Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neues Bajonett: Spiegellose Kameras der…

Herstellerübergreifender Anschlussstandard?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Herstellerübergreifender Anschlussstandard?

    Autor: M.P. 12.07.18 - 08:42

    In den Zeiten der "analogen" Kleinbild*film*-Spiegelreflexkameras gab es die M42 Objektive, die fast jeder Hersteller nutzte.

    Aber, als die Kameras (immer noch mit Kleinbildpatronenfilm) immer weiter automatisiert wurden, sind die Hersteller zu proprietären Bajonett-Anschlüssen übergegangen ...

    Gibt es bei digitalen Wechselobjektiv-Kameras heutzutage einen weiter verbreiteten Bajonett-Anschluss, für den mehrere Hersteller Objektive bauen, die auch dann problemlos an die Kameras passen?

    Bei Tintenpatronen hat sich der Einbau von "Chips" zur Verhinderung von "kompatiblen" Produkten im Drucker verbreitet - Gibt es so etwas inzwischen auch bei Kameras, die Dritthersteller-Objektive erkennen, und die Zusammenarbeit aktiv verweigern?

  2. Re: Herstellerübergreifender Anschlussstandard?

    Autor: demon driver 12.07.18 - 08:55

    Es gibt bisher keine aktiven Behinderungsmechanismen für Fremdobjektive, aber es gibt weiterhin die tatsächlich seit der Entwicklung inkompatibler "analoger" Bajonettanschlüsse üblich gewordenen unterschiedlichen Anschlüsse, um Kunden möglichst an die eigenen Objektivsortimente zu binden. Ich gehe auch nicht davon aus, dass Nikon einen vorhandenen Anschluss übernimmt (Sony E-Mount käme in Frage); da wird man wieder was Neues, Eigenes erfinden.

    Es gibt mit Micro Four Thirds allerdings eine kleine Ausnahme, daran sind Panasonic und Olympus beteiligt und da passt – mit kleinen Einschränkungen bei Spezialfunktionen einzelner Objektive – weitgehend alles an alles, auch die Blitzanschlüsse sind untereinander kompatibel. Deswegen hat man dort auch wohl das größte Objektivsortiment bisheriger spiegelloser Kamerasysteme. (Ob auch das attraktivste, darüber lässt sich natürlich noch streiten.)

    Und dann gibt es inzwischen recht ausgereifte Möglichkeiten, Fremdobjektive, speziell DSLR-Objektive anderer Hersteller, per Smartadapter, die es mit und ohne Brennweitenverkürzer-Optik gibt, an spiegellosen Systemen einsetzbar zu machen. Canon EF an Panasonic/Olympus sowie an Sony E-Mount funktionert da inzwischen recht gut.

  3. Re: Herstellerübergreifender Anschlussstandard?

    Autor: M.P. 12.07.18 - 09:22

    Danke

  4. Re: Herstellerübergreifender Anschlussstandard?

    Autor: foobarJim 12.07.18 - 09:56

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es bei digitalen Wechselobjektiv-Kameras heutzutage einen weiter
    > verbreiteten Bajonett-Anschluss, für den mehrere Hersteller Objektive
    > bauen, die auch dann problemlos an die Kameras passen?

    Bei Sigma-Objektiven gibt es die Möglichkeit das Bajonett umbauen zu lassen, falls man das System wechselt: https://www.sigma-foto.de/service/anschluss-wechsel-service/. Das eignet sich natürlich nicht, wenn man mehrere System gleichzeitig im Einsatz hat.

    Auf der einen Seite fände ich es natürlich praktisch, wenn man für alle System die gleichen Objektive verwenden könnte. Auf der anderen Seite würde es die technische Entwicklung behindern. Mit der Einführung von Autofokus haben zum Beispiel fast alle Hersteller ein neues Bajonett eingeführt. Nikon hat das F-Bajonett beibehalten und lediglich erweitert, so dass man mit einigen aktuellen Nikon-Kameras immer noch alle Objektive mit F-Bajonett anschließen kann. Ich meine aber irgendwo gehört zu haben, dass es mit den Nikon-AF-Objektiven eine Einschränkung bezüglich max. offener Blende gibt. Dies will man unter anderem mit dem neuen Bajonett für die spiegellosen Kameras korrigieren. Es gibt also verschiedene Zielsetzungen und mit einem einheitlichen Bajonett müssten sich immer alle bzgl. der Ziele einig sein.

  5. Re: Herstellerübergreifender Anschlussstandard?

    Autor: marcelpape 12.07.18 - 10:33

    Minolta und Sony passen, liegt allerdings daran, dass diese die Kameras 2006 aufgegeben und das ganze an Sony verkauft haben, sowohl das A-Bajonett als auch der Zubehörschuh wurden übernommen.
    Vor gut 5 Jahren hat man allerdings auf einen neuen, ISO-kompatiblen Zubehörschuh umgestellt.
    Hatten damals ne Alpha 33, die dann verreckte und sind auf die 58 umgestiegen, für das Blitzgerät wurde ein Adapter rausgebracht, um es weiter daran nutzen zu können.
    Und haben vor allem deshalb Sony genommen, weil mein Opa noch ne Minolta 7000 hat, die Objektive davon funktionieren einwandfrei, geändert hat sich lediglich seit den 80ern, dass irgendwann ein paar zusätzliche Pins dazugekommen sind und die früher meist den Stangenantrieb von der Kamera zum fokussieren (diese "Schlitzschraube" links im Bild: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/0e/Sony_Alpha_Mount_Lens.jpg) und eine ähnliche Mechanik für die Blende genutzt haben, bei neueren ist ja meist der AF-Motor nun im Objektiv und ggf. auch die Blende darüber.

    Deshalb gibt es auch zwei Varianten des Adapters von Sony A auf E, der kleine LA-EA3 hat keinen AF-Motor, Objektive sollten also nur [neuere] mit eingebautem AF-Motor sein, der große LA-EA4 hat dafür ein SLT-System drin und eben besagten AF-Motor und kann auch alle alten Objektive ohne eigenen AF-Motor nutzen, beim E-Mount fehlt nämlich eine solche Mechanik.

    Ansonsten funktionieren wohl die meisten Adapter, EF auf Sony E oder auch M42: https://www.amazon.de/dp/B06X9G39GY/

    Wie sonst gesagt, darüber hinaus eig. nur µFT mit Olympus und Panasonic, Olympus scheint ja mehr auf Standbilder fokussiert, während die Lumix G vor allem in der GH-Variante ja sehr beliebt zum Filmen ist (wobei ihr hier mMn die Alpha 7(S) ein wenig den Rang abläuft mit eben dank Vollformat in etwa vierfacher Sensorfläche und trotzdem handliches Gehäuse, Preise auch ähnlich).
    DJI und Yi setzen auch µFT ein, DJI bei der Drohne Inspire für professionelle Produktionen und Yi hat mit der M1 mal keine Actioncam gebracht ;)
    Und einige Filmkameras von Blackmagic haben ebenfalls µFT.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.18 10:34 durch marcelpape.

  6. Re: Herstellerübergreifender Anschlussstandard?

    Autor: davidcl0nel 12.07.18 - 20:22

    Ja, als es noch reine Mechanik war, gab es da noch etwas "Einigung", aber als die Elektronik in die Fotoapparate einzog, war es damit vorbei

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Hays AG, München
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. 199€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. Reno: Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro
    Reno
    Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro

    Nach dem Start in China hat Oppo auch Preise in Euro für seine neuen Reno-Smartphones bekanntgegeben: Das Modell mit digital optimiertem Zehnfach-Teleobjektiv soll 800 Euro kosten. Das ist etwas weniger als der aktuelle Straßenpreis für Huaweis P30 Pro.

  2. Produktionsverlagerung: Kein Made in Korea mehr bei LGs Smartphones
    Produktionsverlagerung
    Kein Made in Korea mehr bei LGs Smartphones

    Wegen anhaltender Verluste soll sich LG dazu entschlossen haben, seine verbliebene Smartphone-Produktion nach Vietnam auszulagern. Auf die Anzahl der produzierten Geräte dürfte dies keine Auswirkungen haben, für das Unternehmen ist das allerdings ein Bruch.

  3. Virtualisierung: Qemu 4.0 bringt maximale Geschwindigkeit für PCIe 4.0
    Virtualisierung
    Qemu 4.0 bringt maximale Geschwindigkeit für PCIe 4.0

    Die aktuelle Version 4.0 des VM-Werkzeuges Qemu unterstützt PCIe 4.0 bei maximaler Geschwindigkeit. Die Entwickler haben außerdem den CPU-Support erweitert, was vor allem Architekturen jenseits von x86 betrifft.


  1. 16:52

  2. 16:15

  3. 15:58

  4. 15:44

  5. 15:34

  6. 15:25

  7. 15:00

  8. 14:45