1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Freie Raw-Bildbearbeitung…

Benutze ich schon seit langem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Benutze ich schon seit langem

    Autor: Benjamin_L 26.07.11 - 11:06

    RawTherapee ist für mich das beste Werkzeug, das es für Rohdatenverarbeitung unter Linux gibt. Allein Amaze ist als Demosaicing Algorithmus einfach nur genial, dazu noch die Verbesserungen die 3.1. bringen wird setzt es in der Bildqualität weit über kommerziell verfügbare Editoren.

    Version 3.1. wird zudem viele viele neue Features bringen und die Geschwindigkeit der Entwicklung ist echt rasant.

    Danke für das tolle Projekt!

  2. Re: Benutze ich schon seit langem

    Autor: ChilliConCarne 26.07.11 - 15:18

    Kommt das Programm auch mit Olympus *.orf Dateien klar?
    PS.: Der gleiche Benjamin_L wie in Computerbase?

  3. Re: Benutze ich schon seit langem

    Autor: ad (Golem.de) 26.07.11 - 15:33

    ChilliConCarne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt das Programm auch mit Olympus *.orf Dateien klar?
    > PS.: Der gleiche Benjamin_L wie in Computerbase?


    Legen Sie doch mal so eine Datei auf nen Server und wir probieren es aus :)


    Mit freundlichen Grüßen
    ad (Golem.de)

  4. Re: Benutze ich schon seit langem

    Autor: ChilliConCarne 26.07.11 - 15:58

    Hab das Programm jetzt mal selbst schnell installiert. Der Paketmanager hatte es schon drin. Ich kann bestätigen, dass RawTherapie 3.1 mit Olympus *.orf Dateien (auch den 'neueren' der E520) funktioniert. Sogar das verwendete Objektiv wird erkannt. Schön!

  5. Re: Benutze ich schon seit langem

    Autor: Schnarchnase 26.07.11 - 21:59

    Ich hänge noch immer bei RawStudio, aber bisher bin ich sehr zufrieden. Auf den Screenshots sieht RawTherapee sehr ähnlich aus. Kennt jemand beide und weiß um die Unterschiede?

    Wäre vielleicht auch interessant, wenn Golem mal einen kleinen Rundumschlag macht und die beiden oder/und ein paar andere Vergleicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt
  2. transmed Transport GmbH, Regensburg
  3. Dataport, Hamburg
  4. Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KZV BW), Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 419,00€ (Bestpreis!)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

  1. Nutzertracking: Datenschützer fordern Einwilligung bei Google Analytics
    Nutzertracking
    Datenschützer fordern Einwilligung bei Google Analytics

    Die deutschen Datenschutzbehörden erhöhen den Druck auf Webseitenbetreiber. Einfache Cookie-Banner bei der Nutzung von Tracking-Tools reichten nicht aus. Sie drohen mit "erheblich" mehr Datenschutzverfahren.

  2. Eden Snacker: Autarkes VR-Headset lädt drahtlos und hat Handgriff
    Eden Snacker
    Autarkes VR-Headset lädt drahtlos und hat Handgriff

    Für Business- und Enterprise-Anwendungen: Das Eden Snacker soll die Handhabung eines VR-Headsets deutlich vereinfachen. Folgerichtig gibt es keine nervige Kopfhalterung, dafür aber eine drahtlose Ladefunktion, ein 4G/5G-Modem und ein Tablet zur externen Bedienung.

  3. DAA MAC-PHY: Vodafone bietet bereits 1 GBit/s symmetrisch im Kabelnetz an
    DAA MAC-PHY
    Vodafone bietet bereits 1 GBit/s symmetrisch im Kabelnetz an

    Vodafone erreicht in Europa bereits sehr hohe Datenraten im Kabelnetz und das im Upload und im Download. Ausrüster für das Großprojekt ist Huawei.


  1. 14:15

  2. 14:00

  3. 13:45

  4. 13:16

  5. 12:51

  6. 12:05

  7. 11:59

  8. 11:44