Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kamera-Versteigerung: Nasa verklagt…

Kein Wunder

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Wunder

    Autor: Leynad 04.07.11 - 09:15

    Die NASA dürfte auf Dr. Edgar Mitchell nicht gut zu sprechen sein, weil er sich neben zwei anderen Astronauten öffentlich über die Existenz von UFOs äußert und klar sagt, dass NASA und Geheimdienste hier einiges vertuschen. Man könnte ihn auch als Ufologen bezeichnen und da gibt´s bei der NASA schon seit Urzeiten ein Gesetz: entweder man will bei der NASA arbeiten oder wird Ufologe.

    Die NASA hat übrigens mit die überzeugendsten UFO-Videos gemacht, die sie selber nicht erklären können oder als "Eisschollen" interpretieren. Nur zu dumm, dass die gerne pulsieren und auch mal die Richtung ändern: http://www.youtube.com/watch?v=ACeQEFheH6g

    Die NASA hat jetzt mehrere Sekunden Zeitpuffer in ihre Live-Feeds eingebaut und wenn es zu UFO-Sichtungen kommt, wird die Kamera schnell auf unscharf gestellt.

  2. Re: Kein Wunder

    Autor: fehlermelder 04.07.11 - 11:06

    Oh Hilfe die NASA kann nicht jeden Pixel erklären, den sie mit ihren Kameras eingefangen hat. Da muss eine Verschwörung dahinter stecken, was?

    Nimm du doch mal den halben Globus innerhalb von Sekunden mit ner Kamera bei Dunkelheit in hoher Atmosphäre auf, bei rasender Geschwindigkeit. Welche Kamera würdest du einsetzen?

    Für alle, die nicht einfach solche Behauptungen fressen wollen, können sich auch mal das hier reinziehen. Seh interessant und vor allem BEGRÜNDET, und nicht einfach was in den Raum geworfen.

    http://www.mondlandung.pcdl.de/

  3. Re: Kein Wunder

    Autor: Leynad 04.07.11 - 12:43

    Hirnlose Kommentare habe ich erwartet, aber was soll der Link zum Mondlandungs-Hoax? Mitchell war der 6. Mann auf dem Mond und hat nie behauptet, woanders gewesen zu sein. Er hat aber auch gesagt: "Was am 5. Juli 1947 in Roswell passierte, ist die Wahrheit. Meine Freunde, die die Geschehnisse damals mit eigenen Augen miterlebten und heute längst tot sind, haben mir die Wahrheit erzählt. Eine staatliche Geheimorganisation zur Geheimhaltung dieser Zwischenfälle arbeitet auch heute noch erfolgreich an der Verschleierung dieses wichtigsten Ereignisses in der Geschichte der Menschheit."

  4. Re: Kein Wunder

    Autor: fehlermelder 04.07.11 - 13:17

    und nach welchen Kriterien suchst du nun aus, welche Verschwörungstherien du glaubst und welche nicht?
    Es geht nämlich allein um das - Glauben. Man zeigt dir ein Video und sagt, dass da UFOs drauf sind und die NASA es verschleiern will. Ein anderer sagt dir, dass die Mondlandung ein Fake war und die NASA es verschleiern will.
    Welche Aussage hat da mehr gehalt? Dass es ein Astronaut war, der ersteres behauptet macht die sache für mich nicht glaubhafter (schon wieder dieses Wort). Für beides finden sich nämlich Wissenschaftler, mit tatsächlichen Doktortiteln.

  5. Re: Kein Wunder

    Autor: Leynad 04.07.11 - 14:44

    Bei der Masse an handfesten Beweisen für die Existenz von UFOs (z. B. Pilotendoppelsichtungen plus doppelte Radaraufzeichnungen, Videos von TV-Sendern & tausende Augenzeugen) hat das Phänomen nichts mehr mit Glauben zu tun. Es gibt verdammt harte Beweise und für einiges nur lächerliche Erklärungsversuche von Skeptikern.

    Und wie gesagt, neben Mitchell gibt´s ja noch Buzz Aldrin und Gordon Cooper, die das bestätigen, um nur Astronauten zu nennen. Das Thema ist gewaltig und das einzige, was noch als Beweis fehlt, ist ein TV-Interview mit einem ET.

  6. Re: Kein Wunder

    Autor: fehlermelder 04.07.11 - 15:00

    Ich glaube absolut, dass die Leute glauben, dass sie da etwas gesehen haben. Und ich bin sogar der festen Überzeugung, dass Leben auf jedem Planeten mit Wasser und etwas Sonnenlicht (oder einer anderen Energiequelle) möglich ist.

    Bis besagtes Interview live ausgestrahlt wird, werde ich aber stark bezweifeln, dass Reisen zu anderen Systemen überhaupt praktisch anwendbar sind.

    Und wie mein Link oben bewiesen haben dürfte, gibt es für die wildesten Theorien oftmals ganz vernünftige Gegenbeweise.

  7. Re: Kein Wunder

    Autor: Leynad 04.07.11 - 16:24

    Nur so zum Nachdenken: Der Homo Sapiens hatte vor 200 Jahren noch keine Glühbirne und dachte, mehr als 50 km/h ist physikalisch nicht drin. Zu jeder Zeit dachte die Wissenschaft und davor die Religion, man wüsste schon alles und jeder neue Gedanke wurde so lange bekämpft, bis er Gewissheit wurde.

    Der Planet Erde befindet sich in der Galaxy Milchstraße, zusammen mit etwa 300 Mrd. anderen Planeten. Vom Hubble-Teleskop wissen wir, dass es mindestens noch 50 Mrd. weitere Galaxien gibt. Die Möglichkeit, dass wir die technologisch am weitesten entwickelte Spezies alleine in dieser Galaxy sind, ist mathematisch gering. Die im gesamten Universum annähernd Null.

    Und bevor man sich eine Meinung bildet, sollte man erst einmal recherchieren. Viele haben gerade bei dem Thema ihre Meinung komplett geändert, u. a. auch Harvard-Professoren. Die Beweise sind wie gesagt überwältigend.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.07.11 16:25 durch Leynad.

  8. Re: Kein Wunder

    Autor: ThadMiller 05.07.11 - 11:54

    Leynad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur so zum Nachdenken: Der Homo Sapiens hatte vor 200 Jahren noch keine
    > Glühbirne und dachte, mehr als 50 km/h ist physikalisch nicht drin. Zu
    > jeder Zeit dachte die Wissenschaft und davor die Religion, man wüsste schon
    > alles und jeder neue Gedanke wurde so lange bekämpft, bis er Gewissheit
    > wurde.
    >
    > Der Planet Erde befindet sich in der Galaxy Milchstraße, zusammen mit etwa
    > 300 Mrd. anderen Planeten. Vom Hubble-Teleskop wissen wir, dass es
    > mindestens noch 50 Mrd. weitere Galaxien gibt. Die Möglichkeit, dass wir
    > die technologisch am weitesten entwickelte Spezies alleine in dieser Galaxy
    > sind, ist mathematisch gering. Die im gesamten Universum annähernd Null.

    Das hätte auch von mir sein können.
    Ich hätte aber noch geschrieben:
    "Wenn nur diese verdammten Entfernungen und dieses blöde c nicht wären..."

    gruß
    Thad

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg, Ansbach
  2. Öffentliche Versicherung Braunschweig, Braunschweig
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Herrenberg, Karlsruhe, Hamburg, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 799,90€
  2. (u. a. Guild Wars 2 - Path of Fire 15,99€, PUBG Survivor Pass 3 6,99€, Die Sims 4 10,99€)
  3. (aktuell u. a. NZXT H500 Overwatch Special Edition Gehhäuse 129,90€, NZXT RGB Kit 79,90€)
  4. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Netzwerkfilter: Cloudflare baut Tcpdump-Ersatz für XDP
    Netzwerkfilter
    Cloudflare baut Tcpdump-Ersatz für XDP

    Mit Tcpdump können Netzwerkpakete untersucht werden. Der Express Data Path (XDP) führt diese aber am traditionellen Kernel-Stack vorbei, sodass das Werkzeug nicht mehr genutzt werden kann. Cloudflare stellt deshalb einen eigenen Ersatz als Open Source bereit.

  2. Luftfahrt: Forscher entwickeln Fluggerät mit Auftriebsantrieb
    Luftfahrt
    Forscher entwickeln Fluggerät mit Auftriebsantrieb

    Mal ist Phoenix ein Luftschiff, mal ein Flugzeug: Schottische Forscher haben ein unbemanntes Flugzeug entwickelt, das Vortrieb aus dem Übergang vom Zustand leichter als Luft in den Zustand schwerer als Luft generiert.

  3. VSE Net: Telekom schließt Partnerschaft für Vectoring
    VSE Net
    Telekom schließt Partnerschaft für Vectoring

    Um Doppelausbau zu vermeiden, vermarkten die Telekom und der lokale Netzbetreiber VSE Net gegenseitig ihre Vectoringzugänge. Möglich wird das auch durch eine Verpflichtung zur Netzöffnung beimProjekt NGA-Netzausbau Saar.


  1. 15:57

  2. 15:41

  3. 15:25

  4. 15:18

  5. 14:20

  6. 14:01

  7. 13:51

  8. 13:22