1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Objektivadapter macht Nikon-Kameras…

Infrarot und Digicam?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Infrarot und Digicam?

    Autor: Marktwirtschaft 14.09.09 - 09:22

    Im Normalfall nutze ich einen Infrarotfilter damit der Sensor nicht beschädigt wird,
    wie aber vereinigen sich in so einem Fall Ifrarotillus und Digicams?
    Ist der Restlichtbildverstärker dann sowas wie ein Filter der das Infrarotlicht
    absorbiert bzw. durch seine Weiterverarbeitung zum Sensor sperrt?

    Ich habe zwar selber mit Strahlen zu tun, aber das will mir nicht so richtig einleuchten.
    Hat jemand mehr Ahnung bzw. Erfahrung...?

  2. Re: Infrarot und Digicam?

    Autor: Physiker 14.09.09 - 09:46

    Restlichtverstärker arbeiten intern normalerweise mit einer Elektronenröhre, d.h. die Kamera "sieht" lediglich den Ausgangsschirm der Röhre.

  3. Re: Infrarot und Digicam?

    Autor: Friedl_44 14.09.09 - 10:39

    ROLF

  4. Re: Infrarot und Digicam?

    Autor: mmj 14.09.09 - 10:51

    Ich höre jetzt zum ersten Mal, dass IR einen Sensorchip beschädigen soll. Wer behauptet denn so etwas? Die einzige Wechselwirkung, die IR meiner Meinung nach auf ein CCD/CMOS-Chip haben kann ist die optische. Die dürfte aber trotz Fokussierung der Linse so gering sein, dass im äußersten Fall mehr Bildrauschen auftritt. Oder fotografierst du mit einem lichstarken Objektiv bei klarem Himmel zur Mittagszeit in die Sonne? Das, was für das Auge nicht schädlich ist wird IMHO kaum den Siliziumchip schädigen (auch wenn die Optik dort Lichstärker ist).
    Das natürlich das IR-Licht das Bild verändert ist klar, aber das beschädigt das Foto und nicht die Kamera.

  5. Re: Infrarot und Digicam?

    Autor: Marktwirtschaft 14.09.09 - 13:00

    mmj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich höre jetzt zum ersten Mal, dass IR einen Sensorchip beschädigen soll.
    > Wer behauptet denn so etwas?

    Nun zu beginn der Digifotografie gab es mal berichte darüber ist aber schon länger her,
    bei meiner powershot a200 waren stellenweise sogar die bilder ganz weis...

    > Die einzige Wechselwirkung, die IR meiner Meinung nach auf ein CCD/CMOS-Chip haben
    > kann ist die optische. Die dürfte aber trotz Fokussierung der Linse so gering sein, dass im
    > äußersten Fall mehr Bildrauschen auftritt.

    das ist mir klar, habe ich auch schon öfter selber erleben dürfen...

    > Oder fotografierst du mit einem lichstarken Objektiv bei klarem Himmel zur Mittagszeit in die Sonne?

    Ja, habe des öfteren im Sommer damit zu kämpfen, Sportfotografie...

    > Das, was für das Auge nicht schädlich ist wird IMHO kaum den Siliziumchip schädigen (auch
    > wenn die Optik dort Lichstärker ist). Daß natürlich das IR-Licht das Bild verändert ist klar,
    > aber das beschädigt das Foto und nicht die Kamera.

    Viele Dank auf jeden Fall für Deine Ausführung... 8)

  6. Re: Infrarot und Digicam?

    Autor: kendon 14.09.09 - 13:09

    der restlichtverstärker nimmt ir(+ sichtbar) als eingang, sichtbares spektrum als ausgang. wenns für digicams gebaut ist wirds nicht den sensor brutzeln, und ein irfilter dürfte eher hinderlich sein.

    und wenn die sonne bei deinen sportfotos überblendet (weisse stellen) würde ich das nicht nur auf ir zurückführen, auch der sichtbare teil des spektrums kann einen chip blenden...

  7. Re: Infrarot und Digicam?

    Autor: OldFart 14.09.09 - 14:18

    Marktwirtschaft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Normalfall nutze ich einen Infrarotfilter damit der Sensor nicht
    > beschädigt wird,

    Das bezweifle ich mal, denn ein IR Filter ist dafür gedacht (weitgehenst) nur IR durchzulassen ;-)

    Ein IR Sperrfilter ist aber bei Digis die Regel da es sonst zu Störungen kommt. U.a. ist der Focus bei nicht speziell dafür konstruierten Objektiven (Industrie, Forschung) verschoben und das ergibt dann Unschärfen (IR Markierung auf manuell zu fokussierenden Objektiven). Evtl. kommt daher dieses Gerücht.

    Keine gute Idee allerdings ist es mit offenem Verschluss und Tele auf Unendlich die Kamera längere Zeit direkt auf die Sonne auszurichten. Da kann der Sensor wirklich beschädigt werden (Brennglas halt). Evtl. kommt es daher.

  8. Re: Infrarot und Digicam?

    Autor: Autor 14.09.09 - 16:41

    Haben nicht alle Sensoren eine IR-Filter-Schicht?

    Marktwirtschaft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Normalfall nutze ich einen Infrarotfilter damit der Sensor nicht
    > beschädigt wird,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schock GmbH, Regen
  2. Valtech Mobility GmbH, München
  3. Schlenotronic Computervertriebs GmbH, Frankenthal (Pfalz)
  4. Weisenburger Bau GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
    Galaxy Note 20 im Hands-on
    Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

    Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

    1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
    2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
    3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware