Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mercedes-Benz: Assistenzsystem soll vor…

Nur bedingt sinnvoll

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur bedingt sinnvoll

    Autor: Sharra 25.01.13 - 09:13

    Es mag durchaus etwas bringen, bei den Leuten, die aus Verstehen die Abfahrt hochfahren. Wobei hier schon fraglich ist, ob die Person dann nicht schon so verwirrt ist, als dass sie das Piepsen noch verstehen könnte.

    Definitiv nichts bringt das System allerdings bei den Vollpfosten, die das absichtlich machen. Ich fürchte ein Suizidgefährdeter wird sich auch von einem Warnton nicht abhalten lassen.

    Allerdings fällt mir auch nichts effektives ein, um ein Fahrzeug zu blockieren. Denn die Erkennung ist einfach zu ungenau. GPS kann unter umständen auch behaupten, man wäre auf der Autobahn, obwohl man die Landstraße daneben fährt.

    Allenfalls möglich wäre, eine Serie von Signalbojen an den Abfahrten, und in jedes Auto einen Emfpänger integrieren, der dann verhindert, dass man dort weiterfährt. Nur noch drehen innerhalb der, sagen wir, ersten 2 Bojen, wäre noch möglich.

  2. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: sven.guenther 25.01.13 - 09:25

    Oder wie in Österreich, mit Reifenkrallen, die sind günstig brauchen keinen Strom nur gelegentliche Wartung und sind effektiv.

    Gruß

    PS: Gibt es die Überhaupt noch?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.13 09:26 durch sven.guenther.

  3. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: Bouncy 25.01.13 - 09:26

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings fällt mir auch nichts effektives ein, um ein Fahrzeug zu
    > blockieren.
    Krallen

  4. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: Sharra 25.01.13 - 09:27

    Ja effektiv sind sie, bieten aber keine Möglichkeit den Irrtum zu korrigieren. Mal davon abgesehen liegt das Fahrzeug dann stilltgelegt auf der Abfahrt, und stellt damit ein Unfallrisiko dar. Obs das dann besser macht, wenn einer da reinknallt? Ist zwar eine geringere Geschwindigkeit, aber meist in einer Kurve, und da trägt es einen gerne in die Böschung.

  5. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: Himmerlarschundzwirn 25.01.13 - 09:47

    Japp, erst die Reifen zerstechen und dann automatisch von der Fahrbahn schieben, um die Abfahrt wieder frei zu machen :-)

  6. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: genussge 25.01.13 - 12:01

    Krallen ist bislang die effektivste Lösung. Auch wenn das "gekrallte" Fahrzeug dann eventuell unglücklich in der Kurve zu stehen kommt. Ein eventueller Unfall, wo ein Fahrzeug dann mit 60- bis 80 km/h gegen ein stehendes oder ausrollendes Fahrzeug prallt, wird wahrscheinlich glimpfiger ausgehen, als auf der Autobahn selbst.

    Und das Argument, Rettungsfahrzeuge könnten die Auffahrt nicht nutzen, lässt sich auch Lösen, indem man diese Fahrzeuge mit einem Funk Chip ausrüstet, der verhindert, dass die Krallen aktiviert werden.

  7. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: v3nd3tta 25.01.13 - 13:44

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das Argument, Rettungsfahrzeuge könnten die Auffahrt nicht nutzen,
    > lässt sich auch Lösen, indem man diese Fahrzeuge mit einem Funk Chip
    > ausrüstet, der verhindert, dass die Krallen aktiviert werden.

    Irgendwer als Suizidfahrer würde sich den Chip leisten oder ein Rettungsfahrzeug zum Geisterfahren benutzen ^^

  8. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: Himmerlarschundzwirn 25.01.13 - 13:53

    Ich glaube nicht, dass es diese Chips dann bei ATU gäbe. Falls doch: Gibt es da auch die Chips, mit denen sich die Linienbusse im ÖPNV die Ampeln grün schalten können? Zahle jeden Preis! :-)

  9. Re: Nur bedingt sinnvoll

    Autor: wmayer 25.01.13 - 13:56

    Wozu? Einfach die normale Auffahrt nutzen und auf dem Beschleunigungsstreifen drehen. Also ob man auf der Autobahn nicht einfach so wenden könnte wenn man sich (und leider auch andere) so umbringen möchte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. KirchenSoftware & Consulting, Bielefeld
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

  1. Microsoft: Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne
    Microsoft
    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

    Die HPU 2.0 (Holographic Processing Unit) wird dauerhaft aktive Rechenwerke für künstliche Intelligenz integrieren. Microsoft möchte die zweite Generation der Hololens damit ausrüsten, was die Akkulaufzeit und das Tracking verbessern soll.

  2. Schwerin: Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro
    Schwerin
    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

    Die Stadtvertretung Schwerins will ihren Livestream nicht weiterverwerten lassen. Der Beschluss zum Streaming stützt sich auf Persönlichkeitsrechte der Stadtvertreter.

  3. Linux-Distributionen: Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
    Linux-Distributionen
    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

    Das Reproducible-Builds-Projekt der Linux-Distribution Debian meldet neue Erfolgszahlen. Demnach lassen sich auf bestimmten Plattformen bereits 94 Prozent der Pakete reproduzierbar bauen.


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13