Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mitsubishi: Rückkamera identifiziert…

Kein verstellen von Spiegeln nötig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: kaept.n.silver 18.01.18 - 13:02

    Weiterer Vorteil von einem Sytem aus Kamera und Monitor besteht darin, dass die Kamera stets ein optimales Bild aufnimmt und der Monitor den optimalen Bildausschnitt wiedergibt.
    D.h. jeder im PKW der freien Blick auf den (Spiegel-) Monitor hat sieht das gleiche Bild. Dies ist unabhängig von der Sitzposition und Körpergröße. Yeah.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.18 13:03 durch kaept.n.silver.

  2. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: LH 18.01.18 - 13:19

    Allerdings kann man mit diesem Ansatz auch den Ausschnitt nicht durch "Bewegung" verändern. Am Ende gibt es ja nicht "den" optimalen Ausschnitt. Scheint mir eher einschränkend zu sein.

  3. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: Dwalinn 18.01.18 - 13:39

    Ich hoffe nur das die Kameras nicht zu leicht verdrecken. Mit herkömmlichen Spiegeln ist das jetzt schon oftmals ein Problem (gerade auf der Autobahn wenn viel Salz und Matsch auf der Fahrbahn ist)

  4. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: Nogul 18.01.18 - 13:41

    Mal schauen was die Designer daraus machen, dass diese riesigen Spiegel die wie Segel im Wind standen nun verschwinden.

  5. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: quineloe 18.01.18 - 14:54

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal schauen was die Designer daraus machen, dass diese riesigen Spiegel die
    > wie Segel im Wind standen nun verschwinden.


    Ersatzweise Ohren drankleben.

  6. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: Jensus777 18.01.18 - 15:12

    Dann hängt man sie halt einfach rein :D

  7. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: das_mav 18.01.18 - 15:16

    kaept.n.silver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiterer Vorteil von einem Sytem aus Kamera und Monitor besteht darin, dass
    > die Kamera stets ein optimales Bild aufnimmt und der Monitor den optimalen
    > Bildausschnitt wiedergibt.
    > D.h. jeder im PKW der freien Blick auf den (Spiegel-) Monitor hat sieht das
    > gleiche Bild. Dies ist unabhängig von der Sitzposition und Körpergröße.
    > Yeah.

    Selbst in meinem 2001er W203 ist das nicht mehr nötig, dank nicht mal 200¤.

    Android Radio
    Tasker
    OBD2 Stecker mit BT (hat Zündungsplus)

    Freundin mit Smartphone setzt sich rein und schwupps verstellen sich die Spiegel+Ihr Homescreen erscheint im Radio und sie kann loseiern+hat nicht irgendwelchen "wirschen Kram" ala TorquePro im Gesicht sondern Spotify.
    Fiat500? Nicht mit mir :-)

  8. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: Nogul 18.01.18 - 18:01

    Ich kannte noch die mechanische Verstellung wo man jemanden draußen bat, den Beifahrerspiegel zu drehen. Den Spiegel auf der Fahrerseite konnte man mit heruntergekurbelten Fenster noch selbst verstellen.

    Bei all dem Brimborium mit Verstellung und Heizung heutzutage dürfte so eine Kamera eine schöne Reduzierung des Kabelwirrwarrs bedeuten. Positiv.

    Ansonsten, wenn Komfortkameras wie Rückfahrkamera oder Vogelperspektivansicht funktioniert dürfte man bei sicherheitsrelevanten Kameras mehr Aufwand getrieben haben.

  9. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: ronda-melmag 19.01.18 - 06:28

    Dann überlegen wir mal 2 Cams hinten (einparken / Rückspiegelersatz)
    2 Cams an jeder Seite (eine Seitenspiegelersatz und eine die den Toten Winkel auflöst)
    Wenn Wir dabei sind noch eine die den Bordstein im Blick hat als Einparkhilfe

    Summe 8 Cams

    Vorn kann man auch was einbauen - Einparkhilfe und mit IR Bereich (Nachtsicht) um Wild / Dunkel gekleidete Fussgänger zu erkennen.

    Und schon kann man bei den Autos die Fenster noch kleiner machen
    Gucklöcher reichten Hauptsache design

    Ich freue mich schon auf die Spezial Eiskratzer um die Linse Eisfrei zu bekommen :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.18 06:29 durch ronda-melmag.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. pco Personal Computer Organisation GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Berlin
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Remscheid
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20