Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mitsubishi: Rückkamera identifiziert…

Kein verstellen von Spiegeln nötig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: kaept.n.silver 18.01.18 - 13:02

    Weiterer Vorteil von einem Sytem aus Kamera und Monitor besteht darin, dass die Kamera stets ein optimales Bild aufnimmt und der Monitor den optimalen Bildausschnitt wiedergibt.
    D.h. jeder im PKW der freien Blick auf den (Spiegel-) Monitor hat sieht das gleiche Bild. Dies ist unabhängig von der Sitzposition und Körpergröße. Yeah.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.18 13:03 durch kaept.n.silver.

  2. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: LH 18.01.18 - 13:19

    Allerdings kann man mit diesem Ansatz auch den Ausschnitt nicht durch "Bewegung" verändern. Am Ende gibt es ja nicht "den" optimalen Ausschnitt. Scheint mir eher einschränkend zu sein.

  3. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: Dwalinn 18.01.18 - 13:39

    Ich hoffe nur das die Kameras nicht zu leicht verdrecken. Mit herkömmlichen Spiegeln ist das jetzt schon oftmals ein Problem (gerade auf der Autobahn wenn viel Salz und Matsch auf der Fahrbahn ist)

  4. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: Nogul 18.01.18 - 13:41

    Mal schauen was die Designer daraus machen, dass diese riesigen Spiegel die wie Segel im Wind standen nun verschwinden.

  5. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: quineloe 18.01.18 - 14:54

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal schauen was die Designer daraus machen, dass diese riesigen Spiegel die
    > wie Segel im Wind standen nun verschwinden.


    Ersatzweise Ohren drankleben.

  6. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: Jensus777 18.01.18 - 15:12

    Dann hängt man sie halt einfach rein :D

  7. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: das_mav 18.01.18 - 15:16

    kaept.n.silver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiterer Vorteil von einem Sytem aus Kamera und Monitor besteht darin, dass
    > die Kamera stets ein optimales Bild aufnimmt und der Monitor den optimalen
    > Bildausschnitt wiedergibt.
    > D.h. jeder im PKW der freien Blick auf den (Spiegel-) Monitor hat sieht das
    > gleiche Bild. Dies ist unabhängig von der Sitzposition und Körpergröße.
    > Yeah.

    Selbst in meinem 2001er W203 ist das nicht mehr nötig, dank nicht mal 200¤.

    Android Radio
    Tasker
    OBD2 Stecker mit BT (hat Zündungsplus)

    Freundin mit Smartphone setzt sich rein und schwupps verstellen sich die Spiegel+Ihr Homescreen erscheint im Radio und sie kann loseiern+hat nicht irgendwelchen "wirschen Kram" ala TorquePro im Gesicht sondern Spotify.
    Fiat500? Nicht mit mir :-)

  8. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: Nogul 18.01.18 - 18:01

    Ich kannte noch die mechanische Verstellung wo man jemanden draußen bat, den Beifahrerspiegel zu drehen. Den Spiegel auf der Fahrerseite konnte man mit heruntergekurbelten Fenster noch selbst verstellen.

    Bei all dem Brimborium mit Verstellung und Heizung heutzutage dürfte so eine Kamera eine schöne Reduzierung des Kabelwirrwarrs bedeuten. Positiv.

    Ansonsten, wenn Komfortkameras wie Rückfahrkamera oder Vogelperspektivansicht funktioniert dürfte man bei sicherheitsrelevanten Kameras mehr Aufwand getrieben haben.

  9. Re: Kein verstellen von Spiegeln nötig

    Autor: ronda-melmag 19.01.18 - 06:28

    Dann überlegen wir mal 2 Cams hinten (einparken / Rückspiegelersatz)
    2 Cams an jeder Seite (eine Seitenspiegelersatz und eine die den Toten Winkel auflöst)
    Wenn Wir dabei sind noch eine die den Bordstein im Blick hat als Einparkhilfe

    Summe 8 Cams

    Vorn kann man auch was einbauen - Einparkhilfe und mit IR Bereich (Nachtsicht) um Wild / Dunkel gekleidete Fussgänger zu erkennen.

    Und schon kann man bei den Autos die Fenster noch kleiner machen
    Gucklöcher reichten Hauptsache design

    Ich freue mich schon auf die Spezial Eiskratzer um die Linse Eisfrei zu bekommen :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.18 06:29 durch ronda-melmag.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. iisys Institut für Informationssysteme der Hochschule Hof, Hof
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen
  3. Dataport, Hamburg
  4. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 52,26€)
  2. 15,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik