Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lenovos Mirage Solo im Test: Die…

Bilder kann man sich übrigens auch mit dem Oculus GO und dem Vive ansehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bilder kann man sich übrigens auch mit dem Oculus GO und dem Vive ansehen

    Autor: Achranon 14.11.18 - 17:48

    Man braucht nicht zwingend das Lenovo VR Headset , die direkte Verbindung fehlt dann halt.

    Ich habe die Kamera jetzt seit ca. 5 Monaten im Einsatz.

    Würde sagen sie hat Höhen und Tiefen.

    Was leider sehr schlecht funktioniert ist die Verbindung zum Smartphone, schaltet man das Smartphone aus ist die Verbindung weg und kommt auch nicht wieder wenn man das Smartphone einschaltet. Kann 10 Minuten dauern bis es zufällig irgendwie wieder geht.

    Mittlerweile habe ich es einfach aufgegeben das Feature zu nutzen, man kann meist auch ganz gut blind Bilder machen dank dem 180° Blickfeld, allerdings schmerzt es as man am Gerät nicht Helligkeit und ISO einstellen kann, das geht leider nur mt Smartphone Verbindung.

    Es ist ein Rätsel wieso Lenovo kein Display verbaut hat und ein paar Tasten für Belichtung und ISO, viel mehr als um 50¤ teurer wäre die Kamera dadurch wohl kaum geworden.

    Auch nicht gut gelöst sind die winzigen blauen LEDs an der Kamera die anzeigen ob Video oder Foto Modus aktiv, diese kann man bei Sonnenlicht praktisch gar nicht erkennen.

    Das Produkt wirkt von der Bedienung in vieler Hinsicht erstaunlich laienhaft, das kann jede 100¤ Kompaktkamera um Welten besser.

    Aber jetzt zum positiven, scheint die Sonne und hat man den richtigen Abstand(!) gewählt (zu nah ist schlecht, zu weit weg auch) kann man damit außergewöhnliche Bilder hinbekommen die einem das Gefühl zu geben wieder an diesem Ort zu sein.

    Leider siehts bei Nacht weitaus schlechter aus, hier kommt die Kamera nicht mal ganz entfernt an die Kameras aktueller Smartphones wie dem Samsung S8 ran, ist eher so auf dem Niveau wo Smartphone Kameras von vor 5 Jahren.

    Wiederum ein Vorteil ist daß das Lenovo sehr kompakt ist und in jede Hosentasch passt, im Gegensatz zu Samsungs unhandlicher 360° "Kugel".

    Trotz all dieser Mängel ist sie im Moment die beste Option für VR Bilder. Ich hoffe das bald noch mehr und bessere Geräte kommen.

    Am besten wäre man würde einfach 2 dieser Fishaugen Objekte direkt in die Smartphones einbauen.

    Besonders praktisch im Urlaub ist natürlich quasi einen 180° Schnappschuss zu machen ohne langwierige Smartphone drehen.

    Was auch noch ein Problem ist, sich die Bilder am PC ohne VR Headset in 2D anzusehen, ich habe bisher keine App dafür gefunden.

  2. Re: Bilder kann man sich übrigens auch mit dem Oculus GO und dem Vive ansehen

    Autor: Kable 14.11.18 - 23:22

    Wie sehen denn die Bilder aus im Vergleich zu denen die man mit der "Cardboard Camera" machen kann? Nutze letzteres durchaus gerne mal um an schönen Orten im Urlaub den Moment festzuhalten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. alanta health group GmbH, Hamburg
  3. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 11,99€
  2. 8,49€
  3. 4,99€
  4. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

  1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
    Indiegames-Rundschau
    Zwischen Fließband und Wanderlust

    In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

  2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


  1. 09:00

  2. 19:10

  3. 18:20

  4. 17:59

  5. 16:31

  6. 15:32

  7. 14:56

  8. 14:41