Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kameras und Fernseher: Ein 120-Zoll-TV…

Generell noch zu früh für 8K

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Generell noch zu früh für 8K

    Autor: Hotohori 06.09.19 - 10:48

    Nicht nur, dass das Material fehlt um 8K anzuzeigen, auch bei Computern würde die Rechenleistung meistens fehlen um ein 8K Monitor zu befeuern. Wäre das nicht und 8K bezahlbar, hätte ich jetzt schon Interesse daran.

  2. Re: Generell noch zu früh für 8K

    Autor: norbertgriese 06.09.19 - 11:09

    Wenn du gern Fotos auf dem PC anguckst oder große Excel Tabellen nutzt, reicht ein luefterloses Atomprozessor befeuertes Notebook als Rechenwerk und ein 4k Fernseher als Zweitmonitor.

    Wenn du Strategiespiele oder Rollenspiele spielst, dann hat der Prozessor bei 4k gut zu tun und die Graka baut die relativ wenigen Bilder problemlos auf.

    Das wird bei 8k kaum anders sein.

    Norbert ( egoshooter spielt man in geringer Auflösung auf kleinem Monitor, sonst verliert man)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.19 11:11 durch norbertgriese.

  3. Re: Generell noch zu früh für 8K

    Autor: x2k 06.09.19 - 11:10

    In der PC Ecke machen ati und Nvidia die Schublade auf und legen die passenden Chips auf den Tisch, da sehe ich weniger Probleme.

    Schwierigkeiten machen da eher die imensen Daten die an das Display geschickt werden müssen.
    Hdmi finde ich dafür eher ungeeignet. Der aktuelle Standard ist ja jetzt schon sehr empfindlich.
    Praktischer wäre da eine kleine glasfaser

  4. Re: Generell noch zu früh für 8K

    Autor: Legendenkiller 06.09.19 - 14:48

    hm da hab ich was verpasst ?

    Das schnellste was ich kenne ist die 2080 TI und die kann gerade so 4k befeueren. Da darf man aber kein RT anmachen.

    8k in 2d, das konnten Matrox Grakas schon vor 10 Jahren. Aber das wäre dann nur für CAD, OP-Monitore oder Videoschnitt Arbeitsplätze.
    Und die haben da eh schon sowas stehen wo es gebraucht wird. Das gibts schon länger und auch mehr als 8k Auflösungen wenn man möchte.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.19 14:50 durch Legendenkiller.

  5. Re: Generell noch zu früh für 8K

    Autor: most 06.09.19 - 17:19

    Dann packt man halt vier 2080TI in die Kiste, die können auch 8k befeuern ;)

    Ne ganz so einfach wird es nicht werden, da liegen imho noch keine GPUs in den Schubladen bereit.
    Die Anzahl der Pixel steigt ja zwischen FHD, 4k und 8k jeweils um den Faktor 4 und hinzu kommt noch Erwartung an die Framerate. War früher 30 FPS im Mittelsegment absolut ausreichend sind es heute 60 FPS mit Trend Richtung >100 FPS.

    Ich war unter FHD lange Jahre immer mit Mittelklassekarten für max. 200¤ zufrieden. Durch den Sprung auf WHQD und die Zielsetzung 60 FPS habe ich vor einem Jahr zu einer GTX 1080 gegriffen, weil alles andere nicht wirklich überzeugen konnte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen am Rhein
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. GRASS GmbH, Höchst (Österreich), Reinheim
  4. Universität Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
      Adyen
      Ebay Deutschland kassiert nun selbst

      Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

    2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


    1. 19:09

    2. 17:40

    3. 16:08

    4. 15:27

    5. 13:40

    6. 13:24

    7. 13:17

    8. 12:34