir Windows 7 als gängige Arbeitsplattform.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RATIONAL Wittenheim SAS, Wittenheim (Frankreich)
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  3. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  4. CoCoNet AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Standard Edition), 116,39€ (Premium Deluxe Edition - unter anderem mit Frankfurt...
  2. (-27%) 14,50€
  3. 9,99€
  4. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de