Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nikon: Wurfkamera als Patent
  6. Thema

Funktioniert vermutlich nur nicht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Hehe

    Autor: Tantalus 16.10.12 - 11:00

    MvO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist die Lösung :-). Allerdings müsste man nicht nur die Beschleunigung,
    > sondern auch noch die Lage beim Wurf um drei Achsen messen. Daraus kann die
    > Kamera die Flugbahn errechen.

    Ich hätte da gerade eine ganz verrückte Idee per Echolotortung. Keine Ahnung ob man das soweit miniaturisieren kann, und man müsste mithilfe der aerodynamischen Form eine gewisse Fluglage "erzwingen", aber damit könnte man schon recht zuverlässig den Scheitelpunkt erkennen.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  2. Re: Funktioniert vermutlich nur nicht

    Autor: Edgar_Wibeau 16.10.12 - 11:02

    Hab mich schon gewundert, nachdem deine erste Antwort eine der wenigen richtigen war - schön dass wir jetzt alle wach sind :-)

  3. Re: Hehe

    Autor: Edgar_Wibeau 16.10.12 - 11:07

    Tantalus schrieb:
    > Ich hätte da gerade eine ganz verrückte Idee per Echolotortung. Keine
    > Ahnung ob man das soweit miniaturisieren kann, und man müsste mithilfe der
    > aerodynamischen Form eine gewisse Fluglage "erzwingen", aber damit könnte
    > man schon recht zuverlässig den Scheitelpunkt erkennen.

    Oder doch einfach per Gesichtserkennung (die ist wenigstens schon implementiert): Wenn Du meine Fresse siehst, drück ab! So kann man das gleich für Selbstschussanlagen ... autsch ...

    Ich denke die Weiterentwicklung der gemessenen Abwurfkurve samt 3-Achs-Lagemessung wird wohl tatsächlich am realistischsten sein. Sofern die verwendeten G-Sensoren dies von der Genauigkeit her tatsächlich hergeben.

  4. Re: Hehe

    Autor: thomasg 16.10.12 - 11:23

    MvO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Edgar_Wibeau schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >> Mir kam jedenfalls der selbe Gedanke wie Dir. Allerdings könnte man die
    > > Abwurfbeschleunigung messen und daraus (wie genau das sein könnte, weiß
    > ich
    > > nicht) die ungefähre Flugbahn samt Scheitelpunkt errechnen.
    >
    > Das ist die Lösung :-). Allerdings müsste man nicht nur die Beschleunigung,
    > sondern auch noch die Lage beim Wurf um drei Achsen messen. Daraus kann die
    > Kamera die Flugbahn errechen.

    Hab mal eben auf der Webseite von zu diesem 36-Camera-Ball nachgeschaut, ob sich etwas zur Funktionsweise finden lässt:
    "Our camera contains an accelerometer which we use to measure launch acceleration. Integration lets us predict rise time to the highest point, where we trigger the exposure.". Insofern war die Idee gar nicht mal schlecht.

  5. Re: Hehe

    Autor: Tantalus 16.10.12 - 11:26

    Edgar_Wibeau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder doch einfach per Gesichtserkennung (die ist wenigstens schon
    > implementiert): Wenn Du meine Fresse siehst, drück ab! So kann man das
    > gleich für Selbstschussanlagen ... autsch ...

    LOL :-D

    > Ich denke die Weiterentwicklung der gemessenen Abwurfkurve samt
    > 3-Achs-Lagemessung wird wohl tatsächlich am realistischsten sein. Sofern
    > die verwendeten G-Sensoren dies von der Genauigkeit her tatsächlich
    > hergeben.

    In letzterem sehe ich da den größten Knackpunkt, die Sensoren müssten dafür schon arg genau sein. Einfache Abstandsmesser per Ultraschall oder Laser dagegen arbeiten schon ziemlich genau gerade die Laser sind recht handlich. Sieht dann halt nur bissel doof aus wenn die Werfer alle diese hässlichen Schutzbrillen tragen. ;-)

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Re: Hehe

    Autor: MikeMan 16.10.12 - 11:40

    Das ist das schöne an der Messung der Abwurfbeschleunigung (nennen wir es mal vereinfacht so, jeder weiß wahrscheinlich, was gemeint ist): Im Gegensatz zur Abstandsmessung habe ich (als Kamera) viel mehr Zeit zur Vorausberechnung und dann zum Auslösen.

  7. Re: Funktioniert vermutlich nur nicht

    Autor: listen242 16.10.12 - 12:23

    Es gibt verschiedene Kräfte und Naturgesetze, mit denen wir es zu tun haben.

    Der Ball wird zunächst hochgeworfen, d.h. der Werfer führt dem Ball kinetische Energie zu. Das muss er aufgrund der Massenträgheit tun, sonst kann er den Ball nicht beschleunigen. Zudem wirkt die Gewichtskraft, als das Resultat aus Masse des Balls und Gravitation (hauptsächlich) der Erde. Der Werfer übt also für die Zeit, in der er den Ball beschleunigt, eine Kraft auf den Ball aus. Sobald er den Ball losgelassen hat, wirkt nur noch die entgegengesetzte Kraft, die Gravitation. Diese beschleunigt den Ball ab dem Moment des Loslassens in die Gegenrichtung. Da es aber eben die Massenträgheit gibt, muss auch die Erdgravitation gegen die Trägheit „anarbeiten“. Der Ball wird also langsamer und fällt ab dem Scheitelpunkt wieder abwärts. Die Kräfte, die von aussen auf das System wirken, sind dabei ab dem Verlassen der Hand des Werfers aber immer gleich (auch ich vernachlässige den Luftwiderstand).

    Was wir aber fühlen und auch mit Sensoren messen können, ist Beschleunigung.

    Einfaches Beispiel: Du schiebst ein Auto an, bist also der Arm, der den Ball wirft. Das Auto hat eine Anhängerkupplung und ich habe ein Seil daran befestigt und ziehe in die Gegenrichtung. Ich bin also die Gravitationskraft. Damit Du das Auto nach vorne beschleunigen kannst, musst Du also mehr Kraft aufwenden, als ich. Lassn wir einmal den Rollwiderstand und den Luftwiderstand aussen vor, musst Du weiterhin die Massenträgheit überwinden. Die Beschleunigung des Autos resultiert dann aus Massenträgheit und Deiner Kraft. Geleichzeitig merke ich natürlich auch, dass Du das Auto beschleunigst, denn anstatt dass ich eine Kraft auf einen ruhenden Körper ausübe, bewegt sich das System Auto auf einmal in die Gegenrichtung. Sobald Du nicht mehr anschiebst, kann ich ungehindert wirken. Aber aufgrund der Massenträgheit werde ich das Auto bei gleichbleibendem Krafteinsatz nicht abrupt abbremsen können, sondern das wird langsam geschehen. Der Scheitelpunkt ist erreicht, sobald Auto und Ball stehen. Das eine auf dem Boden, dder andere in der Luft. Das ändert aber nichts an den Kräften, die weiterhin ungehindert (also ohne Gegenkraft) und in genau dem gleichen Maße auf beide Systeme einwirken. Im ersten Falle ich, im zweiten die Gravitation. Die Beschleunigung bleibt also ab dem Loslassen immer gleich.

  8. Re: Funktioniert vermutlich nur nicht

    Autor: MvO 16.10.12 - 12:37

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry an den TO

    Akzeptiert :-).

  9. Re: Funktioniert vermutlich nur nicht

    Autor: Eheran 16.10.12 - 12:45

    Ich sitze in der geworfenen Kugel.
    Ich spüre, wie ich ruckartig nach "unten" gedrück werde beim hochwerfen.
    Danach spüre ich nurnoch die normale Gravitation.
    Der Ball verlangsamt sich zunehmend, dabei nimmt die Gravitation für mich wieder ab.
    Dann bin ich bin im freien Fall, spüre keine Gravitation mehr.

    Ich bin der Beschleunigungssensor.

  10. Re: Funktioniert vermutlich nur nicht

    Autor: Tantalus 16.10.12 - 12:47

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sitze in der geworfenen Kugel.
    > Ich spüre, wie ich ruckartig nach "unten" gedrück werde beim hochwerfen.

    Korrekt.

    > Danach spüre ich nurnoch die normale Gravitation.

    Genau, Du und die Kugel um Dich herum ebenfalls. In Relation zur Kugel bist Du ab dem Moment schwerelos. Es gibt keine mehr Kraft, die Dich gegen die Kugel drückt.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  11. Re: Funktioniert vermutlich nur nicht

    Autor: Eheran 16.10.12 - 13:02

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Danach spüre ich nurnoch die normale Gravitation.
    >
    > Genau, Du und die Kugel um Dich herum ebenfalls. In Relation zur Kugel bist
    > Du ab dem Moment schwerelos. Es gibt keine mehr Kraft, die Dich gegen die
    > Kugel drückt.

    In einem Fahrstuhl schwebst du wohl auch umher?

  12. Re: Funktioniert vermutlich nur nicht

    Autor: Tantalus 16.10.12 - 17:48

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In einem Fahrstuhl schwebst du wohl auch umher?

    Wenn der Fahrstuhl mit 9,81m/s² nach unten beschleunigt schon. Abenso wenn er zunächst mit mehr als 9,81m/s² nach oben beschleunigt hat und dann "frei" weiter nach oben fliegt (also nur von seiner Massenträgheit getrieben). Wenn Du so einen Fahrstuhl findest probiers aus.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  13. Re: Funktioniert vermutlich nur nicht

    Autor: listen242 16.10.12 - 19:54

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In einem Fahrstuhl schwebst du wohl auch umher?
    >
    > Wenn der Fahrstuhl mit 9,81m/s² nach unten beschleunigt schon. Abenso wenn
    > er zunächst mit mehr als 9,81m/s² nach oben beschleunigt hat und dann
    > "frei" weiter nach oben fliegt (also nur von seiner Massenträgheit
    > getrieben). Wenn Du so einen Fahrstuhl findest probiers aus.
    >
    > Gruß
    > Tantalus

    Gutes Beispiel.
    In einem Fahrstul merkt man manchmal, dass man kurz leichter wird. Manche haben auch nur ein komisches Bauchgefühl. Das ist der Moment, in dem der nach oben fahrende Fahrstuhl abbremst oder umgekehrt, wenn der Fahrstuhl nach unten beschleunigt. Dieses irritierende Gefühl ist genau jenses, das im Moment der Schwerelosigkeit auftritt, auch wenn es hier nur eine verringerte Gravitation ist. Probiers aus. Du brauchst nur eine Wage und einen Aufzug. In genau den beiden beschriebenen Momenten wirst Du kurz leichter, weil der Aufzug in Richtung der Erdbeschleunigung beschleunigt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.12 19:55 durch listen242.

  14. Re: Funktioniert vermutlich nur nicht

    Autor: listen242 16.10.12 - 19:58

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tantalus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Danach spüre ich nurnoch die normale Gravitation.
    > >
    > > Genau, Du und die Kugel um Dich herum ebenfalls. In Relation zur Kugel
    > bist
    > > Du ab dem Moment schwerelos. Es gibt keine mehr Kraft, die Dich gegen
    > die
    > > Kugel drückt.
    >
    > In einem Fahrstuhl schwebst du wohl auch umher?

    Der Fahrstuhl bremst ja nicht mit Erdbeschleunigung ab, sondern fährt mit gleich bleibender Geschwindigkeit nach oben. Hier passiert gegenüber dem System Erde keine Beschleunigung und darum spürt man weder eine verstärkte Schwerkraft, noch eine verringerte.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. CYBEROBICS, Berlin
  3. EUROIMMUN AG, Dassow
  4. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 5,25€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. (-69%) 12,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

  1. Thüringen: Mehr unangekündigte Datenschutzkontrollen in Unternehmen
    Thüringen
    Mehr unangekündigte Datenschutzkontrollen in Unternehmen

    Bei der Vorstellung seines Tätigkeitsberichtes kündigte der Datenschutzbeauftragte aus Thüringen an, Unternehmen stärker zu kontrollieren - auch unangekündigt. Zur Not werde er sich mit Hilfe der Polizei Zugang verschaffen.

  2. Entwicklungsplattform: Gitlab 12 setzt auf Security
    Entwicklungsplattform
    Gitlab 12 setzt auf Security

    Mit der aktuellen Version 12 der Entwicklungsplattform Gitlab wollen die Entwickler "Sicherheit zu einem automatisierten Teil des Release-Zyklus" machen. Dazu gibt es Funktionen, die den Umgang mit Sicherheitslücken und Patches vereinfachen soll.

  3. GE: Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
    GE
    Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren

    Smart Home muss nicht immer smart sein. Vor allem, wenn es mal Probleme gibt. Eines der komplexesten Verfahren zum Zurücksetzen eines Leuchtmittels hat sich GE ausgedacht. Zählung nach dem Mississippi-Prinzip inklusive.


  1. 15:01

  2. 15:00

  3. 13:50

  4. 12:45

  5. 12:20

  6. 11:49

  7. 11:37

  8. 11:25