Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Metamaterial: Metalinse fokussiert Licht…

Google translate benutzt.....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google translate benutzt.....

    Autor: openjacob 03.01.18 - 12:59

    "colors of the rainbow in one point.."

    in diesem Zusammenhang ist "point" nicht als Zeitpunkt gemeint sondern als "Punkt"
    im Sinne von Ort.

    Unterschiedliche Farben haben einen unterschiedlichen Brechungsindex und somit
    kommen die Lichtstrahlenb nicht an dem selben Punkt (x/y) an.

    Ganz schlimmer Artikel.

  2. Re: Google translate benutzt.....

    Autor: folem 03.01.18 - 15:19

    openjacob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "colors of the rainbow in one point.."
    >
    > in diesem Zusammenhang ist "point" nicht als Zeitpunkt gemeint sondern als
    > "Punkt"
    > im Sinne von Ort.
    > [...]
    > Ganz schlimmer Artikel.

    Na, da hast du wohl nur die Überschrift des Originals gelesen. Im Text heißt es nämlich:
    "The paired nanofins also control the refractive index on the meta-surface, and are tuned to result in different time delays for the light passing through different fins, ensuring that all wavelengths reach the focal spot at the same time.

    “One of the biggest challenges in designing an achromatic broadband lens is making sure that the outgoing wavelengths from all the different points of the metalens arrive at the focal point at the same time,” said Wei-Ting Chen"

    "focal spot at the same time" und " focal point at the same time" kannst du ja mal durch den Google Übersetzer schicken...

    Achso, ganz schlimmer Kommentar von dir! Noch schlimmer ist, dass du deinen Fehler auch noch an mindestens drei Stellen wiederholt hast. Tss...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.18 15:35 durch folem.

  3. Re: Google translate benutzt.....

    Autor: ACakut 13.01.18 - 19:03

    https://de.wikipedia.org/wiki/Fermatsches_Prinzip

    Die Lichtgeschwindigkeit im Medium und der Brechungsindex hängen voneinander ab. D. h. beide Formulierungen (zeitliche und räumliche Betrachtung) sind in etwa äquivalent.

    Da hier aber vermutlich der Strahlengang interessanter ist als die absolute Gleichzeitigkeit *), finde ich die Formulierung, die primär den Strahlengang fokussiert (Wortwitz ;-), auch verständlicher.

    *) Ich lese etwas von einem Durchmesser von 2cm, der erreicht werden soll. Also Linsendicke < 1cm. Für 1cm spuckt WolframAlpha eine Flugzeit von 50 Pikosekunden von Licht in Glasfaser aus (Vakuum 33ps). Das ist ein halber Hyperfeinübergang in Cäsium 133, womit Atomuhren getaktet werden. 5*10^(-11) Sekunden kann wohl kaum eine (im Sinne von sehr wenige) Kamera auflösen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  3. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  4. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 169,90€ + Versand
  4. ab 225€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

  1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
    Indiegames-Rundschau
    Zwischen Fließband und Wanderlust

    In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

  2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


  1. 09:00

  2. 19:10

  3. 18:20

  4. 17:59

  5. 16:31

  6. 15:32

  7. 14:56

  8. 14:41