Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Macro Pi: Raspberry Pi für Makrofotos mit…

Geht viel einfacher...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geht viel einfacher...

    Autor: ichbinsmalwieder 24.01.13 - 10:36

    Die besseren DSLRs (und manche Kompakte) lassen auch ganz einfach über USB (oder Add-On-Firmware) den Focus sehr fein schrittweise durch-"steppen".
    Dazu braucht's keine Bastelhardware sondern lediglich Software, z.B. DSLR Remote Pro.

  2. Ist nicht 'ne Lichtfeldkamera noch viel einfacher?

    Autor: fratze123 24.01.13 - 11:11

    Wozu mehrere Bilder machen, wenn das mit einem einzigen geht?

  3. Re: Ist nicht 'ne Lichtfeldkamera noch viel einfacher?

    Autor: holminger 24.01.13 - 11:27

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu mehrere Bilder machen, wenn das mit einem einzigen geht?
    Die Lytro oder wie das Ding heißt kommt von der optischen Qualität sich nicht an ein DSLR ran. Von der Flexibilität ganz zu schweigen
    .

  4. Re: Geht viel einfacher...

    Autor: M.P. 24.01.13 - 11:31

    Und ein Stativ natürlich ;-)

  5. Re: Ist nicht 'ne Lichtfeldkamera noch viel einfacher?

    Autor: redbullface 24.01.13 - 11:31

    Das hat mit Lytro nichts zu tun. Fokus Stacking wurde bisher auch mit Makro Schlitten gemacht. Was der Typ da vorstellt, ist nichts neues. Das neue daran ist, das er das selbst gebastelt hat.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Makroschlitten
    http://www.bilderforum.de/t5171-focus-stacking-tiefenschaerfe-nach-belieben.html

  6. Re: Ist nicht 'ne Lichtfeldkamera noch viel einfacher?

    Autor: redbullface 24.01.13 - 11:33

    Das geht eben nicht mit nur einem Bild. Bei der Makrofotografie ist der Schärfebereich extrem gering. Deswegen macht man mehrere Fotos, wo der Schärfebreich jedesmal etwas weiter vorgeschoben wird und dann berechnet man das am Computer zusammen.

  7. Re: Ist nicht 'ne Lichtfeldkamera noch viel einfacher?

    Autor: Christian72D 24.01.13 - 11:40

    Selbst wenn die Lichtfeldkamera die entsprechende Auflösung hätte, auch dort stellt man ja im Foto nachher nur auf eine bestimmte Ebene scharf.
    Und DAS umgeht man indem man viele nur zum Teil scharfe Fotos zo einem durchgängig scharfen kombiniert.

  8. Re: Geht viel einfacher...

    Autor: Esquilax 24.01.13 - 11:46

    Das dachte ich mir auch.
    Ich habe erst in den letzten Tagen mit Helicon Remote "experimentiert". Ich war überrascht wie gut das funktioniert.

    Ich kann mir nur einen Sinn bei manuellen Objektiven vorstellen.
    Oder bei speziellen Sachen mit Balgen, etc. Beim Einsatz von Zwischenringen ist mir nämlich schon aufgefallen, dass da der Fokus des Objektivs kaum Einfluss auf die Schärfe hat. Da war scharfstellen eigentlich nur über die Änderung der Entfernung Objekt <-> Kamera möglich. Keine Ahnung ob das da ein prinzipielles Problem ist oder ob das an meiner Zwischenring-Objektiv-Kombination liegt.

    Gruß
    Alex

  9. Re: Ist nicht 'ne Lichtfeldkamera noch viel einfacher?

    Autor: RiDn 24.01.13 - 13:16

    *Hm*Hust*Hust* Schon mal was vom Zusammenhang zwischen Blendeneinstellungen, Fokusabstand und Fokusweite gehört? Außerdem kann man mit mitgelieferter Standartsoftware auch eine Bilderreihe mit Unterschiedlicher Fokussierung aufnehmen.

  10. Re: Geht viel einfacher...

    Autor: wurs 24.01.13 - 15:05

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die besseren DSLRs (und manche Kompakte) lassen auch ganz einfach über USB
    > (oder Add-On-Firmware) den Focus sehr fein schrittweise durch-"steppen".
    > Dazu braucht's keine Bastelhardware sondern lediglich Software, z.B. DSLR
    > Remote Pro.

    Das ist jedoch nicht das gleiche. Mit nem Schlitten hast du ein anderes Ergebnis optisches als mit verstellen des Fokus.

  11. Re: Geht viel einfacher...

    Autor: dopemanone 24.01.13 - 16:42

    Esquilax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das dachte ich mir auch.
    > Ich habe erst in den letzten Tagen mit Helicon Remote "experimentiert". Ich
    > war überrascht wie gut das funktioniert.
    >
    > Ich kann mir nur einen Sinn bei manuellen Objektiven vorstellen.
    > Oder bei speziellen Sachen mit Balgen, etc. Beim Einsatz von Zwischenringen
    > ist mir nämlich schon aufgefallen, dass da der Fokus des Objektivs kaum
    > Einfluss auf die Schärfe hat. Da war scharfstellen eigentlich nur über die
    > Änderung der Entfernung Objekt <-> Kamera möglich. Keine Ahnung ob das da
    > ein prinzipielles Problem ist oder ob das an meiner
    > Zwischenring-Objektiv-Kombination liegt.
    >
    > Gruß
    > Alex

    ja, ich glaub das liegt daran. ich benutze einen umkehrring an meiner kamera und da tut sich beim MF eigtl. garnichts. durch ändern der brennweite (zoomen) kann man höchstens die tiefenschärfe ein wenig vergrößern, wodurch man aber natürlich auch wieder weiter vom objekt entfernt ist...

  12. Re: Ist nicht 'ne Lichtfeldkamera noch viel einfacher?

    Autor: redbullface 25.01.13 - 00:23

    Ja. Das habe ich doch geschrieben. Man wählt eine fixe Blende und verschiebt die Kamera und nimmt mehrere Bilder auf. Mitgelieferte Standard Software kann diese Bilder nicht in eine zusammen rechnen. Dazu ist spezielle Software notwendig. Gibt auch kostenlose. Was willst du mir denn jetzt damit sagen, ob ich den Zusammenhang nicht verstehen würde? Genau das habe ich erklärt.

  13. Re: Ist nicht 'ne Lichtfeldkamera noch viel einfacher?

    Autor: Christian72D 25.01.13 - 08:07

    @ichbinsmalwieder: man kann es aber auch gut mit feststehener Kamera machen.
    Oder willst du sagen der andere Weg wäre der falsche?
    http://www.youtube.com/watch?v=3NsZLG790go

  14. Re: Geht viel einfacher...

    Autor: ichbinsmalwieder 28.01.13 - 14:15

    wurs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ichbinsmalwieder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die besseren DSLRs (und manche Kompakte) lassen auch ganz einfach über
    > USB
    > > (oder Add-On-Firmware) den Focus sehr fein schrittweise durch-"steppen".
    > > Dazu braucht's keine Bastelhardware sondern lediglich Software, z.B.
    > DSLR
    > > Remote Pro.
    >
    > Das ist jedoch nicht das gleiche. Mit nem Schlitten hast du ein anderes
    > Ergebnis optisches als mit verstellen des Fokus.

    Mag sein (bin mir aber nichtmal sicher, ob das stimmt), aber für das Ergebnis ist das allemal egal.
    Perspektive und Bildausschnitt ändern sich so oder so.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BAGHUS GmbH, München
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  4. Landkreis Lörrach, Lörrach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,94€ FSK 18
  2. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

Bodyhacking: Ich, einfach unverbesserlich
Bodyhacking
Ich, einfach unverbesserlich

  1. Blackberry Key One: Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel
    Blackberry Key One
    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

    MWC 2017 TCL hat ein neues Blackberry-Smartphone vorgestellt. Das Key One hat eine fest eingebaute Hardware-Tastatur und wird wohl ähnliche Probleme wie das Priv-Smartphone bekommen.

  2. Arrow Launcher 3.0: Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM
    Arrow Launcher 3.0
    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

    Mit einer neuen Version hat Microsoft seinen Android Launcher Arrow deutlich effizienter gemacht. Der Launcher nutzt in der Version 3.0 weniger Arbeitsspeicher und belastet den Akku nicht mehr so stark. Obendrein verspricht Microsoft eine höhere Geschwindigkeit.

  3. Die Woche im Video: Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt
    Die Woche im Video
    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

    Golem.de-Wochenrückblick Wenig anregende Gespräche mit Alexa, dafür Spielspaß mit der Nintendo Switch, angeblich superschnelle CPUs von AMD und der ultimative Angriff auf SHA-1: Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02