1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pagewide-Drucktechnik: Feststehender…

Das Problem ist nicht der bewegliche Kopf...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem ist nicht der bewegliche Kopf...

    Autor: YoungManKlaus 07.10.13 - 12:45

    ... sondern die Preispolitik der Hersteller -> neue Patronen teurer als neuer Drucker sag ich nur. Man könnte auch herkömmliche Tintenstrahldrucker so bauen dass die Patronen spottbillig sind (z.B. indem man die Düse nicht fix an die Patrone anbaut) aber das will ja keiner.

    Darum -> Netzwerk-Farb-Laser-Drucker plus Scan-Einheit die dann direkt auf dem NAS speichert forever :D

    Edit: "Farb-" hinzugefügt



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.10.13 12:45 durch YoungManKlaus.

  2. Re: Das Problem ist nicht der bewegliche Kopf...

    Autor: Quantium40 07.10.13 - 12:54

    YoungManKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... sondern die Preispolitik der Hersteller -> neue Patronen teurer als
    > neuer Drucker sag ich nur. Man könnte auch herkömmliche Tintenstrahldrucker
    > so bauen dass die Patronen spottbillig sind (z.B. indem man die Düse nicht
    > fix an die Patrone anbaut) aber das will ja keiner.

    Solche Drucker gibt es durchaus (z.B. aus der HP Officejet Pro Reihe). Allerdings sind die Patronen dann trotzdem nicht spottbillig und wenn die Düsen des Permanentdruckkopfes mal verstopft sind, wird es gleich richtig teuer.
    Es gibt zwar für eingetrocknete Düsen auch einen Reinigungsmodus, aber der haut soviel Tinte raus, dass eine Kombination aus Tinte und Druckkopf im Endeffekt auch nicht wirklich mehr kosten würde.

  3. Re: Das Problem ist nicht der bewegliche Kopf...

    Autor: klink 07.10.13 - 14:05

    YoungManKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... sondern die Preispolitik der Hersteller -> neue Patronen teurer als
    > neuer Drucker sag ich nur. Man könnte auch herkömmliche Tintenstrahldrucker
    > so bauen dass die Patronen spottbillig sind (z.B. indem man die Düse nicht
    > fix an die Patrone anbaut) aber das will ja keiner.
    >
    > Darum -> Netzwerk-Farb-Laser-Drucker plus Scan-Einheit die dann direkt auf
    > dem NAS speichert forever :D
    >
    > Edit: "Farb-" hinzugefügt
    Willkommen im 21. Jahrhundert, z.B. bei Cannon sind die Patronen und Düsen getrennt, trotzdem ist die Tinte nicht billiger.

  4. Re: Das Problem ist nicht der bewegliche Kopf...

    Autor: robinx999 07.10.13 - 14:20

    Ich weiss nich aber wenn ich bei der hier genannten seite http://www.druckerchannel.de mal die Preise pro Seite vergleiche dann sind die Titenstrahldrucker eigentlich garnicht so schlecht.
    http://www.druckerchannel.de/marktuebersicht.php?tabelle=tinte_office&sort=lei_seitenpreis_iso_farb&aktuell=1&hersteller=%25&preismax=&s[]=aus_medium_cd&s[]=aus_format&s[]=lei_seitenpreis_iso_sw&s[]=lei_seitenpreis_iso_farb&s[]=aus_duplex

    http://www.druckerchannel.de/marktuebersicht.php?tabelle=laser_farbe&sort=lei_seitenpreis_iso_farb&aktuell=1&hersteller=%25&preismax=&s[]=aus_duplex&s[]=aus_if_ethernet&s[]=aus_format&s[]=lei_seitenpreis_iso_farb&s[]=aus_if_wlan

    kommt natürlich drauf an wieviel man wirklcih druckt und was man alles braucht (Duplex, Netzwerkdruck etc.), aber insgesammt gibt es auch Tintenstrahler mit einem Guten Preis Leistungsverhältniss, sowohl im segment für Firmen als auch für Privatleute gibt es durchaus interessante Modelle

  5. Re: Das Problem ist nicht der bewegliche Kopf...

    Autor: stacker 07.10.13 - 15:03

    Das Problem bei den Preisvergleichen ist jedoch auch, dass meistens mit dem teuren Originaltonern/Tinten gerechnet wird. Je nach Marke kann man Laserdrucker spottbillig mit kompatiblen Tonern und Trommeln betreiben. Da kostet der Toner dann 20 statt 60 Euro und die Geräte arbeiten über viele Jahre fehlerfrei.
    Bei Tintendruckern ist das hingegen oftmals wesentlich problematischer, da gibt es selbst mit guter Fremdtinte öfters Ausfälle und die Hersteller verweigern dann natürlich die Gewährleistung/Garantie.

    Da kauf ich lieber den günstigen Laser für wenige hundert Euro, schiebe günstigen Fremdtoner rein und freue mich nach 5 Jahren und 100k Seiten, wie preiswert die Kiste ihren Job erledigt hat.

  6. Re: Das Problem ist nicht der bewegliche Kopf...

    Autor: Gucky 07.10.13 - 15:27

    @robinx999
    Bei alternativen Patronen kostet im Schnitt ein SW-Druck unter 0.5 cent und eine Farbseite nur 2,5 cent.
    WOBEI die Preise alle nur statistisch sind, man sagt ja 5% Deckung.

    Als Beispiel: man hat einen normalen HP Drucker mit 901er Patronen und man will Fotos von seinem Garten ausdrucken. Dann ist nach ca 10-15 Bildern (10cmx15cm) Schluss. da kostet ein Bild im Schnitt über 1¤. (Preis Farbpatrone im Schnitt 17¤)
    Wohlgemerkt die Seitenergiebigkeit laut HP ist 360.

    Grund: In einer HP 901 Farbpatrone sind 9ml Farbe davon je 3ml Cyan, Magenta, Gelb.
    Allerdings ist die Patrone für den Drucker schon dann leer wenn nur eine Farbe entleert ist. Wenn viel von einer Farbe verbraucht wird ist die Patrone schneller leer.

    Und so ist es mit ALLEN Druckern die eine 3-Farb Patrone haben.

    Canon, Epson, Brother, (teilweise wenn auch nur wenig auch HP) haben getrennte Farbkammern, da muss man nur eine Patrone wechseln.

    In manchen Farb-Laserdruckern ist ein Seitenzähler sodass man nie wirklich einen Toner leerdrucken kann.

    Ich könnte noch viele Deteils mehr aufzählen.

    Es gibt eine Regel dich sich bei fast allen Druckern anwenden lässt.
    Je Teurer der Drucker desto günstiger der Druck.
    Andersgesagt der Privatmann der Zuhause einen normaln Drucker stehen hat zahlt am meisten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.10.13 15:34 durch Gucky.

  7. Re: Das Problem ist nicht der bewegliche Kopf...

    Autor: xCobalt 07.10.13 - 16:07

    YoungManKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... sondern die Preispolitik der Hersteller -> neue Patronen teurer als
    > neuer Drucker sag ich nur. Man könnte auch herkömmliche Tintenstrahldrucker
    > so bauen dass die Patronen spottbillig sind (z.B. indem man die Düse nicht
    > fix an die Patrone anbaut) aber das will ja keiner.

    Das Problem ist nicht die Preispolitik der Hersteller, sondern das Kaufverhalten der Kunden ;) Weil viele immer das billigste nehmen werden die Drucker zu einem viel zu günstigen Preis auf den Markt geworfen. Über die Patronen holen sich die Hersteller die Verluste wieder rein. Und Gewinn muss natürlich auch noch sein...

  8. Re: Das Problem ist nicht der bewegliche Kopf...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 07.10.13 - 16:45

    Selbst wenn die Patronen billig wären: Sie würden eh schon lange vor dem leer laufen andauernd vertrocknen... Und bei Patronen ohne Düsen, sprich getrennten Patronen und Düsen würden dann sowieso die Düsen alle ständig defekt gehen oder verstopfen...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  9. Re: Das Problem ist nicht der bewegliche Kopf...

    Autor: violator 07.10.13 - 16:47

    klink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Willkommen im 21. Jahrhundert, z.B. bei Cannon sind die Patronen und Düsen
    > getrennt, trotzdem ist die Tinte nicht billiger.


    Die Kosten gehen da auch für den superwichtigen Chip drauf, der die Drittanbieter behindern soll. ;)

  10. Re: Das Problem ist nicht der bewegliche Kopf...

    Autor: robinx999 07.10.13 - 17:16

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @robinx999
    > Bei alternativen Patronen kostet im Schnitt ein SW-Druck unter 0.5 cent und
    > eine Farbseite nur 2,5 cent.
    Naja da man auch toner nachfüllen kann ist es halt immer schwer noch alternativen zu vergleichen.
    > WOBEI die Preise alle nur statistisch sind, man sagt ja 5% Deckung.
    >
    Sind doch nach einer ISO norm erstellt so das man zumindest das verhältniss der drucker unterienander hinbekommen kann.
    > Als Beispiel: man hat einen normalen HP Drucker mit 901er Patronen und man
    > will Fotos von seinem Garten ausdrucken. Dann ist nach ca 10-15 Bildern
    > (10cmx15cm) Schluss. da kostet ein Bild im Schnitt über 1¤. (Preis
    > Farbpatrone im Schnitt 17¤)
    Ja bei Fotos sind die ganzen Bildversender doch besser die da teilweise 0,09¤ pro foto + 1,99¤ pro auftrag + 2,10¤ nehmen, klar bei einem Foto eher schlecht, aber wenn man 10 Fotos will wirds schon günstiger, dafür muss man halt länger warten.

    > Wohlgemerkt die Seitenergiebigkeit laut HP ist 360.
    Vollflächiger Drucke werden immer teurer und die meisten drucken auch keine fotos mit einem Laser Drucker.
    >
    > Grund: In einer HP 901 Farbpatrone sind 9ml Farbe davon je 3ml Cyan,
    > Magenta, Gelb.
    > Allerdings ist die Patrone für den Drucker schon dann leer wenn nur eine
    > Farbe entleert ist. Wenn viel von einer Farbe verbraucht wird ist die
    > Patrone schneller leer.
    Ja kommt auf das Modell an gibt auch Tinenstrahler mit mehreren einzelnen farbtanks. Und ja klar man sieht es auch bei Firmen die ihr Firmenlogo immer mit ausdrucken, dass dann ganz schnell eine farbe besonders schnell leer ist.
    >
    > Und so ist es mit ALLEN Druckern die eine 3-Farb Patrone haben.
    >
    > Canon, Epson, Brother, (teilweise wenn auch nur wenig auch HP) haben
    > getrennte Farbkammern, da muss man nur eine Patrone wechseln.
    >
    > In manchen Farb-Laserdruckern ist ein Seitenzähler sodass man nie wirklich
    > einen Toner leerdrucken kann.
    >
    > Ich könnte noch viele Deteils mehr aufzählen.
    >
    > Es gibt eine Regel dich sich bei fast allen Druckern anwenden lässt.
    > Je Teurer der Drucker desto günstiger der Druck.
    > Andersgesagt der Privatmann der Zuhause einen normaln Drucker stehen hat
    > zahlt am meisten.

    Ja wobei der Privatman auch selber nachrechnen sollte wie hoch der Druckbedarf ist und dann ein passendes Gerät kaufen, wenn man sich einen Drucker für 80¤ kauft oder doch lieber ein modell für 300¤ dann muss man halt mal nachrechnen ab wann das teurere Modell günstiger ist (wenn dort die Druckkosten niedriger sind)

  11. Re: Das Problem ist nicht der bewegliche Kopf...

    Autor: Konfuzius Peng 07.10.13 - 18:06

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > klink schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Willkommen im 21. Jahrhundert, z.B. bei Cannon sind die Patronen und
    > Düsen
    > > getrennt, trotzdem ist die Tinte nicht billiger.
    >
    > Die Kosten gehen da auch für den superwichtigen Chip drauf, der die
    > Drittanbieter behindern soll. ;)

    Mein Canon Pixma IP5000 hatte keinen Chip auf den Patronen.
    Lief wunderbar mit Tinte von Fremdherstellern.
    Hat immerhin so 5-6 Jahre durchgehalten mit für Tintenstrahlern verhältnissmässig kleinen Verstopfungen.


    Hab mir vor 2 Jahren einen Farblasermultifunktionsdrucker gekauft und seitdem NULL Wartung.

  12. Re: Das Problem ist nicht der bewegliche Kopf...

    Autor: WesleyHensel 08.10.13 - 04:32

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst wenn die Patronen billig wären: Sie würden eh schon lange vor dem
    > leer laufen andauernd vertrocknen... Und bei Patronen ohne Düsen, sprich
    > getrennten Patronen und Düsen würden dann sowieso die Düsen alle ständig
    > defekt gehen oder verstopfen...

    Zustimmung. Ich persönlich drucke eher selten, aber dann viele Seiten. Bei Tintenstrahlern bedeutete das bis dato, dass ich vor jedem Druckvorgang erst mal losmarschieren und einen neuen Satz Tinte/Düsen kaufen darf, weil irgendwas in der Zwischenzeit total irreparabel eingetrocknet ist, und danach dann stundenlang zusehen darf, wie der Drucker Seite für Seite durchnudelt, in einer Qualität, die man trotz der langsamen Geschwindigkeit niemandem zeigen darf.

    Statt schwarz wird meistens etwas gedruckt, was eine Kombination zwischen teuer und schlecht aussehend darstellt.

    Zwischendurch geht dann meistens noch eine Farbe alle und ich darf wieder losmarschieren. Meistens ist das eine, die ich gar nicht gedruckt habe. So eine Art Tribut an den Druckerfabrikanten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  3. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (-77%) 13,99€
  3. 19,95€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

  1. Gigafactory: Tesla gründet AG für Brandenburger Werk
    Gigafactory
    Tesla gründet AG für Brandenburger Werk

    Tesla hat für seine Fabrik in Deutschland eine eigene Aktiengesellschaft gegründet, die den Produktionsstandort im Namen trägt. Die Tesla Manufacturing Brandenburg SE gehört Teslas niederländischer Firma Tesla International B.V.

  2. Snapdragon XR2: Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option
    Snapdragon XR2
    Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option

    Egal ob Brille oder Headset: Mit dem Snapdragon XR2 sollen AR-, MR- und VR-Geräte deutlich besser werden. Der Chip ist eine Version des Snapdragon 865, er unterstützt Augen-, Gesichts- und Hand-Tracking.

  3. Snapdragon 8c/7c: Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM
    Snapdragon 8c/7c
    Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM

    Qualcomm stellt sich breiter auf: Der Snapdragon 8c folgt auf den Snapdragon 8cx und ist für 500-Dollar-Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht, der noch günstigere Snapdragon 7c wird zusätzlich in Chromebooks stecken.


  1. 07:12

  2. 01:12

  3. 21:30

  4. 16:40

  5. 16:12

  6. 15:50

  7. 15:28

  8. 15:11