Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Makerbot: 3D-Scanner macht 3D-Drucker zum…

und in Zukunft?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und in Zukunft?

    Autor: x2k 09.03.13 - 14:17

    Angenommen jemand Kopiert mit dem System etwas wie eine Designer Lampe oder sonst was. Könnte das nicht auch Uhrheberrechts Probleme machen?
    Das ist nur eine Überlegung aber es könnte doch sein das es für so etwas bald auch Abmahnungen geben könnte.

  2. Re: und in Zukunft?

    Autor: petergriffin 09.03.13 - 14:28

    solang man nicht anfängt die teile zu verkaufen dürfte es da kein Problem geben.

    PS: Einen Gartenzwerg zu scannen ist was anderes als ein funktionierendes Objekt mit hinterschneidungen, klaren geraden Kanten usw.

  3. Re: und in Zukunft?

    Autor: Kendel 09.03.13 - 14:39

    Musik die kopiert wird, wird auch abgemahnt, ohne dass man sie als Kopie auch versucht zu verkaufen. Die GEMA berechnet selbst DJs Gebühren für Sicherheitskopien.

    In Deutschland wird das Wirtsch... ich meine Rechtswesen schon einen Weg finden es dem Privatnutzer zur Abmahnfalle zu machen.

  4. Re: und in Zukunft?

    Autor: x2k 09.03.13 - 14:52

    Ich gehe mal davon aus das es ein totales Durcheinander geben wird zumindest in der Übergangszeit.

  5. Anwälte werden reich...

    Autor: HabeHandy 09.03.13 - 16:20

    Als ersten werden Dienste/Webseiten abgemahnt die 3D-Dateien mit (unwissentlich ) geschützten Designs vertreiben. Für die Betreiber z.B. von Thingiverse wird es schwierig sein zu prüfen ob ein hochgeladenes Design geschützt ist. Kleinere Projekte werden Kapitulieren und ihre arbeit einstellen.

    Später wird man dann geschütztes Design in diversen Foren finden die derzeit Raubkopien verbreiten.

  6. Re: und in Zukunft?

    Autor: Anonymer Nutzer 09.03.13 - 16:34

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Angenommen jemand Kopiert mit dem System etwas wie eine Designer Lampe oder
    > sonst was. Könnte das nicht auch Uhrheberrechts Probleme machen?
    > Das ist nur eine Überlegung aber es könnte doch sein das es für so etwas
    > bald auch Abmahnungen geben könnte.

    Design unterliegt idR nicht dem Urheberrecht. Ansonsten würde es unter den Designern Unterlassungsklagen hageln, weil der eine dem anderen vorwirft abgekupfert zu haben. Wenn dann greift das Geschmacksmusterrecht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.03.13 16:36 durch fluppsi.

  7. Re: und in Zukunft?

    Autor: Anonymer Nutzer 09.03.13 - 16:37

    Kendel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Musik die kopiert wird, wird auch abgemahnt, ohne dass man sie als Kopie
    > auch versucht zu verkaufen. Die GEMA berechnet selbst DJs Gebühren für
    > Sicherheitskopien.

    Seit wann werden Privatkopien abgemahnt? DJs verwerten die Musik (öffentliche Aufführung).

  8. Re: und in Zukunft?

    Autor: divStar 09.03.13 - 17:17

    DJs sollen ja nicht nur für die Musik zahlen, die sie spielen, sondern auch für die, die sie EVTL. spielen könnten - was Schwachfug ist. Aber die GEMA war ja nie besonders stark im Denken.

    Zum Thema: das, was "HabeHandy" so geschrieben hat, finde ich plausibel, obwohl es sicherlich nicht ganz so eintreten wird. Die Wirtschaft wird schon einen Weg finden gegen den Willen der Bevölkerung aus Nichtstun noch mehr Profit zu schlagen.

  9. Re: und in Zukunft?

    Autor: SelfEsteem 09.03.13 - 18:01

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kendel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Musik die kopiert wird, wird auch abgemahnt, ohne dass man sie als Kopie
    > > auch versucht zu verkaufen. Die GEMA berechnet selbst DJs Gebühren für
    > > Sicherheitskopien.
    >
    > Seit wann werden Privatkopien abgemahnt? DJs verwerten die Musik
    > (öffentliche Aufführung).

    Hah - Witzbold.
    Jemand läd runter -> Abmahnung.
    Und komm mir jetzt bitte nicht mit irgendwelchen Phrasen, von wegen P2P-Systeme würden doch auch gleichzeitig hochladen - das ist deren technische Funktionsweise und keine Aktion des Users.

  10. Re: und in Zukunft?

    Autor: Natchil 09.03.13 - 18:24

    Ist ja nicht so das man so was kopiert haben will. Niemand kauft sich ja auch eine kopierte Rolex oder schneidert sich selbst Designerklamoten nach, ich glaube denen geht es eher darum weil es eben von dem Designer ist.

    Kopiert ist es dann eben nicht mehr das gleiche.

  11. Re: und in Zukunft?

    Autor: x2k 09.03.13 - 18:44

    Natchil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ja nicht so das man so was kopiert haben will. Niemand kauft sich ja
    > auch eine kopierte Rolex oder schneidert sich selbst Designerklamoten nach,
    > ich glaube denen geht es eher darum weil es eben von dem Designer ist.
    >
    > Kopiert ist es dann eben nicht mehr das gleiche.

    Erklär das mal den chinesen die tonnenweise billig kopiertes zeug verkaufen der markt ist da. Sicherlich kein Vergleich mit ausgedruckten Gegenständen aber auch da wird die technik immer besser.

  12. Re: und in Zukunft?

    Autor: xxNxx 11.03.13 - 12:13

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fluppsi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kendel schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Musik die kopiert wird, wird auch abgemahnt, ohne dass man sie als
    > Kopie
    > > > auch versucht zu verkaufen. Die GEMA berechnet selbst DJs Gebühren für
    > > > Sicherheitskopien.
    > >
    > > Seit wann werden Privatkopien abgemahnt? DJs verwerten die Musik
    > > (öffentliche Aufführung).
    >
    > Hah - Witzbold.
    > Jemand läd runter -> Abmahnung.
    > Und komm mir jetzt bitte nicht mit irgendwelchen Phrasen, von wegen
    > P2P-Systeme würden doch auch gleichzeitig hochladen - das ist deren
    > technische Funktionsweise und keine Aktion des Users.

    etwas runterzuladen, was man nicht bzw woran man keine (nutzungs)rechte besitzt ist auch mit so einem 3d-gerät sicherlich unzulässig.

    eine privatkopie zur sicherung von etwas, das man schon besitzt herzustellen hingegen sicher nicht.

    musik runterzuladen, die man nicht gekauft hat ist heute auch illegal und dafür gibt es abmahnungen vollkommen zurecht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Dataport, mehrere Standorte
  4. BWI GmbH, Strausberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 284,00€, Lego Overwatch verschiedene Versionen ab 29,99€)
  2. 159,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
    IT-Headhunter
    ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
    Von Maja Hoock

    1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    1. Entwicklung: Github erlaubt das Sponsern von Open Source
      Entwicklung
      Github erlaubt das Sponsern von Open Source

      Kleine Open-Source-Teams oder auch einzelne Entwickler können auf der Plattform Github künftig direkt von ihren Nutzern finanziert werden. Zum Start unterstützt Github die Initiative selbst mit zusätzlichen Spenden und übernimmt die Zahlungsabwicklung.

    2. Facebook: Whatsapp soll Werbeanzeigen in der App bekommen
      Facebook
      Whatsapp soll Werbeanzeigen in der App bekommen

      Bisher können Whatsapp-Nutzer den Messenger ohne Werbung verwenden - das soll sich ab 2020 ändern: In den Stories werden dann Werbeanzeigen eingeblendet, der normale Chatverlauf soll allerdings werbefrei bleiben.

    3. Swift 3 und Nitro 5: Acer aktualisiert AMD-Notebooks
      Swift 3 und Nitro 5
      Acer aktualisiert AMD-Notebooks

      Das Swift 3 und das Nitro 5 erhalten flottere Prozessoren: Acer verbaut AMDs Ryzen-Picasso-Chips für mehr Geschwindigkeit und eine längere Laufzeit.


    1. 11:19

    2. 10:50

    3. 10:35

    4. 10:20

    5. 10:05

    6. 09:50

    7. 09:19

    8. 08:59