1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kamera Yoho VR ausprobiert: Für 360 Grad…

Gehört integriert...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gehört integriert...

    Autor: Bouncy 22.03.17 - 15:15

    Das wäre dann endlich mal ein Alleinstellungsmerkmal im uniformen Brei der Smartphones. Wenn es ein Stativgewinde an der Seite hätte, könnte es sogar ein riesen Erfolg werden und Actionscams vom Markt verdrängen.
    Aber eine Aufsteckkamera? Nee. Hatte ich zuletzt im Siemens S55 vor anderthalb Jahrzehnten. War genial, aber ein Wackeldackel und ein Wunder, dass es bis zum Schluß hielt ohne abzubrechen...

  2. Re: Gehört integriert...

    Autor: mbirth 22.03.17 - 18:39

    Ich schätze mal, den Platz für die Frontlinse will niemand opfern. Und ich bin da auch eher Fan einer separaten Kamera, z.B. die Ricoh Theta S. Klein, kompakt, Stativgewinde und per Handy fernauslösbar. (Und hat einen eigenen Akku, d.h. wenn Kamera leer, kann ich immer noch telefonieren.)

  3. Re: Gehört integriert...

    Autor: Anonymer Nutzer 23.03.17 - 06:48

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre dann endlich mal ein Alleinstellungsmerkmal im uniformen Brei der
    > Smartphones. Wenn es ein Stativgewinde an der Seite hätte, könnte es sogar
    > ein riesen Erfolg werden und Actionscams vom Markt verdrängen.
    > Aber eine Aufsteckkamera? Nee. Hatte ich zuletzt im Siemens S55 vor
    > anderthalb Jahrzehnten. War genial, aber ein Wackeldackel und ein Wunder,
    > dass es bis zum Schluß hielt ohne abzubrechen...

    Die Kameralinsen müssten vorne und hinten mittig angebracht sein, da man sonst wohl immer einen Teil des Telefons auf den Fotos sieht. Außerdem sind es Fischaugen Objektive die weit hervorstehen und so sehr anfällig für Kratzer wären.

  4. Re: Gehört integriert...

    Autor: chefin 23.03.17 - 09:11

    Was nutzt dem Applefan ein Huawei mit so einer Cam integriert?

    Er wird nicht umsteigen deswegen.

    Folglich schränkt man sich die Käuferschichten extrem ein. Wäre das auch nur Ansatzweise so, das Käuferschichten da wären die sowohl Marke als auch Funktion lieben, würde man es dazu bauen. Ein solches unabhängiges Gerät hingegen kann die 0,1% pro Marke die sowas wollen bedienen.

    Und wenn etwas defekt geht, tauscht man ein 100 Euro Gerät aus, kein komplettes Smartphone mit all den Umständen bzgl Datenübertragung zum neuen Gerät.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Kreis Segeberg, Segeberg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. (-92%) 0,75€
  3. 4,15€
  4. 6,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

  1. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  2. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.

  3. Seehofer: 5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar
    Seehofer
    5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar

    Bundesinnenminister Horst Seehofer spricht sich "gegen globale und pauschale Handelsbeschränkungen" aus. In Bezug auf Huawei wurde er noch deutlicher.


  1. 15:08

  2. 13:26

  3. 13:16

  4. 19:02

  5. 18:14

  6. 17:49

  7. 17:29

  8. 17:10