1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lichtriese mit F0,95 für Micro-Four…

Ein leichtes Tele

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein leichtes Tele

    Autor: mFT 02.03.10 - 09:24

    " Das "Noktor Hyperprime F0,95 50 mm" ist ein Festbrennweitenobjektiv, das am Micro-Four-Thirds-Anschluss mit dem zweifachen Cropfaktor dem Bildeindruck eines 100-mm-Objektivs entspricht. "


    Das verstehe ich jetzt überhaupt nicht. 50 mm an mFT ist doch ein leichtes Portrait-Objektiv.

    Eine Kamera mit 36x24 Sensor müsste ein Objektiv mit 132 mm Durchmesser, 146 mm Länge und 100 mm Brennweite haben.

  2. Re: Ein leichtes Tele

    Autor: MrPuddington 02.03.10 - 10:02

    > Das verstehe ich jetzt überhaupt nicht. 50 mm an mFT ist doch ein leichtes Portrait-Objektiv.

    Naja, "leicht" bezieht sich wohl nicht auf die Bauweise.

    Aber mir erschliesst sich der Sinn auch nicht. Natürlich gibt es vergleichbare Objektive mit 2/100 für KB, aber die sind in erster Linie einfach zu bauen, aber nur in sehr speziellen Situationen sinnvoll.

    Bei geringem Licht arbeite ich lieber mit WW oder Normalbrennweite, also 1.8/50 oder so. Ein vergleichbares 1.2/35 für APS-C wäre praktisch.

    Und die entscheidende Frage bleibt doch, wie scharf es bei offener Blende noch ist. 10 MP wollen erstmal aufgelöst werden, gerade bei 4/3".

  3. Re: Ein leichtes Tele

    Autor: Neutronium 02.03.10 - 10:07

    mFT schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > Das verstehe ich jetzt überhaupt nicht. 50 mm an mFT ist doch ein leichtes
    > Portrait-Objektiv.
    Das wäre es an einer Kleinbildkamera.

    Bei 50mm an Micro-Four-Thirds (meist 17,3x13) entspricht es aufgrund des deutlich kleineren Sensors und dem daraus folgenden Crop-Faktor 2 100mm bei 35x24.

    Könnte man das Objekt auf eine der üblichen Superzoom-Kompakten verpflanzen, die nur 1/2,33" Sensoren haben, würde es bei deren Crop-Faktoren von 6,x locker einem 300mm Objekt bei Kleinbild entsprechen.

  4. Re: Ein leichtes Tele

    Autor: Crop 02.03.10 - 10:16

    Ein Crop-Faktor entsteht, wenn der Sensor zu klein für das Objektiv ist. Das entstehende Bild reicht aus, um 36x24 belichten zu können, es wird aber durch die kleine Fläche des Sensors beschnitten.

    Ein mFT Objektiv an einer mFT Kamera liefert doch die volle Bildgröße, da muss nichts beschnitten werden, also gibt es auch keinen Crop-Faktor.

  5. Re: Ein leichtes Tele

    Autor: Noctilux-M 02.03.10 - 10:56

    MrPuddington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das verstehe ich jetzt überhaupt nicht. 50 mm an mFT ist doch ein
    > leichtes Portrait-Objektiv.
    >
    > Naja, "leicht" bezieht sich wohl nicht auf die Bauweise.

    Das ist klar, obwohl 280 g natürlich auch "leicht" ist (bezogen auf das Gewicht). Ein 50 mm Objektiv f1/0,95 wiegt so um die 600 g und kosten das zehnfache, also auch preislich eine andere "Gewichtsklasse".

    >
    > Aber mir erschliesst sich der Sinn auch nicht. Natürlich gibt es
    > vergleichbare Objektive mit 2/100 für KB, aber die sind in erster Linie
    > einfach zu bauen, aber nur in sehr speziellen Situationen sinnvoll.
    >
    > Bei geringem Licht arbeite ich lieber mit WW oder Normalbrennweite, also
    > 1.8/50 oder so. Ein vergleichbares 1.2/35 für APS-C wäre praktisch.

    Ja, die Leica Noctilux-M 50mm f0.95 wäre hier zu nennen.

    >
    > Und die entscheidende Frage bleibt doch, wie scharf es bei offener Blende
    > noch ist.

    Es dürfte schwer sein, eine flackernde Kerzenflamme
    umfänglich schaft zu bekommen.

    > 10 MP wollen erstmal aufgelöst werden, gerade bei 4/3".

    Zumindest reicht es aus, um die Anzahl der Elektronen noch durch 255 zu teilen. :-)

  6. Re: Ein leichtes Tele

    Autor: Doch Crop 02.03.10 - 11:06

    Denn bei 4/3 ist die Bildiagonale ungefähr die hälfte von KB.
    Somit ist auch die Normalbrennweite ca. 25mm statt wie bei KB 50mm.
    Der Bildausschnitt ist entsprechend. Um nun das Objektiv (den Bildausschnitt) mit dem zu vergleichen, was man gemeinhin seit vieeelen Jahren gewohnt ist (das KB-Format) muß man eben bei 4/3 die Brennweite verdoppeln (damit der selbe Bildauschnitt erhalten wird, beim KB-Vergleich)

  7. Re: Ein leichtes Tele

    Autor: Zwischenring 02.03.10 - 11:27

    Doch Crop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn bei 4/3 ist die Bildiagonale ungefähr die hälfte von KB.
    > Somit ist auch die Normalbrennweite ca. 25mm statt wie bei KB 50mm.
    > Der Bildausschnitt ist entsprechend. Um nun das Objektiv (den
    > Bildausschnitt) mit dem zu vergleichen, was man gemeinhin seit vieeelen
    > Jahren gewohnt ist (das KB-Format) muß man eben bei 4/3 die Brennweite
    > verdoppeln (damit der selbe Bildauschnitt erhalten wird, beim KB-Vergleich)

    Eben! Und damit liefert ein 25 mm Objektiv im mFT-System den gleichen Bildwinkel und den gleichen Bildinhalt bei gleichen Abstand wie ein 50 mm bei Kleinbild.

    Erst, wenn ich das 50 mm Objektiv der KB-Kamera (mit Zwischenring) auf die mFT setze, dann hab ich einen Crop-Faktor von 2. Das hätte ich auch früher machen können, z.B. mit einem Leica 50mm / f0.95 ASPH. Damit hätte ich bei mFT ein Portrait-Objektiv, allerdings wäre es mehr als doppelt so schwer und würde nicht 750 $ sondern 10.000 $ kosten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. über Allgeier Experts Pro GmbH, Bremen
  4. LfD Niedersachsen, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transport Fever 2 für 22,99€, Project CARS 2 Delux für 15,99€)
  2. (u. a. PS4 Pro Naughty Dog Bundle für 399,99€, PS4 VR Megapack Ed. 2 für 279,99€, Death...
  3. (Samsung Galaxy A51 128 GB für 299,00€)
  4. (aktuell u. a. WD Eements 10 TB für 179,00€, Crucial X8 1 TB externe SSD für 149,00€, Zotac...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de