1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jaguar Land Rover: Auto erkennt…

Wäre sicher auch per Smartphone-App machbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wäre sicher auch per Smartphone-App machbar

    Autor: Snooozel 11.06.15 - 11:05

    Und damit zügig ausrollbar.

    Die Sensoren in den Smartphones sollten empfindlich genug dafür sein.

  2. Re: Wäre sicher auch per Smartphone-App machbar

    Autor: nille02 11.06.15 - 11:09

    Snooozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und damit zügig ausrollbar.
    > Die Sensoren in den Smartphones sollten empfindlich genug dafür sein.

    Bleibt nur die Frage warum User sich diese App installieren sollten. Wenn permanent die Sensoren abgefragt werden, ist das sicherlich auch nicht sehr schön für die Laufzeit des Gerätes.

  3. Re: Wäre sicher auch per Smartphone-App machbar

    Autor: Snooozel 11.06.15 - 11:19

    > Bleibt nur die Frage warum User sich diese App installieren sollten.

    Weil es sicher viele Leute gibt es nutzen würden um der Gemeinde die Löcher "ihrer" Strecke zu schicken.
    Muss ja nicht immer und jede fahrt sein.

  4. Re: Wäre sicher auch per Smartphone-App machbar

    Autor: dabbes 11.06.15 - 11:36

    Die Idee hatte ich vor jahren schon, aber nie umgesetzt, da seitens der Straßenmeistereien kaum interesse besteht "wir wissen wo die Schlaglöcher sind" und die deswegen auch nicht mehr Mittel zur Verfügung haben.

    Im Endeffekt wäre mit dem "Produkt" daher auch nichts zu verdienen gewesen, Kontakte zur Automobilbranche waren leider auch nicht da um es anders zu monetarisieren.

  5. Re: Wäre sicher auch per Smartphone-App machbar

    Autor: nille02 11.06.15 - 12:16

    Snooozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Bleibt nur die Frage warum User sich diese App installieren sollten.
    >
    > Weil es sicher viele Leute gibt es nutzen würden um der Gemeinde die Löcher
    > "ihrer" Strecke zu schicken.
    > Muss ja nicht immer und jede fahrt sein.

    Ja, aber warum sollten sie es nutzen? Die "Löcher" sieht man ja vorher schon und die Anwohner wissen welche Strecken Problematisch sind.

    Die Leute nutzen nur das wo sie einen Vorteil von bekommen.

  6. Re: Wäre sicher auch per Smartphone-App machbar

    Autor: Snooozel 11.06.15 - 13:39

    > Ja, aber warum sollten sie es nutzen? Die "Löcher" sieht man ja vorher
    > schon und die Anwohner wissen welche Strecken Problematisch sind.

    Weil es nun einmal Leute gibt die es geil finden alles Mögliche den Behörden zu melden, damit fühlen sie sich wichtig.
    Ist im Endeffekt aber auch gut so, denn die Strassenkontrolle fährt nur äusserst selten eine Strasse lang um Schlaglöcher zu suchen, die reagieren meist erst wenn irgendjemand die Löcher meldet.

  7. Re: Wäre sicher auch per Smartphone-App machbar

    Autor: Bouncy 11.06.15 - 16:27

    Snooozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und damit zügig ausrollbar.
    >
    > Die Sensoren in den Smartphones sollten empfindlich genug dafür sein.
    Um die Dämpfung anzupassen? Dann wäre es schon längst zu spät dafür, dann hat es ja schon geholpert. Oder um es zu kartographieren? Dafür ist das GPS darin zu ungenau, das sollte schon genau sein wenn autonome Autos dafür abbremsen sollen. Schon korrekt so, dass das Auto selbst es auswertet...

  8. Re: Wäre sicher auch per Smartphone-App machbar

    Autor: plutoniumsulfat 11.06.15 - 23:47

    Und das Auto übertragt es dann mit GPS? ;)

  9. Re: Wäre sicher auch per Smartphone-App machbar

    Autor: Bouncy 12.06.15 - 08:54

    Gerüchten zufolge soll man 3G\4G-Module sogar tatsächlich schon außerhalb von Handys gesichtet haben!!! Verrückt, ich weiß...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Paderborn, Paderborn
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  3. Hays AG, Frankfurt am Main
  4. Blickle Leitstellen & Kommunikationstechnik GmbH & Co KG, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Moba: Riot Games lädt Entwickler zu League of Legends ein
      Moba
      Riot Games lädt Entwickler zu League of Legends ein

      Wer in die Welt von League of Legends eintauchen will, kann das derzeit nur in dem Moba selbst. Das soll sich ändern: Riot Games möchte, dass andere Entwicklerstudios eigene Werke programmieren.

    2. Gemeinschaftsunternehmen: Telekom und EWE stehen zur Öffnung der Netze
      Gemeinschaftsunternehmen
      Telekom und EWE stehen zur Öffnung der Netze

      Die beiden Netzbetreiber Telekom und EWE beteuern, dass man beim Gemeinschaftsunternehmen Glasfaser Nordwest zu Open Access und den Auflagen des Bundeskartellamts stehe. Ausgebaut werden darf nur in nicht geförderten Gebieten, Konzentration auf städtische Gebiete ist nicht zugelassen.

    3. Office 365: Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft
      Office 365
      Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft

      Microsoft möchte seine mobile Office-365-Suite auch auf dem Smartphone möglichst produktiv machen. Die Herausforderung ist es, sinnvolle Funktionen für vergleichsweise kurze Sitzungen an Smartphones zu entwickeln. Die Entwickler erklären, wie sie das schaffen wollen.


    1. 14:38

    2. 14:06

    3. 13:39

    4. 12:14

    5. 12:07

    6. 11:38

    7. 11:20

    8. 10:58