1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Livelogging-Kamera: Memoto kommt am 1…

Warum? Wofür?

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum? Wofür?

    Autor: radde 04.10.13 - 13:28

    Warum sollte man das wollen?
    Abgesehen von "Kunst" und zeitgeographischen Untersuchungen kann ich mir kein Szenario vorstellen in dem man so etwas brauchen könnte.
    Außerdem, warum sollte man ununterbrochen aufzeichnen wo man war, mit wem man zusammen war und was man gemacht hat um das ganze dann einem wirtschaftlich denkenden Unternehmen zur Verfügung zu stellen?

  2. Re: Warum? Wofür?

    Autor: Aldunnord 04.10.13 - 14:32

    Ich sehe auch nicht wirklich ein Grund, mir so ein Ding um den Hals zu Hängen oder zu Clippen. Falls ich einen wertvollen Moment aufnehmen möchte, greife ich zur Kamera. Da hat man auch was von der Qualität und nicht so halb schräge billig Aufnahmen. Geschweige denn würde ich es unheimlich finden, wenn jede 2te Minute random Pictures von meinem Tag geknipst würden.

    Was passiert den, wenn man auf dem WC mit diesem Ding ist?

    Get Narrative - werde erzählerisch... ;)

  3. Re: Warum? Wofür?

    Autor: Apple_und_ein_i 04.10.13 - 16:32

    Wenn das Teil nicht den Zwang mit dem Cloud-Murks hätte und ein wenig günstiger wäre, könnte ich mich schon überlegen das zu kaufen. Warum? Weil fotografieren aktiv von einem Moment ablenkt. Ich bin leider nicht wortgewandt genug um mich klarer auszurücken, aber im Prinzip läuft es darauf hinaus, dass man einen Moment unterbricht, wenn man ihn anhalten muss um ein Bild davon zu machen. IMHO sind die besten Bilder die, die spontan, ohne das "darüber-nachdenken" entstehen. Wenn ich zum Beispiel in den Bergen wandern gehe und das Teil während dessen ein Bild von meiner Frau macht, mit allen Imperfektionen in diesem Moment, dann ist das Endergebnis vielleicht nicht so ästhetisch wie wenn ich sage "Schatz, stell dich mal vor den Abgrund und lächle" und dann ein Bild mit meiner DLSR mache, aber der Moment und seine Essenz wurden wesentlich authentischer eingefangen.
    Jahre später, wenn ich das Bild wieder anschaue, kann ich mich so besser in diesem Moment hineinversetzen als mit einem schönerem, aber gestelltem Bild.
    So sehe ich das zumindest.

    Der Glaube fängt immer da an wo das Wissen aufhört.

  4. Re: Warum? Wofür?

    Autor: neocron 04.10.13 - 16:55

    ich habe da diese bescheuerte Eigenart ... nennt sich "erinnern" ...

    Wenn man im Urlaub 50 bilder macht, um anderen zu zeigen, was man tut, kann ich das ja noch verstehen.
    Danach nochmal anschauen? macht doch auch kein mensch mehr!?
    Aber wenn es dann noch tausende bilder am Tag sind, wovon 99% absoluter quatsch ... wer tut sich das freiwillig an?
    Ist etwas wichtig begeisternd oder tragisch, so erinnert man sich dran!
    Der Bilderwahn ist ja unertraeglich ...

  5. Re: Warum? Wofür?

    Autor: Apple_und_ein_i 04.10.13 - 17:21

    Und du bist dir ganz sicher dich mit 70 noch perfekt an alles erinnern zu können? Ich nicht. Wenn ich schon darüber nachdenke was ich aus meiner Jugend vergessen habe...
    Ich mach auch keine Bilder um vor anderen zu prahlen, sondern um mich selbst an die Geschehnisse von einem Ereignis zu erinnern. Und ja, das macht mir vor allem Freude, wenn ich die Bilder nach Jahren wieder hervorkrame und längst "vergessene" Erinnerungen wieder auffrische.
    An die grossen Sachen erinnert man sich immer, aber IMHO sind es ja gerade die Dinge, die man für unwichtig erachtet, die einem später ein besseres Gefühl für einen bestimmten Moment geben.

    Der Glaube fängt immer da an wo das Wissen aufhört.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.10.13 17:22 durch Apple_und_ein_i.

  6. Re: Warum? Wofür?

    Autor: neocron 04.10.13 - 18:09

    Apple_und_ein_i schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und du bist dir ganz sicher dich mit 70 noch perfekt an alles erinnern zu
    > können? Ich nicht.
    muss ich nicht, wie gesagt, das was wichtig ist, an das erinnert man sich, oder nimmt die 3 bilder mit dem Telefon auf ...
    aber ein verwackeltes Bild aller 30 sekunden? aehm, die 100k bilder moechte ich mir alle mit 70 nochmal anschauen ...

    > Wenn ich schon darüber nachdenke was ich aus meiner
    > Jugend vergessen habe...
    richtig, und dir reichen die 3 bilder nicht, die du in den urlauben oder zu sonstigen Gelegenheiten gemacht hast?
    schonmal an ein Tagebuch gedacht?

    > Ich mach auch keine Bilder um vor anderen zu prahlen, sondern um mich
    > selbst an die Geschehnisse von einem Ereignis zu erinnern. Und ja, das
    > macht mir vor allem Freude, wenn ich die Bilder nach Jahren wieder
    > hervorkrame und längst "vergessene" Erinnerungen wieder auffrische.
    > An die grossen Sachen erinnert man sich immer, aber IMHO sind es ja gerade
    > die Dinge, die man für unwichtig erachtet, die einem später ein besseres
    > Gefühl für einen bestimmten Moment geben.
    nimm dein Beispiel mit dem Berg, den du erklimmst!
    3 Bilder mit nem Handy, und du hast etwas um dich zu erinnern und kannst den Rest des trips geniessen ohne, du musst dafuer weder Bilder stellen noch aller 30 sekunden ein Bild aufnehmen lassen, was im Nachhinein zu einer Hundertschaft an Bildern addiert ...

    ich verbiete ja keinem so ein Teil, jedoch von dem Sinn kann mich keiner so richtig ueberzeugen ...

  7. Re: Warum? Wofür?

    Autor: dennobundy 04.10.13 - 22:57

    du musst es ja auch nicht kaufen, was gibts zu diskutieren ? die , die es kaufen werden schon einen sinn darin sehen ... deine meine spiegelt ja nicht die jedes anderen... ich finde das ding sinnvoll ... und so hat eben jeder seine meinung ! es fährt ja auch nicht jeder das gleiche auto ... immer diese "wofür" postings ... die die es brauchen kaufen es, die die es nicht brauchen lassen es... da sind jede diskussionen ob sinnvoll oder nicht sehr sinnlos ...

  8. Re: Warum? Wofür?

    Autor: Anonymer Nutzer 06.10.13 - 10:50

    als wenn das warum und wofür in unserer konsumfetischistischen gesellschaft noch eine rolle spielen würde ... wenn es letztlich denn sinn und zweck namens "profit" erfüllt, ist das einzig wichtige ziel erreicht. traurig aber wahr!

    P.S.: schon ziemlich witzig wie sich via crowdfunding sinnarme projekte überfinanzieren lassen ... gerade bei solchen produkten, die weder neu noch sonderlich innovativ sind. irgendwelche spanner-cams gibts bei asia-schrotthändlern wie z.b. pearl ja schon jahrelang.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.13 10:59 durch McNoise.

  9. Re: Warum? Wofür?

    Autor: Damenschuh 06.10.13 - 16:52

    Na, ist doch eine super Idee. Schlappe 280 USD, was dann der Logik einiger Hersteller 2800¤ sind, für einen Plastikkasten. Nach ein paar Jahren hab ich dann Millionen verwackelter Bilder von allen möglichen Fußböden, Wänden, Decken, Jackenärmeln, halb getroffenen Menschen (würde die Kamera halbwegs brauchbare Aufnahmen machen, würde ich mich nun über die Privatsphäre sorgen machen).
    Wer's braucht.

  10. Re: Warum? Wofür?

    Autor: neocron 06.10.13 - 17:29

    dennobundy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > du musst es ja auch nicht kaufen, was gibts zu diskutieren ?
    mir erscheint die Argumentation, die fuer das Geraet sprechen soll, lueckenhaft!
    DAS gibt es zu diskutieren!

    > die , die es
    > kaufen werden schon einen sinn darin sehen ... deine meine spiegelt ja
    > nicht die jedes anderen...
    richtig!
    > ich finde das ding sinnvoll ... und so hat eben
    > jeder seine meinung !
    und wo soll der Sinn liegen?

    > es fährt ja auch nicht jeder das gleiche auto ...
    > immer diese "wofür" postings ... die die es brauchen kaufen es, die die es
    > nicht brauchen lassen es... da sind jede diskussionen ob sinnvoll oder
    > nicht sehr sinnlos ...
    du hast etwas falsch verstanden. Ich verbiete niemandem dieses Produkt zu kaufen!?
    Ich sage mir erscheint es quatschig ... und ich glaube, dass viele, die den Sinn darin sehen und es kaufen, frueher oder spaeter aehnlich denken werden. Diejenigen, die es tatsaechlich tagtaeglich oder zumindest haeufig nutzen, werden, so glaube ich zumindest, eine verschwindend geringe Nutzerschaft darstellen ... (es sei denn, es findet sich eine andere Anwendung, ausser die hier dargestellte ...).
    Und allein deshalb ist es sinnvoll ueber den Sinn zu diskutieren, um einerseits denjenigen, die es fuer eine grossartige Idee halten, vor Augen zu halten, wie quatschig das ganze ist, oder leuten wie mir eventuell entsprechenden Sinn naeher zu bringen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  3. ERGO Group AG, Düsseldorf
  4. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bee Simulator für 21€, Train Fever für 2,50€, Hard West Collector's Edition für 2...
  2. (u. a. Playmobil The Movie Porsche Mission E für 38,99€, Dreamworks Dragons Todbringer für 15...
  3. (u. a. GTA 5 + Criminal Enterprise Starter Pack + Megalodon Shark Card Bundle für 27,99€, Anno...
  4. 999€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
IT-Fachkräftemangel
Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
  2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
  3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee