Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nikon: Digitalkamera mit 1.000-mm-Zoom

1.000-mm-Zoom

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1.000-mm-Zoom

    Autor: Zerberus76 02.02.12 - 12:43

    1.000-mm-Zoom ??? oder Brennweite?

  2. Re: 1.000-mm-Zoom

    Autor: ad (Golem.de) 02.02.12 - 13:15

    Zerberus76 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1.000-mm-Zoom ??? oder Brennweite?

    Nein, das Objektiv ist keinen Meter lang ;) Die 1000 mm Brennweite sind auf das Kleinbildformat bezogen.


    Mit freundlichen Grüßen

    ad (golem.de)

  3. Bitte um physikalisch korrekte Ausdrucksweise

    Autor: LeChuck169 02.02.12 - 17:35

    Physikalisch ist das hier wieder alles falsch ausgedrückt. Das Objektiv / Glas hat einfach eine Brennweite von irgendetwas << 1 m. Würde man das Objektiv ausbauen und ein paralleles Strahlbündel durchschicken, müsste dies 1 m hinter der Linse fokussiert werden. Das passiert aber nicht.

    Der BILDEINDRUCK entspricht dem, den eine Linse mit 1 m Brennweite auf einem Kleinbildfilm hinterlassen würde.

    Schneidet doch bitte die alten Zöpfe vom KB-Format ab und gebt einen Winkel an oder so. Mit absichtlich falscher Verwendung physikalischer Begriffe stiftet man doch nur Verwirrung.

    Genau das Gleiche sollte man auch mit den dämlichen Sensorgrößen machen: Einfach eine Fläche angeben, dann weiß jeder wo er dran ist.

    Vielleicht kann die Redaktion hier ja damit anfangen und so die übrige "Fachpresse" umstimmen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, Wiesbaden
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  4. BWI GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 334,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
    Bethesda
    Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

    Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
    2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
    3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

    1. Gaming Disorder: WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein
      Gaming Disorder
      WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein

      Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Computerspielsucht auf ihrer Jahresversammlung abschließend als Krankheit anerkannt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass die Krankenkassen künftig Behandlungskosten übernehmen.

    2. Neuronale Netzwerke: KI-Forscher erwecken die Mona Lisa zum Leben
      Neuronale Netzwerke
      KI-Forscher erwecken die Mona Lisa zum Leben

      In Kooperation mit Samsung stellen Forscher eine Software vor, die mit möglichst wenigen Quellbildern Gesichter auf andere Gesichter in Videoclips übertragen kann. Das funktioniert bei echten Menschen und Gemälden - und lässt etwa die Mona Lisa zu einer sprechenden Person werden.

    3. Phase One IQ4 im Test: Think big
      Phase One IQ4 im Test
      Think big

      Inzwischen gibt es Mittelformatkameras, die für ambitionierte Amateure bezahlbar und bedienbar sind. Die Phase One Q4 gehört nicht dazu. Sie ist groß und teuer - aber die Bilder sind ein Traum.


    1. 13:04

    2. 12:42

    3. 12:16

    4. 11:42

    5. 11:26

    6. 11:20

    7. 11:12

    8. 10:47