1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nur noch 1.000 Fotos: Flickr schränkt…

Alternativ

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alternativ

    Autor: KlOis 02.11.18 - 08:01

    ... kann man ja 500px zB nutzen.

  2. Re: Alternativ

    Autor: Desertdelphin 02.11.18 - 08:05

    Festplatte

  3. Re: Alternativ

    Autor: schachbr3tt 02.11.18 - 08:28

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Festplatte

    Ist allerdings immer recht unhandlich, den Leuten weltweit Zugriff auf bestimmte Teile der Festplatte zu geben.

  4. Re: Alternativ

    Autor: Ben Stan 02.11.18 - 08:30

    Ach ja was für eine Welt.
    Es werden mittlerweile ziemlich oft und ziemlich viele Abo Modelle in die Welt gesetzt.
    Ich bin wirklich gespannt auf die Entwicklung bald kostet so gut wie alles eine monatliche oder jährliche Gebühr.

    Schlimm finde ich das bei Apps, wenn dafür monatlich verlangt wird. Das habe ich erst heute Morgen bei einer App gesehen, die Nachrichten vom Smartphone vorlesen soll.
    Kostet 1,99 ¤ im Jahr und so was unterstütze ich nicht, denn nen eigenen Server brauchen die sicher nicht für die d Funktion.

  5. Re: Alternativ

    Autor: schachbr3tt 02.11.18 - 08:31

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach ja was für eine Welt.
    > Es werden mittlerweile ziemlich oft und ziemlich viele Abo Modelle in die
    > Welt gesetzt.
    > Ich bin wirklich gespannt auf die Entwicklung bald kostet so gut wie alles
    > eine monatliche oder jährliche Gebühr.

    Ja schlimm, dass für Infrastruktur und Personal - die monatlich Geld kosten - auch der Nutzer nun monatlich Geld bezahlen soll. Wo soll das nur hinführen? Warum arbeiten die Menschen nicht kostenlos und warum kostet Infrastruktur Geld für den Nutzer?

  6. Re: Alternativ

    Autor: Ben Stan 02.11.18 - 08:37

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja schlimm, dass für Infrastruktur und Personal - die monatlich Geld kosten
    > - auch der Nutzer nun monatlich Geld bezahlen soll. Wo soll das nur
    > hinführen? Warum arbeiten die Menschen nicht kostenlos und warum kostet
    > Infrastruktur Geld für den Nutzer?

    Warum ging es damals ohne Abos mit einfachem kauf der Software?
    Haben die Entwickler heute ein Problem damit, mit dem Geld zu wirtschaften und brauchen dauerhaft gesicherte Einnahmen?

    Soll der Rasierer Hersteller auch eine Monatliche Abo-Gebühr verlangen?
    Für den Herd, die Spülmaschine usw. auch jeden Monat 20 ¤, ist ja nur fair. ;)

  7. Re: Alternativ

    Autor: schachbr3tt 02.11.18 - 08:40

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum ging es damals ohne Abos mit einfachem kauf der Software?
    > Haben die Entwickler heute ein Problem damit, mit dem Geld zu wirtschaften
    > und brauchen dauerhaft gesicherte Einnahmen?

    Wann konnte man den eine Dienstleistung wie Flickr (um die es hier geht) kaufen? Noch nie.

    > Soll der Rasierer Hersteller auch eine Monatliche Abo-Gebühr verlangen?
    > Für den Herd, die Spülmaschine usw. auch jeden Monat 20 ¤, ist ja nur fair.
    > ;)

    Du verstehst aber den Unterschied zwischen einer Dienstleistung/Cloudlösung und einer Standardsoftware, oder?

  8. Re: Alternativ

    Autor: ZeoZax 02.11.18 - 08:43

    Ja, oder warum bieten sie das Produkt nicht zum Festpreis an, wenn es nur eine Anwendung ohne "Cloud"-Infrastruktur ist?
    Es geht darum Maß zu halten. Nutzt man eine bestehende Infrastruktur, die Unterhalt kostet, weil sie immer wieder beansprucht wird, ist ein Abo völlig in Ordnung oder ein Festpreis und eine kleine Abo-Gebühr für Zusatzdienste.
    Aber wirklich nur ein Abo anzubieten, obwohl man eine Anwendungen liefert, die nur am Rand oder gar nicht mit so einer Infrasturktur arbeitet (bspw. Adobe), ist halt einfach nicht so schön.

  9. Re: Alternativ

    Autor: Ben Stan 02.11.18 - 08:46

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wann konnte man den eine Dienstleistung wie Flickr (um die es hier geht)
    > kaufen? Noch nie.

    Ging aber wohl bisher gut, ohne etwas dafür zu verlangen, nicht?
    Wer hat die Mitarbeiter bisher bezahlt?


    > Du verstehst aber den Unterschied zwischen einer Dienstleistung/Cloudlösung
    > und einer Standardsoftware, oder?

    Natürlich.

  10. Re: Alternativ

    Autor: tomatentee 02.11.18 - 08:49

    Eine App kostet kontinuierlich, du willst sie ja auch nach dem nächsten iOS/Android Update noch nutzen. Dafür muss der Hersteller Updates anbieten.
    Alternativ müsstest du für jede neue Version zahlen. Wie groß dein Geschrei wohl wäre, wenn die App nach 3 Monaten wegen iOS Update nicht mehr läuft...

  11. Re: Alternativ

    Autor: schachbr3tt 02.11.18 - 08:49

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ging aber wohl bisher gut, ohne etwas dafür zu verlangen, nicht?
    > Wer hat die Mitarbeiter bisher bezahlt?

    Flickr Pro hat schon immer gekostet. Weißt du überhaupt was Flickr ist? Nur der kostenlose Flickr Account wurde bisher von Yahoo quersubventioniert.

  12. Re: Alternativ

    Autor: nightfire2xs 02.11.18 - 08:52

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Soll der Rasierer Hersteller auch eine Monatliche Abo-Gebühr verlangen?

    Gibt's doch längst...

  13. Re: Alternativ

    Autor: Ben Stan 02.11.18 - 08:53

    ZeoZax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, oder warum bieten sie das Produkt nicht zum Festpreis an, wenn es nur
    > eine Anwendung ohne "Cloud"-Infrastruktur ist?

    Genau so was nervt mich an der Entwicklung.
    Und das, was Flickr nun verlangt ist heftig und dann noch maximal mini Videos uploadbar.

    > Es geht darum Maß zu halten. Nutzt man eine bestehende Infrastruktur, die
    > Unterhalt kostet, weil sie immer wieder beansprucht wird, ist ein Abo
    > völlig in Ordnung oder ein Festpreis und eine kleine Abo-Gebühr für
    > Zusatzdienste.

    Korrekt.

    > Aber wirklich nur ein Abo anzubieten, obwohl man eine Anwendungen liefert,
    > die nur am Rand oder gar nicht mit so einer Infrasturktur arbeitet (bspw.
    > Adobe), ist halt einfach nicht so schön.

    Genau da hin geht aber die Entwicklung, zumindest ist das mein starkes Gefühl.
    Klar, es steht jedem frei, das Abo abzuschließen, aber die Entwicklung für die Allgemeinheit ist damit sicher nicht so ideal.
    Es gibt so viele Menschen, die ohnehin z.B. kaum ihre Miete zahlen können usw. dazu kommen dann zukünftig Abos für alles mögliche... hier verlieren sicher manche den Überblick.

  14. Re: Alternativ

    Autor: schachbr3tt 02.11.18 - 08:55

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Genau so was nervt mich an der Entwicklung.
    > Und das, was Flickr nun verlangt ist heftig und dann noch maximal mini
    > Videos uploadbar.

    Ich sehe, du kennst Flickr überhaupt nicht, meckerst aber rum.

    Lies dir den Artikel vielleicht noch einmal genau durch - insbesondere den Part mit den Videos.

  15. Re: Alternativ

    Autor: Ben Stan 02.11.18 - 08:56

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine App kostet kontinuierlich, du willst sie ja auch nach dem nächsten
    > iOS/Android Update noch nutzen. Dafür muss der Hersteller Updates
    > anbieten.
    > Alternativ müsstest du für jede neue Version zahlen. Wie groß dein Geschrei
    > wohl wäre, wenn die App nach 3 Monaten wegen iOS Update nicht mehr läuft...

    Nein, will ich nicht.
    Das erwarte ich auch nicht bei Software, die auf Windows XP funktionierte und auf Windows 10 nicht mehr.
    Ich will aber so lange eine Funktion der App, wie beim Kauf versprochen wird.
    Wenn danach ein Update fällig ist, dann bin ich gern bereit das zu kaufen.
    Zudem muss ich ja Android nicht aktualisieren, wenn ich weiß, die App funktioniert dann nicht mehr.

  16. Re: Alternativ

    Autor: Ben Stan 02.11.18 - 08:58

    nightfire2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ben Stan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Soll der Rasierer Hersteller auch eine Monatliche Abo-Gebühr verlangen?
    >
    > Gibt's doch längst...

    Ja, diese Produkt Abos, bei denen dann Wöchentlich die neuen Klingen geliefert werden.
    Aber (noch) keine Abos, die Geld verlangen, weil ich sie nutze.

  17. Re: Alternativ

    Autor: schachbr3tt 02.11.18 - 09:00

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ja, diese Produkt Abos, bei denen dann Wöchentlich die neuen Klingen
    > geliefert werden.
    > Aber (noch) keine Abos, die Geld verlangen, weil ich sie nutze.

    Das liegt daran, dass es sich um ein Produkt handelt, was sich abnutzt. Oder rasierst du dich immer noch mit der ersten Rasierklinge, die du vor 15 Jahren gekauft hast?

  18. Re: Alternativ

    Autor: Dino13 02.11.18 - 09:03

    Nein aber man rasiert sich mit einer scharfen Klinge und muss nicht erst darauf warten dass der Rasierklingenhersteller erst per update die Schärfe nachbessert.

  19. Re: Alternativ

    Autor: TC 02.11.18 - 09:04

    Immer tiefer in die Abhängigkeit vom Hamsterrad.

    Irgendwann aus irgendeinem Grund den Job los und die Abos fressen das ganze ALG

  20. Re: Alternativ

    Autor: schachbr3tt 02.11.18 - 09:04

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein aber man rasiert sich mit einer scharfen Klinge und muss nicht erst
    > darauf warten dass der Rasierklingenhersteller erst per update die Schärfe
    > nachbessert.

    Das ist ein anderer Sachverhalt. Oder meinst du du schließt ein Abo ab und bekommst dann erst eine App nach x Monaten?

    Wenn du dir nen Abo für eine App holst, die nicht das anbietet, was du willst, dann ist das primär ein kognitives Problem bei dir.

    Edit: Typo



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.18 09:05 durch schachbr3tt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Amstetten (Österreich)
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  4. CONITAS GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  2. 119,90€
  3. 88,99€
  4. 27,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38