1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leica Q2 im Test: Lohnt sich eine…

Wie wäre eine Messung

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wäre eine Messung

    Autor: Olliar 01.08.19 - 10:50

    Wie groß die Verzögerung der Display-Anzeige ist?
    Oder die bei der Auslöung?
    Oder wie lange der Autofocus braucht?

    Achne. Der richtige Snob focusiert ja bei 28mm manuell (Schärfentiefe, wissen schon)
    und findert es erwähnenswert, das man ein Bild auch nachträglich für einen Zoomeffekt beschneiden kann. (Es ist eh kein "Zoom", denn eine lange Brennweite läst auch die Abstände
    zwischen den Objekten sinken und beeinfluß die Tiefenschärfe, wissen schon.)
    Boa! Sensation. Dazu braucht man eine 4800 Euro Kamera.

    Zur Info:
    Es besteht schon ein merklicher Unterschied, ob bei der Aufnahme
    oder hinterher geschnitten wird.
    Der Author möge sich vorstellen, das am oberen Bildrand der Szene der helle Himmel sei.
    Schneidet die Kamera im Pseudo-Zoom, ist die automatische Belichtung d
    es Ausschnitts richtig, denn der Himmel geht nun nicht in die Belichtungsmessung ein.
    Schneidet man aber hinterher, ist der Ausschnitt viel zu dunkel...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.08.19 10:59 durch Olliar.

  2. Re: Wie wäre eine Messung

    Autor: ichbinsmalwieder 06.08.19 - 17:15

    Olliar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das man ein Bild auch nachträglich für einen
    > Zoomeffekt beschneiden kann. (Es ist eh kein "Zoom", denn eine lange
    > Brennweite läst auch die Abstände
    > zwischen den Objekten sinken und beeinfluß die Tiefenschärfe, wissen
    > schon.)

    Ups, da fehlt es wohl noch ein wenig an den Grundlagen.

    Für den perspektivischen Eindruck einer Fotografie ist alleine der ABSTAND von Kamera zum Motiv entscheidend. Ob der Bildausschnitt dann per Zoomobjektiv, Sensorgröße oder nachträglichefs Zuschneiden bestimmt wird, spielt keine Rolle.

    Für die Tiefenschärfe ist wiederum ausschließlich die absolute(!) Blendenöffnung interessant und die berechnet sich aus (Brennweite / Blendenwert).

    So spielen dann Sensorgröße, Brennweite und Motivabstand zusammen.

    > Zur Info:
    > Es besteht schon ein merklicher Unterschied, ob bei der Aufnahme
    > oder hinterher geschnitten wird.
    > Der Author möge sich vorstellen, das am oberen Bildrand der Szene der helle
    > Himmel sei.
    > Schneidet die Kamera im Pseudo-Zoom, ist die automatische Belichtung d
    > es Ausschnitts richtig, denn der Himmel geht nun nicht in die
    > Belichtungsmessung ein.
    > Schneidet man aber hinterher, ist der Ausschnitt viel zu dunkel...

    Das gilt alles nur, wenn man keine Ahnung vom Fotografieren hat.
    Die Belichtung sollte auf das Motiv eingestellt werden, nicht aus das Drumherum. Die automatische Belichtung nutzt man bei Kameras dieser Klasse ohnehin eher selten. Notfalls macht man eine Belichtungsreihe und wählt hinterher den passenden Schuss aus oder macht gar ein HDR draus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.19 17:18 durch ichbinsmalwieder.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer (m/w/d) als IT Inhouse Consultant
    ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf am Inn
  2. SAP Teamleiter (m/w/x) mit Schwerpunkt FICO
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  3. Unterstützender technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
  4. Sachbearbeiter / Sachbearbeiterin gehobener technischer oder nichttechnischer Dienst mit IT-Kenntnissen ... (m/w/d)
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

  1. Arbeiten bei SAP Nur die Gassi-App geht grad nicht
  2. Merck Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

  1. Malware Ransomware-Angriff auf Unfallkasse Thüringen
  2. Ransomware IT-Schäden in Schwerin sollen bis April behoben sein
  3. Ransomware Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Invoxia Hundehalsband mit Tracker und Pulsmesser
  2. Autonomes Fahren Shinkansen fährt erstmals automatisiert
  3. Erneuerbare Energien Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb