1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Makerbot Industries: 3D-Drucker…

Eine einzige Enttäuschung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine einzige Enttäuschung

    Autor: körner 07.01.14 - 14:04

    Ich habe die Ankündigung im Stream gestern live mitverfolgt und es ist IMO einfach nur peinlich, was Makerbot da vom Stapel gelassen hat.

    Über den winzigen Replicator Mini muss man nicht reden. 10 x 10 x 12,5 cm und nur 200 um. Von GermanRepRap kommt demnächst der NEO mit 15x15x15 cm und fast geschlossenem Bauraum und flexiblerer Software. Und kostet nur die Hälfte!!

    Der neue normale Replicator kann nur 16 cm in der Höhe drucken, was absolut lächerlich ist. Schon der erste Ultimaker hatte mit 8 l einen größeren Bauraum (20x20x20 cm), und das ist jetzt 3 Jahre oder so her!, die neue Version sogar noch mehr (~10 l wenn ich mich jetzt nicht täusche). Dass der neue Replicator nicht mal einen geschlossenen Bauraum hat, naja.

    Der große Z18 Replicator hat zwar einen großen und geschlossenen Bauraum, aber kann auch nur 100 um. Wie lächerlich ist das eigentlich? In der Reprap-Welt sind 75 um seit mind. 1 Jahr Standard, der Ultimaker, um den nochmal als Beispiel zu nehmen, kann seit Jahren 50 um und darunter zuverlässig drucken. Dass selbst der Z18 dann nur PLA verarbeiten kann (offiziell zumindest), ist bei einem Preis von sicher mind. 6500 EUR eine Frechheit. Ach ja, Dual-Druck kann er auch nicht. Das konnte ja schon der 2 Jahre alte Makerbot 2X.

    Das einzige, was ich an den neuen Druckern von Makerbot wirklich innovativ finde, ist der magnetisch gesicherte Druckkopf. Immerhin scheinen sie ein Vollmetal-Hotend zu verwenden.

  2. Re: Eine einzige Enttäuschung

    Autor: TheBigLou13 07.01.14 - 15:38

    körner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe die Ankündigung im Stream gestern live mitverfolgt und es ist IMO
    > einfach nur peinlich, was Makerbot da vom Stapel gelassen hat.
    >
    > Über den winzigen Replicator Mini muss man nicht reden. 10 x 10 x 12,5 cm
    > und nur 200 um. Von GermanRepRap kommt demnächst der NEO mit 15x15x15 cm
    > und fast geschlossenem Bauraum und flexiblerer Software. Und kostet nur die
    > Hälfte!!
    >
    > Der neue normale Replicator kann nur 16 cm in der Höhe drucken, was absolut
    > lächerlich ist. Schon der erste Ultimaker hatte mit 8 l einen größeren
    > Bauraum (20x20x20 cm), und das ist jetzt 3 Jahre oder so her!, die neue
    > Version sogar noch mehr (~10 l wenn ich mich jetzt nicht täusche). Dass
    > der neue Replicator nicht mal einen geschlossenen Bauraum hat, naja.
    >
    > Der große Z18 Replicator hat zwar einen großen und geschlossenen Bauraum,
    > aber kann auch nur 100 um. Wie lächerlich ist das eigentlich? In der
    > Reprap-Welt sind 75 um seit mind. 1 Jahr Standard, der Ultimaker, um den
    > nochmal als Beispiel zu nehmen, kann seit Jahren 50 um und darunter
    > zuverlässig drucken. Dass selbst der Z18 dann nur PLA verarbeiten kann
    > (offiziell zumindest), ist bei einem Preis von sicher mind. 6500 EUR eine
    > Frechheit. Ach ja, Dual-Druck kann er auch nicht. Das konnte ja schon der 2
    > Jahre alte Makerbot 2X.
    >
    > Das einzige, was ich an den neuen Druckern von Makerbot wirklich innovativ
    > finde, ist der magnetisch gesicherte Druckkopf. Immerhin scheinen sie ein
    > Vollmetal-Hotend zu verwenden.


    der makerbot zum beispiel kostet etwa 300¤, errecht 50microns-auflösungen, kann abs und pla und hat nen großes volumen - was will man eigentlich mehr?

    3D druck ist wirklich nichts besonderes mehr, wofür man so viel geld ausgeben sollte "weil es eine neue technik ist".

    Diese Preise sind einfach reine Abzocke und sind zu 90% nur für die Marke.

  3. Re: Eine einzige Enttäuschung

    Autor: timo.w.strauss 07.01.14 - 15:40

    der Artikel ist eh seltsam geschrieben.

    Einmal können Objekte bis zur Größe von 25,2 x 19,9 x 15 cm gedruckt werden
    und dann
    kann man Objekte bis zu einer Größe von 52,8 x 44,1 x 41 cm bauen.

    Wobei 52,8 x 44,1 x 41 cm den maßen des Geräts entspricht laut hersteller webseite.

    alles sehr dubios.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultant Automotive SPICE (m/w/d)
    Prozesswerk GmbH, München
  2. Chief Information Officer - CIO (m/w/d)
    CONITAS GmbH, Karlsruhe
  3. System Engineer (m/w/d) im Bereich Linux
    DIEHL Informatik GmbH, Nürnberg
  4. SAP-Produktmanagerin/SAP-Pro- duktmanager (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49
  2. (u. a. Elite Dangerous für 5,75€, Planet Zoo für 19,99€, The Walking Dead: The Telltale...
  3. (u. a. Assetto Corsa Competizione für 13,99€, NASCAR Heat 5 für 7,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ratchet & Clank Rift Apart im Test: Der fast perfekte Sommer-Shooter
Ratchet & Clank Rift Apart im Test
Der fast perfekte Sommer-Shooter

Gute Laune mit großkalibrigen Waffen: Das nur für PS5 erhältliche Ratchet & Clank - Rift Apart schickt uns in knallige Feuergefechte.
Von Peter Steinlechner

  1. Ratchet & Clank "Auf der PS4 würde man zwei Minuten lang Ladebalken sehen"
  2. Ratchet & Clank Rift Apart Detailreichtum trifft Dimensionssprünge

Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Indiegames-Entwicklung: Was dieser Saftladen besser macht als andere
    Indiegames-Entwicklung
    Was dieser Saftladen besser macht als andere

    Der Saftladen in Berlin ist als Gemeinschaftsbüro für Spieleentwickler erfolgreich, während vergleichbare Angebote scheitern.
    Ein Bericht von Daniel Ziegener

    1. #gamedevpaidme Spieleentwickler legen ihre Gehälter offen
    2. Gaming US-Spielebranche zahlt rund 121.000 US-Dollar Gehalt