Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kamera-Versteigerung: Nasa verklagt…

Den Imageschaden zu beseitigen wird sie mehr als 80K kosten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den Imageschaden zu beseitigen wird sie mehr als 80K kosten

    Autor: Baron Münchhausen. 02.07.11 - 09:46

    Wenn das, was Mitchel sagt stimmt. Dass die Kameras keinen interessiert hatten und normalerweise auf dem Mond zurückgelassen wurden. Dann ist das zwar rechtlich immer noch Eigentum der Nasa, aber da plötzlich zu klagen, obwohl die Kameras sie ein Dreck interessiert haben ist einfach nur kleinlich und peinlich. Anders wäre es, wenn es klar hieße, dass die Kameras zurückgebracht und abgegeben werden und er gelögen hätte, dass er sie auf dem Mond "vergessen" hat oder er sie liegen gelassen hat, weil sie kaputt ging... So sieht Nasa eher aus, als wär es ein 9 Jähriges Kind, dass mit einer getroffenen Entscheidung plötzlich nicht mehr einverstanden ist und alle sollen sich einmal um 180° drehen. Er hat übrigens auch das Ding 40 Jahre aufbewahrt, wohl bemerkt. Sicher ist das mehr als nur irgendwo in die Ecke werfen und dann nach 40 Jahren versteigern.

    *ps* Ich schließe aber nochmal mit dem ab, mit dem ich angefangen habe. Wenn das, was Mitchel sagt stimmt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.11 09:57 durch Baron Münchhausen..

  2. Re: Den Imageschaden zu beseitigen wird sie mehr als 80K kosten

    Autor: Icestorm 02.07.11 - 10:34

    Sie haben ihn mehrfach aufgefordert, aber offenbar keine ernsthaften Schritte unternommen. Jetzt will er die Kamera versteigern. Hier ist wohl die Grenze überschritten, bis zu der die NASA Spaß versteht.

  3. Re: Den Imageschaden zu beseitigen wird sie mehr als 80K kosten

    Autor: Baron Münchhausen. 02.07.11 - 12:31

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie haben ihn mehrfach aufgefordert, aber offenbar keine ernsthaften
    > Schritte unternommen. Jetzt will er die Kamera versteigern. Hier ist wohl
    > die Grenze überschritten, bis zu der die NASA Spaß versteht.

    Steht irgendwo, wann sie ihn aufgefordert hatten? Vielleicht haben sie ihn auch mehrfach aufgefordert, nachdem sie das mit der anstehenden Auktion mitbekommen haben und dann anschließend geklagt? Nach 40 Jahren. Oder auch erst nach 30 Jahren? Wo wir wieder bei meinen Argumenten mit "hat sie nicht interessiert" wären. Dein Text ließt sich so, als würdest du ganz genau wissen, dass sie ihn von Anfang an dazu aufgefordert hätten, aber das steht nirgendwo. Wenn man eine ernstgemeinte Meinung von der Situation bilden möchte, soweit wie die Informationen reichen, sollte man aufhören sich Dinge reinzuinterpretieren. Dies habe ich meinerseits beachtet, indem ich zugab, dass meine Aussage nur dann stimmt, wenn Mitchel die wahrheit sagt. Denn nur weil er es sagt, muss es nicht so sein. Ich finde es schade, dass es nahezu unmöglich ist sachlich zu diskutieren, weil Informationen teils von Medien auf dem Weg zum Leser, teils von Lesern selbst geschmückt werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.11 12:32 durch Baron Münchhausen..

  4. Re: Den Imageschaden zu beseitigen wird sie mehr als 80K kosten

    Autor: dabbes 02.07.11 - 13:01

    Wann ist egal, sie haben es jedenfalls gemacht und er war sich bewusst, dass die NASA ihr Eigentum wieder haben will.

    Es jetzt zu versteigern ist sehr unverschämt.

  5. Re: Den Imageschaden zu beseitigen wird sie mehr als 80K kosten

    Autor: spanther 02.07.11 - 15:50

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wann ist egal, sie haben es jedenfalls gemacht und er war sich bewusst,
    > dass die NASA ihr Eigentum wieder haben will.
    >
    > Es jetzt zu versteigern ist sehr unverschämt.

    Nein, sehr unverschämt ist folgendes:

    Ich baue eine Rakete für viele Millionen Euro. Ich verballere die Teile in der Atmosphäre und gestatte den Leuten die Kameras oben wegzuschmeißen. Einer aber sieht diese "sonst sowieso weggeschmissene und somit als Müll geltende Kamera" als nicht wegzuwerfen an und rettet den "Müll". Selbiger ist nicht nur ein Witz an Wert, hingegen zu den Teilen, welche in der Atmosphäre verglühen, wenn ein Teil der Rakete abgeworfen wird, nein es ist sogar "Müll"! Eigentlich einfach weggeworfen und die NASA nicht interessierend, weckt sich hier plötzlich dann doch wieder die Begehrlichkeit, eben weil die Kamera NICHT auf dem Mond weggeworfen und somit für die NASA unerreichbar wurde!

    Sowas ist einfach nur ekelhaft kleinlich und absolut inkonsequent! Wenn ich etwas als Müll deklariere und zum Wegwurf freigebe, kann ich es nicht einfach zurückfordern! Denn als ich es zum Wegwurf freigab, wollte ich es nicht mehr haben!

  6. Re: Den Imageschaden zu beseitigen wird sie mehr als 80K kosten

    Autor: Baron Münchhausen. 02.07.11 - 21:28

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wann ist egal, sie haben es jedenfalls gemacht und er war sich bewusst,
    > dass die NASA ihr Eigentum wieder haben will.
    >
    > Es jetzt zu versteigern ist sehr unverschämt.

    anschließend zum @spanthers comment:

    Du hast jetzt quasi wiedergegeben, wie es die nasa sieht aber mein Beitrag völlig ignoriert.

  7. Re: Den Imageschaden zu beseitigen wird sie mehr als 80K kosten

    Autor: syntax error 03.07.11 - 09:49

    Baron Münchhausen. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steht irgendwo, wann sie ihn aufgefordert hatten? Vielleicht haben sie ihn
    > auch mehrfach aufgefordert, nachdem sie das mit der anstehenden Auktion
    > mitbekommen haben und dann anschließend geklagt?


    Einspruch! Pure Spekulation.

  8. Re: Den Imageschaden zu beseitigen wird sie mehr als 80K kosten

    Autor: syntax error 03.07.11 - 09:52

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbiger
    > ist nicht nur ein Witz an Wert, hingegen zu den Teilen, welche in der
    > Atmosphäre verglühen, wenn ein Teil der Rakete abgeworfen wird

    Also wenn 1kg Birnen 1000¤ kostet darf ich dann nen Apfel klauen, wenn der nur 1¤ kostet?

  9. Re: Den Imageschaden zu beseitigen wird sie mehr als 80K kosten

    Autor: spanther 03.07.11 - 13:36

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spanther schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Selbiger
    > > ist nicht nur ein Witz an Wert, hingegen zu den Teilen, welche in der
    > > Atmosphäre verglühen, wenn ein Teil der Rakete abgeworfen wird

    > Also wenn 1kg Birnen 1000¤ kostet darf ich dann nen Apfel klauen, wenn der
    > nur 1¤ kostet?

    Was für ein Quatsch Vergleich ist das denn bitte? -.-

    Es geht um den "Müll", der sonst sowieso dort gelassen wird, somit der NASA also eh nicht mehr zur Verfügung steht! <.<

  10. Re: Den Imageschaden zu beseitigen wird sie mehr als 80K kosten

    Autor: michael.w.dietrich 03.07.11 - 17:10

    > Sowas ist einfach nur ekelhaft kleinlich und absolut inkonsequent! Wenn ich
    > etwas als Müll deklariere und zum Wegwurf freigebe, kann ich es nicht
    > einfach zurückfordern! Denn als ich es zum Wegwurf freigab, wollte ich es
    > nicht mehr haben!

    Das ist falsch. Wenn mein Arbeitgeber mich auffordert, einen Gegenstand aus seinem Eigentum in dem Müll zu bringen und ich mir stattdessen das Eigentum an diesem "Müll" verschaffe, gilt das mindestens nach deutschem Recht als Unterschlagung. Diese kann nicht nur arbeitsrechtliche Konsequenzen sondern auch Schadensersatzforderungen nach sich ziehen. 

    Das ist geltendes Recht. 

    Ob Du das kleinlich oder peinlich findest ist insofern irrelevant, als es m.E. viel peinlicher ist, geltendes Recht, das von einer Mehrheit gewählter Abgeordneter beschlossen wurde, nicht zu kennen und so unsinnig wie Du oben herumzupoltern. 

    Wolltest Du dieses Recht ändern, müsstest Du wohl eine neue Partei gründen. Bisher jedenfalls hat keine, der im Bundestag vertretenen Parteien die Ansicht vertreten, sie wolle Unterschlagung legalisieren.

  11. Re: Den Imageschaden zu beseitigen wird sie mehr als 80K kosten

    Autor: Baron Münchhausen. 03.07.11 - 19:44

    michael.w.dietrich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Sowas ist einfach nur ekelhaft kleinlich und absolut inkonsequent! Wenn
    > ich
    > > etwas als Müll deklariere und zum Wegwurf freigebe, kann ich es nicht
    > > einfach zurückfordern! Denn als ich es zum Wegwurf freigab, wollte ich
    > es
    > > nicht mehr haben!
    >
    > Das ist falsch. Wenn mein Arbeitgeber mich auffordert, einen Gegenstand aus
    > seinem Eigentum in dem Müll zu bringen und ich mir stattdessen das Eigentum
    > an diesem "Müll" verschaffe, gilt das mindestens nach deutschem Recht als
    > Unterschlagung. Diese kann nicht nur arbeitsrechtliche Konsequenzen sondern
    > auch Schadensersatzforderungen nach sich ziehen. 
    >
    > Das ist geltendes Recht. 
    >
    > Ob Du das kleinlich oder peinlich findest ist insofern irrelevant, als es
    > m.E. viel peinlicher ist, geltendes Recht, das von einer Mehrheit gewählter
    > Abgeordneter beschlossen wurde, nicht zu kennen und so unsinnig wie Du oben
    > herumzupoltern. 
    >
    > Wolltest Du dieses Recht ändern, müsstest Du wohl eine neue Partei gründen.
    > Bisher jedenfalls hat keine, der im Bundestag vertretenen Parteien die
    > Ansicht vertreten, sie wolle Unterschlagung legalisieren.

    Du hast den Beitrag 1. nicht gelesen und 2. nicht verstanden oder? Mal abgesehen davon, dass in den USA nicht das deutsche Recht gilt, selbst wenn es dort (wahrscheinlich) genauso gehandhabt wird, sie ficken sich damit den Image.

    Ich glaubs kaum.... Wie wärs mit Thema des Beitrags beachten und nicht einfach daher plapern. Dass es rein formal noch Eigentum der NASA ist habe ich sogar selber geschrieben.

    Die Deutsche Bank hält sich auch an gesetze, dass ihr Image wegen investitionen in Atomenergie gefickt ist, können sie damit wohl nicht verhindern. Und wenn ihnen was am PR liegt, dann sollten sie den Image wohl nicht für 80k in den Dreck ziehen. Die Deutsche Bank macht das schließlich auch nur für Miliarden und nicht lächerliche 80K. Das wieder in Ordnung zu bringen kostet sie sicher mehr. Also man kann ja wohl etwas Hirn in der Birne der Leute da erwarten oder? Ich fasse es nicht, wie die Leute unfähig sind eine Aussage zu erfassen und dann gegen diese zu argumentieren und nicht von rosa Elefanten zu sprechen... Wenigstens die Überschrift des Beitrags lesen? ... *facepalm*



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.11 19:46 durch Baron Münchhausen..

  12. Re: Den Imageschaden zu beseitigen wird sie mehr als 80K kosten

    Autor: Flying Circus 04.07.11 - 08:07

    Baron Münchhausen. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast den Beitrag 1. nicht gelesen und 2. nicht verstanden oder?

    Wieso, er hat auf seinen Vorposter geantwortet und dessen Argumente widerlegt.
    Aber hey, Du hast Dich weiter oben drüber beschwert, daß man mangels Fakten nicht sachlich diskutierten könnte. Da kann man ja auch gleich richtig unsachlich werden und dem anderen unterstellen, er hätte den Artikel gar nicht ...

    > Mal abgesehen davon, dass in den USA nicht das deutsche Recht gilt

    Korrekt, was nicht heißt, daß es dort nicht ähnliche Regelungen gibt. Ich gehe sogar davon aus.

    > selbst wenn es dort (wahrscheinlich) genauso gehandhabt wird, sie ficken sich
    > damit den Image.

    Höchstens das Image. Das ändert aber nichts daran, daß Dein Vorposter mit der Analyse der rechtlichen Lage vermutlich recht hat, was SEIN Vorposter eben anders sah. Darum ging es den beiden. Du jetzt verstehen? *g*

    > Ich glaubs kaum.... Wie wärs mit Thema des Beitrags beachten und nicht
    > einfach daher plapern.

    Sehr sachlich. War das Abendessen schlecht? Normalerweise bist Du doch nicht so ...

    > Die Deutsche Bank hält sich auch an gesetze, dass ihr Image wegen
    > investitionen in Atomenergie gefickt ist, können sie damit wohl nicht
    > verhindern.

    Richtig. Wobei ihnen das wohl eher egal sein dürfte, weil's das Image beim Kleinbürger ist. V-Zeichen, anyone?

    > Und wenn ihnen was am PR liegt, dann sollten sie den Image wohl
    > nicht für 80k in den Dreck ziehen.

    Vorausgesetzt, es liegt ihnen was an ihrem Image in der Öffentlichkeit und jeder interpretiert den Vorgang so wie Du.
    In den USA werden noch wegen ganz anderen Vorgängen Klagen angestrengt, da sieht man das eventuell etwas anders.

    > Also man kann ja wohl etwas Hirn in der Birne der Leute da erwarten oder?

    In einem Land, wo man wegen zu heißen Kaffees 1 Million Dollar Schmerzensgeld bekommt ...? *gg*

    > Ich fasse es nicht, wie die Leute unfähig sind eine Aussage zu erfassen und dann
    > gegen diese zu argumentieren und nicht von rosa Elefanten zu sprechen...

    Deine Vorposter haben sich über ein anderes Thema gestritten. Es spricht nicht für Dich, daß Du a) das nicht merkst und b) auch noch frech wirst.

    > Wenigstens die Überschrift des Beitrags lesen? ... *facepalm*

    Zum dritten Mal (langsam wird's peinlich): es drehte sich gerade nicht mehr um Dein Thema. Soll im Internet vorkommen, daß man abschweift und nicht mehr nur das Thema des TO diskutiert. Tja.

  13. Re: Den Imageschaden zu beseitigen wird sie mehr als 80K kosten

    Autor: Kacetsu 04.07.11 - 14:24

    Ich entschuldige mich schon mal im voraus aber ... du bist auch nur ein Wahltierchen oder?

    Wie du schon schreibst ... das haben Abgeordnete bestimmt und es ist wohl langsam allgemein bekannt das diese Art von Mensch nicht gerne für ihre Bürger arbeiten.

    Die Kamera hat -laut der Aussage von Mitchell- keinen Interessiert und solange die Aussage wahr ist, hat er die NASA höchstens um den Treibstoffanteil des Gewichts der Kamera beklaut.

    Es wäre was anderes Gewesen wenn die Kamera auf den Elektro-Müll gekommen wäre und die NASA pro Kilogramm Elektroschrott x $ bekommt, so wie es auf der Erde üblich ist.

    So ist es aber nicht gewesen, die Kamera sollte auf dem Mond bleiben (warum auch immer) und ist dadurch wie auf einem Schrottplatz gelandet (wenn die NASA so weiter macht ist der Mond auch nur noch ein solcher). Jetzt könnte doch glatt der "Mann im Mond" (Schrottplatzeigentümer) den Mitchell verklagen das er sein Eigentum geklaut hat.

  14. Re: Den Imageschaden zu beseitigen wird sie mehr als 80K kosten

    Autor: tribal-sunrise 04.07.11 - 17:17

    Wenn Du schon ein etwas an den Haaren herbeigezogenen Vergleich mit "Müll" bringst dann bedenke dass Leute auch schon wegen der Mitnahme von Essen aus der Firma entlassen wurden und Müllmänner wegen weggeworfener Kinderbetten - auch Müll hat einen Eigentümer ...

  15. Re: Den Imageschaden zu beseitigen wird sie mehr als 80K kosten

    Autor: Baron Münchhausen. 04.07.11 - 22:25

    tribal-sunrise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Du schon ein etwas an den Haaren herbeigezogenen Vergleich mit "Müll"
    > bringst dann bedenke dass Leute auch schon wegen der Mitnahme von Essen aus
    > der Firma entlassen wurden und Müllmänner wegen weggeworfener Kinderbetten
    > - auch Müll hat einen Eigentümer ...

    Menschen wurden auch schon für ihren Glauben getötet. Ich dachte schon, dass wäre schlecht, aber du bringst Licht in die Sache.

  16. So ist das nicht

    Autor: ThadMiller 05.07.11 - 11:28

    Wenn mein Arbeitgeber ein Auge zu drückt weill ich nen alten Monitor oder Rechner mit nach hause nehme ist das eine Sache (Kamera als Andeken behalten). Wenn ich die Sachen aber bei eBay verkaufe, gibt wohl ärger... (Kamera versteigern)

    Im Prinzip geht ihm genau wie mir...

    arme Sau :)

  17. Re: Den Imageschaden zu beseitigen wird sie mehr als 80K kosten

    Autor: tribal-sunrise 05.07.11 - 13:08

    Ein noch weiter an den Haaren hergezogener Vergleich verbessert das nicht - aber bitte - wenn Du schon so einen Unsinn redest: für eine solche Tat würde man ebenso rechtskräftig verurteilt werden wie für Unterschlagung/Diebstahl fremden Eigentums - beides ist strafrechtlich relevant also was soll das Geschwafel? Willst Du Mord und Diebstahl auf eine Stufe stellen weil Du dann das Vorgehen der NASA akzeptieren kannst? *rolleyes*

  18. Re: So ist das nicht

    Autor: spanther 05.07.11 - 20:22

    ThadMiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn mein Arbeitgeber ein Auge zu drückt weill ich nen alten Monitor oder
    > Rechner mit nach hause nehme ist das eine Sache (Kamera als Andeken
    > behalten). Wenn ich die Sachen aber bei eBay verkaufe, gibt wohl ärger...
    > (Kamera versteigern)
    >
    > Im Prinzip geht ihm genau wie mir...
    >
    > arme Sau :)

    Das ist aber im Grunde ne Sauerei, denn "geschenkt ist geschenkt"...

    Wenn ich dir was schenke, kann ich nicht einfach über die weitere Benutzung deinerseits verfügen und dir vorbestimmen, was du damit zu tun und zu lassen hast! <.<

    Wenn ich dir was gebe, ist es ab dem Punkt dein Eigentum und dadurch habe ich keinerlei Mitbestimmungsrechte mehr an der Sache! :)

  19. Re: Den Imageschaden zu beseitigen wird sie mehr als 80K kosten

    Autor: spanther 05.07.11 - 20:24

    tribal-sunrise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Du schon ein etwas an den Haaren herbeigezogenen Vergleich mit "Müll"
    > bringst dann bedenke dass Leute auch schon wegen der Mitnahme von Essen aus
    > der Firma entlassen wurden und Müllmänner wegen weggeworfener Kinderbetten
    > - auch Müll hat einen Eigentümer ...

    Richtig! Dieser ist aber NICHT mehr der ursprüngliche Eigentümer!

    Deswegen hat der ursprüngliche Eigentümer darüber nichts mehr zu melden! :)

  20. Re: Den Imageschaden zu beseitigen wird sie mehr als 80K kosten

    Autor: tribal-sunrise 05.07.11 - 21:41

    Wobei in diesem Fall die NASA selbst die "Müllabfuhr" sein dürfte wenn mal jemand den Krempel wegräumen sollte insofern bleibt sich das hier gleich ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  3. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  2. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  3. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

  1. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
    Elektro-SUV
    Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

    Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

  2. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
    Smarte Lautsprecher
    Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

    Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.

  3. Remake: Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    Remake
    Agent XIII kämpft wieder um seine Identität

    Ein Mann ohne Erinnerung ist die Hauptfigur im 2003 veröffentlichten Actionspiel XIII, in dem es um nichts weniger geht als die Ermordung des Präsidenten der USA. Nun kündigen französische Entwickler eine Neuauflage an.


  1. 15:00

  2. 14:30

  3. 14:00

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 09:00