Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Light: Smartphones sollen bis zu neun…
  6. Thema

Kernproblem bei teuren Smartphones

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Kernproblem bei teuren Smartphones

    Autor: Trollversteher 03.07.18 - 14:39

    >... und das ist Gut so! Jeder kann sich Entscheiden was Ihm besser passt. Es gibt wie bei den Autos oder anderen Spielereien, nicht das "Perfekte" was für alle Passt. Geschweige denn, dass der Mensch danach Handeln würde, was das Beste für Ihn wäre (Mehr Bewegung, weniger digitale Ablenkung ^^).


    Dem kann ich nur zustimmen!

    >Ich hatte beide Welten länger getestet und bin bei Android hängen geblieben..... nicht wegen dem Preis, da geben sich teure Android nix zu Apple, bekommen auch regelmäßig Sicherheitspatches.
    >Apple ist auch SUPER, nicht mal Sarkastisch!, für Technik wenig versierte Kunden. Wobei auch hier schon der Fehlerteufel einzug gehalten hat und einige Fragen aufkommen, die es früher nicht gab.

    Auch da stimme ich zu, mit der kleinen Einschränkung, dass ich "für Technik versierte Kunden" rausnehmen würde - ich bin selber technisch ziemlich versiert und kenne auch viele andere aus der IT-Branche, die im Privaten Apple vorziehen, weil sie sich nicht auch noch in der Freizeit bei ihren Alltagsgeräten mit Konfigurations- Friggel- und Bastelarbeiten auseinandersetzen wollen, sondern einfach etwas suchen, was out of the box so funktioniert wie sie es sich vorstellen (auch hier ist natürlich Apple nicht perfekt, aber imho perfekter als andere).

  2. Re: Kernproblem bei teuren Smartphones

    Autor: Fex 03.07.18 - 14:44

    Das ist so geil das Trollversteher sich richtig Mühe gibt und es versucht wenigstens einigen zu erklären. Und darauf kommt: geiz ist geil - mir ist die welt egal und ICH KANN KEINERLEI GEGENARGUMENTE NENNEN

    Influencer werden nicht bezahlt. Das lernt man seit einigen Jahren Marketing an einer Hochschule. Es gibt immer einen Haken an „günstig“, aber man kauft ja auch den VW trotzdem man belügt wird. Ich hoffe nur das google den Wert von Amazon kennt, aber das werden sie, weil das Leute sind die den ganzen Tag darüber nachdenken und nicht mal fix nen golem Post schreiben.

  3. Re: Kernproblem bei teuren Smartphones

    Autor: Trollversteher 03.07.18 - 14:48

    >Würde mich in der Tat interessieren, habe zwar nicht Gründlich, aber nix von dedizierten Krypto Prozessoren bei Apple gelesen.

    "Every iOS device has a dedicated AES-256 crypto engine built into the DMA path between the flash storage and main system memory, making file encryption highly efficient. On A9 or later A-series processors, the flash storage subsystem is on an isolated bus that is only granted access to memory containing user data via the DMA crypto engine."

    Quelle

  4. Re: Kernproblem bei teuren Smartphones

    Autor: SanderK 03.07.18 - 15:40

    Danke!

  5. Re: Kernproblem bei teuren Smartphones

    Autor: Fex 03.07.18 - 15:45

    Ich danke golem.de für den neuesten Faust aufs Auge Beitrag.

  6. Re: Kernproblem bei teuren Smartphones

    Autor: Niaxa 03.07.18 - 16:42

    Ich möchte ein offenes System mit so weitreichender Sicherheit wie es nun Mal möglich ist. Ersteres ist zwingend gefordert und Apple kann es mir nicht bieten. Ich möchte selbst entscheiden können, wo Sicherheit für mich wichtig ist.

    Ist am Rechner ja genauso. Der Sicherste Rechner wäre der, den ich nicht ans Internet anschließe. Den ich in einem 10Factor abgesicherten Panicroom betreibe und sogar vom Strom trenne, wenn ich den Raum verlasse... Nicht zu vergessen ihn noch in einen weiteren Safe zu sperren, oder in 10 Safes auseinandergebaut.

    Das bedeutet aber eben viel Zeit zu investieren, viel Geld und in den Funktionen beschnitten zu sein. Will ich das? Nö! Also muss ich Sicherheit so weit aufgeben, bis ich an einen Punkt komme wo ich mit dem Restrisiko leben kann und trotzdem ausreichend Bedürfnisse gedeckt sind.

    Mein iPhone dient daher der Arbeit und mein S9 dem Privatleben. Muss jeder selbst entscheiden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.18 16:45 durch Niaxa.

  7. Re: Kernproblem bei teuren Smartphones

    Autor: Fex 03.07.18 - 16:53

    Ich finde es kritisch, dass „offen“ mit Dateiverwaltung verwechselt wird.

  8. Re: Kernproblem bei teuren Smartphones

    Autor: pumok 03.07.18 - 17:02

    Korrekt, in der Praxis läufts immer auf einen Kompromiss raus.
    Wir haben einen Kunden in der Gelddruckbranche, der schliesst bei den Druckmaschinenrechner die benötigte Peripherie an den Rechner an und vergiesst danach die Anschlüsse mit Epoxydharz. Wenn da mal was nachinstalliert werden muss, kann man das Mauskabel abschneiden und einen USB Stick anlöten oder man entsorgt den Rechner und stelt einen neuen hin... ;-)

  9. Re: Kernproblem bei teuren Smartphones

    Autor: Fex 03.07.18 - 17:38

    Der Trick von google ist wohl, dass durch big data und open source die welt denkt, dass nichts mehr wirklich sicher ist. Schaffen sie - machen sie - quelle: golem: gmail

  10. Re: Kernproblem bei teuren Smartphones

    Autor: Trollversteher 04.07.18 - 08:08

    >Ich möchte ein offenes System mit so weitreichender Sicherheit wie es nun Mal möglich ist. Ersteres ist zwingend gefordert und Apple kann es mir nicht bieten. Ich möchte selbst entscheiden können, wo Sicherheit für mich wichtig ist.

    Kannst Du bei Android aber nicht, denn auch Du hast dort ja keine Wahl - zumindest nicht, was die Hardware-Implementierung sowie grundlegende Systemkomponenten betrifft, und die sind nun mal deutlich unsicherer und weniger durchdacht konzipiert als bei iOS Geräten.
    Aber klar! Was auch immer Dir an "Offenheit" unter iOS fehlen mag (ich kann das nicht nachvollziehen), wenn es fehlt, und Dir andere in dieser Hinsicht offensichtlich mehr bieten, dann bist Du als Kunde wo anders besser aufgehoben, keine Frage, aber das war nun mal nicht das Thema hier...

    >Ist am Rechner ja genauso. Der Sicherste Rechner wäre der, den ich nicht ans Internet anschließe. Den ich in einem 10Factor abgesicherten Panicroom betreibe und sogar vom Strom trenne, wenn ich den Raum verlasse... Nicht zu vergessen ihn noch in einen weiteren Safe zu sperren, oder in 10 Safes auseinandergebaut.

    Aha. Schöne ironische Übertreibung - aber was hat das alles noch mit der Realität zu tun? Also mein iPhone ist sowohl "am Internet angeschlossen" als auch sofort entsichert und bereit benutzt zu werden, wenn ich es brauche - ich verspüre keinerlei "Behinderung" bei der Benutzung meines iPhones, sonst hätte ich mir sicher keins gekauft.

    >Das bedeutet aber eben viel Zeit zu investieren, viel Geld und in den Funktionen beschnitten zu sein. Will ich das? Nö! Also muss ich Sicherheit so weit aufgeben, bis ich an einen Punkt komme wo ich mit dem Restrisiko leben kann und trotzdem ausreichend Bedürfnisse gedeckt sind.

    Da bin ich beim iPhone locker angekommen - mit dem Unterschied, dass es mir *zusätzlich* noch mehr Sicherheit bietet als ein typisches Android-Telefon.

    >Mein iPhone dient daher der Arbeit und mein S9 dem Privatleben. Muss jeder selbst entscheiden.

    Eben. War aber nicht das Thema der Diskussion, darauf, dass das jeder für sich selbst wissen muss, hatten wir uns schon längste weiter oben geeinigt.

  11. Re: Kernproblem bei teuren Smartphones

    Autor: Trollversteher 04.07.18 - 08:09

    Jo, hat aber alles nix mit dem iPhone zu tun ;-)

  12. Re: Kernproblem bei teuren Smartphones

    Autor: SanderK 04.07.18 - 08:13

    Fex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Trick von google ist wohl, dass durch big data und open source die welt
    > denkt, dass nichts mehr wirklich sicher ist. Schaffen sie - machen sie -
    > quelle: golem: gmail
    Gegenfragen, würd mich echt mal Interessieren. Was ist den wirklich Sicher (Von Offline Computer Smartphone mal abgesehen)?

  13. Re: Kernproblem bei teuren Smartphones

    Autor: SanderK 04.07.18 - 08:19

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ich möchte ein offenes System mit so weitreichender Sicherheit wie es nun
    > Mal möglich ist. Ersteres ist zwingend gefordert und Apple kann es mir
    > nicht bieten. Ich möchte selbst entscheiden können, wo Sicherheit für mich
    > wichtig ist.
    >
    > Kannst Du bei Android aber nicht, denn auch Du hast dort ja keine Wahl -
    > zumindest nicht, was die Hardware-Implementierung sowie grundlegende
    > Systemkomponenten betrifft, und die sind nun mal deutlich unsicherer und
    > weniger durchdacht konzipiert als bei iOS Geräten.
    > Aber klar! Was auch immer Dir an "Offenheit" unter iOS fehlen mag (ich
    > kann das nicht nachvollziehen), wenn es fehlt, und Dir andere in dieser
    > Hinsicht offensichtlich mehr bieten, dann bist Du als Kunde wo anders
    > besser aufgehoben, keine Frage, aber das war nun mal nicht das Thema
    > hier...
    >
    > >Ist am Rechner ja genauso. Der Sicherste Rechner wäre der, den ich nicht
    > ans Internet anschließe. Den ich in einem 10Factor abgesicherten Panicroom
    > betreibe und sogar vom Strom trenne, wenn ich den Raum verlasse... Nicht zu
    > vergessen ihn noch in einen weiteren Safe zu sperren, oder in 10 Safes
    > auseinandergebaut.
    >
    > Aha. Schöne ironische Übertreibung - aber was hat das alles noch mit der
    > Realität zu tun? Also mein iPhone ist sowohl "am Internet angeschlossen"
    > als auch sofort entsichert und bereit benutzt zu werden, wenn ich es
    > brauche - ich verspüre keinerlei "Behinderung" bei der Benutzung meines
    > iPhones, sonst hätte ich mir sicher keins gekauft.
    >
    > >Das bedeutet aber eben viel Zeit zu investieren, viel Geld und in den
    > Funktionen beschnitten zu sein. Will ich das? Nö! Also muss ich Sicherheit
    > so weit aufgeben, bis ich an einen Punkt komme wo ich mit dem Restrisiko
    > leben kann und trotzdem ausreichend Bedürfnisse gedeckt sind.
    >
    > Da bin ich beim iPhone locker angekommen - mit dem Unterschied, dass es mir
    > *zusätzlich* noch mehr Sicherheit bietet als ein typisches
    > Android-Telefon.
    >
    > >Mein iPhone dient daher der Arbeit und mein S9 dem Privatleben. Muss jeder
    > selbst entscheiden.
    >
    > Eben. War aber nicht das Thema der Diskussion, darauf, dass das jeder für
    > sich selbst wissen muss, hatten wir uns schon längste weiter oben geeinigt.

    Wenn man hier so querliest, durch alle Berichte, wäre es doch schlicht das schönste auf der Welt, wenn wir einen Konzern für alles hätten oder?
    Ich mein, da wäre jedem Geholfen!.......
    Dein Spielzeug, mein Spielzeug, sein Spielzeug, für viel mehr werden die meisten Smartphones schlicht nicht genutzt.
    Es wäre auch im Straßenverkehr sicher nicht das schlechteste, mit einem voll gepanzerten SUV zu fahren. Braucht halt nicht jeder.
    Sorry, aber bei so eingefahrenen Themen.....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Berlin
  2. über POLZIN GmbH Personalberatung, verschiedene Einsatzorte
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. moBiel GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-47%) 17,99€
  3. (-77%) 3,45€
  4. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Elektroauto: Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
    Elektroauto
    Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

    Wie funktioniert das Fahrzeug bei hohen Temperaturen? Wie das Laden? Um das auszuprobieren, hat Porsche sein Elektroauto Taycan einen Tag lang rund um eine Teststrecke in Süditalien gejagt.

  2. WD Black P50 Game Drive: Schnelle USB-3.2-Gen2x2-SSD für Spieler
    WD Black P50 Game Drive
    Schnelle USB-3.2-Gen2x2-SSD für Spieler

    Western Digital stellt seine erste externe SSD mit dem neuen USB-Standard USB 3.2 Gen2x2 vor. Damit sind Datenraten von theoretisch 20 GBit/s oder 2,5 GByte pro Sekunde möglich. Die intern verbaute SSD hat jedenfalls das Potenzial zur Ausreizung.

  3. Pro Trek: Casio stellt Outdoor-Smartwatch mit Pulsmesser vor
    Pro Trek
    Casio stellt Outdoor-Smartwatch mit Pulsmesser vor

    Casios neue Pro-Trek-Smartwatch WSD-F21HR kommt erstmals mit einem Pulsmesser, der automatisch bei Bewegung aktiviert werden kann. Die Uhr ist an Outdoor-Fans gerichtet: Unter anderem lassen sich Karten offline direkt auf der Uhr verwenden, auch Casios duales Display ist an Bord.


  1. 14:42

  2. 14:16

  3. 13:46

  4. 12:58

  5. 12:40

  6. 12:09

  7. 11:53

  8. 11:44