Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mercedes-Benz: Assistenzsystem soll vor…

Nur bedingt sinnvoll

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur bedingt sinnvoll

    Autor: Sharra 25.01.13 - 09:13

    Es mag durchaus etwas bringen, bei den Leuten, die aus Verstehen die Abfahrt hochfahren. Wobei hier schon fraglich ist, ob die Person dann nicht schon so verwirrt ist, als dass sie das Piepsen noch verstehen könnte.

    Definitiv nichts bringt das System allerdings bei den Vollpfosten, die das absichtlich machen. Ich fürchte ein Suizidgefährdeter wird sich auch von einem Warnton nicht abhalten lassen.

    Allerdings fällt mir auch nichts effektives ein, um ein Fahrzeug zu blockieren. Denn die Erkennung ist einfach zu ungenau. GPS kann unter umständen auch behaupten, man wäre auf der Autobahn, obwohl man die Landstraße daneben fährt.

    Allenfalls möglich wäre, eine Serie von Signalbojen an den Abfahrten, und in jedes Auto einen Emfpänger integrieren, der dann verhindert, dass man dort weiterfährt. Nur noch drehen innerhalb der, sagen wir, ersten 2 Bojen, wäre noch möglich.

  2. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: sven.guenther 25.01.13 - 09:25

    Oder wie in Österreich, mit Reifenkrallen, die sind günstig brauchen keinen Strom nur gelegentliche Wartung und sind effektiv.

    Gruß

    PS: Gibt es die Überhaupt noch?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.13 09:26 durch sven.guenther.

  3. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: Bouncy 25.01.13 - 09:26

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings fällt mir auch nichts effektives ein, um ein Fahrzeug zu
    > blockieren.
    Krallen

  4. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: Sharra 25.01.13 - 09:27

    Ja effektiv sind sie, bieten aber keine Möglichkeit den Irrtum zu korrigieren. Mal davon abgesehen liegt das Fahrzeug dann stilltgelegt auf der Abfahrt, und stellt damit ein Unfallrisiko dar. Obs das dann besser macht, wenn einer da reinknallt? Ist zwar eine geringere Geschwindigkeit, aber meist in einer Kurve, und da trägt es einen gerne in die Böschung.

  5. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: Himmerlarschundzwirn 25.01.13 - 09:47

    Japp, erst die Reifen zerstechen und dann automatisch von der Fahrbahn schieben, um die Abfahrt wieder frei zu machen :-)

  6. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: genussge 25.01.13 - 12:01

    Krallen ist bislang die effektivste Lösung. Auch wenn das "gekrallte" Fahrzeug dann eventuell unglücklich in der Kurve zu stehen kommt. Ein eventueller Unfall, wo ein Fahrzeug dann mit 60- bis 80 km/h gegen ein stehendes oder ausrollendes Fahrzeug prallt, wird wahrscheinlich glimpfiger ausgehen, als auf der Autobahn selbst.

    Und das Argument, Rettungsfahrzeuge könnten die Auffahrt nicht nutzen, lässt sich auch Lösen, indem man diese Fahrzeuge mit einem Funk Chip ausrüstet, der verhindert, dass die Krallen aktiviert werden.

  7. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: v3nd3tta 25.01.13 - 13:44

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das Argument, Rettungsfahrzeuge könnten die Auffahrt nicht nutzen,
    > lässt sich auch Lösen, indem man diese Fahrzeuge mit einem Funk Chip
    > ausrüstet, der verhindert, dass die Krallen aktiviert werden.

    Irgendwer als Suizidfahrer würde sich den Chip leisten oder ein Rettungsfahrzeug zum Geisterfahren benutzen ^^

  8. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: Himmerlarschundzwirn 25.01.13 - 13:53

    Ich glaube nicht, dass es diese Chips dann bei ATU gäbe. Falls doch: Gibt es da auch die Chips, mit denen sich die Linienbusse im ÖPNV die Ampeln grün schalten können? Zahle jeden Preis! :-)

  9. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: wmayer 25.01.13 - 13:56

    Wozu? Einfach die normale Auffahrt nutzen und auf dem Beschleunigungsstreifen drehen. Also ob man auf der Autobahn nicht einfach so wenden könnte wenn man sich (und leider auch andere) so umbringen möchte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim
  3. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  4. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 28,99€
  3. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C
  2. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen
  1. Cryogenic Memory Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher
  2. Quantenphysik Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. Electronic Arts "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

  1. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.

  2. Apple: Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen
    Apple
    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

    Der Streit zwischen Qualcomm und Apple um Lizenzzahlungen eskaliert: Qualcomm zufolge hält der iPhone-Hersteller Zahlungen an seine Auftragsfertiger zurück, die für Qualcomm bestimmt seien. Der Chip-Hersteller muss daraufhin seine Geschäftsprognose für das laufende Quartal korrigieren.

  3. Underground Actually Free: Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps
    Underground Actually Free
    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

    Mit Amazons komplett kostenlosen Apps ist Schluss: User können bald keine Bezahl-Apps mehr über das Underground-Programm kostenlos herunterladen und nutzen. Bis 2019 können Fire-Tablet-Nutzer ihre bisher heruntergeladenen Apps weiterverwenden, neue Inhalte sollen aber nicht mehr erscheinen.


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05