Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kartendienst: Google führt bessere Street…

Und wenn ich nicht will

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wenn ich nicht will

    Autor: chefin 06.09.17 - 15:38

    Das jeder genau sieht wo ich wohne, wie ich wohne, welches Umfeld ich habe?

    zB ist es menschlich, besonders unangenehme Umgebungen demjenigen negativ anzurechnen, der dort wohnt. Wer neben einer Fabrik mit Lärm und Gestank wohnt, kann sich wohl nichts besseres Leisten. Das seine Eltern das Haus gebaut haben als die Fabrik noch nicht da war interessiert dann schon keinen, sieht man bei Google auch nicht. Das ich dort Verwurzelt bin und die vielen schönen Dinge drum herum nicht missen will, sieht man auch nicht. Vieleicht nur eine Wiese, aber die Wiese auf der ich mein erstes Date hatte. oder nur ein Spielplatz, aber der Spielplatz auf dem ich Jahre verbracht habe.

    Ein Klick auf die Adresse und man ist unten durch ohne das derjenige sich noch die Mühe macht, mehr von dir zu erfahren. Den wer sich nur so eine "billige" Wohngegend leisten kann, ist nicht jemand mit dem ich viel zu tun haben will.

    Und sag nicht, das wäre nicht so, Schubladendenken ist extrem verbreitet. Auch du hast mich vermutlich schon im ersten Absatz in eine der Schubladen gesteckt. Und dort stecke ich auch noch drin, wenn du bis zu Ende liest. Oder du liest deswegen nicht zu ende.

    Mein Nachbar zb ist so ein Typ, würdest du die Wohnung von innen sehen, würdest du nichts mit ihm zu tun haben wollen. Altbau, nicht gescheit renoviert, Möbelmässig ist er funktional und nicht schön eingestellt. Menschlich ist er aber ein Workaholic, der verdient nicht die Welt, aber jeden ct ehrlich und nicht durch Rumstehen sondern durch Arbeiten verdient. Nebenbei Bauer, abends nicht Feierabend sondern rRaus auf den Acker. Die Wohnung innen habe ich erst viel später gesehen, mein Eindruck war schon lange positiv, so das ich ihm diese Macke einfach lasse. Wäre das mein erster Eindruck, wäre er mir eher wie ein Penner vorgekommen, der nur die Überreste des elterlichen Vermächtnisses verbrasst.

    Deswegen finde ich es auch gut, das in Deutschland Google die Bremse gezogen hat. Es gibt einfach Dinge die muss man nicht publizieren, wenn du stirbst ohne sie zu wissen, ist das belanglos.

  2. Re: Und wenn ich nicht will

    Autor: UP87 06.09.17 - 15:55

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das jeder genau sieht wo ich wohne, wie ich wohne, welches Umfeld ich
    > habe?

    Ich schätze du wohnst da auch, ohne dass es Streetview gibt, oder? Was hindert jemanden daran die Gegend zu kennen oder vorbei zu fahren?

  3. Re: Und wenn ich nicht will

    Autor: Kleba 06.09.17 - 15:56

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das jeder genau sieht wo ich wohne, wie ich wohne, welches Umfeld ich
    > habe?
    >
    > zB ist es menschlich, besonders unangenehme Umgebungen demjenigen negativ
    > anzurechnen, der dort wohnt.

    Mal ehrlich: who cares? Es kann mir doch egal sein, was irgendein Hinz und Kunz von mir denkt der meine Adresse googelt. Ich habe auch schon - aus diversen Gründen - in sog. schlechten Gegenden gewohnt, aber was solls? Wenn jemand so oberflächlich ist, will ich wohl auch nichts mit dem zu tun haben.
    Und wenn ich mit jemanden was zu tun haben will, dann tragen die Wohnverhältnisse zwar zu dem Gesamt-Bild bei, aber sind mit Sicherheit nicht der ausschlaggebende Faktor für eine Beziehung irgendeiner Art.

  4. Re: Und wenn ich nicht will

    Autor: Niaxa 06.09.17 - 16:16

    Ich versteh deine Panik nicht wirklch. Jeder der gezielt nach deiner Gegend sucht, kennt diese entweder bereits, oder interessiert sich dafür. Das impliziert auch, das dieser Mensch auch wenn er kein Streetview hat, die Gegend auf anderen Wegen auskundschaften wird.

    Also wo ist dein Problem?

  5. Re: Und wenn ich nicht will

    Autor: jsm 06.09.17 - 16:17

    "Das jeder genau sieht wo ich wohne, wie ich wohne, welches Umfeld ich habe? "

    Dann baue einen hohen Zaun vor dein Grundstück.
    Ansonsten hast du kein Recht darauf dein Umfeld oder was auch immer ausserhalb deines Grundstücks für dritte unkenntlich zu machen. Und das ist auch gut so ;-)

    Wenn du damit nicht klar kommst musst du abseits von öffentlichen Straßen leben.

  6. Re: Und wenn ich nicht will

    Autor: Muhaha 06.09.17 - 16:25

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das jeder genau sieht wo ich wohne, wie ich wohne, welches Umfeld ich
    > habe?

    Du meinst, dass es vor Streetview keine Möglichkeit gegeben hat herauszufinden, in welchem Umfeld Du wohnst?

    - Es gibt Landkarten, auf denen Industriegebiete ausgewiesen sind.
    - Versandhäuser betreiben Geo-Scoring über die Anschrift. Wenn Du in Gegend X wohnst, kannst Du nur gegen Vorkasse bestellen.
    - Es gibt frei verfügbare Datenbanken über Einkommensverhältnisse, heruntergebrochen auf Strassenzüge und Stadtviertel.
    - und, und, und

    Sprich, Du bist BEREITS JETZT SCHON transparent genug für jeden, der es wissen will. Das Bild einer Hausfassade macht da keinen Unterschied. Der Widerstand gegen Streetview ist nur trotziges Abarbeiten an einem oberflächlichen Symbol, weil man zu faul und zu bequem ist sich mit den tiefergehenden Ursachen von Problemen zu beschäftigen.

  7. Re: Und wenn ich nicht will

    Autor: Slurpee 06.09.17 - 16:39

    Ah, einer der Paranoiden, wegen den StreetView in Deutschland nur schleppend bis gar nicht vorangeht. Ich bedanke mich hiermit herzlich im Namen aller, die StreetView sehr nützlichen fänden. Hast du gut gemacht!

  8. Re: Und wenn ich nicht will

    Autor: Muhaha 06.09.17 - 16:45

    Slurpee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah, einer der Paranoiden, wegen den StreetView in Deutschland nur
    > schleppend bis gar nicht vorangeht. Ich bedanke mich hiermit herzlich im
    > Namen aller, die StreetView sehr nützlichen fänden. Hast du gut gemacht!

    Lass ihn doch. Google benutzt neuerdings Photogrammetrie, um aus Luftbildern immer detailliertere 3D-Bilder zu generieren. Da braucht man kein Auto auf Bodenniveau mehr. Denn Luftbilder dürfen auch in den Garten HINTER dem Haus schauen, was ja mit Streetview nicht erlaubt ist.

    Aber gut, wer sich ausschliesslich von Paranoia leiten lässt, verhilft in der Regel genau der Sache zur Durchsetzung, die man so panisch verhindern wollte. Anstatt etwas zu akzeptieren und dann konstruktiv zu beeinflussen, wird einfach alles verweigert, so dass einfach um das "Hindernis" herum doch genau das umgesetzt wird, was ursprünglich geplant war.

    Deswegen ist in der Politik Fundamentalopposition auch immer so "erfolgreich", deswegen entwickeln sich Kinder in der Regel auch immer in die Richtung, welche paranoide Helikoptereltern eigentlich verhindern wollen.

    Habt weniger Angst, sondern akzeptiert vorurteilsfrei die Zukunft, um sie besser mit(!)gestalten zu können.

    (Mein Wort zum Sonntag)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.17 16:51 durch Muhaha.

  9. Re: Und wenn ich nicht will

    Autor: ChMu 06.09.17 - 21:02

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das jeder genau sieht wo ich wohne, wie ich wohne, welches Umfeld ich
    > habe?
    >
    Wie soll das gehen? Was hat Streetview mit Dir zu tun? Wenn Du in Streetview meine Strasse runterfaehrst, hast Du doch keine Ahnung wer da wohnt, schon gar nicht eine konkrete Person, und ueberhaupt nicht eine Person die man nicht mal kennt.
    Wenn ich zwei Strassen weiter von mir entlangfahre, egal ob real oder mit Streetview, habe ich keine Ahnung wer da wohnt, wie auch?
    Freunde und Bekannte welche meine Adresse kennen, wissen auch wo ich wohne, ganz ohne Streetview, so wie auch der Brieftraeger und Lieferanten.
    Auch Google hat keine Ahnung wer wo wohnt. Moechte man herausbekommen, wer da wohnt geht man wie immer aufs Meldeamt und kann sich (kostenpflichtig) Auskunft geben lassen. Einschl. Hochaufloesenden Bildern welche die Stadt vorhaellt.
    Google aber kann keinerlei Auskunft ueber Deinen Wohnort machen, sie haben einfach die Daten nicht.
    Erst wenn Du paranoid dort anrufst und sagst wer Du bist, wo Du wohnst ect, zB um dein Haus zu verschleiern (und damit erst Recht Aufmerksamkeit auf Dich lenkst, siehe Streisand) gibst Du Google die Daten welche Du nicht herausgeben willst.

    Mal ganz davon abgesehen, wer glaubst Du muss ueber Streetview herausfinden wo du wohnst? So ganz unbekannter Weise? Gibts in Deutschland so Leute die sich ein random Haus raussuchen und dann versuchen rauszubekommen, wer da wohnt? Wozu?

  10. Re: Und wenn ich nicht will

    Autor: Cl4wn 07.09.17 - 04:48

    .



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.17 04:57 durch Cl4wn.

  11. Re: Und wenn ich nicht will

    Autor: Cl4wn 07.09.17 - 04:51

    Cl4wn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > chefin schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > .
    > > Auch Google hat keine Ahnung wer wo wohnt.

    Also das würde ich mal in höchstem Maße anzweifeln.
    Öffne z.B: einfach mal Google Now auf deinem Smartphone.

    Da kann Google dir nicht nur sagen wo du wohnst, sondern auch wo du arbeitest,
    wielange du arbeitest und wo du dich sonst so aufhällst.. Mal ganz abgesehen von allen anderen Informationen die du hinterlässt.
    Aber mal ehrlich..., interessiert uns das?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.17 04:53 durch Cl4wn.

  12. Re: Und wenn ich nicht will

    Autor: ChMu 07.09.17 - 10:11

    Cl4wn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cl4wn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ChMu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > chefin schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > .
    > > > Auch Google hat keine Ahnung wer wo wohnt.
    >
    > Also das würde ich mal in höchstem Maße anzweifeln.
    > Öffne z.B: einfach mal Google Now auf deinem Smartphone.

    Habe ich nicht. Wuesste nicht wozu ich das braeuchte. Woher weiss Google das das DEIN Smartphone ist? Bekommen die vom Provider die Namen der Nummern Inhaber? Und deren Adressen?
    > Da kann Google dir nicht nur sagen wo du wohnst, sondern auch wo du
    > arbeitest,
    > wielange du arbeitest und wo du dich sonst so aufhällst.. Mal ganz
    > abgesehen von allen anderen Informationen die du hinterlässt.
    > Aber mal ehrlich..., interessiert uns das?
    Redest Du von DEINEM Smartphone? Also den Daten, welche DEIN Device, DIR sagt wo es war? Was hat das bitte mit Streetview zu tun? Es geht darum das ANDERE und Google wissen, wer in einem Haus in einer Strasse wohnt. Dabei ist der Strassenname und die Hausnummer (grob) bekannt. Ich habe (und Google auch nicht) keine weiteren Daten, weder die Telefon Nummer des dort lebenden, den Namen, den Anschluss Inhaber oder sonst was. Ich kann sehen das ein rotes Auto dort vor etwa 3 Jahren in der Naehe geparkt hat. Und? Was kann man daraus schliessen?
    Das Leute welche Wissen wer in dem Haus wohnt dieses Haus in Streetview sehen koennen, ist klar, die kennen es ja sowiso, aber jemand der ueber Streetview durch eine Strasse in Heidelberg faehrt, oder Huston Tx, oder Einen Vorort von Tokio, hat keinerlei Wissen ueber die Bewohner der dort abgebildeten Haeuser, ebensowenig wie Google oder Dein Google now.
    Es geht hier um Daten, welche nicht mal gehackt oder geleakt werden koennen, da es sie schlichtweg nicht gibt.
    Anders wenn Du selbst Google Deine Daten, also Name, Wohnort, Adresse (detailliert) Geburts Datum und, weil man schon dabei ist, auch gleich noch die KK Nummer, gibst, zB um "dein" Haus zu verschleiern. Google darf diese Daten zwar nicht herausgeben, aber sie existieren und was existiert, kann auch geleakt oder gehackt werden.

    Anders gesagt, anonym (Google gegenueber) bist Du nur, wenn Du ihnen keine Daten gibst. Erzaehlst Du ihnen aber, wer Du bist und wo Du wohnst, ja, dann koennte Google theoretisch ein Bild Deines Hauses anschauen. Warum weisst wohl nur Du aber in der Theorie moeglich. Der Typ aus Wyoming der sich auf seinen Urlaub in Heidelberg freut, kann aber immer noch nicht herausbekommen, wer da in der Strasse die er sich bei Streetview angeschaut hat, wohnt. Es duerfte ihn auch ueberhaupt nicht interessieren.

  13. Re: Und wenn ich nicht will

    Autor: Niaxa 07.09.17 - 10:33

    Du bist so schwach Kerle. Mit deinen Aussagen spielst du dich selber so dermaßen ins Aus. Als ob Streetview und GE überhaupt ansatzweise so wichtig wären, hier so einen Wind zu machen.

    Zudem gibt es Leute, die haben nicht die von dir unterstellten Paranoia. Die wollen es halt einfach so nicht. Ich kann das akzeptieren und dennoch den Fortschritt hoch halten. Nur das Eben Streetview und GE null zum Fortschritt beitragen.

    Aber bei dir ist jede Diskussion darüber eh hergeschenkte Zeit. Deshalt. Viel Spaß noch mit deinem Lebensinhalt Streetview.

  14. Re: Und wenn ich nicht will

    Autor: maerchen 07.09.17 - 11:13

    Es gibt so vieles, was ich nicht will, aber kaum einen stört es. Punkt ist, wenn du das nicht willst, müsstest du auch verbieten, dein Gebiet zu betreten, denn Streeview zeigt nichts, was ich nicht so beim Vorbeigehen sehen würde (anders als z.B. Google Earth, was komischerweise niemanden zu stören scheint).

    Es macht es bequemer, ja - aber es bleiben trotzdem nur Fassaden, die auch so öffentlich einsehbar sind. Und die sehen auf Fotos meist sogar besser aus, als wenn man sich live vor Ort ein Bild macht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. 1WorldSync GmbH, Köln
  2. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz
  3. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 149,85€ + Versand)
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
      Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
      Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

      Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

    2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
      AVG
      Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

      Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

    3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
      Gamestop
      Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

      Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


    1. 14:32

    2. 12:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:20

    6. 18:21

    7. 16:20

    8. 15:50