Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leica Q im Test: Die kleine Schwarze für…

auch mit vollformat und sucher... zu teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. auch mit vollformat und sucher... zu teuer

    Autor: 0vi 16.11.15 - 14:04

    ich verstehe was leica da machen will... aber auch wenn es leica qualität ist (was ich bei den digitalen sachen in frage stelle) ist es einfach zu teuer.
    4000,- euro... für 1000,- bekommt man zb. von sony die alpha 7 (vollformat) und dann hab ich aber eine kamera bei der ich die objektive wechseln kann...
    und wenn ich wirklich was für street will in der brennweite nehm ich doch die ricoh GR her oder was von fuji und hab noch immer 3500,- euro mehr am konto...

    keine ahnung warum leica da wirklich mitmitschen will auf diesem sektor. olympus, panasonic und fujifilm, selbst sony, haben da schon echt gute kompakte am markt die erprobt sind.

    selbst von leica, ist dieses system vielleicht 2500,- euro wert... sicher nicht mehr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.15 14:05 durch 0vi.

  2. Re: auch mit vollformat und sucher... zu teuer

    Autor: Heldbock 16.11.15 - 14:13

    Ich hab auch noch nicht verstanden, was da der Vorteil sein soll zu einer DSLR oder DSLM, die 3000 Euro weniger kostet.
    Gut, das Ding ist kleiner, aber auch andere DSLM sind klein und handlich. Und von der Qualität auch nicht schlechter.

  3. Re: auch mit vollformat und sucher... zu teuer

    Autor: hifimacianer 18.11.15 - 16:56

    Wenn man sich mal anschaut was alleine das Leica Summicron 28mm f2 Objektiv kostet (>3000¤), ist die Leica-Q als Gesamtpaket eigentlich sogar ein Schnäppchen. Vorausgesetzt deren Objektiv ist ähnlich gut wie andere Leica Objektive.

    Klar ist das immer noch ein Haufen Geld, aber für Leica Verhältnisse echt ein Schnapper!

  4. Re: auch mit vollformat und sucher... zu teuer

    Autor: 0vi 20.11.15 - 00:47

    die linse ist sicher gut. aber es ist trotzdem ein spagat, vor allem für das geld.
    was die kamera wirklich gut kann ist street... und dafür brauch ich eigentlich keine f2, außer ist geh den leuten wirklich bis auf einen halben meter ins gesicht.
    für alles andere ist es ein kompromiss.
    f2 klingt nett, aber nicht unter extremsituationen, jedenfalls nicht bei dieser brennweite. auch wenn der autofokus gut ist, es wird bei schwachem licht keine manuelles fokusieren mit einem opitschen sucher ersetzen können und bei weitem nicht so schnell zu handhaben sein.

    eine oly em5 kostet etwa 600,-, das m.zuiko 12mm f2 nochmal 600,-. äquivalent zu einem sehr starken 24mm weitwinkelobjektiv. dann noch etwa 300-400 für ein 25mm m.zuiko für die normalbrennweite.
    damit bin ich bei +-1800,- und hab lediglich den größeren sensor eingebüßt, hab ein flexibles, kleiners system und mir über 2000 euro gespart.
    das ganze kann man mit sony und zeiss linsen machen oder sich eine X100T anschauen oder eine ricoh GR anschaun oder oder oder...

    wenn ich auf biegen und brechen eine leica linse will die genau so ist, dann sind mir die 1000 eur aber auch egal und ich kauf gleich das summicron 28, eine sony fullframe body und adapter für das objektiv. kompaktsysteme sind oft sehr nett, aber nicht für 4000 euro...

  5. Re: auch mit vollformat und sucher... zu teuer

    Autor: hifimacianer 20.11.15 - 11:25

    0vi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was die kamera wirklich gut kann ist street... und dafür brauch ich
    > eigentlich keine f2, außer ist geh den leuten wirklich bis auf einen halben
    > meter ins gesicht.

    > f2 klingt nett, aber nicht unter extremsituationen, jedenfalls nicht bei
    > dieser brennweite. auch wenn der autofokus gut ist, es wird bei schwachem
    > licht keine manuelles fokusieren mit einem opitschen sucher ersetzen können
    > und bei weitem nicht so schnell zu handhaben sein.

    Die Leica Q hat sogar ein 28mm f1,7!
    Das 28mm f2 habe ich nur für den Preisvergleich herangezogen.
    Und da es scheinbar auch für die 28mm Einzelobjektive Käufer gibt, gibt es natürlich auch Käufer für die Q. Natürlich ist sie etwas speziell, aber es gibt Leute die genau so etwas suchen. Und für Leica Verhältnisse ist der Preis dann auch wieder OK bis günstig.

    > eine oly em5 kostet etwa 600,-, das m.zuiko 12mm f2 nochmal 600,-.
    > äquivalent zu einem sehr starken 24mm weitwinkelobjektiv. dann noch etwa
    > 300-400 für ein 25mm m.zuiko für die normalbrennweite.
    > damit bin ich bei +-1800,- und hab lediglich den größeren sensor eingebüßt,

    Lediglich?
    Der Qualitätsunterschied zwischen und M4/3 und Vollformat ist schon gewaltig. Um die gleiche Bildwirkung zu erhalten, müsste man eigentlich durchweg f1.0 Objektive an die Oly schrauben. Und ob die Zuiko Objektive -so gut sie auch sein mögen- an die Abbildungsleistungen der Leica Objektive herankommen ist auch fraglich. Wie heißt es so schön? Das bessere ist des guten Feind.

    > hab ein flexibles, kleiners system und mir über 2000 euro gespart.
    > das ganze kann man mit sony und zeiss linsen machen oder sich eine X100T
    > anschauen oder eine ricoh GR anschaun oder oder oder...

    Natürlich kann man das.
    Diese Rechnung kann man aber auch für alle anderen Leica Kameras und Objektive aufmachen. Leica hat seine Zielgruppe, und für diese Zielgruppe ist die Leica Q sogar verhältnismäßig günstig.

    > wenn ich auf biegen und brechen eine leica linse will die genau so ist,
    > dann sind mir die 1000 eur aber auch egal und ich kauf gleich das summicron
    > 28, eine sony fullframe body und adapter für das objektiv. kompaktsysteme
    > sind oft sehr nett, aber nicht für 4000 euro...

    Für dich mag diese Rechnung aufgehen. (Für mich übrigens auch :-) )
    Aber im Leica Universum ist diese Kamera eben als günstig einzustufen.

  6. Re: auch mit vollformat und sucher... zu teuer

    Autor: L83 26.11.15 - 16:39

    Full Frame Body - Sony A7RII, ca. ¤3.500
    Summicron 28/2.0 ca. ¤3.600
    Etwas mehr als nur 1.ooo ¤ on top. Und Du hast eine maximal OK funktionierende Kombination einer High end Linse am High end Fremdbody..

    Wer eine Systemkamera will, kauft sich das Ding sowieso nicht (ist ja auch keine Systemkamera), wer eine kompakte Festbrennweite haben will, Vollformat und Top Qualität bei Objektiv und Kamera, der kann heute nur die Q oder die Sony RX1 R2 für fast genauso viel Geld kaufen (ist die Sony überhaupt schon in den Läden?) ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. Dataport, Bremen, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
      AT&T
      Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

      Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

    2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


    1. 19:45

    2. 19:10

    3. 18:40

    4. 18:00

    5. 17:25

    6. 16:18

    7. 15:24

    8. 15:00