Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kamera-Versteigerung: Nasa verklagt…

Kein Wunder

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Wunder

    Autor: Leynad 04.07.11 - 09:15

    Die NASA dürfte auf Dr. Edgar Mitchell nicht gut zu sprechen sein, weil er sich neben zwei anderen Astronauten öffentlich über die Existenz von UFOs äußert und klar sagt, dass NASA und Geheimdienste hier einiges vertuschen. Man könnte ihn auch als Ufologen bezeichnen und da gibt´s bei der NASA schon seit Urzeiten ein Gesetz: entweder man will bei der NASA arbeiten oder wird Ufologe.

    Die NASA hat übrigens mit die überzeugendsten UFO-Videos gemacht, die sie selber nicht erklären können oder als "Eisschollen" interpretieren. Nur zu dumm, dass die gerne pulsieren und auch mal die Richtung ändern: http://www.youtube.com/watch?v=ACeQEFheH6g

    Die NASA hat jetzt mehrere Sekunden Zeitpuffer in ihre Live-Feeds eingebaut und wenn es zu UFO-Sichtungen kommt, wird die Kamera schnell auf unscharf gestellt.

  2. Re: Kein Wunder

    Autor: fehlermelder 04.07.11 - 11:06

    Oh Hilfe die NASA kann nicht jeden Pixel erklären, den sie mit ihren Kameras eingefangen hat. Da muss eine Verschwörung dahinter stecken, was?

    Nimm du doch mal den halben Globus innerhalb von Sekunden mit ner Kamera bei Dunkelheit in hoher Atmosphäre auf, bei rasender Geschwindigkeit. Welche Kamera würdest du einsetzen?

    Für alle, die nicht einfach solche Behauptungen fressen wollen, können sich auch mal das hier reinziehen. Seh interessant und vor allem BEGRÜNDET, und nicht einfach was in den Raum geworfen.

    http://www.mondlandung.pcdl.de/

  3. Re: Kein Wunder

    Autor: Leynad 04.07.11 - 12:43

    Hirnlose Kommentare habe ich erwartet, aber was soll der Link zum Mondlandungs-Hoax? Mitchell war der 6. Mann auf dem Mond und hat nie behauptet, woanders gewesen zu sein. Er hat aber auch gesagt: "Was am 5. Juli 1947 in Roswell passierte, ist die Wahrheit. Meine Freunde, die die Geschehnisse damals mit eigenen Augen miterlebten und heute längst tot sind, haben mir die Wahrheit erzählt. Eine staatliche Geheimorganisation zur Geheimhaltung dieser Zwischenfälle arbeitet auch heute noch erfolgreich an der Verschleierung dieses wichtigsten Ereignisses in der Geschichte der Menschheit."

  4. Re: Kein Wunder

    Autor: fehlermelder 04.07.11 - 13:17

    und nach welchen Kriterien suchst du nun aus, welche Verschwörungstherien du glaubst und welche nicht?
    Es geht nämlich allein um das - Glauben. Man zeigt dir ein Video und sagt, dass da UFOs drauf sind und die NASA es verschleiern will. Ein anderer sagt dir, dass die Mondlandung ein Fake war und die NASA es verschleiern will.
    Welche Aussage hat da mehr gehalt? Dass es ein Astronaut war, der ersteres behauptet macht die sache für mich nicht glaubhafter (schon wieder dieses Wort). Für beides finden sich nämlich Wissenschaftler, mit tatsächlichen Doktortiteln.

  5. Re: Kein Wunder

    Autor: Leynad 04.07.11 - 14:44

    Bei der Masse an handfesten Beweisen für die Existenz von UFOs (z. B. Pilotendoppelsichtungen plus doppelte Radaraufzeichnungen, Videos von TV-Sendern & tausende Augenzeugen) hat das Phänomen nichts mehr mit Glauben zu tun. Es gibt verdammt harte Beweise und für einiges nur lächerliche Erklärungsversuche von Skeptikern.

    Und wie gesagt, neben Mitchell gibt´s ja noch Buzz Aldrin und Gordon Cooper, die das bestätigen, um nur Astronauten zu nennen. Das Thema ist gewaltig und das einzige, was noch als Beweis fehlt, ist ein TV-Interview mit einem ET.

  6. Re: Kein Wunder

    Autor: fehlermelder 04.07.11 - 15:00

    Ich glaube absolut, dass die Leute glauben, dass sie da etwas gesehen haben. Und ich bin sogar der festen Überzeugung, dass Leben auf jedem Planeten mit Wasser und etwas Sonnenlicht (oder einer anderen Energiequelle) möglich ist.

    Bis besagtes Interview live ausgestrahlt wird, werde ich aber stark bezweifeln, dass Reisen zu anderen Systemen überhaupt praktisch anwendbar sind.

    Und wie mein Link oben bewiesen haben dürfte, gibt es für die wildesten Theorien oftmals ganz vernünftige Gegenbeweise.

  7. Re: Kein Wunder

    Autor: Leynad 04.07.11 - 16:24

    Nur so zum Nachdenken: Der Homo Sapiens hatte vor 200 Jahren noch keine Glühbirne und dachte, mehr als 50 km/h ist physikalisch nicht drin. Zu jeder Zeit dachte die Wissenschaft und davor die Religion, man wüsste schon alles und jeder neue Gedanke wurde so lange bekämpft, bis er Gewissheit wurde.

    Der Planet Erde befindet sich in der Galaxy Milchstraße, zusammen mit etwa 300 Mrd. anderen Planeten. Vom Hubble-Teleskop wissen wir, dass es mindestens noch 50 Mrd. weitere Galaxien gibt. Die Möglichkeit, dass wir die technologisch am weitesten entwickelte Spezies alleine in dieser Galaxy sind, ist mathematisch gering. Die im gesamten Universum annähernd Null.

    Und bevor man sich eine Meinung bildet, sollte man erst einmal recherchieren. Viele haben gerade bei dem Thema ihre Meinung komplett geändert, u. a. auch Harvard-Professoren. Die Beweise sind wie gesagt überwältigend.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.07.11 16:25 durch Leynad.

  8. Re: Kein Wunder

    Autor: ThadMiller 05.07.11 - 11:54

    Leynad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur so zum Nachdenken: Der Homo Sapiens hatte vor 200 Jahren noch keine
    > Glühbirne und dachte, mehr als 50 km/h ist physikalisch nicht drin. Zu
    > jeder Zeit dachte die Wissenschaft und davor die Religion, man wüsste schon
    > alles und jeder neue Gedanke wurde so lange bekämpft, bis er Gewissheit
    > wurde.
    >
    > Der Planet Erde befindet sich in der Galaxy Milchstraße, zusammen mit etwa
    > 300 Mrd. anderen Planeten. Vom Hubble-Teleskop wissen wir, dass es
    > mindestens noch 50 Mrd. weitere Galaxien gibt. Die Möglichkeit, dass wir
    > die technologisch am weitesten entwickelte Spezies alleine in dieser Galaxy
    > sind, ist mathematisch gering. Die im gesamten Universum annähernd Null.

    Das hätte auch von mir sein können.
    Ich hätte aber noch geschrieben:
    "Wenn nur diese verdammten Entfernungen und dieses blöde c nicht wären..."

    gruß
    Thad

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. über POLZIN GmbH Personalberatung, verschiedene Einsatzorte
  4. GAG Immobilien AG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,90€ (zzgl. Versand)
  2. 124,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  4. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42