Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile Bildbearbeitung: Snapseed…

Die "Masken" sind ein Witz

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die "Masken" sind ein Witz

    Autor: madphone 07.12.12 - 12:09

    Was will man denn damit anfangen kreisförmige Flächen zu bearbeiten? Bevor ich so einen Witz-Effekt drüber lege lasse ich es leiber ganz. Und wer sagt, dass Maskieren auf touch screens nicht funktioniert? schaut euch mal after focus an, damit kriegen es anfänger deutlich besser hin als am pc.
    Auch wenn es lange nicht perfekt, hätte ich mir solche Masken in der ansonsten guten app gewünscht. denn gerade bei smartphone fotos kann man viel damit gewinnen, dass man den Hintergrund mit einem leichten bokeh effekt versieht.

  2. Re: Die "Masken" sind ein Witz

    Autor: ad (Golem.de) 07.12.12 - 12:16

    madphone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was will man denn damit anfangen kreisförmige Flächen zu bearbeiten?

    Hm? Das haben Sie glaube ich missverstanden. Schauen sie mal hier bei Punkt 3a
    http://www.snapseed.com/de/home/training/mobil-app/adjustments/

  3. Re: Die "Masken" sind ein Witz

    Autor: hyperlord 07.12.12 - 12:22

    madphone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was will man denn damit anfangen kreisförmige Flächen zu bearbeiten? Bevor
    > ich so einen Witz-Effekt drüber lege lasse ich es leiber ganz. Und wer
    > sagt, dass Maskieren auf touch screens nicht funktioniert? schaut euch mal
    > after focus an, damit kriegen es anfänger deutlich besser hin als am pc.
    > Auch wenn es lange nicht perfekt, hätte ich mir solche Masken in der
    > ansonsten guten app gewünscht. denn gerade bei smartphone fotos kann man
    > viel damit gewinnen, dass man den Hintergrund mit einem leichten bokeh
    > effekt versieht.

    Immer diese unqualifizierten Kommentare auf Basis der Screenshots...
    Hättest Du Dich mal mit NikSoftware bzw. U-Points befasst, dann wüsstest Du, dass es eben keine kreisrunden Masken sind - der Kreis zeigt nur an, in welchem Bereich die automatische Maskierung erfolgt.

    Die eigentlich Maskierung ist jedoch sehr viel intelligenter und berücksichtigt bspw. die Struktur und Farbe an der Stelle, an der der U-Point platziert wurde. Auf die Weise kann man sehr leicht ansonsten sehr schwer zu maskierende Elemente maskieren (z.B. sehr wuselige Sachen wie Haare oder Gräser etc.)

    Das Konzept der U-Points bieten die NikSoftware-Tools schon ewig, aber die Idee lässt sich halt sehr schön für Touch-Geräte adaptieren.

  4. Re: Die "Masken" sind ein Witz

    Autor: madphone 07.12.12 - 13:04

    ich hab das nicht auf basis von screenshots gemacht und selber gestern abend ausprobiert. zwar ist es nicht kreisrund aber mehr oder weniger auf diesen bereich festgelegt und absolut unmöglich manuell irgendwie das anzupassen. das ist beim freistellen aber fast immer notwenig. vor allem wenn man verschiedene ebenen verwenden will, also vordergrund, mittlere scharfe ebene und hintergund. Außerdem lassen sich mit diesen masken nur helligkeit, kontrast und sättigung ändern. alle anderen effekte können nicht maskiert werden. weichzeichner für den hintergrund fehlanzeige.

    die app hier taugt also nur zu kleinen verbesserungen des bildes oder für populären retro kram. mehr nicht.
    ich erwarte ja auch keine photoshop qualität, aber selbst so kleine apps wie afterfocus kriegen das softwareunterstützte maskieren hin. auch ein uraltes wave handy, das nicht mal als smartphone mehr bezeichnet werden dürfte, konnte das mit einer samsung app. da kann man von google deutlich mehr erwarten als nur eine andere variante der breites in android 4.2 integrierten fotobearbeitung.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.12 13:16 durch madphone.

  5. Re: Die "Masken" sind ein Witz

    Autor: MESH 09.12.12 - 22:54

    madphone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich hab das nicht auf basis von screenshots gemacht und selber gestern
    > abend ausprobiert. zwar ist es nicht kreisrund aber mehr oder weniger auf
    > diesen bereich festgelegt und absolut unmöglich manuell irgendwie das
    > anzupassen. das ist beim freistellen aber fast immer notwenig. vor allem
    > wenn man verschiedene ebenen verwenden will, also vordergrund, mittlere
    > scharfe ebene und hintergund. Außerdem lassen sich mit diesen masken nur
    > helligkeit, kontrast und sättigung ändern. alle anderen effekte können
    > nicht maskiert werden. weichzeichner für den hintergrund fehlanzeige.
    >
    > die app hier taugt also nur zu kleinen verbesserungen des bildes oder für
    > populären retro kram. mehr nicht.
    > ich erwarte ja auch keine photoshop qualität, aber selbst so kleine apps
    > wie afterfocus kriegen das softwareunterstützte maskieren hin. auch ein
    > uraltes wave handy, das nicht mal als smartphone mehr bezeichnet werden
    > dürfte, konnte das mit einer samsung app. da kann man von google deutlich
    > mehr erwarten als nur eine andere variante der breites in android 4.2
    > integrierten fotobearbeitung.


    uuuuuu die die kostenlose handyapp unterstützt keine masken...

    Manche haben den Schuss wirklich nicht gehört.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. COSMO CONSULT, Berlin
  4. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

  1. Airport Guide Robot: LG lässt den Flughafenroboter los
    Airport Guide Robot
    LG lässt den Flughafenroboter los

    Nach fünfmonatiger Testphase hat LG seinen Flughafenroboter Airport Guide Robot offiziell für den Flughafen Incheon in Südkorea freigegeben. Der Roboter versteht vier Sprachen, weiß über Abflugzeiten Bescheid und kann Passagiere zum Gate begleiten.

  2. Biometrische Erkennung: Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden
    Biometrische Erkennung
    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

    Delta Airlines weitet seine Tests mit Fingerabdrucksensoren aus: Nach der Lounge sollen Passagiere künftig auch per Fingerabdruck ein Flugzeug betreten können. Die Funktion soll nach der Testphase im gesamten US-Flugnetzwerk der Fluggesellschaft zur Verfügung stehen.

  3. Niantic: Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest
    Niantic
    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

    Beim Pokémon-Go-Fest in Chicago haben überladene Server und zusammengebrochene Netzwerkverbindungen für Unmut gesorgt: Die angereisten Pokémon-Trainer konnten zunächst für einige Zeit keine Monster fangen - Niantic-CEO Hanke wurde entsprechend ausgebuht.


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55