Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mitsubishi: Rückkamera identifiziert…

Kein verstellen von Spiegeln nötig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: kaept.n.silver 18.01.18 - 13:02

    Weiterer Vorteil von einem Sytem aus Kamera und Monitor besteht darin, dass die Kamera stets ein optimales Bild aufnimmt und der Monitor den optimalen Bildausschnitt wiedergibt.
    D.h. jeder im PKW der freien Blick auf den (Spiegel-) Monitor hat sieht das gleiche Bild. Dies ist unabhängig von der Sitzposition und Körpergröße. Yeah.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.18 13:03 durch kaept.n.silver.

  2. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: LH 18.01.18 - 13:19

    Allerdings kann man mit diesem Ansatz auch den Ausschnitt nicht durch "Bewegung" verändern. Am Ende gibt es ja nicht "den" optimalen Ausschnitt. Scheint mir eher einschränkend zu sein.

  3. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: Dwalinn 18.01.18 - 13:39

    Ich hoffe nur das die Kameras nicht zu leicht verdrecken. Mit herkömmlichen Spiegeln ist das jetzt schon oftmals ein Problem (gerade auf der Autobahn wenn viel Salz und Matsch auf der Fahrbahn ist)

  4. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: Nogul 18.01.18 - 13:41

    Mal schauen was die Designer daraus machen, dass diese riesigen Spiegel die wie Segel im Wind standen nun verschwinden.

  5. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: quineloe 18.01.18 - 14:54

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal schauen was die Designer daraus machen, dass diese riesigen Spiegel die
    > wie Segel im Wind standen nun verschwinden.


    Ersatzweise Ohren drankleben.

  6. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: Jensus777 18.01.18 - 15:12

    Dann hängt man sie halt einfach rein :D

  7. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: das_mav 18.01.18 - 15:16

    kaept.n.silver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiterer Vorteil von einem Sytem aus Kamera und Monitor besteht darin, dass
    > die Kamera stets ein optimales Bild aufnimmt und der Monitor den optimalen
    > Bildausschnitt wiedergibt.
    > D.h. jeder im PKW der freien Blick auf den (Spiegel-) Monitor hat sieht das
    > gleiche Bild. Dies ist unabhängig von der Sitzposition und Körpergröße.
    > Yeah.

    Selbst in meinem 2001er W203 ist das nicht mehr nötig, dank nicht mal 200¤.

    Android Radio
    Tasker
    OBD2 Stecker mit BT (hat Zündungsplus)

    Freundin mit Smartphone setzt sich rein und schwupps verstellen sich die Spiegel+Ihr Homescreen erscheint im Radio und sie kann loseiern+hat nicht irgendwelchen "wirschen Kram" ala TorquePro im Gesicht sondern Spotify.
    Fiat500? Nicht mit mir :-)

  8. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: Nogul 18.01.18 - 18:01

    Ich kannte noch die mechanische Verstellung wo man jemanden draußen bat, den Beifahrerspiegel zu drehen. Den Spiegel auf der Fahrerseite konnte man mit heruntergekurbelten Fenster noch selbst verstellen.

    Bei all dem Brimborium mit Verstellung und Heizung heutzutage dürfte so eine Kamera eine schöne Reduzierung des Kabelwirrwarrs bedeuten. Positiv.

    Ansonsten, wenn Komfortkameras wie Rückfahrkamera oder Vogelperspektivansicht funktioniert dürfte man bei sicherheitsrelevanten Kameras mehr Aufwand getrieben haben.

  9. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: ronda-melmag 19.01.18 - 06:28

    Dann überlegen wir mal 2 Cams hinten (einparken / Rückspiegelersatz)
    2 Cams an jeder Seite (eine Seitenspiegelersatz und eine die den Toten Winkel auflöst)
    Wenn Wir dabei sind noch eine die den Bordstein im Blick hat als Einparkhilfe

    Summe 8 Cams

    Vorn kann man auch was einbauen - Einparkhilfe und mit IR Bereich (Nachtsicht) um Wild / Dunkel gekleidete Fussgänger zu erkennen.

    Und schon kann man bei den Autos die Fenster noch kleiner machen
    Gucklöcher reichten Hauptsache design

    Ich freue mich schon auf die Spezial Eiskratzer um die Linse Eisfrei zu bekommen :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.18 06:29 durch ronda-melmag.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Kermi GmbH, Plattling
  4. AKDB, München, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,49€
  2. 999,00€
  3. (u. a. Gehäuse, Tastaturen, Mäuse, Netzteile, Headsets, Wakü)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. TV SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Synthesizer IIIp: Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf
    Synthesizer IIIp
    Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf

    Der analoge Synthesizer IIIp von Moog gilt als Klassiker und ist auch fast 50 Jahre nach seiner ersten Veröffentlichung wegen seines Klangs gefragt. Moog bringt den modularen Synthesizer jetzt in einer handgefertigten, auf 40 Stück limitierten Neuauflage zurück - für 35.000 US-Dollar pro Stück.

  2. My Playstation: Sony überarbeitet sein soziales PS-Ökosystem
    My Playstation
    Sony überarbeitet sein soziales PS-Ökosystem

    Freunde finden, chatten und der Blick auf die Trophäensammlung: Sony hat das Playstation Network (PSN) um verbesserte Funktionen zum sozialen Austausch per Browser und App erweitert.

  3. Android: Samsung fehlt bei Googles Empfehlungen für Unternehmen
    Android
    Samsung fehlt bei Googles Empfehlungen für Unternehmen

    Google hat ein neues Programm speziell für Unternehmen ins Leben gerufen. Dabei geht es auch darum, Android-Smartphones zu empfehlen, die bestimmte Anforderungen erfüllen. Geräte von Samsung, HTC und Honor fehlen.


  1. 11:14

  2. 10:59

  3. 10:44

  4. 10:30

  5. 10:29

  6. 10:14

  7. 09:16

  8. 09:00