1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Olympus stellt Einsteiger…

Warum immer so schlechte Objektive?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum immer so schlechte Objektive?

    Autor: adba 01.09.09 - 08:59

    "ED 14-42mm f3.5/5.6" Das ist ja schlimmer als bei jeder kleinen knipskamera!
    Da bringt es auch nichts, wenn der Sensor grösser ist und ich deshalb auch noch mit iso800 gute fotos machen kann wenn man solche lichtschwache objektive hat.

    mfg

  2. Re: Warum immer so schlechte Objektive?

    Autor: stupid2 01.09.09 - 09:18

    adba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "ED 14-42mm f3.5/5.6" Das ist ja schlimmer als bei jeder kleinen
    > knipskamera!
    > Da bringt es auch nichts, wenn der Sensor grösser ist und ich deshalb auch
    > noch mit iso800 gute fotos machen kann wenn man solche lichtschwache
    > objektive hat.
    >
    > mfg


    Hab das gleiche Objektiv auf meiner E-400 und ohne iso 300 oder auch mehr muss mann es meist nicht im hauslicher umgebung versuchen.

  3. Re: Warum immer so schlechte Objektive?

    Autor: e-510 01.09.09 - 09:32

    Olympus scheint mit der E-Serie eindeutig auf Einsteiger zu zielen, die Motivprogramme und Bildbearbeitung bereits IN der Kamera zeigen das ganz deutlich.

    Anfänger haben aber selten Lust, viel Kohle für besonders lichtstarke Linsen hinzublättern.

    Wenn Du gute Objektive mit ordentlich Lichtstärke willst, ist die 4/3 Serie definitiv die falsche Wahl...

  4. Re: Warum immer so schlechte Objektive?

    Autor: syrix 01.09.09 - 09:58

    3.5/5.6 ist halt standard und für n Einsteiger reicht das völlig aus! Jemand der sich ein 2.8er kauft, stellt ganz andere Anforderungen an das Objektiv als ein Anfänger. Für n Anfänger muss das erste Objektiv erstmal nur funktionieren ;)

  5. Re: Warum immer so schlechte Objektive?

    Autor: Balumeise 01.09.09 - 10:13

    e-510 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Olympus scheint mit der E-Serie eindeutig auf Einsteiger zu zielen, die
    > Motivprogramme und Bildbearbeitung bereits IN der Kamera zeigen das ganz
    > deutlich.

    Die E-600 ist eine der günstigen Kameras.
    Die E-3 und die E-30 zielen garantiert nicht auf Einsteiger.

    >
    > Anfänger haben aber selten Lust, viel Kohle für besonders lichtstarke
    > Linsen hinzublättern.

    Lichtschwache Kitobjektive bei günstigen DSLR sind bei allen Herstellern Standard.

    >
    > Wenn Du gute Objektive mit ordentlich Lichtstärke willst, ist die 4/3 Serie
    > definitiv die falsche Wahl...

    Falsch.
    Es gibt ein sehr gutes 2.8-3.5/14-54, ein sehr gutes 2.8-4.0/12-60 und
    ein Spitzenobjektiv 2.0/14-35 (insgesamt 4 Zooms im Normalbereich,
    für jeden Anspruch was dabei).

    Blaumeise

  6. Re: Warum immer so schlechte Objektive?

    Autor: adba 01.09.09 - 10:15

    Das ist schon klar aber (!): schon die kleinen knips kameras haben objektive von 2.8 - 4.5 und die sind auch für einsteiger gedacht. Warum schaffen die das bei den grossen objektiven nicht? Grösser = heller hatte ich gedacht aber es ist wohl eher: grösser gleich mehr glas und somit mehr lichtdämpfung...

    tja

  7. Re: Warum immer so schlechte Objektive?

    Autor: Blaumeise 01.09.09 - 11:02

    adba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist schon klar aber (!): schon die kleinen knips kameras haben
    > objektive von 2.8 - 4.5 und die sind auch für einsteiger gedacht. Warum
    > schaffen die das bei den grossen objektiven nicht? Grösser = heller hatte
    > ich gedacht aber es ist wohl eher: grösser gleich mehr glas und somit mehr
    > lichtdämpfung...

    Die schaffen das bei den großen Objektiven schon, aber:
    größer = mehr Glas = teurer & schwerer
    Es gibt bei allen DSLR-Herstellern 2.8-Objektive; das sind aber
    nicht die Kitlinsen der Einsteigerkameras.

    Die Kompakten haben viel kleinere Sensoren, und deshalb auch viel kleinere
    Brennweiten; dadurch bekommt man kleinere f=2.0-Linsen.

    Blaumeise

  8. Re: Warum immer so schlechte Objektive?

    Autor: pica 01.09.09 - 11:22

    Ich verwende dieses Objektiv seit geraumer Zeit an einer E410 und sehe dieses Objektiv nicht als schlecht an. Klar dieses Objektiv ist wahrlich kein Lichtriese, aber die Bildschärfe auch offen ist selbst in den Ecken gut, die Verzeichnung hält sich angenehm in Grenzen und es ist kompakt. Derart kompakt das es mit der E410 keiner und leichter als das Gros der sogenannaten Bridge-Kameras ist.

    Wer etwas lichtstärkeres braucht kann das schon erwähnte 2.0/14-35 Zoom, das 1.4/25 von Leica, das 2.0/50 Makro oder das 2.0/150 dranschrauben.

    Gruß,
    pica


    PS Zu Filmzeiten habe ich mit der 167MT mit dem S2.8/85 auch deutlich mehr Aufnahmen gemacht als mit der RTS3 mit dem P2.0/100. Und das P1.7/50 gefiel mir deutlich besser als das P1.4/50.

  9. Re: Warum immer so schlechte Objektive?

    Autor: dada 02.09.09 - 10:24

    Bei den kleinen "Knipskameras" kann man das Objektiv aber nicht wechseln.

    Also muss von anfang eines dran sein, das halbwegs brauchbar ist, sonst kauft keiner die Kamera.

    Da die Lichtstärke eines Objekitves vom genutzten Durchmesser und der Brennweite abhängt. Die üblichen verbauten Brennweiten abhängig sind vom Sensorformat sind hohe Lichtstärken bei kleinen Sensoren mit wenig Aufwand möglich.

    Hohe Lichtstärke bei größeren Sensoren bewirkt immer auch ein wachsen der Linsendurchmesser. Dies führt zu stärkeren Abbildungsfehlern die wiederum aufwendiger korrigiert werden müssen.

    Und seien wir ehrlich. Wenn Firma X eine Einsteiger DSLR mit schrottigem KIT für 399€ anbietet, Olympus aber eine E600 mit 1:2,8er KIT für 1200€ - wer geht wohl als erstes in die Insolvenz?

    Außerdem kannst du ja auch die E600 sicherlich ohne Objektiv kaufen und dann als KIT nehmen was dir gefällt und auf eine Oly passt.

    MAch das mal mit einer Kompakten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. T e b i s Technische Informationssysteme AG, Martinsried bei München
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  3. KION Group AG, Frankfurt am Main
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 15,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern