Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mitsubishi: Rückkamera identifiziert…

Kein verstellen von Spiegeln nötig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: kaept.n.silver 18.01.18 - 13:02

    Weiterer Vorteil von einem Sytem aus Kamera und Monitor besteht darin, dass die Kamera stets ein optimales Bild aufnimmt und der Monitor den optimalen Bildausschnitt wiedergibt.
    D.h. jeder im PKW der freien Blick auf den (Spiegel-) Monitor hat sieht das gleiche Bild. Dies ist unabhängig von der Sitzposition und Körpergröße. Yeah.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.18 13:03 durch kaept.n.silver.

  2. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: LH 18.01.18 - 13:19

    Allerdings kann man mit diesem Ansatz auch den Ausschnitt nicht durch "Bewegung" verändern. Am Ende gibt es ja nicht "den" optimalen Ausschnitt. Scheint mir eher einschränkend zu sein.

  3. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: Dwalinn 18.01.18 - 13:39

    Ich hoffe nur das die Kameras nicht zu leicht verdrecken. Mit herkömmlichen Spiegeln ist das jetzt schon oftmals ein Problem (gerade auf der Autobahn wenn viel Salz und Matsch auf der Fahrbahn ist)

  4. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: Nogul 18.01.18 - 13:41

    Mal schauen was die Designer daraus machen, dass diese riesigen Spiegel die wie Segel im Wind standen nun verschwinden.

  5. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: quineloe 18.01.18 - 14:54

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal schauen was die Designer daraus machen, dass diese riesigen Spiegel die
    > wie Segel im Wind standen nun verschwinden.


    Ersatzweise Ohren drankleben.

  6. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: Jensus777 18.01.18 - 15:12

    Dann hängt man sie halt einfach rein :D

  7. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: das_mav 18.01.18 - 15:16

    kaept.n.silver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiterer Vorteil von einem Sytem aus Kamera und Monitor besteht darin, dass
    > die Kamera stets ein optimales Bild aufnimmt und der Monitor den optimalen
    > Bildausschnitt wiedergibt.
    > D.h. jeder im PKW der freien Blick auf den (Spiegel-) Monitor hat sieht das
    > gleiche Bild. Dies ist unabhängig von der Sitzposition und Körpergröße.
    > Yeah.

    Selbst in meinem 2001er W203 ist das nicht mehr nötig, dank nicht mal 200¤.

    Android Radio
    Tasker
    OBD2 Stecker mit BT (hat Zündungsplus)

    Freundin mit Smartphone setzt sich rein und schwupps verstellen sich die Spiegel+Ihr Homescreen erscheint im Radio und sie kann loseiern+hat nicht irgendwelchen "wirschen Kram" ala TorquePro im Gesicht sondern Spotify.
    Fiat500? Nicht mit mir :-)

  8. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: Nogul 18.01.18 - 18:01

    Ich kannte noch die mechanische Verstellung wo man jemanden draußen bat, den Beifahrerspiegel zu drehen. Den Spiegel auf der Fahrerseite konnte man mit heruntergekurbelten Fenster noch selbst verstellen.

    Bei all dem Brimborium mit Verstellung und Heizung heutzutage dürfte so eine Kamera eine schöne Reduzierung des Kabelwirrwarrs bedeuten. Positiv.

    Ansonsten, wenn Komfortkameras wie Rückfahrkamera oder Vogelperspektivansicht funktioniert dürfte man bei sicherheitsrelevanten Kameras mehr Aufwand getrieben haben.

  9. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: ronda-melmag 19.01.18 - 06:28

    Dann überlegen wir mal 2 Cams hinten (einparken / Rückspiegelersatz)
    2 Cams an jeder Seite (eine Seitenspiegelersatz und eine die den Toten Winkel auflöst)
    Wenn Wir dabei sind noch eine die den Bordstein im Blick hat als Einparkhilfe

    Summe 8 Cams

    Vorn kann man auch was einbauen - Einparkhilfe und mit IR Bereich (Nachtsicht) um Wild / Dunkel gekleidete Fussgänger zu erkennen.

    Und schon kann man bei den Autos die Fenster noch kleiner machen
    Gucklöcher reichten Hauptsache design

    Ich freue mich schon auf die Spezial Eiskratzer um die Linse Eisfrei zu bekommen :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.18 06:29 durch ronda-melmag.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau
  3. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 12,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

  1. Nasa: Mit drei Lasern und einem Helikopter zum Mars
    Nasa
    Mit drei Lasern und einem Helikopter zum Mars

    Die Landestelle des Mars 2020 Rovers wurde bekanntgegeben. Im Jezero-Krater soll er ein altes Flussdelta untersuchen und Proben für eine spätere Mission sammeln. Allerdings überschreitet die Sparversion vom Mars-Rover Curiosity ihr geplantes Budget bei weitem.

  2. Datenschutz-Ärger: Microsoft sammelt bis zu 25.000 Ereignistypen bei Office
    Datenschutz-Ärger
    Microsoft sammelt bis zu 25.000 Ereignistypen bei Office

    Nicht nur Windows 10 sendet viele Nutzerdaten an die Server von Microsoft. Bis zu 25.000 Ereignistypen sollen es bei Office-Produkten sein. Ist das noch mit der DSGVO vereinbar?

  3. Augmented Reality: Niantic arbeitet an Tourismus Go
    Augmented Reality
    Niantic arbeitet an Tourismus Go

    Es könnte neue Arten zu reisen geben: Ninantic (Pokémon Go) und die Welttourismusorganisation UNWTO wollen gemeinsam Augmented-Reality-Anwendungen entwickeln, um Entdeckerlust in der realen Welt zu fördern.


  1. 14:19

  2. 13:56

  3. 12:57

  4. 12:03

  5. 11:56

  6. 11:52

  7. 11:30

  8. 11:15